Home       Bibelkreis.ch

Frage 2007

Hallo Hans  Peter

hast Du gesehen was über Dich im Apollos_Forum so herumgeboten wird.
2 Beitragsschreiber haben gestern, 18.02.05 ungünstig von Dir geschrieben.

Zitat 1:

"Bibelkreis.ch ist für mich auch kein Forum, sondern eine Plattform wie Herr Wepf seine Sicht der Dinge darstellt und sich dafür seiner Hof-Schreiber bedient. Nach Wepf gibt es keine
Zeichen und Wunder mehr,
kein Sprachenreden,
keine Abfall vom Glauben etc etc. Wer seine Meinung nicht unterstützt, der wird zensiert. Ich würde an solchen undemokratischen geschlossenen Foren mich nie mehr beteiligen. Mann kann die anderen Mitglieder überhaupt nicht persönlich anschreiben. Es sei denn Herr Wepf erlaubt dieses. Trotzdem ist er für mich noch ein Bruder - doch unterstützen kann ich solche Dinge nicht."

Zitat 2:  (gelöscht durch Zensurstelle Wepf...)

Emil Sd

 
19.02.05

Lieber Emil Sd

Ja, ich hatte es gestern Abend gesehen. Auch habe ich da auch schon etwas reagiert: 
==>
So habe ich vor einigen Wochen...
Ich selber kann zu Zitat 1 eigentlich nichts negatives sagen, ausser dass es stimmt, was Michael/de über mich und mein Schriftverständnis sagt. Ich könnte es nicht kurzer ausdrücken und mich für das gute Zeugnis einfach bedanken. Ich bin überzeugt, das Michael/de ein Kind Gottes ist, und das ewige Leben hat. Also geht er nicht verloren, auch wenn er sündigt. Es geht nämlich niemand verloren, weil er sündigt, sondern man geht verloren, wenn man seine Sünden nicht bekennt und nicht an den Erlöser Jesus Christus glaubt. Ich glaube auch nicht, dass Michael/de meint, dass er nicht mehr sündige und deswegen aufgrund Seiner eigenen guten Taten errettet bleibt. Nein, es geht ihm bestimmt wie mir auch, dass der Herr Jesus ihm nachgeht und ihm gute Weide gibt und ihn nach Hause trägt.
 

Zitat 2 habe ich zensiert, weil es keinen Sinn macht, verlogenen Narren zu antworten. Ich bitte da um Verständnis...

In IHM
Hans Peter

 

Lieber Emil Sd,  19.02.05
 
ich kann nicht erkennen, wo ungünstig oder negativ über Hans Peter, bzw. seine "Schreiber" geschrieben wurde. In einem zensierten Forum, und das ist das Forum auf bibelkreis.ch nun einmal, wird es immer wieder vorkommen, das jemand gegen die Hausordnung verstößt und dann von dem Hausherrn zurecht gewiesen wird.
 
Wenn wirklich jemand etwas negatives schreiben wollte, dann müsste er die Hausordnung als unbiblisch darstellen. Gerade die Kritik an bibelkreis.ch auf anderen Listen und in anderen Foren ist der Beleg dafür, dass Hans Peter seine Aufgabe sehr ernst und gewissenhaft wahrnimmt.
 
Im übrigen hatten/haben notorische Querulanten und Vertreter falscher Lehren, die auf bibelkreis.ch aktuell nicht mehr zu Wort kommen, auch schon auf anderen Listen, bzw. in anderen Foren Schreibverbot.
 
Wenn jemand mit der Hausordnung, wie sie von Hans Peter erlassen wurde, nicht einverstanden ist, dann ist das ok. Das gibt ihm aber noch nicht das Recht, eine Änderung zu verlangen. Wer gerne Handball spielt, der macht eindeutig einen Fehler, wenn er einem Fußballverein beitritt.
 
Wer Gott etwas Ungereimtes zuschreiben möchte, der macht eindeutig einen Fehler, wenn er das über bibelkreis.ch veröffentlichen möchte.
 
herzliche Grüße
 
Ulrich 

 

Liebe Forumleser
 
>>Nach Wepf gibt es keine Zeichen und Wunder mehr, kein Sprachenreden, keine Abfall vom Glauben etc etc. Wer seine Meinung nicht unterstützt, der wird zensiert.<<
 
Nach Wepf? Seine Meinung? Nein, er hat das nicht erfunden, es steht doch ganz klar in der Bibel.
 
liebe Grüsse H.H.
 
