Frage2127

Home       Bibelkreis.ch  Download dieses Frame mit rechter Maustaste:==>     2127 Israel verworfen?

Hi Hans Peter

ich habe das heute auf dem Betanien Forum gelesen , was sagst dazu dazu?

Stefan-Martin

 
H.W.Deppe
Administrator


Anmeldungsdatum: 03.03.2005
Beiträge: 43
Wohnort: 33813 Oerlinghausen

 
BeitragVerfasst am: 08.04.2005 12:26    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Wolfgang,
mir scheint, du widersprichst dir gleich in den ersten Zeilen: Du schreibst "Israel ist nicht verworfen" und zitierst dann Röm 11,15, wo von der "Verwerfung" Israels die Rede ist.
Der Herr sagt zu den Juden: " Das Reich Gottes wird von euch weggenommen und einer Nation gegeben werden ..." (Mt 21,43)
Paulus schreibt: "Der Zorn ist endgültig über sie gekommen" (1Thes 2,16).

Ron hat ja schon darauf hingewiesen, dass das NT eine Wiederherstellung des nationalen Israels nicht direkt lehrt. Die Lehre von der Wiederherstellung Israels baut man daher auf dem AT auf, doch wie Ron gezeigt hat, wird Israel im NT ja neu definiert ("nicht der ist eine Jude, der es äußerlich ist ..." "... eine Beschneidung, die nicht mit Händen geschieht" u.v.m.)

Nöte bereitet mir die Lehre, dass angeblich der jüdische Tempeldienst wieder eingeführt wird. Das wäre das aaronitische System. Aber der Herr Jesus ist Hohepriester nach der Ordnung Melchisedeks - was soll er da mit einer schattenhaften aaronitischen Priesterschaft? Nach dem Hebr. ist das aaronitische Priestertum abgeschafft. Nach Eph und Gal kann darf die abgebrochenen Zwischenwand der Umzäunung nicht wieder aufgerichtet werden, sonst stelle ich mich selbst als Übertreter dar.

Oft berufen sich Wiederherstellungs-Leher auf die Verheißungen an Abraham. Doch der Hebr. zeigt, dass Abraham "die Stadt erwartete, die Grundlagen hat, deren Baumeister und und Schöpfer Gott ist" (Hebr 11,10). Das ist das himmlische Jerusalem.

Könnte es nicht sein, dass bereits ein neues Jerusalem, ein neues Zentrum der Anbetung und Herrschaft Gottes, zur Zeit der ersten Christen (Apg 1-15) im irdischen Jerusalem entstand? Und die Anbetung in Geist und Wahrheit geschieht nun und künftig dort geschieht?

Auch Hes. darf nicht durchgängig literalistisch verstanden werden. Z.B. sieht man in Hes 34 ganz klar die Parallelen zu Joh 10 - der Herr Jesus ist dieser gute Hirte. Und wenn man unter dieser Prämisse Hesekiel weiter liest, wird vieles klar.

Herzliche Grüße, Werner

 

Lieber Stefan
Ja, ich wusste es bereits. Wie kann man den Brüdern da helfen? Später mehr.

in IHM
Hans Peter

 

Lieber HP,
 
vielleicht von Interesse - und zum obigen Beitrag Deppes der - aus dortiger Sicht - ersten "Internetplattform konservativer Christen" (Betawen-Rundbrief Nr.36) - passend: Es wird im Betawen-Verlag - neben den "Heilslehren" Pinks u.a. - wieder das "Die-Juden-sind beseitigt"-Buch von M.Weremchuk verkauft, nachdem es ja - aus naheliegenden Gründen - einige Zeit, da der Protest zu stark war, aus dem Verkauf genommen worden war:

Max Weremchuk
Weil ihr aber Söhne seid
Israel, die Kirche und das Erwachsenwerden
Paperback, 110 Seiten, RVB, 2004


Dazu folgendes Buch mit völlig falscher und unbiblischer eschatologischer Lehre:
 
David Chilton
Die große Trübsal
Paperback, 162 Seiten, RVB 1996



>Wie kann man den Brüdern da helfen?
Brüdern wäre die Trennung von böser Lehre zu empfehlen - sonst hilft m.E. nichts.

