Home       Bibelkreis.ch

Frage 840

Lieber Hans-Peter,

manche Ausleger sehen in der Rettung Noahs (1.Mo.7) ein Bild für die Rettung des gläubigen Überrestes aus der Drangsalszeit. Diese - so sagen sie - werden durchs Wasser hindurch (=durchs Gericht hindurch) gerettet (1.Petr.3,20). Doch was bedeutet in diesem Bild (Lk.17,27) die Arche? Hast Du schon einmal über diese Frage nachgedacht und evtl. eine zufriedenstellende Deutung gefunden?

liebe Grüße

Bernd G.


Lieber Bernd

Bei den Bildern habe ich mir mal gemerkt, ich weiss nicht mehr wer mir das sagte, "dass wichtigste sei der Bilderrahmen."  ---->  Will meinen, bei den Auslegungen von Abläufen, wie Sünde in 1.M6 , dann die Gerichtsankündigung, Aufzeichnung des Heilsweg, (Arche) usw., den Bogen nicht zu weit zu spannen.   Trotzdem gebe ich gerne wieder, was ich in der Versammlung diesbezüglich gelernt habe und auch so weitergebe:

Henoch ein Bild der Versammlung,  (Alle Wiedergeborenen der Gandenzeit) der / die Entrückt wurden.
Noah ein Bild des Überrestes, aber Achtung, nicht nur aus Israel sondern so wie Du es auch schon geschrieben hast, einfach aller, die neu auf der durch Gericht gereinigte Erde ins 1000JR kommen
 Das ist aber nur die metapherhafte Erklärung wovon der eine Teil nur im AT gelehrt wird und der andere Teil nur im NT. 

Zu Lk 12.27 in diesem Zusammenhang meine Gedanken. Es geht ja hier irgendwie um das Sichtbare Wiederkunft des Sohnes des Menschen, (Vers 24)

Vers 25 Seien Verwerfung, die unmittelbar bevorstand.

Vers 26 Vergleich "Gleichwie" ---- Gleichgültigkeit. (erste Hälfte der Drangsalszeit die eigentlich ja noch gar keine rechte Drangsalszeit ist, sonder sie sagen Friede und Sicherheit)

Vers 27 Drangsalszeit, nur diejenigen, die in der Arche sind aus Israel, ((  da der Herr Jesus hier nicht von den Nationen spricht, das macht er in Mt 26.)) werden hindurchgerettet, wie es in den Psalmen.  usw steht.

Liebe Grüsse

Hans Peter


Lieber Hans-Peter,

(a) Ein klares "ich weiß es nicht" wäre mir lieber gewesen, als eine vom Bild auf den Rahmen verweisende, nichts sagende Antwort, noch dazu verbunden mit einer Warnung, nur ja "den Bogen nicht zu überspannen". Die Tatsache, dass die "Überrest-Interpretation" die Arche nicht deuten kann, sollte uns vielmehr beunruhigen und unser Denken für die Möglichkeit öffnen, dass eventuell die gesamte Interpretation falsch sein könnte.

Ja, es stimmt, ich habe auch in der Versammlung gehört, dass Noah ein Bild des Überrestes aus der Drangsal ist, aber wer (wenn nicht die Schrift) garantiert dafür, dass dieser Gedanke richtig ist? Doch: Wo steht er in der Schrift? Wo - wenn überhaupt - gibt es diesbezügliche Hinweise in der Schrift? Ist es nicht vielmehr so, dass Petrus gerade das Bild der Rettung "durch Wasser hindurch" als ein Bild für "christliche" (nicht "nachchristliche") Errettung sieht? Ist es nicht vielmehr so, dass Noah der erste war, von dem zu lesen ist, dass er "Gnade" fand in den Augen des HERRN? Ist es nicht so, dass Noah überhaupt nicht gesehen hat, wie die anderen Menschen umkamen, ja, dass er noch nicht einmal "nass" geworden ist? Nicht ein einziger Gerichts-Wassertropfen erreichte ihn. In der Arche wurde er von niemandem verfolgt. Ob das in der Drangsalszeit auch so sein wird?? Bedenke bitte auch, dass Jesus den Terminus "heiraten und verheiratet werden" nur im Zusammenhang mit den Teilhabern der Auferstehung, also der Gemeinde (Lk.20,34-36) und mit Noah (Mt.24/Lk.17) benutzte. Sonst nicht. Haben uns diese Hinweise der Schrift nichts zu sagen?

