Frage 2038    Home       Bibelkreis.ch

Hi,
 
Gibt es eigentlich irgendwelche gesundheitlichen oder sonstigen rationalen Gründe für die Speisevorschriften, z.B. Mose keine kleinen Krabbeltiere ausser Heuschrecken verspeisen, kein Schweinefleisch, nur Wassertiere mit Kiemen und Flossen ...
 Chris
 
Hallo Chris,  7.3.05

ich glaube, dass sämtlichen Vorschriften des Alten Testaments nützlich für den Menschen sind. Bestes, und eindeutigstes Beispiel (weil im NT lang und klar abgehandelt) ist die Beschneidung. Frauen beschnittener Männer erkranken wohl deutlich seltener an Gebärmutterkrebs als Frauen beschnittener Männer.

Schweinefleisch wird beispielsweise schon in der Berufsausbildung von Köchen nicht empfohlen. U.a. wegen Trichinien

Bei Tieren aus dem Wasser, habe ich mal gehört, dass Haifischflossen ein besonderes Aroma hätten und das würde u.a. daran liegen, dass Haie wohl auch über die Flossen ausscheiden.

Viele andere Sachen erweisen sich auch als sinnvoll (z.B. Aussatz an Häusern).

Aber es gibt wohl Dinge, die wir (noch) nicht erklären können. Ich weiß beispielsweise nicht, warum Frauen im AT nach der Geburt eines Mädchens länger als unrein galten, als wenn sie einen Jungen zur Welt brachten.

Dennoch denke ich, daß Gott den Menschen mit den Hinweisen gute Ratschläge gegeben hat. Daß diese für uns nicht zwingend gelten, habe ich ja schon oben geschrieben.

Gruß,

Micha B.

 
Lieber Chris,  9.3.05

Gott hat für das Volk Israel Vorschriften erlassen, die für sie gut waren, wenn sie diese ohne zu hinterfragen im Gehorsam erfüllten.

Wir Menschen neigen dazu die Anordnungen Gottes zu hinterfragen. Wir wollen alles verstehen, anstatt einfach nur zu glauben und im Gehorsam voran zugehen.

Es gibt in der Tat gewichtige Gründe warum wir zum Beispiel kein Schweinefleisch essen sollten.

Schweinefleisch entspricht im Aufbau fast genau dem menschlichen Fleisch.

Daraus resultieren erhebliche gesundheitliche Probleme.

Schweinefleisch setzt durch die sogenannten "Schweinegifte" (Sutoxine

genannt) die Durchlässigkeit der Zellmembranen herab und dadurch kann unserer Körper die Verbrennungsrückstände seiner Nahrung nicht auf normalem Wege ausscheiden. Es kommt dann zu Verklebungen und daraus zu Entzündungen im Körper.

Wer sich eingehender mit dem Thema befassen möchte, kann die Broschüre "Schweinefleisch und Gesundheit" von Dr. med. Hans-Heinrich Reckeweg, erschienen im Aurelia-Verlag Baden-Baden, ISBN-Nummer 3-922-907-06-7, durchlesen.

Es handelt sich dabei um eine allgemeinverständliche Abhandlung über die Schädlichkeit des Schweinefleisches.

Als Anhang ein Auszug daraus.

Hier sehen wir doch wie unser himmlischer Vater für uns sorgt, wir brauchen IHM nur zu gehorchen und IHM zu vertrauen..

Die sogenannte Wissenschaft versucht die Schädlichkeit des Schweinefleisches herunterzuspielen - damit dieses Fleisch trotzdem verkauft werden kann und die Pharmaindustrie wieder mehr Medikamente verkauft.

Unsere eigentliche Speise finden wir in:

1Mo 1,29: Und Gott sprach: Siehe, ich habe euch gegeben alles samenbringende Kraut, das auf der Fläche der ganzen Erde ist, und jeden Baum, an welchem samenbringende Baumfrucht ist: es soll euch zur Speise sein;

Herzliche Grüße

Rainer

 

Wofür waren dann Schweine gute ?
Als Futter für andere Tiere ?
 
Eigentlich total nutzlos wenn man sie nicht frisst, oder ?

Chris

 

Selbstverständlich dürfen Christen alles essen, aber mit Verstand. (Wir sind nicht, waren nie,  in der Haushaltung des Gesetzes.)  Es gibt Dinge, die würde ich auch nicht essen. Und es ist ja eigentlich auch komisch, dass wir Menschen die von Gott gegebene Kehricht- Vertilgungsmaschine" = Schweine dann noch sogar aufessen.  Übrigens spricht man bei dem Verzehrungsakt der Menschen von essen, und bei den Tieren vom fressen.
Gruss
Hans Peter

Ps. mit "alles" essen meine ich natürlich nicht buchstäblich alles, ich esse zB.; absichtlich und wissentlich kein Menschenfleisch. Ich weiss warum ich das schreibe....

11.03.05
Lieber Chris,
deine Frage und die Antwort darauf klingt ziemlich respektlos.
Hast du dir schon einmal Gedanken gemacht zu was du hier auf der Erde bist?
Von Tieren und Menschen wirst du ja gerade nicht gefressen! (Gott selbst hat dieses ja geboten.)
Bist du deshalb auch "nutzlos"?

