Frage2301

Home       Bibelkreis.ch  Download dieses Frame mit rechter Maustaste:==>2301 Weshalb? Wie?

 

Liebe Forumsgemeinde
 
Ich befasse mich gerade mit dem Schöpfungsbericht bis zum Sündenfall. Es beschäftigt mich die Frage, weshalb Gott den Sündenfall zugelassen hat.
Weshalb ist das Böse in Form der Schlange im Paradies entstanden? Obschon ich die Erklärung von jemandem bekommen habe, dass die Versuchung von gefallenen Engel kommt, versuche ich besser zu verstehen, wie das passieren konnte.
Einige Engel wollten sein wie Gott und waren nicht mit ihrer Aufgabe / ihrem Wesen zufrieden. Wie müssen wir uns das im Himmel vorstellen, kann es dann keinen Sündenfall mehr geben, wir damals im Paradies?
 
In IHM,
 
Urs E.

 

Lieber Urs,  23.06.05
 
in unserem Denken ist Ewigkeit sehr oft eine unendliche Anhäufung von Zeit. Wenn wir allerdings das Wesen Gottes, so wie es uns in der Bibel gezeigt wird, aufmerksam betrachten, dann kommen wir zu dem Ergebnis, dass Ewigkeit die Abwesenheit von Zeit ist.
 
Wenn wir Jesaja 14 (den Ausspruch über Babel) und Hesekiel 28 (den Fürsten von Tyrus) lesen, dann stellt sich unweigerlich die Frage, was plötzlich zu der Veränderung bei dem Teufel und seinen Engeln geführt hat. Jede Veränderung steht aber mit Zeit in Verbindung. Zeit ist integraler Bestandteil der Schöpfung. Erst als die Schöpfung bestand konnte der Teufel, das beste und schönste Geschöpf sich erheben (verändern). Bis die Zeit kam, konnte dieses wunderbare Geschöpf nur als Marionette funktionieren.
 
Zu der Frau am Jakobsbrunnen sagt der HERR, dass der Vater eine ungestillte Sehnsucht nach Anbetern in Geist und Wahrheit hat. Dieses Sehnen konnten die zeitlosen Engel nicht erfüllen. Engel in der Ewigkeit funktionierten einfach ihrer Bestimmung gemäß. Nur zeitliche Geschöpfe konnten eine Entscheidung für Gott fällen. Es ist in diesem Zusammenhang sehr interessant, dass selbst Adam in seinem unschuldigen Zustand kein Anbeter war und keine perfekte Gemeinschaft mit Gott hatte. Gott besuchte Adam bei der Kühle des Tages, aber offensichtlich hatte Adam nicht den Wunsch und auch nicht die Möglichkeit tatsächliche Gemeinschaft mit Gott zu haben.
 
In Römer 5 ab Vers 12 lernen wir darum auch, dass der HERR uns viel mehr gegeben hat, als Adam verloren hatte. Adam fiel aus der Unschuld in die Ungerechtigkeit. Der Herr führt von der Ungerechtigkeit (der Gottlosigkeit) zur Gerechtigkeit. Sowohl der Fall Satans, als auch der Sündenfall Adams und natürlich auch unsere Rechtfertigung, unsere Gerechtigkeit finden in der Zeit, in dieser Schöpfung statt. Jetzt ist aber meine Gerechtigkeit schon passend für die neue Schöpfung, denn "wenn jemand in Christus ist, da ist eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen, siehe alles ist neu geworden." (2. Kor. 5,17)
 
Jetzt werden die Gläubigen noch aufgefordert die alte Natur im Tod zu halten (Römer 6). In der neuen Schöpfung (neuer Himmel und neue Erde) wird unsere alte Natur gar nicht mehr vorhanden sein. Wenn wir als Söhne Gottes offenbar werden, dann sind auch unsere Leiber erlöst, dann sind wir auch von der in uns wohnenden Sünde erlöst, dann haben wir tatsächlich keine Sünde mehr. Aber erst dann! Nicht hier in dieser Schöpfung. 
 
