Frage2388  Home       Bibelkreis.ch  Download dieses Frame mit rechter Maustaste:==>2388  Rosenkränze

Ich bin zwar schon über sechzig und habe mich weniger von der Anthroposophie als eher von den Anthroposophen entfernt. Ich stehe derzeit in der Entscheidungsphase nach rund vierzig Jahren zum römischen Katholizismus zu konvertieren und möchte hierzu  einige Meinungen dazu hören. Seit einiger Zeit geniesse ich die Wiederholungen der verschiedenen Rosenkränze und wende das einfache‚ Gegrüsset seist du, Maria’ täglich mehrmals an und empfinde dadurch eine grosse Befriedigung und Ruhefindung.

Schon mehrmals vernahm ich auf dieser Website negative Äusserungen gegenüber der Institution der katholischen Kirche und würde nun gern einige Denkweisen hierzu und zu meinem Willen, zu dieser Gemeinschaft überzutreten, vernehmen.

 Felix/CH

Hallo Felix

Du bist wie ein Fussballer, der nun lieber Tennisspieler werden will und einen Schwimmer über das Tennisspiel ausfragt?

Was willst du hören? Welchen Wert haben dann das gelesene für dich? Wie du dir denken kannst, wird es kaum positives hier über die kath. Kirche zu berichten geben. Der Fall ist klar!

Kurz und knapp!
Die kath. Kirche ist widergöttlich und widerbiblisch, voller Irrlehren!
(findest du alles auch auf dieser Homepage)

Frage an dich:
Bist du auf der Suche nach Wahrheit oder Fun, Selbstgefühl, Selbstverwirklichung, etc.?

<< Anthroposophie<<

Widerbiblische Lehre!

Gruss
Michael / CH

PS: Ich denke du bist nicht auf der Suche nach Wahrheit, sondern dein Ego will das was dir passt suchen und dann haben! Darum, ich sage nicht mehr zur kath. Kirche, alles andere findest du auf dieser Site!
Daher, wenn du nicht suchend bist, dann bringe ich auch keine Bibelstellen. Denn diese findest du auch auf dieser Site zur genüge und was diese Stellen zu einem Gebilde wie die kath. Kirche sagen...
 


 

https:///images/de-title.gif
https:///Schneeberg03/Kathk.htm

https:///Topic/KatholischeKirchebekenntsicherneutzuihrenheidnischenInhalten.htm

https:///themen/taufe1.htm
 Papst     Vatican      Ablass    Monstranz     Hostie  Hure Babylon

Papst: Teilnehmer des Weltjugendtages erhalten Ablass

Vatikanstadt/Köln. DPA/baz. Papst Benedikt XVI. will den Gläubigen beim bevorstehenden Weltjugendtag in Köln einen vollständigen Ablass gewähren. Dies teilte der Vatikan am Montag per Dekret mit. Voraussetzungen für den Ablass seien Beichte, die entschlossene Abkehr von allen Sünden, der Kommunionsempfang und Gebete, erklärte Kardinalgrosspönitentiar Francis Stafford. Anderen Gläubigen, die nicht beim Weltjugendtag dabei sind, aber während des Grossevents dafür beten, dass junge Katholiken in der Ausübung ihres Glaubens gestärkt werden, erhielten einen Teilablass, hiess es weiter.

Der Kirchenführer wird vom 18. bis 21. August zu seiner ersten Auslandsreise nach Köln fahren. Er habe die Entscheidung zu dem Ablass auf Bitten zahlreicher Pfarrer getroffen, berichteten Medien. Hunderttausende vor allem junge Menschen werden zu dem Ereignis in Deutschland erwartet. Schätzungen zufolge werden an der Abschlussmesse auf dem Marienfeld westlich von Köln bis zu eine Million Gläubige erwartet.

Der Ablass ist ein Begriff aus der Theologie der römisch-katholischen Kirche. Bei einem Ablass wird die Strafe für Sünden aufgrund von guten Werken - wie Gebete, Almosen oder eine Pilgerfahrt - teilweise oder ganz erlassen.