Wenn Noah dagegen als Repräsentant der Gemeinde gesehen wird, kann sogar die Arche gedeutet werden: Noah (die Gemeinde) geht in die Arche (in den Himmel), bleibt dort so lange, bis die Gerichte Gottes über diese Erde vorbei sind und kehrt dann zurück auf die Erde. Ist das nicht eine zutreffendere Interpretation? Noch dazu eine lupenrein prätribulatorische?

 

(b) Noch zwei Gedanken zu Deinen Ausführungen über Lk.17:

"Vers 25 Seine Verwerfung, die unmittelbar bevorstand.

Vers 26 Vergleich "Gleichwie" ---- Gleichgültigkeit. (erste Hälfte der Drangsalszeit die eigentlich ja noch gar keine rechte Drangsalszeit ist, sonder sie sagen Friede und Sicherheit)" Offensichtlich siehst Du zwischen Vers 25 und Vers 26 eine zeitliche Lücke von mind. 2.000 Jahren. Hast Du schon einmal darüber nachgedacht, wie sich diese (aus dem Text nicht erkennbare) Annahme mit dem Bindewort "und" am Anfang von Vers 26 verträgt?

(c) "Vers 27 Drangsalszeit, nur diejenigen, die in der Arche sind aus Israel, ((  da der Herr Jesus hier nicht von den Nationen spricht, das macht er in Mt 26.)) werden hindurchgerettet, wie es in den Psalmen. usw. steht." Diese Deutung (Flut=Drangsalszeit) ist interessant. Der Tag, da Noah (der

Überrest) in die Arche geht, ist nämlich identisch (siehe das "ebenso" in V.28 und V.30) mit dem Tag, da der Sohn des Menschen geoffenbart wird (V.30). Frage: Wann (bzw. womit) beginnt dieser Tag (V.27) und wie lange dauert er (V.30)? Oder: Was gehört alles zu diesem Tag und was nicht?

 

Liebe Grüße

Bernd G.


Lieber Bernd

zum einen sehen ich die Hälfte ungefähr gleich wie Du...

Deswegen habe ich von Henoch geschrieben: ein "Bild" der Versammlung. Ich kann auch Bilder entwickeln wo der Mond ein Bild der Versammlung ist, wenn ich besagten Bogen nicht überspanne, geht dies in Ordnung. Ähnliches auch mit dem Wort Stern womit in der Offenbarung einmal der Satan gemeint wird, ein andermal Israel, also auch da den Bilderrahmen....usw. Lamm,  Löwe,

Zu: Terminus: Heiraten und verheiratet werden. Verstehst Du hier unter  "Gemeinde" die Ekklesia?

Noah ist kein Bild der Gemeinde in meiner "Bilderwelt",  sondern LINK

Dein Bild mit Noah habe ich noch nie so gelesen und finde es fürs erste sehr gut. Muss mir noch Gedanken dazu machen.

Liebe Grüsse 

Hans Peter


14.1.03

Lieber Hans-Peter,

ja, ich denke schon, dass hier die "Herausgerufenen" (Ekklesia) gemeint sind. Wen sonst - wenn nicht die Christen (und evtl. auch die Märtyrer der Drangsalszeit) - bezeichnet das NT als Söhne der Auferstehung

(Joh.11,25/Rö.6,5) und als Söhne Gottes (Rö.8,14)?

Liebe Grüße

Bernd G.