Frage2399   Home       Bibelkreis.ch  Download dieses Frame mit rechter Maustaste:==>2399  2. Mose 16.28

STA Adventismus Sabbatismus

Was hältst Du von 2 Mo 16,28 vor der Gesetzgebung?

Josef

 

2Mo 16,22 Und es geschah am sechsten Tage, da sammelten sie das Doppelte an Brot, zwei Ghomer für einen; und alle Fürsten der Gemeinde kamen und berichteten es Mose.

2Mo 16,23 Und er sprach zu ihnen: Dies ist es, was Jehova geredet hat: Morgen ist Ruhe, ein heiliger Sabbath dem Jehova; was ihr backen wollt, backet, und was ihr kochen wollt, kochet. Alles aber, was übrigbleibt, leget euch hin zur Aufbewahrung bis an den Morgen.

2Mo 16,24 Und sie legten es hin bis an den Morgen, so wie Mose geboten hatte; und es stank nicht, und es war kein Wurm darin.

2Mo 16,25 Da sprach Mose: Esset es heute, denn heute ist Sabbath dem Jehova; ihr werdet es heute auf dem Felde nicht finden.

2Mo 16,26 Sechs Tage sollt ihr es sammeln; aber am siebten Tage ist Sabbath, an dem wird es nicht sein.

2Mo 16,27 Und es geschah am siebten Tage, daß etliche von dem Volke hinausgingen, um zu sammeln, und sie fanden nichts.

2Mo 16,28 Und Jehova sprach zu Mose: Bis wann weigert ihr euch, meine Gebote und meine Gesetze zu beobachten?

2Mo 16,29 Sehet, {O. daß} weil Jehova euch den Sabbath gegeben hat, darum gibt er euch am sechsten Tage Brot für zwei Tage; bleibet ein jeder an seiner Stelle, niemand gehe am siebten Tage von seinem Orte heraus.

2Mo 16,30 Und das Volk ruhte am siebten Tage.

2Mo 16,31 Und das Haus Israel gab ihm den Namen Man; und es war wie Koriandersamen, weiß, und sein Geschmack wie Kuchen mit Honig.

 

"Sammelt am sechsten Tag das Doppelte" - wie angeführt, zeigt, dass man schon die Woche von 1Mo 2,1-3 her kannte: was meine Frage betrifft - ich habe gefragt, was es in unserem Zusammenhang (Sabbat = Einführung mit Sinaitorah)heisst, wenn Gott sich beschwert, wie lange sie den Sabbat noch nicht halten wollen, und das vor der Gesetzgebung! Das wäre ein Argument für mich gewesen, dass die Einführung des Sabbat's nichts mit dem Gesetz am Sinai zu tun hat, ausser dass an ihm das tgl. Opfer eingeführt wurde: leider hat mir auch noch niemand eine Stelle zeigen können, wo denn Gott den Sonntag anstatt des bibl. Ruhetags einführte (Stichw. Sabbathalten im Forum 2360)
Josef

 

Lieber Josef, 25.08.05

 

deine Argumentation beruht -soweit richtig verstanden - darauf, dass du sagst:

- die Bibelstelle 2. Mo 16,32 liegt zeitlich vor der Verkündung des Gesetzes

- die Bibelstelle beweist die Einhaltung des Sabbath vor der Bekanntmachung des Gesetzes

- wenn der Sabbath vorher gehalten wurde, dann gilt der Sabbath unabhängig vom Gesetz der Juden

 

Wenn dem so wäre, hätte der Sabbath keine alleinige Bindung an das Gesetz und es wäre zulässig, die Verbindlichkeit dieses Ruhetages allgemein zu sehen. Demnach hätten die Adventisten recht mit ihrer Sabbathheiligung.