 

Lieber Felix

Es ist nicht meine Aufgabe, wie in Deinem   Fall, von etwas „abzuraten“ oder zu „empfehlen“.

Aber wollen wir doch  einmal gemeinsam die Fragestellung beachten.

Du schreibst von einem guten Gefühl, wenn Du bestimmte Passagen betest. Das glaube ich Dir.

Den gleichen Effekt erzielst Du bei den Praktiken des Autogenen Trainings, Yoga ua..

Es handelt sich in diesen Fällen um eine Autosuggestion.

Ganz einfach, weil diese Praktiken, dazu gehören Dein erwähntes Gebet, Rosenkranz u. a., keinen biblischen Bezugspunkt beinhalten.

Ähnlich verhält es sich beim katholischen Charismatiker.

Nach seiner „Geistestaufe“ hat er eine größere Liebe zum Papst, zur Maria, zum Rosenkranz.

Nur spielen sich diese Dinge im seelischen Bereich ab, aber immer verbunden mit einem „besseren Gefühl“.

Gefühl = Seele.

Seelisch ist nicht geistlich.

Auch im seelischen Bereich kann ich sehr wohl stark ausgeprägte fromme Gefühle bekommen, bzw. haben.

Der Geist der Wahrheit ist aber nicht an der seelischen Befindlichkeit orientiert.

Die Geister der Lüge aber sehr wohl.

Die biblisch-geistliche Realität und Notwendigkeit von Bekehrung und Wiedergeburt ist in der katholischen Kirche nicht bekannt und wird durch eine Art von „Leistungsglauben“ ersetzt.

Wir können von der katholischen Kirche durchaus von einer christlichen Religion sprechen, die sich in ihrem Prinzip „den Himmel erwerben muss“.

Es gibt unbiblische Massnahmen, die sich  aus dem sogenannten „Lehramt und Tradition“ ergeben, aber von ihrem Inhalt her, keine Quellen im Neuen Testament besitzen.

So lebt in der Katholik in der vagen Hoffnung, „eventuell“ beim Herrn sein zu können. Denn die geistliche Heilsgewissheit ist gebunden an den  Heiligen Geist,  die durch das Leistungsprinzip nicht erwerbbar ist.

Dominant bei allen ist die Fixierung auf den Papst, der „Gehorsam“ ihm gegenüber, die unbedingte Annahme der Lehren der rkK, sowie andere religiöse Vorschriften.

Kein Wort von der persönlichen Beziehung des Gläubigen durch den Heiligen Geist zu seinem Erlöser, dem Herrn Jesus Christus.

Ich wünsche Dir eine richtige Entscheidung.

Mit freundlichem Gruss Berndt S.

 

Grüß Dich Felix!

Habe eben Deine Frage im Forum gelesen, wir haben uns in den letzten Tagen indirekt damit befasst - ich würde vorschlagen, lies meine Beiträge zu 2218 und 2394, da habe ich versucht ein bisschen aufzuzeigen wo die Katholische Kirche in der Prophetie der Bibel zu finden ist. Wenn Du dann noch genaueres - über Einzelheiten - wissen möchtest, können wir da gut anschliessen! Wesentlich sind für mich Stellen wie Mt 15,7-9: Wir dienen vergeblich wenn wir etwas anderes lehren als das Wort Gottes (vgl. Mt 28,20), oder Lk 6,46: wir können IHN (Christus) nicht als unseren Herrn haben wenn wir nicht ernst nehmen was ER sagt!

Mit Lk 11,52 oder Mk 12,24 ist es ähnlich - wir irren wenn wir die Schrift nicht kennen und in diesem Zustand kommen wir nicht ins Gottesreich, verwehren den Eintritt auch denen die hineinwollen! Deshalb ist die Anrede Jesu zu seinem Vater in Jo 17,1 "Vater" recht interessant in diesem Zusammenhang, hast Du diese Anrede schon einmal mit Mt 23,8-10 verglichen? Da geht es um die geistliche Vaterschaft - und trotz Matthäus 23,8-10 lässt sich das Oberhaupt der Katholischen Kirche als Heiliger Vater anreden - da fällt mir zum Thema die Warnung des Paulus in 2Thess 2,3.4+10 ein, im Zusammenhang mit Jo 1,1-3+9-12.

