Home       Bibelkreis.ch

Frage 813

Hallo,

ich bin schon seit einiger Zeit auf der Suche nach der "Droge" Adrenochrom, und zwar vor wissenschaftlichem Hintergrund. Bis heute konnte ich diese Substanz noch in keinem Lehrbuch beschrieben finden, deshalb wende ich mich an sie mit der Bitte um Literaturhinweise bezüglich Wirkungsweise, Stoffwechsel etc. Der Kampf verschiedener christlicher Kreise gegen "Rockmusik" ist für mich zwar einerseits verständlich, andererseits habe ich die in ihrem Beitrag beschriebenen ektatischen Verhaltensweisen weder bei anderen noch bei mir selbst jemals beobachten können. Abgesehen davon, daß man ihre Definition von Rockmusik schon als ein wenig undifferenziert bezeichnen muß. Mir ist auch nicht ganz klar geworden, ob sie Rockmusik an sich (in allen ihren verschiedenen Abstufungen und Stilrichtungen) als "böse" oder "schädlich" bezeichnen, oder ob sie hier "nur" Musik als Mittel geistlicher Erbauung meinen. Bezüglich der von ihnen angesprochenen Passivität des Geistes und der Erotisierung verstehe ich auch nicht, warum nicht eher die Rolle des über alle Altersgruppen und Schichten verbreiteten Mediums Fernsehen kritisch diskutiert wird.

Mit freundlichen Grüßen,

Christian Mayer


Adrenochrom


 

"Nach diesem Zeug kommt Dir pures Mescalin wie Malzbier vor."


 

Ein im Intermediärstoffwechsel gebildetes, biologisch aktives, rötliches Oxidationsprodukt des Adrenalins. In den fünfziger Jahren wurden Ähnlichkeiten in der Zusammensetzung von Adrenalin und Mescalin entdeckt. Der Genuß von Adrenochrom soll einen mescalinähnlichen Rausch hervorrufen.
 
 

 

Formel aus:

 

Dosis:

5-50 mg subkutan oder intravenoes (#12)

 

Allgemeines:

Adrenochrom ist eine halluzinogene Verbindung, mit ausgesprochen unangenehmen Wirkungen. Die Wirksamkeit ist schon vor langer Zeit einmal untersucht worden. Es gibt folgende Informationen von verschiedenen Autoren zu dieser Substanz und es deutet einiges darauf hin, dass dieses psychoaktive Mittel, diese Wirkungen auszuloesen vermag. Es deutet uebrigens darauhin, dass die Verbindung im Zusammenhang mit Wiederbelebungsversuchen (Reanimation, Erste Hilfe) entdeckt worden ist:

Anbei befindet sich von Wanke und Taeschner aus dem Buch "Rauschmittel" eine Beschreibung der Urquelle:

"Vorkommen von Adrenochrom im menschlichen Koerper ist nachgewiesen. Eine gewisse Verwandschaft zu den Tryptaminen ist erkennbar. Es polymerisiert leicht zu hoeher molekularen braunen Pigmenten, die nicht mehr psychotomimetisch wirken. Roetlich gefaerbte Adrenalinloesungen, die Adrenochrom beinhalten rufen nach Injektion Verwirrtheitszustaende und Halluzinationen hervor. Die Substanz wurde synthetisch hergestellt. Es soll die staerksten bekannten pseudeoschizophrenen Zustaende hervorrufen." (#12)

Arman Sahihi zitiert auch diese Quelle und fasst folgendermassen zusammen:

"ein im Intermediaerstoffwechsel gebildetes Oxidationsprodukt des Adrenalins, ein koerpereigenes Hormon; wurde lange Zeit fuer die Ursache von Schizophrenie gehalten; wenn injiziert, verursacht A. Schmerzen sowie Wahrnehmungsverzerrungen, bizarre mentale Wirkungen und Paranoia;" (#36)

Auch von A. Shulgin gibt es eine Zusammenfassung, die uebersetzt etwa so lautet:

Es gab Berichte ueber Adrenalin, dass alt geworden war und sich verfaerbte, dass es zentrale Wirkungen im Menschen zu verursachen schien. Die Oxydationsprodukte wurden als die tiefgefaerbte Indolverbindung Adrenochrom und das farblose Analog Adrenolutin identifiziert. (#42)

Es gab meines Wissens keine weiteren Versuche zu dieser sehr unangenehmen und giftigen Verbindung, die vermutlich keiner Einnehmen will.

 

Wirkungen:

Die Versuchspersonen verloren Ihre Einsicht in die Abnorme ihrer psychischen Veraenderungen. Die uebrigen Erscheinungen sind gleich wie bei LSD. (#12)

 

Sucht:

Keine bekannt und keine zu erwarten.

 

Geschichte:

????: Die Urquelle wurde erfasst

16.12.02

eing. MvA 16.12.02


17.12.02
 
Zur Frage 813 und dem Thema Rockmusik ist vielleicht folgender Link interessant:
 
https://www.soundwords.de/artikel.asp?id=501
 
Herzliche Grüße der Verbundenheit
 
Stephan