Frage2303

Home       Bibelkreis.ch  Download dieses Frame mit rechter Maustaste:==>2303 Was ist  Lüge?

Was genau ist eine Lüge
 
Habe gelesen, dass Jesus sagte, der verstorbene Lazarus würde nur schlafen, wäre auch die Unwahrheit gewesen, oder dass er zum Laubhüttenfest nicht gehen würde wie er seinen Jüngern sagte aber dann dennoch hinging maskiert alleine wäre auch nicht ganz die Wahrheit gewesen
 
Ist eine Lüge nur eine bewusste Falschaussage aus bösen Absichten heraus ?
 
Oder wusste Jesus damals noch nicht, dass er doch heimlich zum Laubhüttenfest gehen würde, und sagte deshalb dass er nicht gehen würde ?

Chris

 

Lieber Chris, 25.06.05
 
meine Einstellung zur Lüge ist die, man soll nicht lügen.
 
3. Mo. 19, 11
Ihr sollt nicht stehlen; und ihr sollt nicht lügen und nicht betrügerisch handeln einer gegen den anderen.
 
Was Jesus bewogen hatte, die von Dir angesprochenen Aussagen zu machen, werden wir wahrscheinlich nicht in Erfahrung bringen können. Du selbst gibst mögliche Erklärungen. Ich bin jedoch überzeugt, dass sich Jesus an 3. Mo. 19, 11 gehalten hat.
 
Vielleicht kann man aus dem oben erwähnten Gebot ableiten, dass sich unsere Rede keinesfalls zum Schaden oder Nachteil unseres Nächsten auswirken darf. Absichtlich geäusserte Falschaussagen, die zu unserem Vorteil bzw. zum Nachteil und Schaden unseres Nächsten sind, wären untersagt.
 
Mit lieben Grüssen
 
Max B.
Hallo Max, hallo Chris,
 
eigentlich wollte ich noch länger Zurückhaltung üben. Aber wenn mit Max jetzt schon derzweite ganz locker behauptet, der HERR Jesus hätte gelogen, dann wird bei mir eine ganz empfindliche Schmerzgrenze überschritten.
 
Ich empfinde es als beleidigend und den HERRN entehrend, wenn jemand überhaupt auf die Idee kommt dem HERRN Lüge zu unterstellen. So jemand behauptet nämlich, nach den Worten des des HERRN aus Johannes 8,44 das der HERR aus dem Teufel geredet hätte. Wenn einem Kind Gottes ein solcher Gedanke käme, dann würde ich erwarten, dass dieser Gedanke ganz schnell unter den Gehorsam des Christus gefangen genommen wird. (2. Kor. 10,5). Ihr habt natürlich Vernunftschlüsse, aber in seid in der Situation, dass ihr euch für Weise ausgebt aber tatsächlich Narren geworden seid. (Rö. 1,22).
 
Ihr müsst Buße tun, denn ihr habt nicht geziemend von dem HERRN geredet. Glaubt ihr ernsthaft, das jemand erst in Kap. 11 lügt und dann in Kapitel 14 behauptet er sei die Wahrheit. Selbst wenn ihr beiden Schlaumeier meint das es so gewesen sei, dann müsstet ihr euch für wesentlich cleverer halten als Johannes, denn dem ist der Widerspruch beim Schreiben offensichtlich nicht aufgefallen. Vergesst eure Gedanken und tut Buße.
 
Wir haben in Kapitel 11 ein wunderbares Vorbild von euch beiden. Die Jünger waren genau wie ihr. sie verstanden das gesagte nicht. Das Problem waren die Jünger, nicht der HERR. Hier seid ihr das Problem und nicht die Worte des HERRN. Der HERR hatte zwar mit den Jüngern umgehen wollen, aber sie verstanden das Gesagte nicht. Dann sagt er es ihnen frei heraus.
 
Wenn ihr ernsthaft wissen wollt, warum der HERR nicht gelogen hat, dann solltet ihr ernsthaft den Begriff Schlafen und Entschlafen im Bezug auf Verstorbene in der Schrift untersuchen.
 