Jesus ist die Wahrheit und damit der Weg zum Vater (Johannes 14,6 Mt 7,13.14), es gibt keinen anderen Herrn in dem wir das Heil hätten (Apostelgeschichte 4,12) und SEIN WORT ist unser Richter (Hebräer 4,12 Offenbarung 19,11-13)! Ich hoffe, dass ich Dir ein paar interessante und überlegenswerte biblische Argumente habe zeigen können und dass wir vielleicht im Forum wieder voneinander hören - übrigens mit dem Rosenkranz, der aus dem asiatischen Raum kommt ist es ähnlich wie mit den Mantras der Buddhisten: je öfter man sie wiederholt, desto beruhigender wirken sie - so sind wir Menschen - die wir Gewohnheiten entwickeln nun mal konzipiert; leider gibt es auch in diesem Zusammenhang Gewohnheiten "mit IHM" oder ohne IHN!

Mit besten Grüßen Josef / A

 

Buddhisten

Lieber Felix,

 an einem Gymnasium unserer Stadt hat eine Religionslehrer alle Widersprüche des Katholizismus zur Bibel herausgearbeitet. Dann hat er "Protestanten" und "Katholiken" die einzelnen Standpunkte in einer Gesprächsrunde vertreten lassen. Wieder sahen die Katholiken ganz alt aus.

 Und das Endergebnis? Es wurde festgestellt, dass der Katholizismus sich so stark an die Empfindungen der Menschen richtet, dass es zu einer irrationalen, die Gefühle befriedigenden Entscheidung kommt, wenn jemand zu Katholizismus übertritt.

 Dieser Religionslehrer ist übrigens eine ungläubiger Spötter, der sich auch sein eigenes Gottesbild bastelt und nicht die Lehren der Bibel vertritt. Er hat allerdings mit seinen Schülern herausgearbeitet, dass die katholische Lehre an vielen Stellen völlig unbiblisch ist.

 Deinen Rosenkranz und die damit verbundene Ansprache an Maria kannst du ja auch nicht mit der Bibel erklären. Du brauchst den HERRN Jesus Christus und nicht Maria. Selbst aus menschlicher Sicht ist knapp daneben vorbei. Aus biblischer Sicht bist du bei Maria völlig neben dem Heilsplan Gottes.

 herzliche Grüße

 Ulrich 

 

Lieber Felix,

beim Lesen des Beitrages von Berndt kam mir spontan folgende Bibelstelle in den Sinn: "Denn das Wort Gottes ist lebendig und wirksam und schärfer als jedes zweischneidige Schwert, und durchdringend bis zur Scheidung von Seele und Geist, sowohl der Gelenke als auch des Markes, und ein Beurteiler der Gedanken und Gesinnungen des Herzens;" (Hebr. 4,12)

Das Wort Gottes überprüft also zunächst einmal, ob unsere Handlungen mit den Gedanken Gottes übereinstimmen. Wenn dies nicht der Fall ist, dann geht die Prüfung weiter, dann wird deutlich, woher das Böse im Leben eines Menschen kommt, denn alles, was nicht mit den Gedanken Gottes übereinstimmt, ist Böse. Es gibt zwei Möglichkeiten, entweder entspringt das Böse aus bösen Gedanken oder das Böse entspringt aus bösen Gesinnungen (Gefühlen). Gedanken kommen aus dem Geist des Menschen, unsere Gefühle haben in unserem Herzen (in unserer Seele) ihren Ursprung und Sitz.

Du selbst hast schon von deinen Gefühlen geschrieben. In den Beiträgen wurde immer wieder darauf hingewiesen, wie sehr die katholischen Praktiken die Gefühle adressieren. Dass das alles seinen Ursprung außerhalb des Wortes Gottes hat, ist ebenfalls deutlich geworden.

Gerade der Kult um Maria ist nur eine Fortführung des Astratekultes unter einem neueren Deckmantel. Mit christlich hat das gar nichts zu tun.

herzliche Grüße

Ulrich