1Mo 9,1 Und Gott segnete Noah und seine Söhne und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde;
1Mo 9,2 und die Furcht und der Schrecken vor euch sei auf allem Getier der Erde und auf allem Gevögel des Himmels! Alles, was sich auf dem Erdboden regt, und alle Fische des Meeres, in eure Hände sind sie gegeben:

Außerdem durfte zu Noahs Zeiten alles gegessen werden:

1Mo 9,3 alles, was sich regt, was da lebt, soll euch zur Speise sein; wie das grüne Kraut gebe ich es euch alles.

Was sie auch zu ihrer Zeit nicht essen durften:
1Mo 9,4 Nur das Fleisch mit seiner Seele, seinem Blute, sollt ihr nicht essen
1Mo 9,5 und wahrlich, euer Blut, nach euren Seelen, werde ich fordern; {d.h. euer Blut werde ich rächen, wessen es auch sei} von jedem Tiere {W. von der Hand jedes Tieres} werde ich es fordern, und von der Hand des Menschen, von der Hand eines jeden, seines Bruders, werde ich die Seele des Menschen fordern.

(Diese Vorschrift gilt auch für uns heute noch!

Apg 15,28 Denn es hat dem Heiligen Geiste und uns gut geschienen, keine größere Last auf euch zu legen, als diese notwendigen Stücke
Apg 15,29 euch zu enthalten von Götzenopfern und von Blut und von Ersticktem und von Hurerei. Wenn ihr euch davor bewahret, so werdet ihr wohl tun. {O. so wird es euch wohlergehen} Lebet wohl!")

Das änderte sich erst durch die Speisevorschriften in 3.Mo 11:

3Mo 11,4 Nur diese sollt ihr nicht essen von den wiederkäuenden und von denen, die gespaltene Hufe haben: das Kamel, denn es wiederkäut, aber es hat keine gespaltenen Hufe: unrein soll es euch sein

3Mo 11,7 und das Schwein, denn es hat gespaltene Hufe, und zwar ganz gespaltene Hufe, aber es wiederkäut nicht: unrein soll es euch sein.

Interessant ist auch die Vorschrift bezüglich des Hasen:
3Mo 11,6 und den Hasen, denn er wiederkäut, aber er hat keine gespaltenen Hufe: unrein soll er euch sein;

Die "Wissenschaft" sah in dieser Aussage wieder einen Fehler in Gottes Wort, denn der Hase hat keinen zweiten Magen und bisher hatte noch keiner gesehen dass der Hase wiederkäut.
Erst in jüngster Zeit hat man herausgefunden dass der Hase anders wiederkäut als die bekannten größeren Wiederkäuer. Er frist seinen ersten Kot wieder auf und kaut diesen noch mal durch, er käut also wieder.


Zu zwei wichtigen Gründen sind die Schweine auf der Erde:
1. Die Schweine (natürlich auch andere Speisen) durften im alten Bunde, unter Gesetz, nicht gegessen werden - weil Gott es ihnen geboten hatte. Wurden sie nicht gegessen, konnte Gott den Gehorsam daran erkennen und das Umfeld der Juden konnte allein daran erkennen, dass sie Juden waren, also zum auserwählten Volke Gottes gehörten (Später verwischte Satan dieses Erkennungszeichen indem er den Moslems auch gebot die gleichen Speisen nicht zu essen.).


2. Damit die Gnade Gottes verkündet wird indem wir heute wieder Schweinefleisch essen dürfen:
1Tim 4,4 Denn jedes Geschöpf Gottes ist gut und nichts verwerflich, wenn es mit Danksagung genommen wird
1Tim 4,5 denn es wird geheiligt durch Gottes Wort und durch Gebet.

DENN:
Gal 5,13 Denn ihr seid zur Freiheit berufen worden, ...

Sicherlich könnten noch mehrere Gründe aufgeführt werden, wie, die Schweine,
sie dienen zur Speise für andere Tiere - und auch für uns Menschen.
sie fressen alles was irgend fressbar ist und halten damit das Umfeld sauber.
sie dienen mit ihren Ausscheidungsprodukten kleineren Tieren und den Pflanzen zur Nahrung usw..

Warum Gott gerade auch die anderen Tiere verordnet hatte, damit sie nicht gegessen werden durften, ob da gesundheitliche Probleme entstehen können, weis ich nicht. Wichtig ist, dass die Juden sich daran hielten um die Herrlichkeit Gottes zu verkünden und sie IHM gehorsam waren, ohne WENN und ABER.

Auch wir tun gut daran, Gott gehorsam zu sein und glauben SEINEM WORT. Unser himmlischer Vater teilt uns nicht alles mit was wir wissen wollen.

WIR SOLLEN GLAUBEN UND VERTRAUEN und nicht alles in Frage stellen was in Gottes Wort steht.
Was Gott uns nicht offenbart, ist für uns nicht wichtig!

Liebe Grüße
Rainer