Frage2360  Home       Bibelkreis.ch  Download dieses Frame mit rechter Maustaste:==>2360 Sabbath halten

Hallo Bibelkreis.ch

es wird gesagt, dass die Adventisten sagen, dass man den Sabbath halten müsse, ^ja dass dies sogar Heilsnotwendig sei. Ich habe gelernt,  nicht mehr jede Aussage einfach zu glauben sondern möchte gerne den Beweis, (Buch Seitenzahl Verfasser wissen.)

Was bedeutet für einen Christen der Sabbath /Sonntag und wie soll ich als Christ mit dem Sonntag umgehen. Darf ich am Sonntag arbeiten?

Liebe Grüsse

Lukas G.

Hallo Lukas

<<Was bedeutet für einen Christen der Sabbath /Sonntag und wie soll ich als Christ mit dem Sonntag umgehen. Darf ich am Sonntag arbeiten?<<

Nun, also Sabbath ist nicht gleich Sonntag! Der Sabbath wäre bei uns der Sonntag!

Nun zu deinen Fragen:

1) Das Gebot der Sabbath-Heiligung finden wir im AT, *nicht aber im NT*!

Wir finden alle 10. Gebote aus dem AT auch im NT, *_ausser_ das Sabbath-Gebot*!

2) Das AT ist für die Juden geschrieben worden, uns zum Einblick wie Gott mit seinem Volke umgeht und wie Gottes Wesen ist! Das NT ist für die Gnadenzeit / Gemeinde verbindlich, also für heute.

3) Ob du arbeiten darfst? Was steht im AT, was galt für die Juden? Die Juden bastelten ihre eigenen Gesetze um das Sabbath -Gebot herum, was man darf und nicht darf am Sabbath. Sie bastelten ihre eigene Lehre! Also stellten sie eigenen Regeln auf, die über die Bibel hinausgingen!

4) Was ist wohl der Sinn des Sabbath? Was ist wohl der Sinn eines Ruhetages in der Woche? Das du dann nicht einmal einen Lichtschalter betätigen darfst oder dir nicht einmal ein Essen kochen darfst? Wohl kaum!

5) Wann trafen sich die ersten Christen? Was sehen wir im NT? Am ersten Tag der Woche, also am Sonntag! Wir lesen nicht, dass sie sich wie die Juden am Sabbath trafen und die "selbstgebastelten" Sabbathgesetze hielten!

Hoffe dir geholfen zu haben!

Gruss

Michael / CH

Hallo zäme, ich habe hier einen Beitrag zum Thema Sabbat halten:

 Liebe Freunde, die Ihr Euch mit der Sabbatfrage auseinandersetzt. Ich arbeite seit längerer Zeit an dieser Frage und möchte deshalb einiges mit Euch teilen.  

  1. Das Feiern des Sabbats ist NICHT heilsentscheidend

  2. Der Begriff „den Sabbat ‚halten’“ ist theologisch falsch

  3. Den Sonntag als Sabbat zu bezeichnen widerspricht dem Wort Gottes

1. Das Feiern des Sabbats ist NICHT heilsentscheidend

Eigentlich wissen wir es alle und doch stolpern wir immer wieder über dieselbe Schwelle. Heilsentscheidend ist, dass ich mein Leben Jesus übergebe und sein Jünger werde, d.h. dass ich ihm nachfolge. Wer sein Leben diesem Gott übergeben hat ist gerettet. Jesus ist für meine Sünden als Opfer am Kreuz gestorben und wenn ich das annehme, bin ich gerettet. Danach kommt natürlich die Heiligung, wo wir uns als Nachfolger bewähren sollen – das ist m.E. der Preis für das Christsein, aber die Rettung erfolgt aus Gnade ohne mein Zutun.

 2. Der Begriff „den Sabbat ‚halten’“ ist theologisch falsch

Weder aus dem griechischen noch aus dem Hebräischen können wir den Begriff „einhalten“ ableiten. Das Wort, das da gebraucht ist muss mit „bewahren / behüten“ übersetzt werden und ist ein Begriff, der bei den Hirten für das Hüten der Herde benützt wird. Es geht also nicht um ein „einhalten“ sondern um ein „behüten“. Das Feiern des Sabbats hat etwas mit der Liebe zu Gott zu tun. So wie wir als Gemeindehirten seine Schafe weiden sollen, soll auch der siebte Tag „behütet“ werden. Er soll also als ein wertvolles Geschenk betrachtet werden.

 3. Den Sonntag als Sabbat zu bezeichnen widerspricht dem Wort Gottes

Wer den Sonntag als Sabbat einsetzt und den siebten Tag auf den ersten der Woche verlegt, macht da einige Schritte zuviel. Der Sonntag ist eine antisemitische Einrichtung, die im Jahr 325 (Konzil von Nicäa) institutionalisiert worden ist, um mit den Juden keine Gemeinschaft mehr haben zu müssen. Ebenso ist das Passahfest abgeschafft und Ostern eingeführt worden. Alles, um sich von den Juden zu distanzieren.

Nun sagen viele Schreiber, dass alle der zehn Gebote im NT vorkommen, das Sabbatgebot dagegen nicht. Das stimmt nur bedingt. Wenn wir vom „Tag des HERRN“ sprechen und uns auf den Sonntag beziehen, begehen wir nämlich einen grundlegenden Fehler. Der HERR ist Jesus und es gibt nur einen Tag, von dem er gesagt hat, er sei dessen HERR und das ist der Sabbat (Mat 12,8; Mk 2,28; Luk 6,5).

 Ich fände es toll, wenn es Interessierte gibt, die sich mit diesem Thema auseinander setzen wollen. Das hier sind nur einige Gedanken, das ganze kann noch viel vertieft werden.

 Freundliche Grüsse

Reto Lüthy

Hallo Reto

Pardon. Ich meinte in meinem Beitrag nicht das der Sonntag der Sabbath ist, sondern der Samstag, es war ein Schreibfehler!

Gruss

Michael / CH

Liebe Geschwister,

 der Quatsch von den Adventisten ist nicht nur unbiblisch, sondern auch irrational und nicht ausgegoren d.h. nicht durchgängig:
Wenn man die Zeit der Gnade mit dem Gesetz mischt, hat man nicht nur das Problem, dass wir de facto _nach_ Golgatha leben und nicht mehr unter dem Gesetz Mose stehen, sondern auch dass wir keine Juden sind, d.h. die Sabbatisten unterliegen einem doppelten Irrtum.

Zudem nimmt man sich nur das heraus, was das Fleisch gerne in religiöser Eigenleistung leisten kann. Wo bleiben aber die Sanktionen:
Exodus 31:14 Und deshalb sollt ihr den Sabbat halten, weil er euch heilig ist. Wer ihn entheiligt, der soll unbedingt sterben; wer an ihm eine Arbeit verrichtet, dessen Seele soll ausgerottet werden aus seinem Volk!
Also wir haben es m.E. mit einem dreifachen Irrtum zu tun.

Hoffentlich kommen nie Sabbatisten an die Regierung - dann lieber noch reine Weltmenschen ! Wehe denen, die dann noch am Sonntag den Tag des Herrn begehen.

Maranatha - der Herr kommt bald !

Peter

 

1260  713

 Sabbat halten.  7.8.05
 Paulus sagt v.a. in Rö und Gal klar, dass kein Mensch durch das Halten von Gesetz gerecht wird, aber in dieser Frage ist zu klären was er unter Gesetz versteht! Als Gott den Kosmos schuf sagte er "siehe alles war sehr gut", das sollte den Einstieg in die Antwort bedeuten, denn zur sehr guten Schöpfung gehört der Sabbat (1M0 2,1-3) aber das Gesetz wurde erst 430 Jahre nach Abraham gegeben (Gal 3,16-24)!

Der Sabbat ist also nicht "gesetzlich" auch wenn am Sinai das tgl. Opfer zum Sabbat hinzugekommen war, den Sabbat zu achten ist so gesehen das erste Sozialgesetz, denn da musste auch Knecht, Dirne, Lohnarbeiter usw. ein Ruhetag zugestanden werden, es ist aber auch die Anerkennung Gottes als Schöpfer und Erlöser aus der Knechtschaft 5Mo 5,12- + Ps 111,2.4.7.8 und deshalb auch das kräftige Jesajabild in 66,23 und Off 21,23 und 22,5, denn Segen heisst Mehrung/Wachstum und so wird mit der Neuen Erde das wahr, was Gott in 1Mo 2,1-3 ankündigte; der Sabbat wurde gesegnet und so zur Mehrung bestimmt, die in der Neuen Erde die Vervollkommnung erfährt, das kann ich beanspruchen, weil es mir auch zugesagt ist, jeder, der diesen Tag hält bekam diese Zusage Jes 48,13, ich kann mich deshalb hier ganz bewusst auf die Seite Gottes stellen (Königreich der Himmel), wenn ich das heilig achte, was ER geheiligt hat - das hat gar nichts mit Gesetz zu tun wie gesagt
Josef / A