Ulrich 
Joh 11,1 Es war aber ein Gewisser krank, Lazarus von Bethanien, aus dem Dorfe der Maria und ihrer Schwester Martha.
Joh 11,2
(Maria aber war es, die {O. Es war aber die Maria, welche} den Herrn mit Salbe salbte und seine Füße mit ihren Haaren abtrocknete; deren Bruder Lazarus war krank.)
Joh 11,3 Da sandten die Schwestern zu ihm und ließen ihm sagen: Herr, siehe, der, den du lieb hast, ist krank.
Joh 11,4 Als aber Jesus es hörte, sprach er: Diese Krankheit ist nicht zum Tode, sondern um der Herrlichkeit Gottes willen, auf daß der Sohn Gottes durch sie verherrlicht werde.
Joh 11,5 Jesus aber liebte die Martha und ihre Schwester und den Lazarus.
Joh 11,6 Als er nun hörte, daß er krank sei, blieb er noch zwei Tage an dem Orte, wo er war.
Joh 11,7 Danach spricht er dann zu den Jüngern: Laßt uns wieder nach Judäa gehen.
Joh 11,8 Die Jünger sagen zu ihm: Rabbi, eben suchten die Juden dich zu steinigen, und wiederum gehst du dahin?
Joh 11,9 Jesus antwortete: Sind der Stunden des Tages nicht zwölf? Wenn jemand am Tage wandelt, stößt er nicht an, weil er das Licht dieser Welt sieht;
Joh 11,10 wenn aber jemand in der Nacht wandelt, stößt er an, weil das Licht nicht in ihm ist.
Joh 11,11 Dies sprach er, und danach sagt er zu ihnen: Lazarus, unser Freund, ist eingeschlafen; {O. entschlafen} aber ich gehe hin, auf daß ich ihn aufwecke.
Joh 11,12 Da sprachen die Jünger zu ihm: Herr, wenn er eingeschlafen ist, so wird er geheilt {O. gerettet} werden.
Joh 11,13 Jesus aber hatte von seinem Tode gesprochen; sie aber meinten, er rede von der Ruhe des Schlafes.
Joh 11,14 Dann nun sagte ihnen Jesus gerade heraus: Lazarus ist gestorben;
Joh 11,15 und ich bin froh um euretwillen, daß ich nicht dort war, auf daß ihr glaubet; aber laßt uns zu ihm gehen.
Joh 11,16 Da sprach Thomas, der Zwilling {O. Didymus} genannt ist, zu den Mitjüngern: Laßt auch uns gehen, auf daß wir mit ihm sterben.
Joh 11,17 Als nun Jesus kam, fand er ihn schon vier Tage in der Gruft liegen.

 

Lieber Ulrich,  25.06.05
 
ich nehme an, deine Stellungnahme ist aus einer gewissen Hitze heraus geschehen.
 
In meinem Kommentar habe ich Jesus eben keine Lügen unterstellt. Ich schrieb ja:
 
"Ich bin jedoch überzeugt, dass sich Jesus an 3. Mo. 19, 11 gehalten hat."
 
Mit lieben Grüssen
 
Max B.
 
 
26.06.05

Ich bin auch davon überzeugt dass Jesus nicht gelogen hat und somit sündfrei starb für uns Gläubige

 
Aber ich bin nicht sicher was lügen ist
 
Ist es bewusst nicht die Wahrheit zu sagen, ich denke schon
 
Aber was ist wenn das Motiv (einen Gefangenen vor Verfolgern retten) edel ist ?
 
 oder ist die Unwahrheit zu sagen wenn man versehentlich unbemerkt sich irrt, dann würde man
aber sündigen ohne Schuldbewusstsein weil man sich geirrt hat bei der Falschaussagen, dennoch hätte man dann gelogen und Schuld auf sich geladen ohne Schulderkenntnis und Schuldeinsicht weil man nicht bewusst sondern versehentlich etwas Falsches gesagt hat ...

Chris

Hallo Max,  26.06.05
 
so einfach ist das nicht! Natürlich war ich über die ersten beiden Beiträge entsetzt. Es stimmt, du hast dem Herrn Jesus keine Lüge unterstellt.
 
Was du machst ist aber ebenfalls extrem gefährlich (Ich musste deinen Beitrag noch einmal sehr genau lesen um zu verstehen, wie du die Schlussaussagen gemeint hast. Ich bin sicher nicht der einzige, der die Aussagen auf die Äußerungen des HERRN in Joh. 11 bezogen hat). Du relativierst. Es geht nicht darum ob unsere Rede nicht zum Schaden oder Nachteil unseres Nächsten ist. Das Verbot zu Lügen reduziert sich auch nicht auf absichtliche Falschaussagen, die zu unserem Vorteil bzw. zum Nachteil und Schaden unseres Nächsten sind. Du lässt deine Aussage zwar mit einem "vielleicht" beginnen, am Ende fehlt allerdings das Fragezeichen. So wird aus einer anfänglichen Frage eine Aussage. So habe ich das auch aufgefasst. Es geht einfach nicht, dass man erst eine biblische Aussage zitiert und sie dann relativiert. Damit werden die eigenen Gefühle und Gedanken zum Maßstab und nicht mehr die Schrift.
 