 

Ich denke aber, dass in der ganzen Argumentation folgender Umstand fehlt:

Gott hat sich seit Abraham fortlaufend dem Volk offenbart und Stück für Stück seinen Willen geäußert. Er befohl Abraham die Beschneidung, obgleich diese Beschneidung als Teil des Gesetzes erst deutlich später fixiert wurde. Die Beschneidung ist nach dem Galaterbrief der wesentlichste Unterschied zwischen den Juden und Heiden. Entsprechend sind auch andere Verhaltensweisen dem Volk bekannt geworden und zum Verhaltensmaßstab geworden schon vor dem Sinai-Bund. Es ist unzutreffend, den Sinai-Bund als alleiniges Gesetz, das davorliegende als allgemein gültig anzusehen. Das Volk Israel wurde von Gott in Schritten geformt und belehrt und im Sinai-Bund bereits vorher bekannt gemachtes und auch vieles Neues zusammen gefaßt und in dem Gesetz fixiert. Man kann daher die Vorgeschichte am Volk Israel nicht zeitlich abtrennen oder für andere Völker verallgemeinern.

 

Bezüglich dem Sabbath sagte bereits Paulus (Röm 14,5+6), dass es jeder so halten kann, wie er es für sich in seinem Gewissen vereinbaren kann. Einer hält den Sabbath, einer macht alle Tage gleich. Damit wird klar ausgesagt, dass

- der Sabbath bzw. die Sabbathheiligung nichts für oder gegen unsere Heiligung beiträgt

- allein die Frage unseres Gewissens, was wir für richtig erkannt haben ist Grundlage für eine Entscheidung

- die Sabbathheiliung ist nicht Heilsnotwenig, sondern ein Schatten des Künftigen  (Kol. 2,16)

 

Es gibt also keine Grundlage von jemand anderem etwas bezüglich den Feiertagen zu verlangen. Entsprechend gibt es auch keine Bibelstelle die eine Sonntagsheiligung verlangt oder einführt. Dies alles sind unbiblische Elemente und Dinge, von denen man sich frei manchen sollte. Der Grundfehler der Adventisten ist ja nicht die Sabbathheiliung. Dies ist unbestritten zulässig. Das Problem ist die Überbewertung  dieses Gebotes über alle anderen Dinge. Durch dieses Gebot haben sich die Adventisten zur allein richtigen und gottgemäßen Gruppe erhoben und fallen doch unter das Urteil (wer ein Gesetz bricht, ist des ganzen Gesetzes schuldig).

 

Liebe Grüße

 

Martin

 

Hallo Martin,

ich danke Dir für Deinen Beitrag, dem kann ich im wesentlichen zustimmen, vielleicht ist auch meine Antwort zu Petras Beitrag (2417/2418) interessant, ich verstehe vielleicht nur das Prinzip Segen etwas anders, denn der Vgl. 1Mo 2,1-3 und 2Samuel 7,29 zeigt mir, dass das, was Gott segnet zur Mehrung bestimmt ist (vgl Jes 66,23 mit v.a. Off 14,8.12 21,23 22,5!) der Segenszustand von der einst guten Schöpfung wird für mich <freilich von Gott her> auf der Neuen Erde zur Vollendung gebracht, dem wahren Volk ist ja dieser wahre Sabbatsegen (sabbatruhe weil Sabbat aufhören meint) verheissen, den das Irdische Volk nicht erreicht hat (Heb 4,6-11 13,14)!

Wieso sollte ich das nicht bewusst machen, wenn wir Of 14,6-12 (12,17) lesen, dann erkennen wir vielleicht auch, dass Charles Darwin mit seinen antigöttlichen Thesen weniger erreicht hätte, hätte man damals Of 14,8 (=2Mo 20,8-11) ernster genommen hätte!

Aber ich pflichte Dir bei: man kann Glauben nicht verordnen, allerdings das Gesetz "richtig" gebrauchen (anwenden 1Tim 1,8) und hierin kann man sich nur gegenseitig zeigen, zu welchem Schluss man im einzelnen aus dem Wort heraus kommt, ohne Lehrer sein zu wollen, nur weil Wachstum eben auch so funktioniert...

Gruß Josef/A

 

Liebe Freunde,

 es geht jetzt schon einige Tage um die Frage ob der Sabbath nun abgeschafft ist oder nicht. Die Idee mit dem Sabbath bereits vor dem Gesetz und dann auch danach ist natürlich irgendwie logisch und auch von einer gewissen Faszination! Für die Sabbathbefürworter ergibt sich allerdings ein kleines, aber sehr delikates Problem. Sie halten ihre "Ursprungstheorie" selbst nicht durch.