20.02.05

Okay, jetzt weiß ich, was ich bin: ein Hofschreiber. Denn auch ich habe mich gelegentlich hier geäußert, bzw. Beiträge geschrieben. Dazu möchte ich folgendes bemerken: Ob im Schriftverkehr oder im telefonischen Gespräch habe ich sehr wohl auch Hans-Peter Wepf gesagt, Deine Meinung teile ich hier nicht.  Und trotzdem leben wir in einem guten Einvernehmen miteinander. Auch hier gilt, der Ton macht die Musik. Es gibt nun mal eine Hausordnung, Fragende und Suchende sind wir alle und das ist gut. Dass die Richtung dieser Homepage in den Grundzügen  der Aufklärung über Charismatik, rk. Kirche und Ökumene gilt, ist bekannt. Verfechter dieser Richtungen werden sich hier zwangsläufig angegriffen fühlen. Aber wie soll man es sagen? Dass kontroverse Themen zeitweilig aus "dem Ruder" laufen können, gehört leider  auch zum Lauf der Dinge. Ist zwar nicht schön, ist aber leider so. Dass für mich die Charismatik nach zehnjähriger Mitgliedschaft "out" ist, ist klar. Das ist meine Erkenntnis. Deswegen spreche ich einem Charismatiker nicht die Gotteskindschaft ab, von dem ich weiß, daß er durch Bekehrung und Wiedergeburt ein Kind Gottes ist. Auch wenn es in diesem Forum zeitweilig anders klingt, - ich habe mit einem  solchen Charismatiker kein Problem, mit ihm zu beten. Deswegen darf H.-P.  Wepf doch eine andere Meinung oder ein anderes Denken haben. Warum nicht? Ich kann mich z. B. mit einem Zeugen Jehovas, Ökumeniker oder Katholiken ganz sachlich über Glaubensdinge  unterhalten. So sachlich, daß sich der andere nie angegriffen oder "von oben herab belehrt" fühlt. So erwarte ich von meinen Gesprächspartner auch nicht, dass er alles unterschreibt, was ich meine. Denn ich bin mir meiner Relativität auch in Glaubensfragen sehr wohl bewußt. Denn den Glaubensstand, den ich heute habe, den habe ich heute. In zwei Jahren werde ich über die gleichen Dinge sicher anders reden und denken. Denn auch das Glaubensleben ist ein Fluss, etwas "Fließendes" resultierend aus Glaubenswachstum. Und der Glaube soll ja wachsen, solange wir leben. Wir werden nie den Stand haben, dass wir sagen können: jetzt habe ich es "begriffen". Und eins ist klar, eine solche Homepage, wie diese zu leiten, bzw. zu verantworten, ist sehr schwer. Ich könnte es wahrscheinlich nicht. Deswegen habe ich Hochachtung vor H.-P. Wepf. (Als "Hofschreiber" darf ich mir wohl eine solche Äußerung erlauben).

Berndt St.

Lieber Berndt

ich habe übrigens auch Hochachtung vor Michael.de. Ich hatte ihn nur gebeten seine 3 Steckenpferde nicht dauernd zu bringen. Ich gehe ja auch nie in eine Katholische Kirche um zu predigen. Auch beteilige ich mich nie an / in einem Pfingstler Forum, usw. Die Beiträge von Michael.de waren meist so, dass man beim Lesen nicht einschlafen konnte und er hat seine Meinung gehabt und klar geäussert und war kein Wechselmeiner, wie es andere Typen Z.B.. auf dem Apollos Forum einen gibt, der mit dem Fluss schwimmt...

liebe Grüsse

Hans Peter

Ps. Ich spreche jedem die Gotteskindschaft ab der mir schreibt ich sei nicht wiedergeboren weil ich nicht in Zungen spreche. Sehrwahrscheinlich hat der mich noch nie Thurgauerdeutsch sprechen gehört.

20.02.05
 
Lieber Hans Peter
 
Der Michael/de verurteilt deine Homepage pauschal mit einer
"Heiliger-Geist-ist-tot-Bewegung",
Weil:
"Ebenso wird auf bibelkreis immer behauptet, es gäbe keine Wunder mehr. Also alles
was mit Vollmacht zu tun hat wird verteufelt und verirrlehrt"
 
Er kann nicht trennen zwischen den besonderen Wirkungen des Geistes, wie die Gnadengaben zu einen
speziellen Zweck, wie z. B. die Fremdsprachenrede an das Volk Israel zu einem Zeichen, und das allgemeine Wirken
des Geistes in uns, welcher die Früchte des Geistes hervorbringt.
 
