Frage2452   Home       Bibelkreis.ch       Download dieses Frame mit rechter Maustaste:==>2452 Apg 22.9

Hallo HP,

habe mal eine Frage zur Apostelgeschichte:

"Die Männer aber, die mit ihm des Weges zogen, standen sprachlos, da sie wohl die Stimme hörten, aber niemand sahen." (Apostelgeschichte 9,7)

"Die aber bei mir waren, sahen zwar das Licht [und wurden voll Furcht], aber die Stimme dessen, der mit mir redete, hörten sie nicht." (Apostelgeschichte 22,9)

Es geht in den genannten Bibelstellen offensichtlich um dieselbe Begebenheit. Ich habe mehrere Bibelübersetzungen (unrev. Elberfelder, Schlachter 2000, Luther 1912) auf diese Aussagen hin überprüft und im Vergleich bei keiner der Übersetzungen einen nennenswerten Unterschied festgestellt.

Wie sind diese Aussagen jedoch im Kern zu harmonisieren?

Gruß

Marc

Lieber Marc
Sobald ein Bibelübersetzer Unklarheiten harmonisieren würde, hätten wir ein noch grösseres Problem. Schriftstellen, die wir nicht auslegen können, gibt es zu Hauff, aber der Herr wird uns zu Seiner Zeit, dann wenn wir bei IHM sind, alles erklären. Selbst ein Johannes, Hesekiel, Daniel +  Sacharja mussten fragen und sie wurden dann belehrt oder es wurde ihnen gesagt, dass sie noch warten sollen. Das nur allgemein zu Unklarheiten. Falls Dich solche Dinge noch mehr interessieren, klicke in den Dachgiebel des Bibelkreishäuschen.

in IHM
Hans Peter

·       Zu 4.2. und 4.3. Apg 9,7: Die Begleiter hörten die Stimme, aber sie sahen niemanden. Apg 22,9: Die Begleiter sahen das Licht, aber sie hörten nicht die Stimme. 9,7: akouo + Genitiv = von der Stimme hören, d.h. ihren Klang hören, aber nicht ihren Inhalt. 22,9: akouo + Akkusativ = die Stimme hören, d.h. den Inhalt ihrer Botschaft. Die Begleiter sahen das Licht, aber nicht Jesus Christus, sie hörten den Klang einer Stimme, aber sie verstanden nicht den Inhalt.   aus: https:///RogerLiebi/fwbibel.htm

 

Hallo noch mal HP,

nur um Missverständnissen vorzubeugen. Es ging mir in meiner Frage und dem Wort des "harmonisierens" nicht darum, dass ein Bibelübersetzer sich verbiegen solle, um den Sinngehalt eines Verses oder Wortes im Kontext zu anderen Teilen der Bibel - vielleicht sogar noch nach belieben - anzupassen.

Das würde nicht nur den Sinn des Urtextes völlig verzerren und währe Unwahrheit, sondern es würde auch die Bibel in ihrer Inspiration vermenschlichen und als das was es ist, nämlich als Wort Gottes, entkräften.

Ich denke darüber sind wir uns einig.

Es ging mir einfach darum in Erfahrung zu bringen, ob Du oder jemand anderes in diesem Forum, sich mit diesen Versen und der vermeintlichen "Disharmonie"

bereits etwas näher auseinandergesetzt hat und hier eventuell schon eine Lösung erarbeiten konnte - nicht mehr und nicht weniger.

Vielen Dank für Deine Antwort und Deine Lesetipps. Wird wohl ne Zeit dauern bis ich mich da durchgeackert habe ;-).

Gruß

Marc