 Beweis gefällig?

 Nehmen wir einmal die Beschneidung! Eindeutig wurde die Beschneidung vor dem Gesetz vom Sinai eingeführt. Abraham musste sich beschneiden lassen, bevor er Isaak zeugen konnte und Moses Sohn musste beschnitten werden, bevor Mose Israel aus Ägypten führen konnte. Wir haben eindeutige Belege dafür, dass alle Söhne Jakobs beschnitten waren.

 Jetzt finden wir natürlich an keiner Stelle im Neuen Testament, dass der Sabbath abgeschafft ist. Bezogen auf die Beschneidung haben wir natürlich eindeutige Verse, allerdings hatte doch Paulus den Timotheus um der Juden willen beschnitten. Er hat es natürlich nicht in dem Geist der Galater getan, aber durch Timotheus könnten wir doch ableiten, dass Beschneidung in einem gewissen Rahmen möglich ist! Oder?

 Bevor jetzt hier jemand sagt ich predigte Beschneidung: Dass will ich ganz und gar nicht!

 Erschreckend ist die Tatsache, dass der Sabbath gehalten wird, weil eine okkulte Frau eine "Erscheinung" hatte. An Hand der Beschneidung können wir erkennen, dass diese "Offenbarung von "EGW" völlig willkürlich und teuflisch ist. Wenn es anders wäre, dann würde biblische Kontinuität gefunden werden.

 Wir können biblisch nur festhalten, weder Beschneidung noch Sabbath sind neutestamentlich. 

herzliche Grüße 

Ulrich

 

Hallo Ulrich

die Beschneidung wurde in 1Mo 17 eingeführt, dem Bund bezgl. dem erwähnt wird, dass die unter dem Bund Stehenden an Gesetze gebunden sind (vgl 1Mo 17,7.8.14 2Mo 19,5=Gal 4,19-26 5,3-6) - im Gegensatz zum Bund, den Gott mit Abraham bzgl. Der Heiden geschlossen hat (1Mo 15,13) - so hat Abraham einen Bund (für die Heiden) vor der Beschneidung bekommen und einen mit der Beschneidung (für die Juden), das zeigte Paulus in Rö 4 ab V 9 auf! Was ich interessant finde ist der Umstand, dass Jesus "Bürge des besseren Bundes" geworden ist Heb 7,22 (8,6.7), denn ER hat verwirklicht was Jahwe dem

Abraham bezügl. Der Völker versprochen hat - die Erklärung, dass das Gesetz 430 Jahre nach dem Bundesschluss hinzugkommen ist (Gal 3,16-24 4,19-26)und nur bis zum Kommen des Messias gilt (Gal 4,4 Mt 17,24-26) die Beschneidung gehört, wenn wir 1Mo 15 + 1Mo 17 (2Mo 19,5) genau betrachtend auseinanderhalten zum Gesetzesbund dazu - der Sabbat (der Tag der dem Herrn gehört Mk 2,28 3,4) gehörte zur guten Schöpfung (1Mo 1,31 2,1-3) - und er wurde nicht von einem "okkult- Medium" eingeführt, die E.G.W. kam aus einer gläubigen Familie, vor ihr gab es schon die Siebenten Tags Baptisten - sie hat aber nicht zuletzt wegen Jak 2,8-11 und unter Gebet erfahren, dass der Sabbat, den es ja auf der Neuen Erde (wie schon seit einigen Tagen diskutiert wird) wieder gibt - folglich muss ich Dir in dieser Sache recht geben - wir lesen im ganzen NT nichts über die Abschaffung des Tages, es wäre unter diesem Gesichtspunkt auch nicht verständlich! Aber wer hat denn ein Problem mit einem freien Tag in der Woche? Die Zeit kommt ja vielleicht noch dass aus wirtschaftlichen Gründen dieser Tag für alle zum Arbeitstag wird - (was der Herr segnet segnet er für die Ewigkeit vgl 1Mo 2,1-3 2Samuel 7,29 - das meint sinngemäß: Gott segnete den Menschen seid fruchtbar und mehret euch und er segnete die Tiere "füllet die Erde" und er segnete den Sabbat, der nicht wie die Beschneidung zeitlich begrenzt ist sondern dem wahren Volk Gottes vorbehalten ist, weil das irdische Gottesvolk des AT untreu war Heb 4,3.6.9...) nach 1Mo 1,31 muss das dann eigentlich ein Zeichen dafür sein wie "heruntergekommen" und verderbt diese Schöpfung worden ist weil die, die das Gute an ihr hätten bewahren sollen es nicht getan haben (Endzeitszenario Of 14,8-12)! Wenn uns diese Ruhe noch vorbehalten ist und Du sie so ganz und gar ablehnst kann es ja sein, dass auch Dui sie nicht erreichen musst! Gruß Josef/A

