Home       Bibelkreis.ch

Frage 921


Lieber XY

ich war eigentlich von klein auf recht gut belehrt. Ich ging in eine randständige Gemeinde die sich zu den exklusiven Brüdern zählte. Da der Führer aber in vieler Hinsicht sehr eigenwillig war, war das "Ansehen " innerhalb der exklusiven Brüder relativ schlecht. Dieser Mann hatte Gesichte, lief mit dem Ölkännchen durch die Stadt und salbte Kranke. Auf der anderen Seite hatte er ein Herz für das Evangelium, hatte aber ein Problem innerhalb seiner eigenen Familie in dem er meinte, man könne den Glauben mit menschlichen Mitteln eintrichtern. Da er aber über das Geld verfügte, und Geld regiert die Welt,  sind diejenigen die konnten nach und nach ausgezogen so das nur ein kleines zerschlagenes Grüpplein übrig blieb. Dies mein sicherlich nicht absolut objektiver Bericht über teile meines Lebens in der  Jugendzeit. Dann, mit 13 Jahren, hat  der Herr mich errettet und ich habe mich bekehrt. Nun ging aber der Murks in meinem Leben los, bis ich etwa 30 Jahre alt wurde und langsam aber sicher alles hinterfragte, andere sagen natürlich, bis ich aufmüpfig wurde. Nun, ein Anderer wird mich beurteilen, derjenige der die Herzen kennt.

Ich las dann etwas quer, bekam Schieflage und habe die Ordnungen (Haushaltungen)  Gottes wie sie mir in der Jugend vor allem von meinem Vater richtig gelehrt  wurde,  nicht mehr beachtet. So kam es, dass ich teilweise das Wort Gottes wörtlich nahm wo es einen eindeutig geistlichen Sinn hat. Ich gebe ausser mir selber deswegen niemandem  die Schuld. Positiv für mich selber war dann eigentlich, dass ich von Lehrern immer weniger hielt sondern lernte dass die Lehre in der Schrift selber zu finden ist. Ich meine damit. dass ich keine menschlich "Ehrfurcht" vor Bibelauslegern mehr hatte und habe. Wenn Z.B. an einer Bibelkonferenz Einladungen zu besonders "begnadigten" Auslegern wie WJO gemacht wurden, bin ich konsequenterweise nicht hingegangen, sondern habe dann zu Hause einfach die Auslegungen von WJO nachgelesen und so auch effektiven Nutzen gehabt.

Mein "Absturz" kam z.B. zum Ausdruck,  dass ich einen falschen, irdischen Sinn und fleischlich Verwirklichung im Abendmahl "fand". Ich dachte, das Brot müsse  ohne Sauerteig sein und der Wein natürlich alkoholfrei. Ich habe nicht bemerkt,  dass die Symbole selber nur etwas andeuten aber nicht die Sache selbst sind. Kurze Zeit hatte ich dann auch eine komische Vorstellungen von der Wassertaufe und von Krankenheilungen usw. Darum kann ich bis zu einem gewissen Masse auch die verführten  Charismatiker  und Pfingstlern etwas verstehen. Da ich aber Wiedergeboren war, kam ich nicht ganz in dieses mystisch  - okkulte Fahrwasser  und andere sind auch,  weil sie wiedergeboren sind,  wieder herausgekommen. 

Nun zuerst ein Gedanke zur Mahlfeier. Durch das essen dieser sichtbaren Zeichen geben wir zum Ausdruck,  dass wir zu dem unsichtbaren Leib Christi gehören. Wir erinnern uns dass Der Herr Jesus für uns in den Tod gegangen ist und