Home       Bibelkreis.ch

Frage: 747

Was mich an der Bibel etwas irritiert, ist doch dies, dass das Alte Testament einen wesentlich grösseren Umfang hat als eine der Evangelien im Neuen Testament.

Sicher ist, dass das alte Testament für das Volk der Juden geschrieben ist und alle Prophezeiungen deuten auf einen kommenden Messias hin.

Aber die Juden sind immer noch in Wartestellung und wir sollen die Geschichten des alten Testamentes wörtlich glauben.

Ehrlich gesagt ich bin skeptisch gegenüber den Aussagen des alten Testamentes und zwar

- Gott ist richtet sich nicht nach seinen  Regeln (Adam ud Eva sterben nicht nach dem Genuss von Baum der Weisheit)

- Gott richtet nicht Kain, den seinen Bruder erschlagen hat, im Gegengeil er zeichnet Ihn noch aus.

- Im alten Testament ist mir zuviel von Krieg und Gewalt die Rede. Auch Aufruf zur Gewalt ist geschrieben sowie auch mehrfachvergewaltigungen.

 

Ich weiss, ich bin nach Ihrem Verständnis kein Gläubiger, aber ich muss sagen, nur das neue Testament ist meine Leitschnur.

 

Gerne würde ich von Ihnen eine Erwiderung erwarten.

Bis dahin mit den besten Grüssen

Walter G.


17.10.02

Lieber Walter,

das Neue Testament kann man nicht vom Alten Testament trennen, denn es baut darauf aus. Jesus sagt selbst in der Bergpredigt, dass er nicht

gekommen ist, um das Gesetz aufzulösen, sondern zu erfüllen. Auch wird sich im Neuen Testament viel auf das Alte Testament bezogen. Weiterhin

denke ich, dass wir uns nicht zu Gottes Richtern machen können. Gott  ist uns gegenüber moralisch nicht verantwortlich. Ich finde es fast

schon lustig, dass "Gottes Unmoral" eines der Hauptargumente der Skeptiker ist. Entweder der Gott der Bibel existiert nicht, dann

brauche ich nicht ihn auf die Anklagebank zu setzen, er existiert ja dann nicht. Wenn er doch existiert und so ist, wie die Bibel ihn

beschreibt, dann kann ich auf 1000 nicht eines antworten. Es wäre, wie wenn sich eine Ameise gegen einen Menschen die Faust erhebt. Atheisten

kämpfen gegen Gott auf diese Weise, was völlig absurd ist, denn ich kämpfe ja auch nicht gegen den Osterhasen.

Zu Deinen Fragen: Ich kann das Mal Kains nicht gerade als Auszeichnung sehen. Auch mussten Adam und Eva in der Hinsicht sterben, da sie die

direkte Gemeinschaft mit Gott verloren haben. Ja, das Todesurteil Gottes steht über den Menschen. Nach der Bibel ist jedoch der

geistliche Tod wesentlich gravierender als der körperliche Tod. Doch einer hat das Todesurteil auf sich genommen: Der Herr Jesus Christus !

Wer an ihn glaubt, für den kommt das Urteil nicht zum Vollzug, da es ja  von Jesus Christus schon vollzogen wurde. Generell haben wir jedoch

keine Basis, Gott moralisch zu beurteilen. Auf welcher Grundlage wollen wir das denn tun ? Er ist die Gerechtigkeit. Wir müssen jedoch

unterscheiden zwischen dem, was wir aus dem Wort Gottes verstehen und dem, was Gottes Wort sagt. So mag Gottes Handeln durchaus unseren

Interpretationen der Bibel widersprechen, aber niemals der Bibel  selbst. Als Beispiel eben, dass der Tod in der Bibel weit über den

körperlichen Tod hinausgeht.

Zu Krieg, Gewalt und Masenvergewaltigungen: Nenne mir zu Massenvergewaltigungen, die Gott befiehlt bzw. gutheißt, ein Beispiel,

ich kenne keins. Ansonsten gibt es keine an Nicht-Israeliten gerichtete Aufforderung, Krieg zu führen. Außerdem war das auf die damalige Zeit

beschränkt. Ich kann aus Zeitgründen nur oberflächlich diese Frage  beantworten, aber auch hier kommen wir wieder darauf zurück, dass wir

uns nicht einbilden sollten, dass unsere Gerechtigkeit größer sei als Gottes Gerechtigkeit.

Liebe Grüße

Fritz