P.

P.S.

>
Könnte es nicht sein, dass bereits ein neues Jerusalem, ein neues Zentrum der Anbetung und Herrschaft Gottes, zur Zeit der ersten Christen (Apg 1-15) im irdischen Jerusalem >entstand?
Ein neues Jerusalem im irdischen Jerusalem als Anbetungszentrum zur Zeit der ersten Christen ? Wie bitte ?
 
>Auch Hes. darf nicht durchgängig literalistisch verstanden werden
Die Aufgabe der wörtlichen Auslegung Hesekiels ? Wenigstens konsequent ! 

<Der Zorn ist endgültig über sie gekommen" (1Thes 2,16)
Hier liest man gerne - als Weremchuk-Multiplikator - ein zeitliches "endgültig" des göttlichen Zornes über das Volk der Juden hinein ("für immer"), was sicher damit nicht ausgedrückt ist. (gleiche Phrase in: Matt. 10:22; 24:13; Mk. 13:13; Lk. 18:5; Jn. 13:1). Die "Wiederherstellungs-Leher" [sic] sehen das anders, das ist wahr, nämlich: "ganz Israel wird gerettet" (Röm 11,26).
 
Es war zu erwarten, dass der nächste Schritt - weg von Gottes Wort - erfolgen musste, nachdem keine Busse über die Lehre erfolgt ist, dass Gott die Sünde verursacht und es Gottes vorweltlicher Beschluss ist, Menschen vom Heil in Christus auszuschließen.

 
Lieber Peter  18.04.05
Ich danke Dir für Deine weiteren Abklärungen. Irgendwie kann ich einige Dinge langsam nicht mehr verstehen.
 Hans Werner Deppe ist doch der Übersetzer der Studienbibel von MacArthur. War er da als reiner Schreibautomat tätig, oder hat er einfach nur das zu erwartende Geld gesehen? Weiss er selber nicht, was MCA über Israel in zB. Römer 11.23 geschrieben hat. Und was sagt der Mitternachtsruf, der ja auch Propaganda für den Deppe Verlag macht, über die Verwerfungslehre von Herrn Deppe? Interessanterweise aber doch irgendwie monylogisch ist, dass Deppe Mitternachtsruf Bücher verkauft...   Wenn das Israel wüsste?...
Dass er die komplette Irrlehre von Herrn Weremchuk nun wieder in seinem Verlag hat, nachdem er sich in Apollos mal so "entschuldigt" hat,  ist ja nun bezeichnend. Interessant ist ja auch, dass Herr Deppe, als er überführt wurde, ein  Buch der Adventisten zu empfehlen, auch entschuldigte hat. (Er wusste angeblich nicht,  dass der Verfasser Adventist war....??!!)     Nimmt mich nur Wunder, wann er dann die Ellen Gould White auch offiziell ins Programm aufnimmt.

Weisst Du eigentlich was  der KFG, insbesonders Wilfried .... zu den Entwicklungen bei Hans Werner Deppe sagt? Er weiss es ja, er ist oder war doch auch auf Apollos? - 

Traurige Sache, aber endzeitlich klar vorausgesagt.

Hans Peter
Ps.: Was sagt ein Patrick Tschui oder ein Benedikt Peters oder Wolfgang Bühne zu den Entwicklungen bei HWD?

Eine Ergänzung:
>Man beachte auch, dass Hes 34,11ff ("der gute Hirte") und 36,26.27 ("Ich werde meinen Geist in in euer Inneres geben") üblicherweise auf die Gemeinde angewendet werden - >warum sollten dann die darauffolgenden Kapitel nur dem nationalen Israel gelten (und nicht dem Überrest nach Wahl der Gnade zzgl. der einverleibten gläubigen Heiden)?
(Hans-Werner Deppe, verfasst am: 10.04.2005 00:38)

