Home       Bibelkreis.ch

Frage 889                         Siehe auch    Siehe auch   891

Hallo Herr ,

ich habe heute im Internet Ihren Artikel über die Charismatische Bewegung und die Pfingstgemeinden gelesen.

Das ganz einfache Problem das ich habe mein Freund ist in so eine russisch-deutsche Pfingstgemeinde reingerutscht und hat sich dadurch so verändert. Er ist ein komplett anderer Mensch geworden richtig fanatisch und total herzlos.

Was kann ich tun um in aus so einem Kreis rauszuholen???

Es wäre schön wenn Sie sich melden würden.

Mit freundlichen Grüßen

(Bei Kreuzlingen)

_________

 27,02,03

Liebe (Bei Kreuzlingen)

Meine zugegebener Massen beschränkte Erfahrungen sind diese:

Wenn jemand wiedergeboren ist, wir er nicht in eine Pfingstbewegung abrutschen. Das Problem ist höchstwahrscheinlich, dass Dein Freund nicht errettet ist. Darum ist es notwendig, dass Du Ihn (innerlich und im praktischen Umgang)  völlig loslässt und für Seine Errettung zum Herrn flehst. Wenn er schön in Zungen spricht, ist er entweder bereist psychisch Krank oder er wird es noch.

Das ist in der grossen Mehrzahl der Fälle so. Wenn Er bereits okkultes, dämonisch verursachtes Zungenreden praktiziert, das sich praktisch immer mit  in einem furchtbaren, gottverunehrendem Gebaren (privat wie in der "Gemeinschaft) erkennbaren Verhaltern äussert, ist auch mit einer Verunreinigung zu rechnen,  wenn man mit solchen weiteren Kontakt pflegt.
  Der Satan will ja gerade durch die Pfingstbewegung, die sich unter den wirklich erretteten evangelikalen Christen festgenagelt hat, wirklich Suchende von der alleinigen Rettung in Christo abhalten.

Es geht also nicht in erster Priorität darum, jemand aus einer Pfingstgruppe herauszuholen, sondern Ihm den Weg zu DEM Retter, Jesus Christus zu zeigen.

 

Der Herr wird Dich in dieser schweren Prüfung segnen, wenn Du IHM in Treue anhängst.
1. Mose: 18,19. 

In IHM

Hans Peter


Guten Morgen Herr ,

vielen Dank für Ihre rasche Antwort. An das psychisch kranke haben wir auch schon gedacht. Das Problem ist das er sich von niemand helfen läßt. Ihn interessiert einfach gar nichts mehr ausser diese Gruppe und deren Bräuche... Loszulasse das hab ich jetzt schon von mehreren Leuten geraten bekommen es ist nur sehr schwer wenn man jemand liebt loszulassen.

Gibt es in so einer Situation Hoffnung dass er sich wieder von selber besinnt? Ich kann gerade nichts anderes tun wie beten und heute Mittag werde ich mit seinem Psychologen noch sprechen (zum Psychologen geht er nur, weil er keinen Führerschein mehr hat und deshalb muss er diese Gespräche vorweisen).

Herzliche Grüße

Liebe (Bei Kreuzlingen)


28,02,03       Siehe auch   891

Liebe Frau aus Bad Kreuzlingen, lieber Hans-Peter,

ganz so drastisch möchte ich Hans-Peters Aussagen nicht stehenlassen. Ich war wiedergeboren und bin in eine extreme charismatische Gruppe abgerutscht. Ich redete 10 Jahre lang in Zungen, war aber nicht psychisch krank. Es gab wohl vereinzelt psychisch Kranke, aber die große Mehrheit meiner damaligen Mitstreiter war es nicht. Ich teile in der Sache die Kritik an den charismatischen Grundlehren, wie ich es auch selbst in meinen Artikeln deutlich gemacht habe, aber meiner Meinung nach hat Gott auch da sein Volk, das ihm ernsthaft nachfolgen will, es jedoch tw. mit Unverständnis tut. Wir sollten diese Geschwister da abholen, wo sie stehen und sie nicht durch derartig drastische Pauschalaussagen verprellen. Es gibt Charismatiker, die sich auf der Straße durch Charismatiker bekehrt haben und nichts anderes in ihrer "geistlichen Kindheit" kennengelernt haben. Für sie sind die charismatischen Grundlehren (Zungenreden, Weissagen) einfach biblische Lehren. Jedermann nimmt zunächst das theologische Konzept an, in dem er geistlich aufwächst. Ich kam selbst aus der katholischen Kirche und bekehrte mich durch einen charismatischen Nachhilfelehrer. Es war mir damals einfach nicht bekannt, dass es neben den charismatischen Gemeinden auch andere gibt. Später hatte ich die charismatischen Argumente so verinnerlicht, dass sie für mich selbstverständliche biblische Lehren waren, die von den Nicht-Charismatikern meiner damaligen Meinung nach zu Unrecht zurückgewiesen wurden. Hätte mir damals jemand aus einer Brüdergemeinde unterstellt, dass die Meisten und auch ich selbst psychisch krank und unerrettet seien, dann hätte ich so schnell nicht mehr meinen Fuß in eine Brüdergemeinde getan und hätte "die Brüder" für bornierte, hochnäsige, pharisäische Zeitgenossen gehalten. Deshalb sollten wir Brüder uns meiner Meinung nach im Stil mäßigen, wenn wir uns ehrlich mit Charismatikern auseinandersetzen (auch Charismatiker lesen interessiert unser Forum). Der Mensch sieht, was vor Augen ist, aber Gott schaut das Herz an. Es kann kein Mensch auf der Erde behaupten, vor Gott etwas zu gelten ohne die Gnade des Herrn. Wir sollen die Wahrheit nicht verschweigen, sondern wir sollen sie in Demut und Liebe weitergeben, in einer Demut, die den anderen höher achtet als sich selbst, aber in Liebe sowohl seinem Diskussionspartner als auch der Wahrheit gegenüber. Treten wir Charismatikern gegenüber unsensibel auf, dann wenden sie sich erschreckt von uns ab und fühlen sich durch unsere Lieblosigkeit in ihrer Ansicht bestärkt, dass wir gegen den heiligen Geist arbeiten und pharisäisch hart sind. Es gibt wohl Verführer, denen sicherlich mit aller biblischen Härte zu begegnen ist, aber die Nachfolger sind meistens suchende Menschen nach einer engen Beziehung mit Gott. Ich kann trotz meiner persönlichen Umkehr deren guten Willen i.A. nicht absprechen. Sie brauchen unser Verständnis, unsere Hilfe, aber auch eine klare, begründete biblische Orientierung zum Herrn.