 

Hallo Josef,

 zunächst einmal zeugt Abraham in 1. Mose 16 Ismael von der Hagar. Hagar ist ein Bild des Gesetzes. (Galater 4) Danach, als er beschnitten war, konnte er Isaak mit der Freien zeugen. Sarah steht im Gegensatz zum Gesetz! Wieso ist denn 1. Mose 17 ein Hinweis auf das Gesetz? Ich bin Same Abrahams nach Hebr. 2,16. Mir ist wirklich nicht klar, woher du die Freimütigkeit hast, dass Gesetz in 1. Mose 17 zu verankern. Nur weil da Bund steht? Das, was du da machst ist pure Phantasie, um keine schlimmeren Begriffe zu benutzen. Du liest Bund und denkst Gesetz! Aber du befindest dich nach Gal. 4 und Hebr. 2 auf dem Holzweg! Nun hast du selbst Gal. 4 noch angeführt. Wie liest du eigentlich die Bibel?

 Natürlich schließt Gott mit Abram in 1. Mose 15 einen Bund. Allerdings ist es ein einseitiger Bund. Durch seinen Schlaf hat Abram keine Chance irgendeine Bündnisverpflichtung einzugehen. Gott ist gnädig un barmherzig. Wenn Abram eine Verpflichtung eingegangen wäre, dann hätte ihn sein Eigenwille in Kapitel 16 unter Gericht gebracht. Wieso das ein Bund für die Heiden ist, dass musst du uns erst noch erklären. Wieso spricht die Gefangenschaft Israels in Ägypten von einem Bündnis mit Heiden?

 In Römer 4 geht es um Glaubensgerechtigkeit und darum das Abraham der Vater des Glaubens ist. Da wird uns gezeigt, das Abraham schon vor der Beschneidung gerechtfertigt war. Ich finde da nichts von einem Bund, ich finde nur am Schluss von Römer 4 noch das bei einem Gerechtfertigten Leben aus dem Tod gegeben wird, dafür steht Isaak in Römer 4, allerdings ohne jeden Bezug zu der Beschneidung, deren Bedeutung hier ganz anders angegeben wird. In Vers 13 wird dann auch noch ausdrücklich betont "Denn nicht durch Gesetz ward dem Abraham oder seinem Samen die Verheißung, dass er der Welt Erbe sein sollte, sondern durch Gerechtigkeit".

 Dein Argument mit dem besseren Bund des HERRN JESUS haut dem Fass den Boden raus. Das zeugt von einer kaum noch zu übertreffenden Ignoranz gegenüber dem Wort Gottes. Spätestens an dieser Stelle wird deutlich, dass du die verwerflichen Ideen der Adventisten des Siebten Tages vertrittst und diese überhaupt nicht aufgegeben hast, geschweige denn darunter Buße getan hast. Ich werde weiter unten noch einen zweiten Beweis mit deinen eigenen Worten führen. 

