Frage2341   Home       Bibelkreis.ch       Download dieses Frame mit rechter Maustaste:==>     2341  Ein Leuchter

Hallo!

 Ich habe im Forum gelesen, dass Sie kürzlich ein Bibelstudium zu den beiden Zeugen aus der Offenbarung begonnen haben. Dazu habe ich schon seit längerem eine Frage, die mir niemand wirklich beantworten konnte. Von ihnen wird in Offenbarung 11:4 gesagt "Das sind die zwei Ölbäume und die zwei Leuchter, die vor dem Gott der Erde stehen." Dies scheint ein Zitate aus Sacharja 4 zu sein, wo von zwei Ölbäumen, aber nur einem Leuchter geschrieben steht. Weißt du da näheres?

 Vielen Dank im voraus.

 Alexander

Offenbarung

Sacharja

Lieber Alexander, 17.07.05

 um deine Frage richtig zu verstehen, bräuchte ich noch etwas Hilfe von deiner Seite. Könntest Du deine Frage noch etwas präzisieren? Ich glaube, von deiner Seite folgende Fragen herauszuhören:

 a. Wer sind die zwei Olivenbäume und die zwei Leuchter in der Offenbarung in Kapitel 11?

b. Wer sind die zwei Ölbäume in Sacharja 4?

c. Weshalb ist in Sacharja nur ein Leuchter erwähnt wird, in der Offenbarung aber zwei?

d. In welcher Beziehung stehen Sacharja 4 und Offenbarung 11 zueinander?

 Sind dies die Fragen, die Du hast?

 Mit lieben Grüssen

 Max B.

 

Lieber Alexander,   20.07.05
 
gerne versuche ich, eine Antwort zu deiner Frage zu geben. Ich möchte noch darauf hinweisen, dass ich meine Antworten als Kommentare verstehe. Andere mögen vielleicht eine andere Sicht der Dinge haben.
 
a. Wer sind die zwei Olivenbäume und die zwei Leuchter in Off. 11?
Zuerst möchte ich etwas zum Umfeld des Geschehens in Offenbarung 11 sagen.
 
Zum Umfeld
Ort des Geschehens
Der Text Off. 11, 1-13 bezieht sich meiner Ansicht nach auf Jerusalem. Die Stadt, wo wo der HERR gekreuzigt wurde (Offb. 11, 8).
 
Gegenstand des Geschehens
Gegenstand ist die geistliche Ausstrahlung und Autorität Jerusalems. Das Allerheiligste im Tempel ist der Ort, wo Gott sehr nahe ist. Die Priesterschaft sollte Gottes Anweisungen lehren und leben. Jerusalem sollte ein leuchtendes Beispiel sein. Sie sollten den Weg zum Leben lehren.
 
Zeitpunkt des Geschehens
Es findet ein ethischer und moralischer Zerfall statt in Jerusalem. Gewalt herrscht zwischen den Fraktionen. Keiner respektiert die Gebote Gottes. Leichen werden nicht mehr rechtzeitig bestattet. Obwohl nach jüdischem Brauch die Toten noch am selben Tag bestattet werden sollten. Die Schreckensherrschaft dauert dreieinhalb Jahre.
 
Gottes Gericht erfolgt
Gott nimmt Jerusalem und der Priesterschaft den Auftrag weg. Sie sind nicht mehr länger das ethische und moralische Licht Gottes. Das Gesetz und die Propheten werden von Jerusalem weggenommen und in die Himmel aufgenommen. Den Nationen wird erlaubt, das Heiligtum im Tempel zu betreten. Die Stadt wird erobert und fällt.
 
Die Symbole oder Bilder
Die zwei Ölbäume
Die zwei Olivenbäume stehen für das Gesetz und die Propheten. Die Schriften also. Nach meiner Ansicht erscheinen Mose und Elia nicht leiblich in der Stadt. Die zwei Leichen, die im Kapitel erwähnt werden, sind zwei andere Personen. Dafür gibt es Hinweise.
 
Elia hatte die Macht, den Himmel zu verschliessen. Es gab dreieinhalb Jahre Dürre in Israel. Und Mose hatte Macht, die Wasser in Ägypten in Blut zu verwandeln und die Ägypter mit zehn Plagen zu schlagen. Die Zahl zehn Plagen repräsentieren alle Plagen dieser Welt und Zeit. Mose steht für das Gesetz (Torah). Elia steht für die Propheten (Schriften). Das Gesetz, das heisst die Torah (die fünf Bücher Mose) und die prophetischen Bücher (plus Psalmen und Sprüche) sind Gottes verbindliche Anleitung für das Leben mit Gott. Der Begriff "Gesetz und Propheten" war ein wohlbekannter Ausdruck zur Zeit Jesu. Auch Jesus der Gesalbte brauchte diesen Begriff:
 
Mt. 5, 17
"Meint nicht, dass ich gekommen sei, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen, aufzulösen, sondern zu erfüllen."
 