7.8.05

Das Sabbath Gesetz wurde Israel in den beiden Ausgaben der sog. 10 Gebote 2 x gegeben. Die 10 Gebote sind nicht für die Menschen aus den Nationen geschrieben worden. Die Menschen aus den Nationen haben das Gesetzes Werk geschrieben in den Herzen (==> Gewissen)  währendem das hartnäckige Volk Israel dieses auf steinernen Tafeln bekam. Moses, (der Mensch)  konnte es nicht in den Händen halten, Aber in Christo ist es fest verwahrt.  (Kasten aus Holz)  5. Mose 10.5.
Der Sabbath als Ruhe Tag musste dem Volke Israel per schriftlichem Gesetz gegeben werden, aber sie haben sich schnell beim Holzauflesen verderbt. Die Menschen aus den Nationen tun gut daran, wenn sie den geistlichen Sinn des Sabbats (Hebr 4) verinnerlichen und den Ruhetag Gottes 1.M 2 praktischerweise, so gut es eben überhaupt noch geht,  zur Ehre Gottes und für sich geniessen. Deswegen hat selbst der Gesetzgeber den Sonntag als einen allgemeinen Ruhetag eingesetzt. 

Liebe Grüsse
Hans Peter

Hallo Hans Peter! Hallo die Runde!

Habe gerade die Antwort gelesen die mich sehr interessiert, denn ich kenne keine einzige Bibelstelle, wo Gott selbst den Sonntag eingesetzt hätte!

Lade alle ein Belegstellen beizubringen, wäre hoch interessant für mich, da ich meine eine solche wäre in der Bibel nicht zu finden, selbst die Einheitsübersetzung, immerhin katholisch gibt zu, dass die einzige Belegstelle für den Sonntag in der Bibel in Apg 20,7 zu finden sei, dies stimmt aus mehreren Gründen meine ich nicht: 1: Damals brachen sie das Brot täglich (Apg 2,46), 2: Paulus reiste am nächsten Tag ab, da ist es verständlich die Mahlfeier vorher zu halten, wäre er am 5ten Tag abgereist hätten sie das Brot am Abend des 4ten Tages gebrochen! Der Sabbat wird freilich im Gesetz erwähnt, weil er relevant ist, für viele Bereiche, aber die Schöpfung die als sehr gut bezeichnet wurde, wurde erst mit diesem Tag vollendet (1Mose 2,1-3), da gab es keine Juden, und wenn demnach der Sabbat, der zur guten Schöpfung gehörte nicht mehr gilt, obwohl er "so alt" ist wie die Ehe, die ebenso zur guten Schöpfung gehört, kann ich diese Argumente noch nicht verstehen. Sicher ist, dass der Kaiser Konstantin im Jahr 321 (7März) per Dekret, den Sonntag gesetzlich anstelle des Sabbat gesetzt hat, meiner Meinung hängt das 1. mit Daniel 7,25 zusammen und 2. damit, dass er das Reich einigen wollte, mit einer starken Staatskirche, die Zeit der Christenverfolgung war ja vorbei aber die Mithrasanhänger aus dem Osten des Reiches (Mithras ist der Sonnengott) sollten gut ins Reich intrigiert werden! Wie ist es zu verstehen, dass man im 4ten Jh gesetzlich etwas verändert und die Leute zum Einhalten zwingt, was es gar nicht mehr gibt? Habt Ihr andere Stellen?

Gruß Josef

 

Lieber Josef  17.08.05

was hälst Du von 3.Mo 23 und dem Tag n. Sabbath?  Das was Du da über den Sabbath / Sonntag einbringst, finde ich sehr judaisierend und riecht nach Offenbarung 2.9!

Liebe Grüsse
Hans Peter

Lieber Hans Peter,

 das die Äußerungen nach der Synagoge des Satans riechen, ist sicher eine vornehm zurückhaltende Umschreibung. Niemand, außer den Anhängern der falschen Prophetin Ellen G, White und des falschen Proheten Miller, vertritt die Sabbatlehre. Es ist auch kennzeichnend, dass trotz der Belehrungen der Schrift, dass es einen Ort gibt, wo der Wurm nicht stirbt, dass dieser Ort die Hölle ist, dass dort ewige Qualen herrschen, trotzdem von diesen Anhängern behauptet wird, es gäbe keine unsterbliche Seele.

 "Wir wissen, dass Christus, aus den Toten auferweckt, nicht mehr stirbt; der Tod herrscht nicht mehr über ihn." (Rö. 6,9) Nach der Lehrmeinung der Adventisten des siebten Tages herrscht der Tod aber sehr wohl noch über Glieder des Leibes Christi. Damit erklären sie das die biblische Aussage falsch ist. Sie nehmen Gleidern des Leibes Christi Sicherheit weg und wiegen andere in einer falsche, trügerischen Unsicherheit. Sie machen Gott und der HERRN zu willkürlichen Monstern, die nach nicht so genau nachvollziehbaren Regeln den einen Leben geben und anderen halt nicht. Fatal ist, dass sie eigentlich denen, die kein Leben bekommen erklären, dass sie dadurch keinen direkten Schaden nähmen.

 Das ist tatsächlich eine Lehre Satans. "Und kein Wunder, denn der Satam selbst nimmt die Gestalt eines Engels des Lichts an; es ist daher nichts Großes, wenn auch seine Diener die Gestalt als Diener der Gerechtigkeit annehmen, deren Ende nach ihren Werken sein wird." (2. Kor. 11,14+15)

 Sie tun so, als ob sie Gott ganz besonders ehren und verherrlichen würden und nehmen dabei alles weg! Wie du schon geschrieben hast, nimmt der 1. Tag der Woche schon im Gesetz einen ganz wichtigen Platz ein. Das zeigt deutlich, dass Gott etwas Neues schaffen würde. Die Opfer des 15. Tages, die Opfer des Festes der ungesäuerten Brote mussten dargebracht werden und zwar nachdem das Passah am Sabbath geschlachtet wurde, "Feget nun den alten Sauerteig aus, auf dass ihr eine neue Masse sein möget, gleich wie ihr ungesäuert seid. Denn auch unser Passah, Christus, ist geschlachtet. Darum laßt uns Festfeier halten," (1. Kor. 5,7+8). Auch das Fest der Erstlingsgarbe findet am 1. Wochentag statt. "Nach seinem eigenen Willen hat er uns durch das Wort der Wahrheit gezeugt, auf dass wir eine gewisse Erstlingsfrucht seiner Geschöpfe seinen" (Jak. 1,18) Also, die Erstlingsfrucht kommt am ersten Wochentag vor Gott. Der HERR Jesus, als der ERSTLING fährt zu Pfingsten, am ersten Wochentag, dem Fest der Erstlingsfrucht, in den Himmel auf.

 Der erste Wochetag ist der Tag des HERRN, sein Auferstehungstag. "Am ersten Tag der Woche aber, als wir versammelt waren, um Brot zu brechen," (Apg. 20,7)

 Mitte des 19ten Jahrhunderts tauchen dann die falsche Prophetin und der falsche Prophet auf und plötzlich wird die Bibel neu geschrieben? "Aber wenn auch wir oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas als Evangelium verkündigte außer dem, was wir euch als Evangelium verkündigt haben: er sei verflucht!" (Gal. 1,8) White und Miller stehen, wenn sie über ihren bösen Lehren keine Buße getan haben, unter diesem Fluch. Jeder, der diese Lehren bringt, steht ebenfalls unter diesem Fluch.

 Es geht hier nicht "nur" um die Frage den Sabbath zu halten. Wer das will, der hat viel mehr an Konsequenzen zu tragen, als nur die Tatsache, dass er am Samastag nichts tun kann. In Hebr. 6 finden wir solche, die ins Judentum zurückgegangen waren, und die man unmöglich zur Buße erneuern konnte. Sie waren nahe daran gewesen, hatten sich aber wieder abgewandt.

 Ich kann natürlich überhaupt nicht sagen, dass es unmöglich ist einen Adventisten des siebten Tages zur Buße zu erneuern, dass Buße notwendig ist, steht völlig außer Frage. Möge der HERR dazu Gnade schenken.

 Liebe Hans Peter,

 wir hatten in den letzten Tagen sehr viel von dieser Irrlehre hier auf dem Bibelkreis. Vielleicht solltest du doch die Filter etwas feiner einstellen!

 herzliche Grüße

 Ulrich    

 

 Lieber Ulrich
 der Filter ist umfangmässig auf  einer Lichtenmaschenweite von momentan 10% eingestellt und wird ab heut auf 1-5% nachgeschärft. Übrigens sind alle Lehrbriefe ja auch geschrieben worden will all die Irrlehren und unterschwellig judaistisches  oder Antiisreael- Geschreibe und Gerede ja schon im 1. JH da waren.

Herzliche Grüsse

Hans Peter