So verwechselt er auch persönlich erlebte Wunder mit den "Zeichen und Wunder" der Apostel 
https:///benedikt/zeiwun.htm
 
Zum anderen denke ich, daß es gar nicht gut ist, wenn man Mitleser bei Apollos ist, denn die guten Beiträge
findet man auch auf Bibelkreis.ch und wenn da jeder mit Bruder angeredet wird, das ist mir dann doch zuviel,
so daß ich mich bei Apollos abgemeldet habe.
 
Apollos ist keine Weiterempfehlung wert.
  
Kurt R.

 

Lieber Kurt  20.02.05  19.48UHR

ich habe gehofft, dass der Listenverwalter etwas Seiner Verantwortung nachkommt. Ich habe mich auch abgemeldet.

in Ihm
Hans Peter

Liebe Forum Leser,
lange habe ich mir überlegt zum Thema Wunder, Heilungen, Zungenreden usw. auch einen Beitrag zu schreiben.
Im Eingang möchte ich erwähnen, dass ich erst kurz die Bibel lese, was vielleicht auch was diese Themen angeht
von Vorteil sein könnte. Seit meiner Kindheit glaube ich an Jesus Christus und Gott, habe aber erst jetzt richtig verstanden was es bedeutet,
Gläubig zu sein und wie wichtig es ist die Bibel zu lesen und wirken zu lassen, und sein Leben in die Hände Jesus Christus zu geben.
Ich werde also nicht viel mit Versen und Bibelstellen argumentieren, sondern das ganze vielleicht aus so genannten Kinderaugen wiedergeben,
was nicht heißen soll,  das nicht ausschließlich das Wort Gottes bindend ist. Ich möchte hier anmerken, dass unser Herr Jesus Christus
auch viel in einfachen Gleichnissen gesprochen hat. Man sollte sich also fragen, warum hat er das getan?
Warum war es für die  Apostel, trotz der leibhaftigen Gegenwart von Jesus Christus, immer noch schwer zu vertrauen?
Ich finde dieses Forum hervorragend, habe jedoch manchmal den Eindruck ich befinde mich am Fußballstammtisch( bezogen auf das Thema Charismatik)
Die Beiträge sind sachlich, verständlich und anhand von Bibelstellen nachvollziehbar. Hier möchte ich mich bei Hans Peter recht herzlich bedanken.
Man sollte auch mal berücksichtigen mit wie viel Aufwand das alles hier betrieben wird.
Wie sehr viele hier in diesem Forum, bin auch der Meinung, dass wir in der Endzeit leben und es sehr schwierig geworden ist eine ehrliche Lehre
ohne viel Einflüsse einzuschlagen. Ich habe mich daher entschlossen, erstmal in keine Gemeinde zu gehen, weil es leider sehr gefährlich ist.
Ich vertraue dem Herrn Jesus Christus, dass er mir, wenn es an der Zeit ist, die richtige Gemeinde für mich zeigt. Bis dahin werde ich das Wort Gottes
lesen und darum bitten die Weisheit zu empfangen es richtig zu deuten.

 Nun zum Thema Wunder, Heilungen, Zungenreden usw…..

Im Juli vergangenen  Jahres war ich auf einem Heilungsseminar von Charles Ndifon in der Nähe von Stuttgart.
Nach einem pompösen Musikwerk und nach verschieden Einheizern trat Charles Ndifon auf die Bühne und wurde beklatscht wie ein Popstar. 

Mit dem Slogan „It´s so easy“ begann er zu heilen.
 

