Frage2402   Home       Bibelkreis.ch  Download dieses Frame mit rechter Maustaste:==>2402  Willensentschluss

Lieber Hans Peter,

 in den letzten Wochen bin ich mehr und mehr zu der Einsicht gekommen, dass das Merkmal, welches sowohl dem Bild Gottes, als auch dem des unschuldigen Adam entspricht, die Möglichkeit einer Willensentscheidung ist. Der HERR IST die Offenbarung des EWIGEN GOTTES. Der HERR kam durch einen Willensentschluss auf diese Erde. ER ist das BILD des unsichtbaren Gottes. Niemand hat GOTT jemals gesehen, der eingeborene SOHN, der im Schoss des Vaters ist, der hat IHN kund gemacht.

 Es stimmt schon, ich bleibe dabei, so wie wir geschaffen sind können wir Versammlung verstehen. Die Versammlung ist ein Leib. Wir sind Glieder eines Leibes. Wir haben einen Leib, unsere Leib hat Glieder. Ich bin allerdings davon überzeugt, dass das noch nicht dem entspricht, was es heisst im Bilde Gottes geschaffen zu sein. Im Bilde Gottes geschaffen zu sein, bedeutet einen Willen zu haben.

 Gott hat einen Willen. Das wird von Anfang an in der Bibel so dokumentiert. Der Herr Kommt nach Psalm 40 um den Willen Gottes zu tun. In Gethsemane ordnet der HERR als Mensch seinen Willen dem Willen des Vaters unter. Er sagt eindeutig "doch nicht wie ich will, sondern wie du willst".

 Ich komme immer mehr zu der Überzeugung, dass Wille grundsätzlich frei ist. Sonst würde auch ein Wille überhaupt keinen Sinn machen. Der grundsätzliche Fehler der Calvinisten liegt gerade darin, einen unfreien Willen zu definieren. So etwas ist paradox. "Unfreier Wille" ist ein Widerspruch in sich selbst. Entweder hat jemand einen Willen, oder er ist eine Marionette! Insoweit glaube ich, dass im Bilde Gottes geschaffen zu sein bedeutet einen Willen zu haben.

 Die Erklärung des Paradoxons "unfreier Wille" oder die doppelte Bejahung "freier Wille" brauchen wir überhaupt nicht. Wenn ich die Gedanken von gestern noch einmal verfassen würde, dann würde ich einfach sagen:

  • Der HERR wurde willentlich Mensch.

  • ER ging willentlich nach Golgatha.

  • ER ging willentlich in den Tod.

  • ER ist willentlich auferstanden.

  • ER war in allem gehorsam.

herzliche Grüße

 Ulrich

 P.S. Warum haben seit Augustinus so viele an diesem Thema vorbeigedacht?

 

Lieber Ulrich,
 
prima, dass Du uns Deine Gedanken zum Thema freier/unfreier Wille mitgeteilt hast !

Das Problem der Calvinisten ist nicht nur, dass sie das gesamte Weltgeschehen als absurdes Schachspiel konstruieren, da die schwarzen Figuren ja von unten bestimmt sind und die weißen von oben und nach jeweiliger Willkür der Akteure passiv hin- und herbewegt werden, sondern dass die, die meinen, sie wären Christen zu Überzeugungstätern werden, da sie ja davon ausgehen, ihr unfreier Wille ist göttlich bestimmt. Da ist kein Platz mehr zur Selbstkritik - sieht man an Luther und Calvin, die ja von diesem Prinzip ausgingen und anderen blutig ausradieren wollten. Haben sie jemals darüber Busse getan ? Ich wüßte nicht. Das Argument der Zeitbedingtheit als Entschuldigung lasse ich nicht im Geringsten gelten, da die Bibel nicht zeitbedingt ist, auf die sich fälschlicherweise berufen wurde und wird und die diese Dinge klar verurteilt. Beim militanten Zwingli etwa sieht man ja vielmehr die Erfüllung dessen, was geschrieben steht, nämlich dass der, der das Schwert in die Hand nimmt auch dadurch umkommt.
 
Jede falsche Lehre - in diesem Fall die Roboter- oder Marionettenwelt der Calvinisten - führt unweigerlich zu falscher Praxis.
Der Mensch jedoch kann, ja er muss sich sogar entscheiden, auf welcher Seite er stehen will, und ist somit 100% für sein Tun verantwortlich.
Der Termius "unfreier Wille" ist wirklich, wie Du schreibst, absurd in sich selbst, warum schreibt man nicht ehrlicherweise "Fernsteuerung willenloser Objekte in einem absurden Spiel" durch göttliche oder satanische Willkür ? Wäre mir persönlich lieber als der Etikettenschwindel der Calvinisten.
 
Das Gefährliche ist dabei auch, dass die ganze Sache ein in sich geschlossenes und menschlich-logisches System ist, das vielen plausibel dargelegt wird (z.B. durch entsprechende Literatur, etwa Betanien, 3L, Beese etc.). Ein kardinales Problem gibt es: es widerspricht der Bibel ! Dabei wird nahezu alles ad absurdum geführt, was die Bibel lehrt, auch die Lehre der Erwählung (in dem Fall, dass Gott einige aus der willenlosen Masse Mensch zur Wiedergeburt erwählt hat und die anderen der Verdammnis preisgeben will), daher sind o.g. Verlage auch kein Segen, sondern ein Schaden für die Versammlungen.
 
Entschuldbar wird auch die Sünde der Ungläubigen: sie können ja nicht anders (total depravity), daher müssen und können ja nur sündigen. Dagegen kann man sagen: sie sündigen i.d.R. bewußt, in voller Absicht und willentlich !
Ich denke an: 2 Peter 3:5 Dabei übersehen sie aber absichtlich, dass es schon vorzeiten Himmel gab und eine Erde aus dem Wasser heraus [entstanden ist] und inmitten der Wasser bestanden hat durch das Wort Gottes;
Ich sehe es als Degeneration innerhalb der Christenheit, dass solchen Lügengebäuden immer mehr die Tür geöffnet wird, allerdings haben wir in den Tagen vor dem Eintreffen des Herrn nichts anderes zu erwarten.
Maranatha !
peter

 

M. Luther  "vom unfreien Willen"