Die zwei Leuchter (Menorahs)
Die Menorah (Leuchter) hat in der israelitisch-jüdischen Tradition mehrere Bedeutungen. An erster Stelle stehen die nachfolgenden drei Bedeutungen:
 
a. Baum des Lebens
b. Weisheit Gottes
c. Baum der Erkenntnis 
 
Die Torah (das Gesetz) wird oft mit der Menorah als "Baum des Lebens" in Beziehung gebracht. Die "Propheten" könnten mit dem "Baum der Erkenntnis" in Beziehung gebracht werden. Die Propheten legten unter anderem dar, was in Gottes Augen "gut" und was "verwerflich" ist. Auf jeden Fall lässt sich schlussfolgern: Wer nach Gottes Anweisung lebt, wird das ewige Leben erben. Das Gesetz (Torah) und die Propheten sind Gottes Lebensanleitung für Israeliten und Juden. Aber auch Jesus betont dies:
 
Mk. 10,17-19
"Und als er [Jesus] auf den Weg hinausging, lief einer herbei, fiel vor ihm auf die Knie und fragte ihn: Guter Lehrer, was soll ich tun, damit ich ewiges Leben erbe? Jesus aber sprach zu ihm: Was nennst du mich gut? Niemand ist gut als nur einer, Gott. Die Gebote weisst du: `Du sollst nicht töten; du sollst nicht ehebrechen; du sollst nicht stehlen; du sollst nicht falsches Zeugnis reden; du sollst nichts vorenthalten; ehre deinen Vater und deine Mutter!"
 
Bemerkung: Der stellvertretende Sühnetod Jesu ist natürlich die Voraussetzung für den Erhalt des ewigen Lebens.
 
Der Ölbaum und die Menorah
Die siebenarmige Menorah trägt sieben Öllampen. Die Zahl sieben bedeutet, etwas ist im Einklang mit der Weisheit Gottes. Diese Öllampen werden mit Olivenöl gespiesen. Deshalb sind die Olivenbäume mit je einer Menorah gekoppelt. Dies macht auch geistlich Sinn. Die Lebensanleitung Gottes ist der Weg zum ewigen Leben. Die Lebensanleitung Gottes lässt erkennen, was Gut und Böse ist.
 
 
b. Wer sind die zwei Ölbäume in Sacharja 4?
Zum Umfeld
Es handelt sich um die Stadt Jerusalem. Der Tempel wird wieder aufgebaut nach der Rückkehr aus der babylonischen Gefangenschaft. Jerusalem soll wieder zum leuchtende Zentrum werden, wo Gottes Lebensanweisung befolgt wird.
 
Personen
Die Söhne des Öls sind zwei Gesalbte. Einer ist ein Priester (Hohepriester), der andere ist ein König. Beide werden zum Amt mit Öl gesalbt, von Gott berufen. Den Schlüssel dazu geben die Namen Joschua und Serubbabel. Joschua ist der Hohepriester. Serubbabel stammt aus der Daviddynastie. Es ist auch die Rede vom Spross Davids im Text. Ich denke, Sacharja weist zeitlich über Joschua und Serubbabel hinaus.
 
Der Leuchter (Menorah)
Warum nur ein Leuchter? Die Menorah steht hier für die Menorah im Tempel. Der Hohepriester und der König (aus der Daviddynastie) sind dazu berufen, dass die Menorah zum leuchten kommt. Im übertragenen Sinne: Sie sind von Gott berufen und haben die Verheissung, Jerusalem zum leuchtenden Beispiel zu machen, wo Gottes Lebensanweisung befolgt wird. Sie haben die Berufung Jerusalem zu Gottes Stadt zu machen.
 
 
c. Was haben Sacharja 4 und die Offenbarung 11 gemeinsam?
In beiden Textstellen handelt es sich um das geistliche Zentrum Jerusalem mit dem Tempel. Einmal geht es um den Aufbau und die Verheissungen dazu. Im zweiten Fall geht es um das Gericht Gottes und das Ende der Stadt.
 
In Sacharja folgt ein Neubeginn nach der Rückkehr aus der babylonischen Gefangenschaft. Die Stadt soll zur Residenz des Friedenskönigs werden. Er wird auf dem Esel einreiten.
 
In der Offenbarung erfolgt das Gericht über Jerusalem. Gott nimmt Jerusalem die Funktion als geistliches Zentrum und Residenz des Gesalbten (König) weg. Dieser Zustand dauert an bis zur Wiederkunft des Gesalbten. Er wird dann Jerusalem wieder als Zentrum wählen im Tausendjährigen Friedensreich.
 
Es gäbe noch vieles zu sagen. Fast jedes Wort hat eine tiefe geistliche Bedeutung. Ich lasse an dieser Stelle auch die Verheissungen im Hinblick auf den Gesalbten weg. Ich möchte vermeiden, dass sich meine Kommentare zu stark in die Länge ziehen.
 
 
In IHM
 
Max B.