Home       Bibelkreis.ch

Frage 827

ich hätte gerne eure Meinung zu folgenden Aussagen:

-         … Nie konnte mir ein Christ erklären, weshalb die Bibel das absolute Wort Gottes sein soll …


28.12.02

Lieber Andreas

Ich habe gerade gestern diese Homepage besucht und besagtes Forum gelesen...

<<? Nie konnte mir ein Christ erklären, weshalb die Bibel das absolute Wort Gottes sein soll ? <<

Die Frage ist doch zuerst einmal, ob man dies überhaupt kann. Kann ein Mensch einem anderen Menschen dies erklären? Wenn ja, dann würde man den Heiligen Geist wohl auch nicht mehr brauchen. In der Bibel heisst es

"das Mysterium (Geheimnis) Christi".

Nun, die Erkenntnis wer Gott ist, was er für uns getan hat, was wir zu antworten haben und was die Bibel ist, kann meines Erachtens nur der Geist schenken. Dies Antwort mag zwar einen Ungläubigen nicht besonders befriedigen, aber die Schrift sagt ja selbst an vielen Orten, dass SIE SELBST die Wahrheit ist und jedes Wort stimmt, so z. Bsp. in Psalm 119,160 und 5. Mose 6,18.

Ps 119,160 Die Summe deines Wortes ist Wahrheit, und alles Recht {O. jede Entscheidung, Verordnung} deiner Gerechtigkeit währt ewiglich.

5Mo 6,18 Und du sollst tun, was recht und gut ist in den Augen Jehovas, auf daß es dir wohlgehe und du hineinkommest und das gute Land in Besitz nehmest, welches Jehova deinen Vätern zugeschworen hat,

 

Dann noch zum absoluten Wort.

Das Problem liegt darin, das die GANZE Welt Jesus akzeptiert, aber nur so wie SIE SELBST ihn will. Also den Jesus, der von niemand etwas verlangt und selbst allen alles gibt, was sie nur von ihm begehren. Das heisst im Klartext. Jesus JA, Bibel NEIN. So kann dann jeder seinen eigenen Jesus zimmern. Nun hat dieser Zustand wieder ein Problem. Wir haben zwar ausserbiblische Quellen über Jesus, die belegen dass er gelebt hat, etc. aber wenig über seine Lehre aussagen. So sehen wir nur in der Bibel, wer Jesus war und was Jesus lehrt, oder eben unseren eigenen Jesus zimmern.

<<Wir entschieden uns, dem biblischen Kanon die absolute Autorität zuzuschreiben. <<

Nun da ist doch die Frage, ob das "Wir" stimmt, oder ob es einfach mehr Christen gab, die sich durch den Heiligen Geist leiten lassen wollten. So würde ich dieser Aussage nicht zu viel Beachtung schenken, denn wie soll jemand selbst dies beurteilen können, welcher (meines Erachtens, wahrscheinlich) den Heiligen Geist nicht hat?

Michael/CH

 


29.12.02

Lieber Andreas

Da noch ein Nachtrag zu meinem letzten Posting.

Da wir Jesus nicht erklären können, wäre es wohl komisch, wenn wir in aber von uns aus einem Ungläubigen beweisen müssten (was wir aber nicht können). Denn dann würde Jesus etwas verlangen, was wir gar nicht können oder er uns nicht dazu befähig. Oder meinst du wir müssen einem Ungläubigen Jesus beweisen? Oder die Bibel beweisen? Oder, oder, oder? Der Heilige Geist macht dies. Vertrauen wir ihm, das er es richtig macht und lassen wir ihn wirken!

Gruss Michael/CH


 5.1.03

 

826 biblischen Kanon
827 die Bibel das absolute Wort Gottes?
 
Lieber Andreas,
ob die Bibel das absolute Wort Gottes ist, können wir Menschen nur durch das Wort Gottes beweisen und durch die Schöpfung und hier wieder nur wenn wir SEINEN Heiligen Geist besitzen, also wiedergeboren sind.

2. Tim. 3,16
Alle Schrift ist von Gott eingegeben und {O. Alle von Gott eingegebene Schrift ist auch} nütze zur Lehre, {O. Belehrung} zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Unterweisung in der Gerechtigkeit,
2Petr 1,21 Denn
die Weissagung wurde niemals {O. ehemals nicht}
durch den Willen des Menschen hervorgebracht, sondern heilige Männer {Eig. Menschen} Gottes redeten, getrieben vom Heiligen Geiste.
Nun können wir Schriftstellen anführen so viele wir wollen, wer den Heiligen Geist nicht hat, kann auch das geschriebene Wort nicht als Gottes Wort erkennen, denn:

2Kor 3,14 Aber ihr Sinn ist verstockt worden, denn bis auf den heutigen Tag bleibt beim Lesen des alten Bundes dieselbe Decke unaufgedeckt, die in Christo weggetan wird.
2Kor 3,15 Aber bis auf den heutigen Tag, wenn Moses gelesen wird, liegt die Decke auf ihrem Herzen.
2Kor 3,16 
Wenn es aber zum Herrn umkehren wird, so wird die Decke weggenommen.)
2Kor 3,17 Der Herr aber ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, ist Freiheit.

