Home       Bibelkreis.ch

Frage: 722

Ich habe da aber noch eine Frage und Bitte.

M. war von mir über das Schweigen der Frau in der Versammlung oder Gemeinde an Hand des Wortes Gottes unterwiesen worden. Sie hat dieses auch für sich so gesehen.

Eine  Schwester jedoch sagte ihr, dass die Stellen für die Gemeinde nicht gelten würden.
Das Frauen in den Zusammenkünften schweigen sollten, wäre nur für die jüdischen Frauen, die in den Zusammenkünften "dazwischen riefen" und so Unruhe in die Zusammenkünfte brachten.
Das mit dem Haupt bedecken würde sie auch nicht so enge sehen.
M. war natürlich unsicher und hat mich gefragt.
 
Ich selbst kenne mich leider mit dieser "Lehre" (was gilt für welche Zeiträume und was nicht?) auch nicht aus.


Meine Bitte: Kannst du, oder ein anderer Bruder mir helfen, wo ich Informationen darüber erhalte. Mir geht es im Prinzip darum, was gilt "zwingend" für die einzelnen Zeitabschnitte und was nicht?

2.Tim 3,16 Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nütze zur Lehre zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Unterweisung in der Gerechtigkeit

gilt ja immer noch, oder wo fangen wir an Abstriche zu machen??
 
Liebe Grüße Rainer

13.09.02

Lieber Rainer,

vielleicht hilft Dir der auf https:///bernd_grunwald/bernd.htm vorhandene Aufsatz "Das Dreieck der Liebe" ein wenig weiter.

Die "Lehre" (was gilt für welche Zeiträume und was nicht?) kann nur dann verbindlich sein, wenn sie sich eindeutig durch die Bibel belegen läßt. Die Lehre, dass das Schweigen der Frau in der Versammlung nur für die jüdischen Frauen gelten soll, ist eindeutig nicht in der Schrift enthalten und kann daher nicht als verbindliche Lehre für die heutige Gemeinde angesehen werden. Die Schwester, die hier über die Gültigkeit eines Bibelwortes entschieden hat, kann sich dabei sicher nicht auf die Bibel berufen.

Die besten Informationen darüber, was "zwingend" gilt und was nicht, erhältst Du natürlich nur aus der Bibel. Sie erklärt sich selbst. Nicht zuletzt deshalb sind wir immer wieder darauf angewiesen, sie zu studieren und zu erforschen, mit ihr und in ihr zu leben. Außerdem hat Gott uns sein Wort (und natürlich auch seinen Willen) fortschreitend geoffenbart. Mit jedem Buch, was dem Kanon hinzugefügt wurde, hat Gott uns ein Stück mehr von sich und seinem Willen geoffenbart (Hebr.1,1). Es gilt also das Prinzip der "fortschreitenden Offenbarung". Dies hier auszubreiten, würde zu umfangreich werden. Wer näher daran interessiert ist, findet z. B. in dem Buch "Bibel und Zukunft" gute und hilfreiche Erklärungen.

Zur Gültigkeit der Aussagen über das Schweigen der Frauen und der Kopfbedeckung möchte ich Folgendes anmerken: Beide Anweisungen stehen im 1. Korintherbrief. Dieser Brief ist nach dem Selbstzeugnis der Bibel jedoch nicht an Juden (Stichwort: jüdische Frauen), auch nicht nur an die Korinther, sondern an alle, die an jedem Ort den Namen unseres Herrn Jesus Christus anrufen, gerichtet (1. Kor. 1,2). Es versteht sich somit von selbst, dass die Anweisungen des 1. Korintherbriefes für alle Gemeinden an allen Orten verbindlich waren und auch heute noch sind (soweit sie sich nicht durch die zwischenzeitlich erfolgte Vervollständigung des biblischen Kanons erübrigt haben).

 

Liebe Grüße

Bernd G.


13.09.02

Lieber Rainer

Du sprichst eine Stelle in 1.Korinther an. Die eine ist im Kapitel 11 (Haupt bedecken) und die andere im Kapitel 13 (Schweigen in der Versammlung). Nun, an wenn sind dann diese Stellen gerichtet?

Ganz einfach. Man sehe am Anfang des Briefes in 1. Kor 1,1. Dort steht: An ALLE Gläubigen an JEDEM Ort. Wenn das keine klare Aussage ist! Also gilt der gesamte Brief für alle Gläubigen an jedem Ort, aber für die Stelle in Kap 11 und 13 nur für die jüdischen Frauen? Wäre ein bisschen komisch nicht? Zudem, woher weiss man, ob es dort jüdische Frauen gab, die dazwischen schrieen? Und auch wenn es solche gab, dann ist es doch sehr vermessen, diese Einschränkungen hier zu machen. Warum hat dann Paulus nicht klar differenziert und geschrieben, dass NUR die JÜDISCHEN Frauen zu schweigen haben? Auch wenn man betrachtet, dass er den Brief an ALLE Gläubigen an JEDEM Ort gerichtet hat?

Nehmen wir weiter an, Paulus meinte gerade dies, das es nur für jüdische Frauen gilt: Da hat er also in seinem Gruss in 1,1 gesagt an alle, dann schreibt er in Kap. 11 und 13 generell an alle Frauen, meint aber dies sei nur für jüdische Frauen bestimmt (was er aber so nicht aussagt und uns verschweigt) und überlässt uns dies aus seiner klaren, generellen Aussage herauszulesen. Er will also, das wir so über sieben Ecken herum die Schrift auslegen und Lehren über die Gemeinde an den Haaren herbeiziehen? Weiter Kommentar überflüssig, nicht?

Gruss Michael