Frage 2027    Home       Bibelkreis.ch

Hallo Hanspeter
 
 
Kann man als Christ auf einen andern Menschen einen Fluch legen?
z.B. Wenn mich jemand ärgert und ich zu mir selbst sage der ist dumm. Ist dann das eine Festlegung die Auswirkungen auf diesen Menschen hat?  So dass ER einen Fluch auf sich hat, den Fluch dumm zu sein.
Wenn ich so etwas dann im Namen  Jesus breche ist derjenige dann wieder befreit?
 
 
Ganz herzlichen Dank für Deine Antwort.
 
Heidi S
 
Liebe Heidi   1590

Ein Christ macht das nicht und Gott sei Dank, kann er es auch nicht. Ich habe letzthin gelesen, wie Herr Sasek  und  seine "Gemeinde" jemand unter einen Fluch gestellt hat.  Da gilt der erste Satz, Teil 2.

Liebe Grüsse

Hans Peter

Liebe Heidi S, 28.02.05
 
ein Fluch ist immer ein Zeichen vor Gericht. Wir haben aber jetzt nicht den Zeitpunkt, wo wir richten sollen. Wenn also ein Christ jemanden unter einen Fluch stellt, dann hat er zumindest keine christliche durch die Gnade geprägte Gesinnung. Ob derjenige Christ ist, dass will ich hier nicht beurteilen, ich hätte aber erhebliche Zweifel.
 
Für die Gnadenzeit gilt:
 
"Rächet nicht euch selbst, Geliebte, sondern gebet Raum dem Zorn; denn es steht geschrieben: "Mein ist die Rache; ich will vergelten, spricht der Herr"." (Rö. 12,19)
 
"Denn wir kennen den, der gesagt hat: "Mein ist die Rache, ich will vergelten, spricht der Herr. Und wiederum: "Der Herr wird sein Volk richten"." (Hebr. 10,30)
 
herzliche Grüße
 
Ulrich

 

Hallo Hanspeter  28.02.05
 
 
Vielleicht habe ich die Frage nicht richtig gestellt.
Die Antwort hat mich noch nicht zufrieden gestellt.
Also ich probiers noch einmal....     Wenn ich in Gedanken oder auch zu mir selber sprechend jemand als Spinner
tituliere, habe ich dann ein Fluch auf in gelegt. Wird dann derjenige ein Spinner?
Muss ich dann meine Äusserung im Namen Jesus brechen?
Ich dachte , dass Jesus schon alles getan hat?
So war ich bis jetzt der Meinung dass ich denn Herrn, wenn ich mich versündige, die Sünde bekennen darf und Er mir vergibt.
Auch in diesem Fall.
ER hat doch alles getan!
Im neuen Testament habe ich nirgends eine solche Vorgensweise gefunden.
Die richtige Lehre, ist mit soviel Zusätzen, dass ich immer wieder Schwierigkeiten habe, überhaupt noch in eine Gemeinde zu gehen.
 
Wenn ich etwas sage oder denke dass Sünde ist. Bitte ich denn Herrn mir zu vergeben.
und mich zu reinigen.
Niemals habe ich gesagt breche diesen Fluch über jenem, von dem ich böse gedacht habe.
-da es nicht meine Absicht war über jemanden einen Fluch zu legen. Bis jetzt habe ich auch nicht gewusst dass ich das tun kann.
Also meine Frage ist ein Hilfeschrei!!!
 
Entschuldige dass ich nochmals mit dieser Frage komme.
 
Liebe Grüsse Heidi S.

 

Liebe Heidi S,  28.02.05
 
irgendwie klingt dein letzter Beitrag ziemlich verworren. Richtig verstehen kann ich deine Aussagen nicht. Das was du jetzt vorbringst klingt wie ein Seelsorgeproblem. Zur Lösung solcher Probleme ist ein Internetforum absolut ungeeignet. Solche Probleme können nur Hirten in einer örtlichen Gemeinde behandeln. Uns wird da per Ferndiagnose immer etwas im Gesamtzusammenhang fehlen.
 
In einem Forum kann man Lehrfragen besprechen. So haben wir deine ursprüngliche Frage auch verstanden. Wenn du eine seelsorgerisches Problem hast, dann kann ich dir nur dringend empfehlen dich an solche zu wenden, die in deiner Heimatgemeinde Hirten- oder Ältestendienste tun.
 
herzliche Grüße
 
Ulrich
Hallo Ulrich    1.3.05
 
Meine Frage war eigentlich ganz einfach gestellt. Da ich aber keine einfache Antwort erhalten habe, probierte ich es
noch einmal zu erklären. Meiner Ansicht ist es eine Lernfrage, es geht mir darum, nicht etwas zu praktizieren dass es im Wort nicht gibt. Da wir ja das Fleisch (den alten Menschen), immer wieder gestatten die überhand zu bekommen, kann es doch passieren dass wir ein Wort über einen Menschen sagen  dass Sünde ist. Also zum Beispiel dass ist ein Spinner.
Habe ich nun einen Fluch auf denjenigen gelegt oder nicht?

Heidi S.

 

Liebe Heidi,  02.03.05
 
wenn ich Dich richtig verstehe, geht es Dir um die Auswirkungen eines Fluches bzw. darum diese Auswirkungen zu verhindern.
 
Die naheliegendste Frage ist für mich: wer bewirkt denn Deiner Ansicht nach die Auswirkungen eines echten oder vermeintlichen Fluches? hast Du Dir darüber schon Gedanken gemacht?
 
Martin/gmx.de

 

Liebe Heidi  02.03.05

Du fragst:

Da wir ja das Fleisch (den alten Menschen), immer wieder gestatten die überhand zu bekommen, kann es doch passieren dass wir ein Wort über einen Menschen sagen  dass Sünde ist. Also zum Beispiel dass ist ein Spinner.

Habe ich nun einen Fluch auf denjenigen gelegt oder nicht?

Versuch einer Antwort:  Nein, hast Du nicht. Indem Du aber etwas Negatives über einen Mitmenschen gesagt hast, hast Du gesündigt.   Das könnte sich auswirken, indem Du eine seelische Barriere gegen diesen Menschen aufgebaut hast. Durch Bekennen und Bitte um Vergebung ist das Problem gelöst. Das hat mit einem Fluch nichts zu tun.

Fluch oder Verfluchen geschieht auf einer anderen geistigen Ebene. Der „Verflucher“ ist ein okkultes Medium. Das ist Voraussetzung. Das „Besprechen“, „Verwünschen“, „Heilen können“ usw. ist eine Fähigkeit, die bestimmte Menschen besitzen, bzw. besitzen können. (6. und 7. Buch Mose). Ein okkultes Medium wird man durch intensives Beschäftigen mit okulten Dingen, bzw. Veranlagung. Es entsteht eine „mediale Veranlagung“.

Das Verfluchen, Verwünschen und auch das Heilen auf dieser Basis gelingt in der Regel gegenüber einem Christen (Bekehrung und Wiedergeburt) nicht. Es „funktioniert“ nicht.

Beispiel: In einem Film werden Wahrsage-Szenen nachgespielt. Der Schauspieler hat in Wirklichkeit nicht die Fähigkeit, einen Fluch in der Realität auszusprechen. Er ist kein Medium. Also ist sein Fluch“ kein echter Fluch.

Heidi, Du und ich, denke ich mal, sind keine solche „Medien“. Wir besitzen daher nicht die „Fähigkeit“ so etwas tun zu können.

Freundlicher Gruß Berndt S.

 

03.03.05

Hallo Heidi,

 
ich antworte, weil ich nicht möchte, dass du den Eindruck hast ich würde mich nicht mehr für die Frage(stellerin) interessieren. Das Ganze erreicht jetzt aber tatsächlich ein Niveau bei dem ich mich ausklinken muss. Ich verstehe schon nicht das dein Problem ein Problem ist.
 
In Galater 3 finde ich zwei Typen, die verflucht sind:
  1. "Verflucht ist jeder, der nicht bleibt in allem, was im Buch des Gesetzes geschrieben ist, um es zu tun" (Vers 10). Da hat eindeutig jemand selbst den Fluch über sich gebracht. Es geschah nicht passiv von außen.
  2. Genau von diesem Fluch in Vers hat Christus uns losgekauft, "indem er ein Fluch für uns geworden ist (denn es steht geschrieben: "Verflucht ist jeder, der am Holze hängt!") (Vers 13)
Also, wenn jemand einen Fluch passiv erleidet, dann muss man ihn an ein Holz hängen. Ich gehe jetzt einmal davon aus, dass du das nicht gemacht hast, ich hätte es bestimmt in der Zeitung gelesen.
 
Auch in 5. Mose 21,23, offensichtlich dem Zitat von Gal. 3,13, geht es nur darum, dass jeder Gehängte ein Fluch Gottes ist. Es steht also damit in Verbindung, dass ein Leib an Holz gehängt wird.
 
Ich gehe noch einmal davon aus, dass du keinen Fluch (aus Sicht der Schrift) über jemanden gebracht hast. Zu "Spinnern" äußert sich die Schrift nicht. Fluchen scheint aber mehr mit "hängen an Holz" in Verbindung zu stehen.
 
Es geht nicht gegen dich Heidi, aber ich kann kein Problem behandeln, das ich nicht verstehe.
 
herzliche Grüße
 
Ulrich 
 
4.3.05

An alle die mir in der Frage fluch auf einen Menschen legen anhand der Schrift geholfen haben,

ganz herzlichen Dank.
 
Es ging darum, dass eine Arbeitskollegin die auch Christ ist mir sagte, dass wenn wir über einen Menschen schlecht reden oder
denken, Ihm damit einen Fluch auferlegen der Ihn bindet.
 
Nun weiss ich dass auch dass wieder eine Irrlehre ist.
 
 
Ganz herzlichen Dank Heidi S.