Wenn wir die Bibel genau untersuchen, dann kommen wir zu dem Ergebnis, dass jede Äußerung, die in Unabhängigkeit von Gott, also nicht unter der Leitung des Heiligen Geistes gemacht wird, eine Lüge ist. Es geht also ausschließlich darum, welche Beziehungen unsere Aussagen zu Gott haben.
 
"welche die Wahrheit Gottes in die Lüge verwandelt und dem Geschöpf mehr Verehrung und Dienst dargebracht haben als dem Schöpfer, welcher gepriesen ist in Ewigkeit. Amen." (Rö. 1,25) Allein aus dieser Stelle kann man, wenn man sie aufmerksam liest erkennen, dass ALLES, was nicht zur Ehre und zum Lobpreis Gottes ist, Lüge ist. Wenn der Geist Gottes Paulus hier einen Lobpreis, als Gegensatz zu dem humanistisch denken Anthroprosophen, nichts anderes haben wir in Vers 24, äußern lässt, dann macht dass den Gegensatz zwischen Wahrheit und Lüge deutlich.
 
Das große Thema des ersten Johannesbriefes ist völlige Freude in der Gemeinschaft mit dem Vater und mit seinem Sohne Jesus Christus. Johannes gibt uns in seinem ersten Brief Belehrungen, die den paulinischen Gedanken aus Römer 1 weiter ausführen.
 
"Ich habe euch nicht geschrieben, weil ihr die Wahrheit nicht wisset, sondern weil ihr sie wisset und das keine Lüge aus der Wahrheit ist." (1. Joh. 2,21) "Und ihr, die Salbung, die ihr von ihm empfangen habt, bleibt in euch, und ihr bedürfet nicht, dass euch jemand belehre, sondern wie dieselbe Salbung euch über alles belehrt und wahr ist und keine Lüge ist, und wie sie euch belehrt hat, so werdet ihr in ihm bleiben." (1. Joh. 2,27)
 
Max, dass was du schreibst sind relativierende humanistische Ausführungen, die die Auswirkungen von Aussagen auf andere Menschen zum Maßstab dafür machen, ob Lüge vorhanden ist oder nicht.
 
Der HERR Jesus ist das fleischgewordene Wort Gottes. (Joh. 1,14) Er beurteilt unsere Gedanken und Gesinnungen bis zur Scheidung von Seele und Geist. (Hebr. 4,12) Dies geschieht, weil wir entweder auf Grund von Gefühlen, also seelischen Motiven, oder auf Grund Überlegungen, also geistig motiviert, handeln.
 
Es geht bei unserer Beurteilung überhaupt nicht um Außenwirkung. Wenn Außenwirkung der Maßstab wäre, dann würden zumindest solche "Notlügen" legitimiert, die eine positive Wirkung auf andere haben. Der Gedanke ist biblisch nicht zu halten.
 
Ulrich    

 

Hallo Chris,  26.06.05

von mir was zum Laubhüttenfest.

Die Übersetzung der unrev. Elberfelder

[Joh 7,8] Gehet ihr hinauf zu diesem Feste; ich gehe nicht hinauf zu diesem Feste; denn meine Zeit ist noch nicht erfüllt.

Und jetzt die Schlachter 2000

[Joh 7,8] Geht ihr hinauf zu diesem Fest; ich gehe noch nicht zu diesem Fest hinauf, denn meine Zeit ist noch nicht erfüllt.

Die Schlachter 2000 basiert auf dem Textus Receptus und hier steht das

Wort "noch" dabei, was uns diese Angelegenheit wesentlich besser

verstehen lässt.

Wenn Du Dich also mit dieser Textus Receptus Thematik noch nicht befasst

hast, dann schau doch mal unter Rudolf Ebertshäuser nach.

Gruss Stephan

 

Ich denke es ist nun geklärt, in einer anderen Übersetzung eines Bekannten steht drin : ich gehe noch nicht
 
Somit ist es definitiv eine wahre Aussage und die Schlachter-Übersetzung ist wohl hier unvollkommen in der Übersetzung
 
 Chris