Man sieht, Hans-Werner Deppe hat völlig die geschickt- subtile Argumentation aus Weremchuks Kampfschrift "Wider das nationale Israel" übernommen: in rhetorischer Rede soll zum Ausdruck gebracht werden, dass sowohl Hes 34 und 36 als auch die darauf folgenden Kapitel _nicht_ dem nationalen Israel gelten, sondern der Gemeinde. Israel hat sich ja - nach Weremchuk - in der Gemeinde aufgelöst und die AT-Verheißungen sind daher nicht dem nationalen Israel, sondern der Gemeinde gegeben (hier jetzt auch bei Deppe). Hier ist die Begründung - nämlich, dass "ich werde meinen Geist in euer Inneres geben" sich auf die Gemeinde beziehe falsch, daher ist die daran ansetzende Schlussfolgerung, der Rest müsse ebenfalls der Gemeinde gelten, ebenso unbiblisch.

Entscheiden ist: Leugnung der Herstellung Israels - Gott wird also seine im AT-und NT gegebenen Verheißungen an das jüdische Volk nicht mehr erfüllen !  Wegdiskutiert werden die Verheißungen durch die Aufgabe wörtlicher Auslegung und die Lüge, die Gemeinde wäre der wahre Empfänger der Verheißungen, die an Israel ergangen sind.
Mit seriöser Bibelauslegung hat dies - wie von Betawen leider zu erwarten - nichts zu tun, wenn in kardinalen Dingen des Heils in Christus die Bibel verlassen wurde, wieviel mehr war dies in den anderen Dingen, wie der Endzeit, zu befürchten.
 
P.
 
P.S.
 Die selbe Hermeneutik wird ja im Pfingstlertum gelehrt: z.B. die verheißene Ausgießung des Geistes bei Joel in der Endzeit beziehe sich nicht aus Israel, sondern auf die Gemeinde - d.h. alles ist möglich und wir können mit Gottes Wort umgehen wie wir wollen - wenn unbiblische Phantastereien, Visionen und Geistesempfänge biblisch legitimiert werden sollen, greift man sich eben eine Stelle heraus und bezieht sie auf sich - aus basta !

Joel 3:1 Und nach diesem wird es geschehen, dass ich meinen Geist ausgieße über alles Fleisch; und eure Söhne und eure Töchter werden weissagen, eure Ältesten werden Träume haben, eure jungen Männer werden Gesichte sehen;

 

Lieber Peter

Der Kampf von HWD, Weremchuk und so weiter, geht gegen die besten Möglichkeiten, die ein böses Herz haben kann: Jeremia 31.37 + Jeremia 33.20 + Jeremia 33.25. Ihr Unverstand ist allen völlig offenbar geworden.

Gruss Hans Peter
http://www.bibelkreis.ch/Wolffritz/wlehchar.htm
http://www.bibelkreis.ch/themen/protrakt.htm
http://www.bibelkreis.ch/forum/frage293.htm

Am Montag, 18.04.05 um 06:17 Uhr schrieb Hans Peter Wepf:

Liebe Brüder

Könnt Ihr da mal den letzten Satz kommentieren?

 

Hans Peter  19.04.05

Den letzten Satz zu kommentieren, hoffentlich verstehe ich das richtig. Du meinst doch die Zitate aus Jeremia 31.37 + Jeremia 33.20 + Jeremia 33.25. Gibt es noch eine unumstösslichere Zusage Gottes zu seinem Volke, dass er sich zu Israel bekennt und zu seinem Bund mit ihm? Israel ist und bleibt das auserwählte Volk und Gott wird mit ihm zu einem wunderbaren Ende kommen. Und denken wir an Hesekiel 37, wie könnte denn das in Erfüllung gehen, wenn das nicht eine noch zukünftige Wiederherstellung Israels wäre, wo der HErr Jesus Christus dann ihr König sein wird. Die Gnadengaben und Berufungen Gottes sind und bleiben unbereubar. Römer 11.29. ....und so wird ganz Israel gerettet werden...... Ja, unser wunderbare und treue HErr kommt mit jedem seiner Kinder trotz deren Versagern zum Ziel. Ebenso wird er auch mit seinem auserwählten Volke Israel zum vorgefassten Ziele kommen.

Ganz herzlich grüsst

Kurt