In Hebr. 7 geht es um den Gegensatz zwischen dem Levitischen Priesterdienst und dem Priestertum nach der Ordnung Melchisedecks. Du selbst schreibst, dass der Gesetz [vom Sinai] 430 Jahre nach 1. Mose 15 gegeben wurde. Das Levitische oder Aaronitische Priestertum basiert auf dem Gesetz vom Sinai. Aber schon in 1. Mose 14 finden wir Melchisedek, nach dessen Ordnung der HERR Jesus Hoherpriester ist. Diese Begegnung mit Melchisedek wird von der Verheißung Gottes, dass im Samen Abrahams alle Nationen gesegnet werden sollen und dem einseitigen Bündnis in 1. Mo. 15 unterstrichen. Segen auf alle Nationen kann nur darum kommen, weil der HERR Jesus dem Fleische nach ein Nachkomme Abrahams ist (Rö. 9,5) "welcher über allem ist, Gott, gepriesen in Ewigkeit. Amen".

 Es gibt eine wunderbare Kontinuität von 1. Mose 15 über Römer 4, Galater 4 und Hebräer 7 und du machst daraus einen Gegensatz. Nur durch solch wirres unbiblisches Zeugs schaffst du es, zu deinem Schluss zu kommen, das die Beschneidung zu dem Gesetzesbund gehört, der Sabbath aber nicht. Vergiß es, beides wird im Gesetz gefordert, der Sabbath sogar ausdrücklich in den 10 Geboten. Darum hatte E.G.W. die Erscheinung vom hervorgehobenen 4. Gebot. Dann kommt Josef/A, erklärt uns das der Sabbath gar nicht zum Gesetzbund sondern zur Schöpfung gehört, damit wir diesen anschließend halten sollen?

 Du produzierst die gleichen Ergebnisse wie E.G.W., nur auf einem anderen Weg. Welche Vorgehensweise da die gefährlichere ist, dass kann ich wirklich nicht sagen.

 Aus Markus 2,28 kann ich entnehmen, dass mein HERR Jesus, der Sohn des Menschen, der Herr des Sabbaths ist. In Markus 3,4, erkenne ich, dass es um den Sabbath geht und das der HERR Jesus über Verstockung des menschlichen Herzens in Bezug auf den Sabbath zornig und betrübt ist. Das allerdings der Sabbath zur "guten Schöpfung" gehört, wie du schreibst, bedingt, dass es auch eine andere Schöpfung geben muss. Ich habe dir schon in einem anderen Beitrag Anleihen bei der reformierten Theologie vorgeworfen. Jetzt kommt hier latent wieder gleiches zum Ausdruck.

 Bei deinen Ausführungen über E.G.W. lässt du dann wohl endgültig die Katze aus dem Sack! Die Dame war ein okkultes Medium! Ihre Abstammung sagt doch gar nichts aus. Das lehrt die Schrift so und leider haben wir nur zu häufig Beweise dafür. Abstammung führt nicht zur Heiligkeit und Seligkeit, nur Buße und Glaube an der HERRN Jesus und sein vergossenes Blut. Der Zusammenhang zwischen Jak. 2,8-11 und der "Erleuchtung" über den Sabbath, kann wohl nur "Erleuchteten" offenbar werden. In diesem Punkt bin ich dankbar, dass ich dich nicht verstehe.

 Keiner von uns hat ein Problem mit einem freien Tag. Wir haben nur schwerste Bedenken gegen Regeln, die auf okkulten Erscheinungen basieren, auch wenn man sie noch so sehr mit der Bibel zu untermauern versucht.

 Im göttlichen Sinne, nämlich das Gott ruhen konnte, hat es bisher einen einzigen Sabbath gegeben. Selbst das Volk ist weder unter Josua noch unter David in diese von Gott noch verheißene Ruhe eingegangen. Da liegt es natürlich nahe, dass es einige wenige "Erleuchtete" auf Grund einer "Erscheinung" einer "Erleuchteten" tun. Das ist okulter unbiblischer Hokuspokus den du hier bringst.

 Deine "sinngesmäße" Anführung kann man auch nur verstehen, wenn man deines "Sinnes" ist. Der HERR Jesus möge alle hier davor bewahren. 

Nein, ich grüße dich nicht mehr, du bist gefährlich in deinen Irrlehren, ich weise dich ab

 Ulrich

 P.S. Geantwortet habe ich nur, weil hier viele mitlesen. Die einfache Löschung des Beitrags wäre im privaten Austausch die richtige Handlung gewesen.  

STA  Adventismus Sabbatismus