                     Hat Jesus jemals so ein Theater veranstaltet bei seinen Heilungen?  In der Bibel kann ich davon nichts lesen! 
Sagt er nicht selber,  man soll sich selber klein machen? Aber auf dieser Heilung feierte man Charles und nicht Jesus.
 Man hatte den Eindruck man befindet sich auf dem Oktoberfest.
 Menschen kamen auf die Bühne und warteten dass sie geheilt werden     
Tatsächlich wurde ein Mann aus dem Rollstuhl gehoben und er konnte mit der Hilfe, wohlgesagt mit der Hilfe anderer, welche ihn Festhielten ein paar Schritte laufen. Bei Jesus verliefen die Heilungen laut der Bibel aber anders. Wenn er heilte, waren die Menschen ganz und gar geheilt, und nicht nur zu 20 %. Kein Jünger musste einem von Jesus geheilten noch Hilfestellung geben. Habt Ihr gesehen was mit den Geheilten nach der Show passiert ist? Ich habe gesehen wie die Leute wieder im Rollstuhl den Saal verlassen haben.

 Wenn Jesus heute noch heilt, was er mit Sicherheit noch macht, dann tut er es im stillen Kämmerlein.  Man beorderte Leute auf die Bühne,                     die Zeugnis über Ihre Heilung ablegen sollten. Aber man suchte die Leute gezielt aus, jeder musste vorher mit einem von Charles Gehilfen                      reden bevor er ans Mikrofon durfte.  Was aber vor allem Skepsis aufwerfen sollte ist, in  welcher Masse diese Erscheinungen auftreten.
In manchen Gemeinden werden pro Gottesdienst zig Menschen mit einem Fingerzeig geheilt. Bei einem anderen Gottesdienst fuhr ein
so genannter Pastor mit einem Jaguar vor. (bezahlt von Zehnten und Kollekten der Gläubigen und Gemeindeanhänger) Als Rechtfertigung gab er an „ soll ich etwa im 10 Jahre alten Opel im Namen Jesu auftreten. Hat Jesus sich etwa von seinen Jüngern durch irgendwelchen Luxus in eine besondere Stellung gehoben? Sagt er nicht selber „ ich bin ein Diener“?

Im Herbst 2004 besuchte ich mit meiner Tochter (9 Jahre alt und sehr interessiert an Jesus und Gott) einen Gottesdienst einer Charismatischen Gemeinde.
 Zum Einläuten schwang man mit Jubeln und sehr viel Euphorie die jüdische Flagge. Eltern brachen vor Ihren Kindern zusammen und heulten. Andere
fielen zu Boden und lachten bzw. redeten in Zungen. Bei diesem Gestammel konnte man es mit der Angst zu tun bekommen.
 Ich hatte als Außenstehender nur noch den einen Wunsch, meine Tochter unbeschwert da raus zu kriegen. Es waren Eltern mit Babys anwesend.

Die Babys weinten, aber die Mütter und Väter tanzten. Meine Tochter war völlig verwirrt und stellte mir folgende Fragen:

1.)     warum weinten und lachten die Leute so komisch?
2.)     warum sind sie auf den Boden gefallen?
3.)     warum haben sie nicht nach den Babys geschaut?
   Für jemanden der aufrichtig eine Gemeinde sucht, war das ein Schock!