Wenn wir die Beschreibung der neuen Schöpfung in Offenbarung 21 aufmerksam lesen, dass stellen wir fest, dass die Begriffe, die für uns Zeit symbolisieren, nämlich die Abfolge von Tag und Nacht nicht mehr bestehen. Zeit in dem Sinn, wie wir sie kennen, wird es dort nicht mher geben. Daraus können wir zwei Dinge schliessen:
  1. Es findet keine Veränderung statt, darum kann es auch keinen zweiten Sündenfall geben. Ich glaube, es ist wichtig zu verstehen, warum für den jetzigen Himmel und die jetzige Erde kein Platz gefunden wird. Wir müssen auch verstehen, dass die jetzige Schöpfung durch den Sündenfall der Nichtigkeit unterworfen ist (Rö. 8,20).
  2. Bei Gott gibt es keine Veränderung. Bei Gott gibt es keine Ungerechtigkeit, bei Gott gibt es keine Sünde. Darum ist es wichtig zu erkennen, dass ALLES dem HERRN unterworfen wird (Hebr. 2)
Auch wenn wir es nicht verstehen, und es darum glauben müssen, nicht Gott ist der Ursprung des Bösen oder der Sünde, dann müsste Ungerechtigkeit bei Gott gefunden werden, sondern der Teufel und seine Engel sind der Ursprung der Sünde.
 
In Römer 8 müssen wir noch raten wer denn nun die jetzige Schöpfung durch seinen Eigenwillen der Nichtigkeit unterworfen. Viele Ausleger sind der Meinung, dass es Adam war, dann hätte die Vergänglichkeit der Schöpfung erst mit dem Zusammentreffen Satans und Evas begonnen.
 
In Hebräer 2 wird aber ganz ausdrücklich betont, dass der zukünftige Erdkreis nicht den Engeln unterworfen ist. Es spricht also schon an dieser Stelle einiges dafür, dass der jetzige Erdkreis Engeln unterworfen ist. Der HERR selbst bezeichnet Satan als den Fürsten dieser Welt (Joh. 12,31 u. Joh. 16,11). In Eph. 2,2 und Eph. 6,12 werden wir im Gegensatz zu den Weltbeherrschern gesehen. Der jetzige Erdkreis ist tatsächlich Satan und seinen Engeln unterworfen.
 
Gott kommt zu seinem Ziel. In Ewigkeit werden Anbeter bei IHM sein, die eine bewußte Entscheidung für IHN gefällt haben. Nichts wird mehr stören. Alles wird unveränderlich wunderbar sein.
 
herzliche Grüße
 
Ulrich      
 
Die beste Antwort die ich bis jetzt gefunden habe:  23.06.05

O Tiefe des Reichtums, sowohl der Weisheit als auch der Erkenntnis Gottes! Wie unausforschlich sind seine Gerichte und unausspürbar seine Wege! Denn wer hat des Herrn Sinn erkannt, oder wer ist sein Mitberater gewesen? Oder wer hat ihm vorher gegeben, und es wird ihm vergolten werden? Denn von ihm und durch ihn und für ihn sind alle Dinge! Ihm sei die Herrlichkeit in Ewigkeit! Amen (Röm 11,33-36)

Es geht letztendlich um Gottes Plan, den ich als beschränktes Wesen nicht ganz verstehen kann sondern mir einzig die Freude bleibt, dass Gott einen Plan für uns alle hat seit Ewigkeit. Wie seht ihr das?

In IHM, Urs

 

Lieber Ulrich, 24.06.05

herzlichen Dank für deine Antwort! '.. dass Ewigkeit die Abwesenheit von Zeit ist' - diese Aussage hat mir in meinem Verständnis sehr geholfen.

Die Zeit in der wir hier auf Erden leben ist somit die Ausnahme (eben:

es gibt eine Zeit) in Gottes Plan. Die Sünde ist nach Gottes Gericht quasi eingefroren bei denen die Jesus Christus nicht im Leben als Retter anerkannt haben. Ach wie schwierig ist es für uns Menschen über den Tellerrand hinaus zuschauen und Gott immer wieder zu erkennen.

Ich bin am Internet-Bibelkurs vom Beatenberg dran. Es gibt noch viel zu lernen für mich ...

Beste Grüsse,

Urs