Röm 1,18 Denn es wird geoffenbart Gottes Zorn vom Himmel her über alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen, welche die Wahrheit in Ungerechtigkeit besitzen; {And.: aufhalten}
Röm 1,19 weil das von Gott Erkennbare unter {O. in} ihnen offenbar ist, denn Gott hat es ihnen geoffenbart, -
Röm 1,20 denn das Unsichtbare von ihm, sowohl seine ewige Kraft als auch seine Göttlichkeit, die von Erschaffung der Welt an in dem Gemachten wahrgenommen {O. erkannt, mit dem Verstande ergriffen} werden, wird geschaut -
damit sie ohne Entschuldigung seien;
Röm 1,21
weil sie, Gott kennend, {Eig. erkannt habend; so auch V.32} ihn weder als Gott verherrlichten, noch ihm Dank darbrachten, sondern in ihren Überlegungen in Torheit verfielen, und ihr unverständiges Herz verfinstert wurde:

Luther übersetzt:
Röm 1,20
damit daß Gottes unsichtbares Wesen, das ist seine ewige Kraft und Gottheit, wird ersehen, so man des wahrnimmt, an den Werken, nämlich an der Schöpfung der Welt; also daß sie keine Entschuldigung haben,

So gibt es noch viele Hinweise im Worte Gottes, dass die Bibel Gottes Wort ist. Nur - Gottes Wort ist für das Fleisch nicht immer angenehm und deshalb will der Mensch  die Bibel nicht als das absolute, wahre, und allgültige Wort Gottes ist. Das Fleisch will nach seinem eigenen Willen leben und nicht nach dem Worte Gottes.

Nun zur Frage, ob die Bibel das
absolute Wort Gottes ist:

Ich mag dazu eine Geschichte erzählen:

Ein Mann ist im Gespräch mit einem Theologen. Während des Gespräches reißt dieser Mann immer wieder Seiten aus seiner Bibel.
Der Theologe fragt ihn erstaunt: "Was machen sie denn da, sie können doch keine Seiten aus der Bibel reißen?"
"Doch", sagt der Mann, "ich möchte nur das Wort Gottes in meiner Bibel haben, und sie sagen doch oft, "das ist nicht Gottes Wort", "das steht zwar drin, aber das ist nicht ernst zu nehmen". Oder "das ist nur eine Geschichte, oder eine Legende". Nein, ich möchte das reine und klare Wort Gottes haben."

Je nachdem mit welchen "Geistlichen" der sich unterhält, wird er wohl bald keine Bibel mehr haben.

Und genauso ergeht es uns, wenn wir anfangen an Gottes Wort zu zweifeln.

Nun möchte ich ein Zeugnis geben, wo wir hinkommen, wenn wir Gottes Wort zweifelnd lesen.

Ich fand im Anfang meines Glaubenslebens einige vermeintliche Widersprüche in der Bibel, die ich Ungläubigen nicht erklären konnte. Ich kam bei meinen Erklärungsversuchen so ins "Schwimmen" dass ich selbst an Gottes Wort zweifelte.

Ich suchte nach "wissenschaftlichen Beweisen", dass die ganze Bibel Gottes Wort ist.
Zuallererst interessierte mich die Schöpfungsgeschichte.

Was war ich froh, dass ich Erklärung fand, z.B. warum sind die Eier von Felsbrütern spitzzulaufender, ovaler, als die Eier von Bodenbrütern?
(Fallen die Eier der Felsbrüter aus dem Nest, rollen sie einen engen Bogen und fallen deshalb nicht so leicht vom Felsen.)
Warum hat Gott Schweinefleisch als unrein erklärt? Welchen Nachteil haben wir, wenn wir Schweinefleisch essen?
(
Wieso steht in Gottes Wort, dass Kaninchen Wiederkäuen, aber keine gespaltene Hufe haben, wenn die Kaninchen doch nicht Wiederkäuen?
Für Fragen, die mir die "Wissenschaft" nicht lösen konnte, suchte ich "plausible" Erklärungen. Alles nur Scheinerklärungen. Nur um mir zu beweisen, das die Bibel Gottes Wort ist.

