Frage2308

Home       Bibelkreis.ch  Download dieses Frame mit rechter Maustaste:==>  2308  Unterzeichner der Berliner Erklärung

 
 Anfrage betreffend der Unterzeichner der Berliner Erklärung
 ***************************************************************
 
 Lieber Hans Peter
 
wenn ich jetzt diese Zeilen schreibe liegt infolge eines Lehrstreites in unserem Hauskreis
eine fast weisse Nacht hinter mir .
Bevor ich die Anfrage formulieren, möchte ich eine kurze Zusammenfassung  vorschieben,
welche den Grund meiner Nachfrage aufzeigen soll.
 
Vor fast drei Jahren bildete sich in unserer Gemeinde eine Gruppe welcher sich den 
vernachlässigten Themen im Gemeindeleben wie : "Krankenheilung" , "Innere Heilung"    
"Geistige Kampfführung" annahm und auch von den Ältesten der Gemeinde eigentlich
trotz anderer Grundausrichtung der Gemeindeväter toleriert wurde.
 
Ich wurde in diese Gruppe gerufen und erlebte den Eintritt in eine andere Dimension
geistlichen Christseins . Gerade diese andere Dimension hatte jetzt im Rückblick ihre
zwei Seiten, die da grob zusammengefasst so aussahen:
 
         a) Neue Erlebnisse in vielen Bereichen, welche ein euphorisches Brennen nach
             mehr, und noch mehr, und noch mehr hervorrief . Das "Benzin" dazu wurde
             durch Stapel von Charismatischen Taschenbüchern und Besuchen von
             Veranstaltungen in der näheren und weiteren Umgebung "aufgetankt".
        
         b) eine finstere Seite der Medaille, mit alten Gebundenheiten und Sünden, welche
             vor allem in der Stärke ihres Auftretens, so noch nie auftraten, und nach neuen
             Methoden  riefen um sie in den Griff zu bekommen .
             Und so die "Tankstelle" unter a) "nicht immer aber immer öfters" angefahren
             werden musste.
 
Die Gruppe  löste sich dann auf. Die Gründe waren auf der einen Seite Gemeinde-
organisatorisch, das heisst es ergab sich eine neue Gemeindestruktur und auf der
anderen Seite war die Zeit dafür nicht mehr vorhanden.
Auch wurden die Ziele eigentlich nicht erreicht und es trat eine Ernüchterung ein.
So wurden Sachen wie geistliche Kriegsführung schon früh in die Ecke gestellt.
 
Rückblickend muss ich sagen das alles sehr gemässigt charismatisch gehandhabt
wurde, obschon  der Begriff gemässigt und Charismatisch  zueinandersteht wie
nüchtern und Vollrausch.
Nein, Spass beiseite, unter gemässigt verstehe ich ohne alle Extremitäten wie Umfallen,
Zungenrede, Lachen im Geist, Liegen im Geist u.s.w.( siehe weitere aktuelle Trends)
auch das offensive Sendungsbewusstsein - das zum Unterwandern einer Gemeinde führt.
 
Nun, die zweite Seite der Medaille  unter b) nahm immer weiter zu , und die Methode
alles mit a) wieder ins Lot zu bringen versagte "nicht immer aber immer öfters "
 
So, kam es zu einen unterschwelligen Gefühl das mich eine zeitlang verfolgte wie ein
nicht eingeladener Versicherungsvertreter an der Haustüre, ich konnte die Türe zwar
immer wieder schliessen und "ihn" abweisen bis zum Tag wo es nicht mehr möglich
war und ich mich mit "ihm" beschäftigen musste . Er hiess "Etwas stimmt hier nicht".
 
Viele Erlebnisse aus unserer Zeit in der Gruppe waren dermassen mit Fragen belastet
das ich versuchte rauszubekommen ob es irgendwo in der frommen Literatur oder
im Internet jemanden gäbe mit einer ähnlichen Fragestellung.
Ich fand zwar nichts das dieser Vorgabe entsprach, aber es kam anders. . . . .
 
Ich muss hier abbrechen, da es sonst den Rahmen sprengen würde, nur noch soviel
 
Mein Verhältnis zum Pfingstlertum / Charismatik war vor dem Einstieg eher abweisend und
zurückhaltend. Gute Basislehre von meinen geistigen Vätern und da ich von der Rock'n`Roll "Kultur"
her kam, kannte ich die äusseren Phänomene nur zu gut. Und ich würde mich auch heute
nach dieser Zeit als alles andere, als das bezeichnen was man als typischen Charismatiker
vor Augen hat. Aus meiner stocktrockenen Art kann man einfach keinen "Kampfbeter" machen.
 
Als sich dann vor meinen  Augen etwas abspielte was ich vor Jahren noch als "destruktive
Verschwörungstheorie " vom Tisch wischte , und zwar Eins zu Eins, glasklar, mit einer
Wirkung wie ein Hammer, kam es schlussendlich zur finalen Frage:
 
 " Entweder ist dieser charismatischer Aufbruch das Nonplusultra, Dasjenigewelche,
   was wir zum Absolvieren der letzten Wegstrecke unbedingt brauchen oder es ist
   die grösste Ver....(schluck) welche über diese alte Erde geht.
 
So kam ich zum Schluss , um weiter das Bild vom "Benzin" nochmals zu gebrauchen,
wir haben hier einen "Benzinzusatz" welcher in der Werbung verspricht :
 
                                  1. Nie mehr auftanken zu müssen
                                  2. Die doppelte und dreifache Motorleistung zu kriegen
                                  3. Das alles unter dem Segen des Motorherstellers ist
 
Ich, denke dieser Zusatz wird keine wiedergeborene(r) Schwester oder Bruder  aus ihrer /seiner
grundsätzlicher Stellung vor unserem Herrn als Erretteter heben können. Aber er wird dazu
führen das der Motor entweder gar nicht mehr anläuft, oder miserabel ohne Leistung vor sich hin
hustet oder in unrechte Drehzahlorgien raufdreht, um dann vom  schauerlichen Geräusch eines
Kolbenklemmers gestoppt zu werden. Und nachgetankt muss dann wie versprochen wirklich nicht
mehr zu werden.
 
So , jetzt zum Schluss kommt jetzt doch noch die erwähnte Anfrage welche den Punkt 3. der 
"Benzinzusatz" Werbung zum Thema hat.
Ich bin im Moment dran eine Bibelarbeit zu starten mit dem Thema Zungenrede.
Zur Hilfe möchte ich die Vorträge von Herrn Karl H. Kauffmann und sein Schlüsselmanuskript
nehmen.
Leider gab es in unserem Hauskreis als das Thema Zungenrede angesprochen wurde und ich
meinen Standpunkt auszulegen begann (kontra), einen Riesen Knall welchen ich lieber nicht
im Detail beschreibe.
In  den Zusammenhang kam mir in der Nachverarbeitung  dieses Streitgespräches,
die Berliner Erklärung in den Sinn. Welche mich vom Jahrgang 1909 her (als wäre es 1999)
überraschte.
Kannst Du mir sagen aus welchen damaligen kirchlichen Kreise oder Umfeld die Unterzeicher
kamen ?.
 
Für Deine Arbeit an Diesem Forum noch  meinen allerherzlichsten Dank
 
    mit freundlichen Grüssen
Epöhsmh/R