Sicherlich würde ich keinem empfehlen, in eine charismatische Gemeinde zu gehen und mache Charismatikern, Neutralen und Brüder bei Gelegenheit immer wieder deutlich, dass die charismatischen Gaben und Offenbarungen nicht vom Geist Gottes gewirkt sein können. Wer sich diesen Dingen öffnet, der öffnet sich auch für Verführungen. Eine Warnung an unsere Richtung ist, dass viele Evangelikale in charismatische Kreise gehen, weil dort "mehr Leben" ist. Ich muss zugeben, dass die Herzlichkeit untereinander unter Charismatikern größer ist als unter den "Brüdern", leider ! Wo eine Not in der Welt ist, da sind die Charismatiker zuerst da. Das sollte uns demütig machen, dass wir uns vor Gott immer wieder überprüfen und fragen, wo wir selbst stehen. Wenn wir die korrekte Lehre haben, haben wir nicht automatisch das wahre Leben, sondern müssen auch tun, was wir wissen. Wenn nun Leute aus unserer Mitte zu den Charismatikern überwechseln, sollte uns das auf die Knie bringen. Der Herr Jesus warnte uns vor dem Sauerteig der Sadduzäer als auch dem der Pharisäer, d.h. wir können sowohl auf der linken als auch auf der rechten Seite vom Weg abdriften. Deshalb sollen wir zielgerichtet auf dem schmalen Weg wandeln und nicht zu hoch von uns und unserem Wissen denken. Das muss ich mir selbst immer wieder sagen. Ich bin deshalb auch froh, dass mein Gesprächsfaden zu den Charismatikern bisher nie ganz abgerissen ist, und ich dadurch immer wieder herausgefordert bin mich selbst vor Gott und seinem Wort zu überprüfen.

Liebe "Bei Kreuzlingen" , so schwarz sehe ich für Deinen Freund nicht. Warum ist er zu den Pfingstlern gegangen ? Was hat ihm gefehlt, was er dort zu finden meint ? Ich biete Euch an, mit mir persönlich Kontakt aufzunehmen (mailto: FritzWolf@yahoo.de), denn ich vermute, dass für so ein Entschluss eine Menge persönliche Dinge entscheidend sind, die man nicht öffentlich diskutieren kann. Es gibt tatsächlich zwei Möglichkeiten, weshalb jemand dort hingeht: Entweder lässt Gott Verführung eines Menschen zu, weil er die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen hat, oder aber er befindet sich auf der Suche nach Wahrheit, die er in seinem ursprünglichen Ort nicht zu finden meint. Ein kleiner

Tip: mache dem Pfingstler und Charismatiker den Herrn Jesus groß, denn das ist auch sein erklärtes Anliegen. Sage ihm, was der Herr Jesus für Dich bedeutet, wie sehr Du ihn schätzt und was Du mit ihm erlebst. Wenn er die Echtheit in Deinem Leben spürt, dann merkt er auch schneller, dass das Leben in der Pfingstgemeinde oftmals nicht echt ist und zwischen dem Anspruch der Lehre und der Wirklichkeit im Alltag eine große Spanne besteht, die vielen Charismatikern eine echte Not bereitet.

Liebe Grüße und Euch allen Gottes Segen und Durchtragen

In Ihm

Fritz


Lieber Fritz

ich werde in einem speziellen Post die Problematik wie sie sich mir darstellt, bald  umschreiben. Sobald sie drauf ist,  gebe ich Dir ein Mail.

Liebe Grüsse

Hans Peter    28,02,03       Siehe auch   891