Ich zweifelte dann so an Gottes Wort, dass ich noch einmal zurück in die Welt ging. Aber Gott wäre nicht Vater, wenn ER seinen Kindern nicht nach ginge.
Ich musste zwar harte Zeiten durchstehen und in SEINE Schule gehen. Ähnlich des "Heimkehrenden Sohnes" in Lk.15 musste ich aus dem Trog der Schweine "fressen".
Bis ich verstanden hatte worum es für mich ging, was wollte Gott von mir?
Absolutes Vertrauen in Ihn, absolutes Vertrauen in SEIN WORT und völlige Hingabe an Jesus meinen Herrn, der für mich am Kreuz von Golgatha gestorben ist.
(Sollte ich seinem Wort nicht glauben? Vielleicht ist Jesus ja gar nicht für mich gestorben? Oder wie der Apostel Paulus in 1. Kor. 15 bezüglich der Auferstehung unseres Herrn aus den Toten sagt "Wenn aber Christus nicht auferweckt ist, so ist euer Glaube nichtig; ihr seid noch in euren Sünden.").

Wenn wir an Gottes Wort zweifeln, wie wollen wir dann wissen was stimmt, was ist Gottes Wort?
Es gibt heute noch genug "Theologen" die über Gottes Wort Zweifel aussäen und somit die Gläubigen verwirren.

Heute ist es für mich, als errettetes Kind Gottes, sehr wichtig, an jedes Wort im Worte Gottes zu glauben!

Etwas schwieriger wird es da bei den sogenannten Bibelübersetzungen, besonders bei denen, die eher schlechte Auslegungen, viel weniger aber Übersetzungen, sind.
Schon einzelne Worte können einen anderen Sinn ergeben.

Ich benutze als Hauptbibel die unrev. Elb. Übersetzung und parallel dazu noch andere (überarb. NT der Elberfelder, rev. Elberfelder, Luther, Schlachter). Bei den Elberfelder Übersetzungen sind noch andere Übersetzungsmöglichkeiten als Fussnoten angeführt.
Da bei Gottes Wort - jedes Wort - von Gott eingegeben wurde, ist es wichtig gute, wort- und auch sinngetreue Übersetzungen zu benutzen.
(Z. B. sagt der Herr Jesus in Offb. 3,11; 22,7.12.20 "Siehe ich komme bald." In der Fußnote steht für "bald" eigentlich "schnell eilends". "Bald" hat für mich eine hinauszögernde, unbestimmte Zeit, wobei "schnell eilends" für mich heißt. "So schnell wie möglich!". Also, unser Herr kommt so schnell wie möglich um uns heimzuholen. Er verzieht nicht zu kommen." Ist das nicht kostbar?)

Seit ich die Bibel als das absolute, wortgetreue Wort Gottes angenommen habe, entdecke ich Dinge und Wahrheiten, die ich nicht für möglich gehalten habe. Gott zeigt mir Wahrheiten, die mir früher verborgen waren. Stellen, die ich plötzlich verstehe, werden mir auch von anderen Brüdern, mit denen ich vorher nicht darüber gesprochen hatte, in Predigten, Gesprächen oder Auslegungen bestätigt.

Ich weiß heute, dass ich mich absolut auf das Wort Gottes verlassen kann. Ich finde zu fast jeder Frage eine Antwort. Weiss ich keine Antwort, bitte ich den Herrn um Klarheit. Bekomme ich keine Antwort durch das Wort, frage ich andere Brüder. Es passiert mir auch, dass ich Antwort von Stellen bekomme, bei denen ich es nicht vermutet habe, oder viel später als ich es gewünscht habe.
Bekomme ich keine Antwort, dann weis ich, dass Gott es für richtig hält mir keine Antwort oder kein Verständnis darauf, oder dafür zu geben. Dann ist es für mich auch, noch nicht, oder überhaupt, nicht wichtig.

Ich erhalte heute Antwort auf Fragen, die ich früher hatte, aber keine Antwort fand, weil ich wahrscheinlich keine Geduld hatte. Gott weiss es warum - und das ist heute wichtig.

Lieber Andreas, wenn du errettet bist, dann möchte ich dir Mut machen dem himmlischen Vater und seinem Worte zu vertrauen.

Bist du noch nicht errettet, noch kein Kind Gottes, dann möchte ich dir ebenfalls Mut machen dein Leben dem Herr Jesus anzuvertrauen. Sein Opfer am Kreuz auf Golgatha für dich in Anspruch zu nehmen. Du wirst den Heiligen Geist empfangen und dadurch Gottes Wort verstehen - und lieben lernen.

Gott will, dass wir IHM und seinem Sohne vertrauen, damit ER uns SEINE Liebe schenken kann.

Liebe Grüße
Rainer