Der Pfarrer oder Pastor fing an mit Prophetie und deutete einigen Anwesenden, was Gott mit Ihnen vorhat. Zu einem sagte er, er werde im Auftrag Gottes  Im Privatjet um die Welt fliegen.  Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass man im Kreise von Jesus Christus sich damals auf den Boden              geworfen hat und minutenlang gelacht hat vor Freude. Als Erklärung bekam ich gesagt, es ist der heilige Geist, der ein erfüllt. Ebenso gilt das für hysterisches Zucken oder intensives Heulen. Meine Tochter fragte mich, warum kann ich das nicht verstehen was die Leute da beten. Gute Frage, weiß ich nicht,  wahrscheinlich nicht für unsere Ohren bestimmt. Heute ist es doch in den meisten Fällen so, dass alle die eine Gemeinde besuchen dieselbe Sprache sprechen.
In diesen Gottesdiensten ist es doch wohl nicht nötig in Zungen zu reden oder? Kurzum, auch dieses Spektakel war erschreckend, vor allem für meine kleine Tochter.  Der Bekannte der mich auf diesen Gottesdienst einlud kam mit den üblichen Erklärungen, zitiert aus der Bibel, immer dieselben Stellen, in meinem Namen  werdet ihr …….Ich glaube ich brauch nicht weiter zitieren. Glaubt Ihr wirklich Jesus würde es zulassen, dass in einem Gottesdienst auch nur eines seiner geliebten Kinder es mit der Angst zu tun bekommen. Glaubt Ihr Jesus würde es ihn Kauf nehmen dass auch nur ein Kind Angst hat, nur der anderen wegen. Wie war das mit dem einzelnem verloren gegangenem Schaf ?
Ich möchte niemandem in seinem Glauben kritisieren oder gar irritieren, das liegt mir absolut fern! Ich möchte auch auf gar keinem Fall alles über einen Kamm scheren. Aber vielleicht wird sich ja der eine oder andere mal in Ruhe darüber Gedanken machen, in welcher Zeit wir leben. Vielleicht ist einer dabei, der sich die Mühe gibt hinter die Kulissen zu blicken und prüft, was wird mir da eigentlich erzählt.  Die Zeiten in denen wir leben sind leider voller Wahnsinn und Spektakel. Aber ich denke das sollte man nicht mit dem Glauben vermischen. Nehmt Euch die Ruhe und die Zeit. Es ist mit Sicherheit sehr schwer, weil man von diesen Wundern und Ereignissen ergriffen ist. Vielleicht hat man auch gute Freunde in der Gemeinde oder der Pastor steht einem nahe. Denkt auch daran, dass das Auge sehr empfindlich ist mit seinen Wahrnehmungen. Jeder Versicherungsvertreter hat immer gute Verkaufsargumente, wo man im Gespräch sich einwickeln lässt. Er legt einem tolle Zahlen auf Papier vor, die besten Hochrechnungen auf  Papier. Unser Auge sieht das und lässt sich vielleicht schnell täuschen. Aber auch hier denkt man nach und prüft, schließlich geht es ja um den Geldbeutel. Überlegt bitte wie schnell sich der Mensch in die Irre führen lässt. Vor mehr als fünfzig Jahren sind wir auch einem Führer aufgelaufen. Nicht allzu viele haben damals die Gefahr gleich erkannt, jedoch sehr viele sind blind hinterhergelaufen. Wie oft hat uns die Geschichte schon gelehrt, dass sehr schnell etwas in die falsche Richtung geht.
        Nochmals, ich möchte niemanden in seiner Liebe zu Jesus Christus bremsen. Das ist einzig und alleine meine Sicht der Dinge, das sind meine Erfahrungen und Gedanken. Diese Gedanken und Eindrücke hatte ich schon, bevor ich auf dieses Forum gestoßen bin.
        Eins noch sei gesagt. Während dem Gottesdienst im Herbst, den ich mit meiner Tochter besuchte, hatte ich sehr viel Angst und völlig neue noch nicht da gewesene negative Empfindungen. Ich betete, Gott möge mir helfen und den richtigen Weg finden. Einen Tag später bekam ich Kopfweh. Sehr starkes Kopfweh. Es stellte sich heraus, dass ich ein Blutgerinnsel in der linken Gehirnhälfte hatte. Woher das kam, kein Arzt hat eine Erklärung. Ich lag zwei Wochen im Krankenhaus und hatte sehr viel Zeit nachzudenken. Das war der Zeitpunkt wo ich anfing mich zu bekehren und den lieben Jesus Christus in mein Leben zu lassen. Etwas später begann das Bibellesen und dann kam der erste Kontakt

Zu Hans Peter. Seit diesem Zeitpunkt änderte sich mein Leben. Viele Dinge sind anders geworden. Täglich lerne ich neu und definiere neu. Ich habe meinen Weg zum Herrn Jesus Christus und dem Vater im Himmel also durch eine Krankheit, welche durchaus tödlich hätte enden können gefunden.                      Weder durch Heilung, Handauflegen oder sonstigem bin ich ein neuer Mensch geworden. Es geht nicht von heute auf morgen, ich rauche noch immer, ertappe mich noch bei Sünden, spüre aber auch diese tiefe Sehnsucht zu unserem Herrn Jesus Christus, welcher mich Tag für Tag erneuert,  ja dass spüre ich.  Alle die ich mit diesem Beitrag gekränkt habe, oder vielleicht sogar richtig verletzt, bitte ich aufrichtig mir zu verzeihen, denn das ist nicht meine Absicht.
Ich danke Hans Peter für seine Hilfestellungen.  Und ich danke von tiefstem Herzen Herrn Jesus Christus, dass er mir diesen Weg gezeigt hat. Es ist noch ein weiter mühsamer Weg, aber mit dem Herrn seiner Hilfe bin ich überzeugt, den Weg zu bestreiten.
Liebe Grüße Jörg.