Frage2368  Home       Bibelkreis.ch  Download dieses Frame mit rechter Maustaste:==> 2368  offensives Gebet

Lieber Hans-Peter, liebe Geschwister,

Gestern bin ich auf der Homepage eines Mediziners auf einen Text über's Beten gestolpert:

http://www.dr-kropf.de/faq/artikel_predigten/offensives_gebet.htm

Da mich das Thema Gebet gerade bewegt las ich den Text auszugsweise. Was hältst du davon?

Ich stimme mit dem Artikel nicht ganz überein. [Ich untertreibe.] Ein Zusammenhang fand ich doch interessant:

(Burder kann im Folgenden wohl nur leiblich verstanden werden)

>Was wir nicht verstanden haben ist dies: Da ist nichts Falsches mit

>ihrem Bruder (oder jeder anderen nicht erretteten Person) außer dem

>Teufel selbst. Kein Mensch, der die Erlösung durch Jesus wirklich

>verstanden hat, würde diese freiwillig zurückweisen. Keiner !!

Stimmt das?

>Warum sind dann so viele Menschen noch nicht erlöst bzw. errettet wirst

>du fragen? Im 2.Kor.4,4 steht die Antwort: weil "der Gott dieser Welt

>(=Teufel) ihnen den Sinn verblendet hat, dass sie nicht sehen das helle

>Licht des Evangeliums von der Herrlichkeit Christi, welcher ist das

>Ebenbild Gottes."

Jetzt kommt das Fazit:

>Du musst den Teufel aus den Wegen deines Bruders entfernen.

Was im Text dann noch folgt will ich nicht weiter erwähnen, man beachte es besser nicht weiter.

Aber mir kam der Gedanke den HERRN gezielt zu bitten die verblendende Macht des Satans im Leben des verlorenen Sünders zu überwinden damit er das helle Licht des Evangeliums erblicken kann. (Also nicht selbst proklamatorisch zu gebieten.)

Jetzt habe ich Bedenken dieses Gebet könnte dennoch unbiblisch sein.

Kannst du da Entwarnung geben?

Ich befürchte daß bei so einem Gebet dem Teufel und seinen Dämonen zuviel Aufmerksamkeit geschenkt wird. Irgendwas irritiert mich. Kann es sein daß mir der Text suggeriert hat, ein einfaches "Lieber Vater, bitte rette auch ..." würde nicht mehr ausreichen?

Vielen Dank für alle Antworten!

Gott segne dich.

Andreas

 

Hallo Andreas

<<Stimmt das?<<

Nein, der Mensch ist von Grund auf schlecht. Das Wesen des Menschen ist böse, es wurde nicht "einfach" durch den Satan böse gemacht.
Siehe: 1Mo 6,5 + 8,21 / Jer 4,22 + 7,24 + 9,2 + 11,8 + 17,9 / Mat 15,9 / Luk 9,41 / Joh 3,6 / Röm 3,4 + 4,5 + 7,14f + 24 + 11,32a / Eph 2,1ff + 11f / Phil 2,15

<<Aber mir kam der Gedanke d
en HERRN gezielt zu bitten die verblendende Macht des Satans im Leben des verlorenen Sünders zu überwinden damit er das helle Licht des Evangeliums erblicken kann. (Also nicht selbst proklamatorisch zu gebieten.)<<

Nun, das Problem ist nicht Satan, sondern das sündhafte Wesen des Menschen.

Gruss
Michael / CH

 

Wir könnten nicht proklamatorisch beten?? Dann lest mal Epheser 1-3! Wir sind der Leib Jesu auf der Erde an seiner Statt! Und er hat uns seine ganze Vollmacht zum Handeln gegeben, uns mit seiner ganzen Kraft ausgestattet. Ein Polizist auf der Strassenkreuzung hat auch die ganze Autorität des Staates hinter sich. Die Autos folgen ihm. Und so muss auch die besiegte Finsternis weichen, wenn wir sie im Namen Jesu binden oder wegweisen. Sie wissen, wer wir sind, unsere Namen sind auf Erden, im Himmel, aber auch in der Finsternis bekannt.

 

HUS, CH

 

 

Lieber HUS, CH

Warum denn noch beten, wenn Du Seine ganze Vollmacht zum Handeln hast?

zu"  Und so muss auch die besiegte Finsternis weichen, wenn wir sie im Namen Jesu binden oder wegweisen.

Bitte mal den Herrn Jesus Christus, (wenn du noch nie zu dem Herrn Jesus Christus gebetet hast, wie ich vermute, dann mach es doch heute zum ersten Mal, dass ER dir die Verfinsterung deines Verstandes wegnehme und dass du noch Busse tun kannst über deinen Hochmut. Er wird dir seine Gnade anbieten und wenn du sie annimmst, vergeben und dann neues Leben schenken.  Evangelium

Liebe Grüsse

Hans Peter  ==> Charismatik 

Hallo

<< Ein Polizist auf der Strassenkreuzung hat auch die ganze Autorität des Staates hinter sich. Die Autos folgen ihm. Und so muss auch die besiegte Finsternis weichen, wenn wir sie im Namen Jesu binden oder wegweisen. Sie wissen, wer wir sind, unsere Namen sind auf Erden, im Himmel, aber auch in der Finsternis bekannt.<<

Aha! Also sind wir im Land Gottes? Ist die Welt also das Reich Gottes oder das Reich Satans? Hat die USA Macht in der CH oder De Macht in den USA? Kann Deutschland bestimmen, was in den USA geschieht? Oder kann der Botschafter (was wir hier auf Erden sind) von Deutschland bestimmen, was in den USA geschieht? Nicht?  Dann geht das aber nicht!

Gruss
Michael / CH

Lieber Hanspeter

 

Ist etwas grob, deine Antwort. Glaub mir, ich kenn die ‚Anticharismatik’, war selber ein glühender Anhänger, bis ich herausfand, wie ich Gott damit in seinem Handeln, das offensichtlich tatsächlich geschieht und immer wieder anders ist, beschnitt und bevormunden wollte. Er ist immer grösser als unsere Erkenntnis und so verurteil ich heute nicht mehr und lass vieles einfach stehen. Bin ich denn Richter?

Das man proklamatorisch beten kann, belegt u.a. auch der Ausspruch Jesu in Mt 18,17 : Wahrlich, ich sage euch: Was ihr auf Erden binden werdet, soll auch im Himmel gebunden sein, und was ihr auf Erden lösen werdet, soll auch im Himmel gelöst sein.... . Hast du gehört, HansPeter? ‚Was IHR auf Erden binden werdet’. Klar geschieht dies nicht mit der eigenen Kraft, sondern durch den Geist und in der Autorität des Namens Jesu. Aber Gottes Plan ist, dass wir die Ausführenden sein sollen. Wir haben Macht in seinem Namen: Lk 10,19+20 : Seht, ich habe euch Macht gegeben, bzu treten auf Schlangen und Skorpione, und Macht über alle Gewalt des Feindes; und nichts wird euch schaden. 20Doch darüber freut euch nicht, daß euch die Geister untertan sind. Freut euch aber, daß ceure Namen im Himmel geschrieben sind.

Und ich könnte noch viele weitere Stellen aufzählen, mit denen du, lieber HansPeter wahrscheinlich zu kauen hättest. Weiss du, es ist immer gut, ans Kreuz zu kommen, daran führt kein Weg vorbei, aber es ist traurig, zu sehen, wenn Christen dort stehen bleiben und nicht zur Auferstehung kommen (wir sind mit ihm gekreuzigt und auferstanden, haben sogar Pfingsten erlebt, wir sind Bürger des Himmels! ‚Er hat uns versetzt in das Reich seines lieben Sohnes . . ‚ (Kol 1, 13). Ist doch wunderbar! Beten tun wir um Gott zu danken, ehren, anzubeten, von ihm den Geist, Erlösung und Vergebung zu erbitten. Jesus ebenfalls, wir bitten um Anweisungen, wie wir uns entscheiden, was wir sagen oder handeln sollen. Wir bitten um Erfüllung mit dem Geist, um Kraft und Trost.

 

HUS,CH

 

Hallo HUS

<<Was ihr auf Erden binden werdet, soll auch im Himmel gebunden sein, und was ihr auf Erden lösen werdet, soll auch im Himmel gelöst sein.... .<<

Das wird aber nicht zu Christen geredet...!
Die Charis stellen sich immer auf die Stufe von Aposteln oder verwechseln Aussprüche an Apostel mit Aussprüche an sie selber...

Gruss
Michael / CH
 

Text
Mt 16,19
Und ich werde dir die Schlüssel des Reiches der Himmel geben; und was irgend du auf der Erde binden wirst, wird in den Himmeln gebunden sein, und was irgend du auf der Erde lösen wirst, wird in den Himmeln gelöst sein.

Erklärung 1. Teil  Wenn man nicht nach der Vulgata übersetzt, sondern nach dem Griechischen Grundtext, dann kommt's automatisch richtig...
Ich will dir die Schlüssel des Königreiches der Himmel geben und was du auf Erden lösen wirst hat im Himmel gelöst worden zu sein.

Erklärung 2. Teil Petrus hat dies dann erlebt mit den unreinen Tieren (Apg 10) die im Himmel  bereits "gelöst" waren. Er durfte dann auf Erden den himmlischen Beschluss bestätigen

Analoges siehe in Mt 18,18  Joh  20,23. Also nicht die Apostel oder sonst  ein Mensch kann etwas Binden und lösen,  sondern das macht Gott. Durch die Schriftgeistesleitung erkannten die Apostel und auch wir, was Gott bereits beschlossen hat. Dies durften sie und auch wir dann Menschen mitteilen.
C:\Dokumente und Einstellungen\Hans Peter Wepf\Desktop\material wepf\Auslegung zu\Matthaeusevangelium.htm

 

Lieber Michael,

Mt. 18,18 Was ihr auf Erden binden werdet, soll auch im Himmel gebunden sein, und was ihr auf Erden lösen werdet, soll auch im Himmel gelöst sein....

sollte im Kontext verstanden werden- nämlich im Zusammenhang mit

Mt.18,15-17- oder eben, wie geht man in der Gemeinde mit Sünde um.

Dieses sollte nur auf der Grundlage der Schrift geschehen bzw. in vollkommener Übereinstimmung mit der Schrift. Nur so können Gläubige sicher sein, dass was sie auf Erden binden oder lösen jeweils auch im Himmel schon gebunden oder gelöst ist. Es ist daher sicherlich nur ein Handeln in Übereinstimmung mit Gott, welcher ja zuvor die Regeln/Gebote gegeben hat.

Der Gemeinde gibt Jesus hier das Recht, zu lösen und zu binden. Der reumütige Sünder wird gelöst; dagegen kann der, welcher nicht Buße tut, an seine Sünde gebunden werden; und das kann soweit gehen, daß der Betreffende dem Satan zum Gericht über seinen Leib übergeben wird, damit wenigstens sein Geist für den Tag des Herrn errettet werde (vergl. 1.

Kor. 5, 5).

in IHM

joachim

 

Forumantwort: