Frage2507   Home       Bibelkreis.ch       Download dieses Frame mit rechter Maustaste:== 2507  Crowley (3)
Neu: komplett gespiegelt auf www.antipas13.net

Crowley ist wohl die prominenteste Person, die der Darbysmus je hervorgebracht hat - quasi die dickste Frucht. Das solle tatsächlich zu denken geben.
Gruß, Werner (Hans Werner Deppe)

       ==> Aus dem privaten Forum des Betanien Verlag Besitzers Hans Werner Deppe, Mitglied des Maleachikreises und der Konferenz für Gemeindegründung. Wann merken diese zwei Vereinigungen endlich, welch faules Ei sie da integriert haben?  Ich muss offenbar noch einige weitere Internas des KFG und des  "Maleachikreises"  veröffentlichen, bis auch da etwas geht.

Diese owedusw/l Dümmlichkeit Deppes zeigt, wes Geistes Kind er ist. Er glaubt ja neuerdings nicht einmal mehr, dass man sich zum Gott der Bibel  bekehren muss sonder lehr durch die Irrsinnigen Lehre "TULIP",  dass man sich zum Gott Calvins bekehren muss und der richtet das ja vollautomatisch...
 Oder ist das nur halt aus verlagsmarketingtechnischen Gründen so, bis er merkt, dass z.B.. auf der Allversöhnerschiene mehr Geld zu verdienen ist? warten wirs ab. Ich hab ja zum Glück nicht immer recht.
 Theoretisch muss ja jeder Calvinist,  (linkseitige Hirnerweichung), früher oder später zu der der rechtsseitigen Hirnerweichung, (Allversöhnung) kommen. 
 Die Reihenfolge bei den unbekehrten Religiösen kann aber auch andersherum führen.
 (Katholizismus versus Protestantismus) 
Ein Mittel dagegen ist allein die Busse und tatsächlich Bekehrung des Herzens, Reue über seine verwerflichen Schriften und den Glauben an den wahren Gott, nicht an den Gott der Allversöhner oder der Calvinisten.
 
==>
==>  Evangelium

Hans Peter Wepf     Tulip  Calvinismus  Aufklärung zum Calvinismus

Lieber Hanspeter,

einen Gottesmann wie J.N. Darby als Ursache für das Auftreten des schlimmsten Satanisten A. Crowley zu bezeichnen, ist empörend. Weiß Deppe inzwischen überhaupt nicht mehr, was er macht und schreibt ?
Im Calvinismus, zum dem Deppe sich bekennt (TULIP) ist es ja so, dass Gott die Sünde verursacht. Nur auf dem Hintergrund dieser Lehr- und Gedankenverwirrung, kann ich es interpretieren, wie ein Mann Gottes (Darby) einen Mann Satans (Crowley) bewirkt oder hervorgerufen haben soll.


PMS

 

Anmerkung zu Alester Crowley aus http://www.skeptischeecke.de/Worterbuch/Aleister_Crowley/aleister_crowley.html)

Selbsternannter Drogen- und Sexteufel; Verfasser meist selbstverlegter Bücher über das Okkulte; Dichter; Anführer eines Kultes namens Ordo Templi Orientis (OTO), dessen Glaubenssätze er in einem seiner zahlreichen Werke - Thelema - das ihm angeblich von einem Geist namens Aiwass eingegeben worden war.

Tu, was du willst, soll das ganze Gesetz sein ist sein Motto für den OTO. Praktisch umgesetzt bedeutete das für Crowley, die traditionelle Moral zugunsten eines Lebens als Drogensüchtiger und brutaler Vergewaltiger. ("I tobe; und ich vergewaltige und ich reiße und zerfetze" ist eine Zeile eines seiner Gedichte. Tagebuch eines Drogenteufels ist der Titel eines seiner Bücher.) Er behauptete, er selber sei das Große Tier 666 (aus der Offenbarung) und genoß den Titel des "verruchtesten Menschen der Welt". Er hatte zwei Ehefrauen; beide wurden wahnsinnig. Fünf Geliebte begingen Selbstmord. Martin Gardner zufolge "endeten Dutzende seiner Konkubinen als Alkoholikerinnen oder Drogensüchtige in der Gasse oder in Nervenheilanstalten." [Gardner, S. 198] Aber Crowleys Anziehungskraft war derart, daß die Frauen, die sich zu ihm hingezogen fühlten, ohnehin dazu neigten, Alkohol- und Drogenprobleme zu haben oder emotional gestört zu sein; daher sollte er nicht beschuldigt werden, die Tugend heiligmäßiger junger Mädchen zerstört zu haben. Sein Charisma scheint sich aus zwei Hauptteilen zusammgesetzt zu haben: Er erbte ein Vermögen und bemühte sich sehr, seltsam zu sein.

Crowleys Magick in Theory and Practice ist in Okkultistenkreisen ein sehr beliebtes Buch. Als Dover (amerik. Verlag, d.Ü.) 1990 eine Neuauflage vorbereitete, bat einer der Herausgeber Martin Gardner, ein Vorwort zu verfassen; die Ausgabe von 1976 war ein Bestseller gewesen. Gardner war eine merkwürdige Wahl für das Vorwort, da er schon in seinem Klassiker Fads and Fallacies in the Name of Science Crowley als nichtsnutzigen Betrüger bezeichnet hatte. Wie auch immer, er schrieb das Vorwort und malte das Bild eines derart grausamen, verabscheuungswürdigen und egomanischen Schwindlers, daß Dover sich entschloß, das Buch nicht neu aufzulegen. Es ist in Gardners On the Wild Side abgedruckt.

Crowley hatte wenig Einfluß auf irgendetwas von Bedeutung, außer vielleicht die Gewohnheit, Rückwärtsbotschaften in Musikstücke zu integrieren. Der okkultistische Gitarrist von Led Zeppelin, Jimmy Page, besitzt eine große Sammlung von Crowley-Souvenirs und hat Crowleys Landsitz Boleskine House (bei Foyers, Schottland) gekauft. Crowleys Gesicht ist darüber hinaus eines von vielen auf dem Cover des Beatles-Albums Sergeant Pepper's Lonely Hearts Club Band. Während Okkultisten wie Page angeblich rückwärtsgespielte "satanische" Botschaften in ihre Stücke mischten (wie zum Beispiel "Stairway to Heaven" - "Here's to my sweet Satan"), verwendeten die Beatles rückwärts gespielte Riffs in einigen Aufnahmen, wohl eher des musikalischen Effektes wegen als zum Ausdruck ihrer Bewunderung für Satan.

Gardner meint: "Sein Ruf war der eines Mannes, der Satan anbetete, aber es ist wohl präziser zu sagen, daß er niemanden anbetete außer sich selbst."
 

 

Lieber Hans-Peter und Mitstreiter,

Ich habe bisher "bibelkreis.ch" aufgrund vieler guter Artikel und Beiträge sehr geschätzt, insbesondere die Aufklärung bzgl. Charismatik halte ich für sehr wertvoll, auch wenn ich manchmal den Eindruck habe, dass einige über das Ziel hinausschießen und nicht nur die Lehre bekämpfen, sondern Menschen persönlich angreifen. Mein Bauchgrimmen verstärkt sich dahingehend, dass insbesondere in der Calvinismus-Diskussion vor persönlichen Angriffen auf deren z.T. vermeintlichen Vertreter nicht zurückgeschreckt wird. Ehrlich gesagt, ich habe massive Probleme damit, wenn HWD mit dem Zitat: "owedusw/l Dümmlichkeit Deppes" verunglimpft wird.

Das Internet ist ein öffentliches Forum, das alle Menschen lesen können.

Vergesst bitte nicht, dass wir den Auftrag haben, in der Welt Salz und Licht zu sein, und ungläubige Menschen von unserer Liebe untereinander kaum beeindruckt sind, wenn sie lesen, wie wir übereinander herfallen !

Ich möchte folgendes zu denken geben:

- Wo hat HWD das Zitat gebracht ?

- war es privat oder öffentlich ? Wollte er, dass er dahingehend zitiert wird ?

- in welchem Zusammenhang hat er das geschrieben ?

- was meint er konkret damit, worauf will er hinaus ?

- Was ist Irrlehre und was sind Standpunkte, wo wir unterschiedliche Sichtweisen haben können ?

Ich halte z.B. das Thema: Erwählung und Verantwortung des Menschen für sehr schwer, denn es ist aus menschlicher Sicht unlogisch, dass Gott erwählt (was, das ist eben die strittige Frage) und gleichzeitig der Mensch für sein Schicksal verantwortlich ist. Gott ist eben aber viel größer, und ich kann ihn mit meinem Spatzenhirn einfach nicht erfassen. Er hat das Böse und die Sünde sicherlich keinstenfalls verursacht, denn das steht seiner Natur diametral entgegen (Jak. 1;13-17), aber Gottes Souveränität kann ich auch nicht einfach wegleugnen. Letztendlich ist unser persönliches Erkennen Stückwerk.

- Sünde hassen, Sünder lieben

Ich halte es für gut und wichtig, sich kritisch mit Lehren auseinanderzusetzen. Es sollen aber biblische Argumente vorgetragen werden, auf persönliche Attackierungen sollte jedoch im öffentlichen Forum verzichtet werden. Davon abgesehen, dass persönliche Angriffe rechtlich bedenklich sind, sind sie sehr schwache Argumente, die die Vertreter der angegriffenen Lehren eher abschrecken denn zum Nachdenken bringen. Wäre ich noch Charismatiker, dann hätte ich mich mit Grausen von "bibelkreis.ch"

abgewendet und mir tut es echt weh, wie hier Menschen gnadenlos abgedachtelt werden. Sicher sollte Irrlehre mit fundierten Argumenten mit Namen genannt werden, aber dennoch handelt es sich bei deren Vertreter um Menschen, die wir nicht gewinnen, wenn wir sie sowie deren Nachfolger gnadenlos öffentlich diffamieren.

Was die Warnung vor Irrlehrern betrifft sehe ich ein Unterschied zwischen Internet und der lokalen Gemeinde bzw. persönlichem, nicht-öffentlichem Umfeld. Ich mag sicherlich davor warnen, z.B. einen bekannten Charismatiker einzuladen bzw. warne meine Freunde persönlich vor dessen Bücher, aber ich würde mich hüten, eine Schlammschlacht gegen ihn in Presse und Internet vom Zaun zu brechen bzw. ihn öffentlich beleidigen und diffamieren.

Liebe Grüße,

Fritz

 

Lieber Fritz
ich habe eingangs erwähnt, dass dies der Irrlehrer und Verleumder KFG Leitartikelschreiber und Maleachikreismitglied 
Hans Werner Deppe
dies auf seinem privaten Forum, das aber öffentlich zugänglich ist, veröffentlicht hat.
Da die Adresse, falls nicht bereits bekannt:

Deppe hat eine eigene Seite: www.bifo.de -> ist eher eine verdeckte Werbeplattform für Betanien  (PMS)

Liebe Grüsse
Hans Peter

Ps.:
 ich weiss nicht, wie viele Dankesschreiben von ehemaligen Charismatikern +  Allversöhnern und Calvinisten ich ^schon bekommen habe, weil ich kein Säusler sei.

 Ich sammle die Schreiben nicht.
   Gerichtsandrohungen sind uns verheissen.
       Leiden auch.
Wer die Wahrheit nicht sagt, ist zwangsläufig ein Lügner.
Ich danke Dir,  dass Du dem Herrn Deppe schreibst und Ihn der  Irrlehren und Verleumdungen überführst. Ich danke Dir auch,  dass Du den Maleachi-Kreis aus dem Schlaf weckst und dem KFG schreibst, dass sie sich öffentlich von dem Irrlehrer HAns Werner  Deppe distanzieren.
Zum Thema Auserwählung ist noch zu sagen, dass jedes "Spatzenhirn" diese verstehen kann, denn die Bibel ist doch nicht geschrieben, dass wir diese nicht verstehen!  Das wird uns doch nur von den Pseudolehrern so eingeredet. Dass vor allem Menschen, die nicht Busse tun wollen, Probleme haben mit dem Thema "Auserwählung". ist zu offenkundig.
 Nie hat Gott jemand vor Grundlegung der Welt zum Heil oder zur Verdammnis auserwählt. Das kommt nur aus den Verbrecherhirn Luthers@Calvins und die haben es aus dem heidnischen Griechentum (Augustin und Kohohorten), aber nie aus der Bibel. Da gibt es kein einzigen Satz der nur annähernd in diese Richtung gehen würde. Unser Gott ist nämlich:  Wahr,  Liebe,  Heilig, Gerecht, aber eben nicht der Player- oder Schuft - Gott Luthers und Calvins. 
Aufklärung zum Calvinismus
 

Liebe Grüsse

Hans Peter

Lieber Hans Peter,

ich hoffe nicht im Verdacht zu stehen der reformierten Theologie anzuhangen. Tatsache ist aber ganz einfach, dass viele Gläubige gar nicht wissen, was Calvinismus und reformierte Theologie überhaupt bedeuten. Gerade die Brüderbewegung hat ganz ohne Frage auch das Problem, dass JND (zumindest in der Synopsis) den "freien Willen" verneint und das die Haushaltstaufe schon starke Ähnlichkeit mit der reformierten "Erwählungstaufe" hat.

Weiter haben wir offensichtlich aktuell das Problem, dass einige zu viele Probleme auf einmal lösen wollen. Liest man z.B. "What love is this" von Dave Hunt (mir ist schon bekannt das er nicht wirklich aus der Brüderbewegung kommt), dann kann man bis zur Seite 61 problemlos folgen, dann wird es allerdings sehr kritisch. Den Abschnitt "The Geneva and King James Bibles and Protestant Creeds" nutzt er offensichtlich, um auch direkt mit der "King-James-Only-Bewegung" abzurechnen.

Als konservativer Engländer oder Amerikaner stehst du plötzlich ohne Bibel da. Hunt vergisst nämlich zu sagen, welche Bibelübersetzung man denn jetzt benutzen soll.

Aus deinen Ausführungen zum Thema Auserwählung kann ich persönlich entnehmen, dass ich unter dem Niveau des "Spatzenhirns" angesiedelt bin. Bei mir hat es annähernd fünf Jahrzehnte gedauert, bis ich in Römer 9 etwas anderes als nur lauter Widersprüche zu anderen Bibelstellen entdeckt habe. Es war auch gar nicht so einfach Römer 10 und 11 ohne calvinistisch gefärbte Brille zu lesen. Diese reformierten Ideen sind uns doch von vielen Brüdern immer wieder vorgelegt worden. Natürlich haben sie immer die Vorherbestimmung zur Verdammnis vehement abgelehnt, aber die Auserwählung vor Grundlegung der Welt hatte in vielen Auslegungen schon etwas elitäres und exklusives.

Bitte hab ein wenig Nachsicht mir uns Spatzenhirnen. Wenn du es uns vorsichtig auseinanderlegst, dann werden wir es vielleicht begreifen. Wenn du allerdings mit Kanonenschlag und Donnerhall zuschlägst, dann werden die Spatzenhirne das tun, was sie am besten können, sie fliegen weg.

herzliche Grüße

Ulrich
 

Lieber Ulrich

Den Ausdruck Spatzenhirn habe ich mir von Fritz geliehen. Wende diesen und andere ja selbst auf mich an.
 Ich selber war schon ziemlich früh kritisch den Lehren gegenüber.
Als Bibelübersetzung rate ich ich einem englischlesenden die KJV und die Darby zu lesen und dort, wo sie widersprüchlich zu den Gedanken Gottes sind, nachzufragen. (Widersprüche und falschen Übersetzung merkt man beim aufmerksamen Studium).
  Das musst Du auch bei der ELberfelder 1877 /1905 oder Schlachter 2000 tun. Als ich in den ersten 3- 4 Wo nachdem die Schlachter 2000 herauskam, etwa 20 Fehler fand, was nicht allzu viel ist, bin ich aber wieder zu der Elberfelder 1905 zurückgegangen, dort weiss ich schon ziemlich lange, wo die Probleme stecken und kann damit recht gut umgehen.  ==>    NT      AT   
Wie  ich übrigens bei Dir sehe, stimmt doch meine Aussage, dass jede "Spatzenhirn" diese verstehen kann. Auserwählung  Römer 9  Warum hat Gott den Esau gehasst? Es muss nur einer bereit sein, zuerst mal zu lesen, was wirklich in der Schrift steht, und dann kann dann mal einer ja mit Lehre kommen. Wenn man aber zuerst lehrt, ohne zuerst genau zu lesen, was steht, dann haben wir das Syndrom der Brüderbewegung im Allgemeinen. Denk nur daran, was wir früher alles völlig unkritisch für mystischen Schnappslehren übernommen hatten.

ZB.:  ==>    Brüdermärchen
 über die Zulassung zum "Tisch des Herrn" oder die Okkultlehre der exklusiven Brüder beim sogenannten "Aufrichten des Tischs des Herrn" usw....( Das hatten sie den Neu Apostolen abgekupfert oder umgekehrt...)

Oder aber wie wir die Reichs- und Kindertaufe gewisser Lehrbrüder gekonnt einfach nicht weiterverbreitet haben, wir hatten aber immer ein gebranntes Gewissen!  Hätte nämlich eine andere Gruppierung diese hole Lehre verbreitet, wären wir zünftig aufs Podest gegangen! Stimmt es, oder habe ich einfach ausnahmsweise einmal Recht? usw...
Wir sind da nur glaubwürdig, wenn wir das was wir als von der Schrift her als Rechtens sehen, auch so deklarieren und dort, wo wir im Unrecht und in der Sünde waren, dies auch schonungslos zugeben. Nur so gewinnt man vertrauen.
Ich habe zuviel erlebt, weis Brüder die rechte, klare, reine Lehre hatten, (wirklich in Vielem) aber kaum von der Schrift herleiten konnten. Das waren dann ev. die Überlieferungen der Pharisäer?
Freut mich natürlich für mich und den Bibelkreis.ch, dass Du nicht gleich beim ersten Problem damals auf www.bibelkreis.ch davongeflogen bist, sondern dass Du uns Körner zum picken gabst, Danke!
In IHM
Hans Peter

 

Lieber Hans Peter,

Meine Zustimmung hat er, der Fritz, und auch der Ulrich.

Liebe Grüße

Bernd G.

 

  Noch etwas aufhellendes zu den dümmlichen Verleumdungen von KFG- und Maleachikreismitglied  HWD. 
  ==>  AC
AC war 5 Jahre alt, als Darby starb. Schon die Verwendung des Wortes "Darbysmus"  durch
Deppe zeigt, dass er doch  nur ein ungenau recherchierender Schreiberling ist. Er wird halt
von den Brüdern, die wirklich das Wort kennen und dem Herrn Jesus nachfolgen,
nicht anerkannt und gemieden wie die Pest. Das stösst doch dem Mann auf.
Es gibt aber ein Heilmittel: das==>   Evangelium
Liebe Grüsse
Hans Peter

 

Hallo, liebe Geschwister in Jesu Namen...
bevor ihr euch allzusehr ereifert über H.W. Deppes Assoziation von
Crowley und Darby, schlage ich vor, dass ihr ein wenig googled und zwar
auf der englischsprachigen Ausgabe....Aleister Crowley und John Nelson
Darby eingeben....happy googling....amazing results!!!...wirklich
verblüffend.
Jürgen
 

AC  (Aleister Crowley) war 5 Jahre alt als Darby starb...  
Ich glaube, ich Google in meinem Alter noch gar nicht sooo schlecht! Deppe verbindet doch AC gar nicht mit
Darby aber mit der Brüderbewegung und das ist  dann schon ein Schidunder.
AC war ein Kind von Geschwistern der Brüderbewegung, da muss ich doch schon etwas aufpassen,
wenn ich solche längstbekannte Taschen lästernd auf einen Bewegung umzulegen versuche.
Lästerung ist eine Sünde von der man genau weiss, dass dies nicht der Sachverhalt ist.
  Und das genau versucht Deppe, das KFG-  und Maleachi-Kreis Mitglied nun.

  => 2516  Calvins Gott

Gruss

Hans Peter

Lieber Hans Peter,

 vielen Dank für Deine Reaktionen... war zu "faul" und müde die Links selber herzustellen, außerdem macht ja googeln "auch so seinen Spaß"...
und jeder bekommt seine eigene Gewichtung bei der Trefferauswahl zustande...wichtig war mir zu erfahren, dass Deppe hier auf der "richtigen Fährte" war, nämlich Crowleys Aufbringen mit der Brüderbewegung, Plymouth brethren, in Verbindung zu sehen...die direkte Beziehung zu Darby kann ich auch nicht sehen
- die persönliche - mir geht es aber um das Aufwachsen in dem Geist der Bewegung. Nun schlechte Früchte sind kein Beweis gegen den Geist einer Gruppierung. Ich denke, da findet man immer Beispiele, aber das war für mich schon "der Hammer". Gab mir jedenfalls schon extra zu denken. Entscheidend ist aber unsere persönliche Nachfolge und was wir aus dem Vorleben/Vorbild/Leitbild anderer machen...wobei dem Besten, Jesus in Schrift und in uns, die meiste Zeit gebührt. Ich glaube aber auch aus meinen und anderer Leute Fehler lernen zu können. Lese gerade Martin Luther und die Juden von Peter von der Osten-Sacken, bei Kohlhammer erschienen.
Ich bin für eine differenzierende Sichtweise dieser Zeit...Osiander ist eher judenfreundlich, Bucer etwas mehr als Luther, Eck eher wie Luther... auch Erasmus ist nicht gerade zuvorkommend... erfreulich die Haltung von Urbanus Rhegius... ich vermute, Luther hat mit seiner Theologie auch "Machtansprüche/Führungsansprüche" gehabt und konnte ein Abweisen nicht so gut vertragen wie Urbanus. Hinzukommt die "gefühlte"
Endzeit, Zeitknappheit, die Juden "zur Besinnung" zu bringen, bevor es zu spät ist. Da die Juden in ihrer Ablehnung oder ihren von Konvertiten bescheinigten Flüchen auch nicht zimperlich waren, erscheint Luther zwar nicht gerechtfertigt in seinen verbalen Sünden und Ausbrüchen, nur dem Mann ist eben nicht so alles aufgegangen wie man sich das rückblickend wünscht (Römer 11!)...nur von wem lässt sich das100% sagen? Ich ziehe also bei Luther ab und genauso mache ich das bei mir und allen anderen... Tribut an unsere Sündhaftigkeit, die mit Jesu Eintreten in unser Leben ja nicht von heute auf morgen im täglichen Leben überwunden ist, selbst wenn es am Kreuz vollbracht war/ist. Ich bin kein Lutherfreund im x-ten Detail, aber ich darf vielleicht daran erinnern, dass die "Papisten" auch zu überwinden waren und die Ablehnung der Juden ist nicht gerade ein Zuckerschlecken - speziell wohl für stolze Menschen, denn abgelehnt wird Jesus und erst danach Martin Luther etc.- was wie gesagt nicht von Luthers Sünden ablenken soll.

In Dankbarkeit für IHN
und Bruderschaft in IHM
Jürgen Dittwald

Lieber Jürgen

Ich kann  X - Irrleher die einmal in der Brüderversammlung waren, aufzählen. Aber sie sind eben "ausgegangen, sie waren nicht von "uns.
 Dasselbe sieht man von den Verführern die momentan blossgestellt werden, Calvin Zwingli Luther. Es waren alles Böse Menschen mit dem selben Beruf:  Theologen. Nun macht aber der Beruf keine Gotteskindschaft. Wenn Du die Frucht dieser Menschen heute suchst, da kann man nur an

  • Offb 3,1 Und dem Engel der Versammlung in Sardes schreibe:
    Dieses sagt, der die sieben Geister Gottes hat und die sieben Sterne:
    Ich kenne deine Werke, daß du den Namen hast, daß du lebest, und bist tot.
  • erinnern.

    Liebe Grüsse
    Hans Peter

    Ps Natürlich gibt es Berufstheologen die errettet sind, dann nämlich, wenn sie durch persönliche Busse und Glauben an den Herrn Jesus von ihrem Weg umgekehrt und nun auf dem Weg sind.

     

    Werde mich noch mehr mit dem Thema beschäftigen:

    http://encyclopedia.thefreedictionary.com/Aleister+Crowley

    http://www.jwmt.org/v1n0/crowleybio.html

    Jürgen

    Lieber Hans-Peter,

    ich stimme Dir zu, daß die Äußerung Hans-Werner Deppes zu Crowley und dem "Darbysmus" völlig daneben war. Ich möchte Dich darauf hinweisen, daß HWD dies inzwischen zurückgezogen und sich dafür öffentlich entschuldigt hat. Siehe:


    http://www.betanien.de/forum/viewtopic.php?p=1477&highlight=#1477


    und


    http://www.betanien.de/forum/viewtopic.php?t=244


    Zu Deinen weiteren Äußerungen in Sachen Calvinismus, KfG & Co. (z.B. "Hirnerweichung" und andere Nettigkeiten) möchte ich noch anmerken, daß es mich sehr traurig macht, wie Du hier öffentlich Brüder in Christus angreifst. Wohlgemerkt, ich rede nicht den Ökumenikern das Wort; wir sind durchaus dazu aufgerufen, die "Früchte" (= Taten + Lehren) zu beurteilen, nicht aber die Motive des Herzens, denn die kennt nur Gott (1Kor 4,5). Nur soll ein solches Beurteilen sachlich, fair und wahrheitsgemäß geschehen.


    Zum Thema geistlicher Umgang mit Meinungsverschiedenheiten fällt mir ein historisches Beispiel ein: John Wesley und George Whitfield waren sich in der Lehre der Vorherbestimmung ebenfalls nicht einig, so daß es schließlich zur Trennung kam; die Art und Weise jedoch, wie Whitfield (ein Deiner Meinung nach "böser" Calvinist) damit umging, kann ich nur als Vorbild einer guten geistlichen Gesinnung bezeichnen. Er war zwar in der Sache anderer Meinung als Wesley, behandelte ihn als Person aber mit allem Respekt. Ganz anders Wesley (Arminianer), der Whitfield zuvor sehr polemisch angegriffen hatte.


    Was HWDs Ansichten über Israel, Eschatologie und tausendjähriges Reich betrifft (sie ähneln denen von Max Weremchuk): die übrigen Brüder des KfG-Vorstands teilen diese nicht. Siehe das bei www.kfg.org  veröffentlichte Glaubensbekenntnis.


    Auch über Deine häufige Anschuldigung, Calvinismus führe zwangsläufig zur Allversöhnung, kann ich mich nur wundern, ebenfalls über Deinen Satz: "Er [HW Deppe] glaubt ja neuerdings nicht einmal mehr, dass man sich zum Gott der Bibel bekehren muss." Ich frage mich, woher Du das wissen willst. Lies doch mal bitte HWDs Buch "Wie wird es in der Hölle sein?". Das dürfte einiges geraderücken.


    Im Herrn Jesus verbunden grüßt Dich

    Dein

    Joachim Schmitsdorf

    Lieber Joachim

    Ich selber habe kaum Zeit zum Surfen, Aber manchmal werden mir aus Deppes Forum Ausschnitte zugestellt. Darin lehrt Deppe aber einwandfrei, dass man sich nicht bekehren muss, er "Lehrt" der 5- Punkte  TULIP Irrsinn!  Und  da er der wichtigste Schreiberling des KFG geworden ist, ist KFG  zu einer Calvinisten Irrlehrer Organisation mit deutlichem Antisemitismus Einschlag geworden. (Wepf)   Da kann sich ein Wilfried .... nicht aus der Verantwortung ziehen. Da muss ich langsam wieder dem Mitternachtsruf recht geben, dass der Abfall sehr deutlich anhand des Antisemitismus in den evangelikalen Kreisen festgestellt werden muss.

    In IHM
    Hans Peter

     
    >"Mit "dem geistlichen Absturz von W. ...." meinst Du vermutlich, daß Wilfried die Lehre der Gnadenwahl durch Gott vertritt. Nun bitte, wenn >es ein Absturz sein soll, allein auf Gottes Gnade zu vertrauen, dann ist es ein "Abfall" von den Irrlehren Roms, welches die eigenen frommen >Werke als mit heilsnotwendig lehrt. Einen solchen "Absturz" kann ich nur begrüßen."
     
    Das hat .... früher NIE gelehrt (die Heilsnotwendigkeit von Werken) und somit ist er auch NIE von römischen Irrlehren abgefallen. Was die "Gnadenwahl" betrifft: das heißt ja: der Gott Calvins will nicht, dass alle Menschen (d.h. jeder einzelne) gerettet werden. Das ist nicht der Gott der Bibel, weil dieser exakt das will - daher ist leider Absturz und Abfall genau das richtige Wort. .... ist voll verantwortlich, was aus KfG geworden ist: ein früher gutes Blatt vor dem man heute warnen muss !
    Was soll man dazu sagen, wenn Schmitsdorf das auch noch begrüsst...........

    >Im Gegenteil, er distanziert sich ausdrücklich von dem Irrtum, Gott sei der Urheber des Bösen.
     
    Hier widerspreche ich - Schmidtsdorf kennt die eigenen Lehren des Calvinismus nicht und das, was aus dem Hause Deppe/Betanien kommt ! Er sollte Dave Hunt's "What love" und die Originalzitate der Calvinisten lesen. Dazu als Beispiel einige Auszüge aus A.Pinks Büchern (s.u.), den Deppe im deutschen Raum verbreitet. Ich hatte vor Jahren pers. Kontakt mit ihm und habe Deppe damit konfrontiert, ob er diese Lehren vertritt (d.h. Gott hat die Sünde/den Sündenfall etc. - Zitate siehe unten- gewollt/bestimmt). Nachdem er dies mir gegenüber bejaht hat und er zu dem steht und das heute noch so verbreitet, gelten für mich nur zwei knallharte Konsequenzen:

    a) Deppe ist selbst von unten, d.h. falscher Christ und sein eigentlicher Herr ist der, der die Sünde tatsächlich will, nämlich Satan und er tritt nur in scheinfrommen Gewand auf.  Bevor jetzt das Gegenargument kommt "man dürfe ja niemand die Wiedergeburt abstreiten" -> warum sollte man aber dafür halten, es handelt sich automatisch um einen Christen, wenn er an einen anderen Gott und Christus glaubt und verkündigt, als in der Bibel beschrieben ist ? Mein Gott ist definitiv nicht der Gott Deppes - hier gibt es überhaupt keinen Zweifel.
    Man kann's auch anders sehen: wenn Deppe tatsächlich Christ und echt ist und das was er verbreitet nicht Irrlehre, sondern echte biblische Lehre ist, dann bin ich selbst sicher nicht Christ, d.h. dann streite ich mein eigenes Christsein ab - und das für den Fall, wenn Gott tatsächlich der Gott Calvins und der Sünde (was Deppe lehrt: s.u.) ist und der, der Menschen in die Hölle haben will und per Beschluss nicht will, dass Menschen (bzw. nur einige, die er, so MacArthur "Die Liebe Gottes", liebt und andere nicht) gerettet werden.
     
    b) Deppe ist total verführt und verführt andere und ist in Wirklichkeit ein echter Bruder in Christo. Ist auch möglich - auch wenn man dann längst Buße erwarten hätte müssen. Da es jedoch mit seinen Lehren immer böser wird - ist dies m.E. fraglich und die Verbreitung einer falschen Lehre nach der anderen ist vielmehr zu sehen.
     
    c) Ob Deppe nun echt ist oder nicht - das weiß der Herr - ich kann es nur vermuten. Was ich aber genau weiß, ist: wir haben es mit der Verkündigung eines anderen Christus und eines anderen Evangeliums zu tun. Von dem Standpunkt rücke ich keinen Millimeter ab. Solange Gott als der verkündigt wird, der die Sünde will oder bestimmt hat und Menschen in die Hölle haben will (TULIP) und der Irrlehren mehr, behaupte ich: hier wird Satan zu Gott erklärt. Ob nun a) oder b) gilt: der Umgang mit Deppe bleibt davon unberührt - über ihn muss aufgeklärt und gewarnt werden.
    Dass Arthur Pink (vertrieben von HW-Deppe) eindeutig Satanist war, ist für mich klar - und da neulich A. Crowley zum Thema war: bei Crowley wußte man's gleich auf den ersten Blick - daher ist Pink der schlimmere von beiden, da er in pseudofrommen weißen Gewand gekommen ist: und viele den Braten bis heute nicht gerochen haben.
      
    Peter
     
    1) "The doctrine of election means, then, that God singled out certain ones in His mind both from among angels (1 Tim. 5:21) and from among men, and ordained them unto eternal life and blessedness; that before He created them, He decided their destiny" (Pink, The doctrine of election - the source)
     
    (Die Lehre der Erwählung bedeutet, dann, dass Gott  in seinem Herzen Bestimmte ausgesondert hat - sowohl aus den Engeln (1.Tim 5,21) als auch aus den Menschen - und bestimmte sie zum ewigen Leben und Segen; und das bevor er sie erschaffen hat, bestimmte er ihr Schicksal)
     
    1b) "God has chosen only certain ones to salvation" (Pink, the sovereignity of God, Chap. V)
    (Gott hat nur bestimmte zum Heil auserwählt)
     
    1c) "life is foreordained for some, and eternal damnation for others"
    (Leben ist für einige vorherbestimmt, und ewige Verdammnis für andere)
    2) "Thus predestination includes both reprobation (the preterition or passing by of the non-elect" (Pink, The doctrine of election - the source)
    (Die Vorherbestimmung schließt auch das Verderben - das Übergehen oder Auslassen der Nicht-Erwählten mit ein)
     
    2b) "He fits the non-elect unto destruction by His fore-ordinating decrees" (Pink, the sovereignity of God, Chap. V)
    (Er bereitet die Nicht-Erwählten durch seine vorherbestimmenden Ratschlüsse zur Zerstörung zu)
     
     
    2b) "Now if God had willed their salvation, would He not have vouchsafed them the means of salvation? Would He not have given them all things necessary to that end? But it is an undeniable matter of fact that He did not. If, then, Deity can ...deny to some the means of grace, and shut them up in gross darkness and unbelief ... why should it be deemed incompatible with His perfections to exclude some persons, many, from grace itself, and from that eternal life which is connected with it? " (Pink, the sovereignity of God, Chap. V)
     
    (Hätte nun Gott ihr Heil gewollt, hätte er ihnen die Heilsmittel nicht gewährt? Hätte er ihnen nicht alle Dinge, die zu diesem Ziel nötig sind gegeben? Aber es ist eine unbestreitbare Tatsache, dass er dies tatsächlich nicht getan hat. ... Wenn dem so ist kann die Gottheit die Gnadenmittel einigen verweigern und sie in große Finsternis und Unglauben einschliessen. ... Warum sollte man das Ausschließen einiger Personen, viele von der Gnade selbst und vom ewigen Leben, das damit verbunden ist, für unvereinbar mit seiner Vollkommenheit halten?)
     
    3) "In the case of the elect God determined to exemplify the riches of His amazing grace, but in the case of the non-elect He saw fit to demonstrate His justice and severity-withholding His grace from them because it was His good pleasure so to do" (Pink, The doctrine of election - the source)
     
    (Im Falle der Erwählten hat Gott bestimmt, die Reichtümer seiner erstaunlichen Gnade darzustellen - im Fall der Nicht-Erwählten, sah er es als geeignet an, seine Gerechtigkeit und seinen Ernst zu demonstrieren - indem er seine Gnade von ihnen zurückhält, weil es sein Wohlgefallen war, es so zu tun)
     
    3b) "it was the will of God, in time, to refuse to them His grace, it must have been His will from all eternity" (Pink, the sovereignity of God, Chap. V)
     
    (Es war der Wille Gottes in der Zeit, seine Gnade zu verweigern, so muss es sein Wille von aller Ewigkeit her gewesen sein)
     
    3c) "..that men and women die, pass out of this world into a hopeless eternity, an eternity of suffering and woe. If then God has foreordained whatsoever comes to pass then He must have decreed that vast numbers of human beings should pass out of this world unsaved to suffer eternally in the Lake of Fire."(Pink, the sovereignity of God, Chap. V)
     
    (dass Männer und Frauen sterben, von dieser Welt in eine hoffnungslose Ewigkeit gehen - einer Ewigkeit des Leidens und Gerichts. Wenn also Gott alles was geschieht vorherbestimmt hat, muss er auch die grosse Zahl der Menschen dazu bestimmt haben, dass sie ungerettet aus der Welt gehen und ewig im Feuersee leiden)
     
    3e) "He can have mercy on whom He wills to have mercy, and can refuse mercy and inflict punishment on whom He chooses to do so"."(Pink, the sovereignity of God, Chap. V)
    (Er [Gott] kann Gnade geben wem er will, dass er Gnade habe und kann die Gnade verweigern und denen Gericht zuzufügen, bei denen er sich entschieden hat, solches zu tun."
     
    4) "Upon whom then does He bestow this saving favor? And we answer, upon His own elect" (Pink, the sovereignity of God, Chap. VI)
     
    (Wem schenkt er denn seine rettende Zuneigung - Und wir antworten, seinen eigenen Auserwählten)
     
    5) "It teaches us that the ultimate destiny of every individual is decided by the will of God"(Pink, the sovereignity of God, Chap. VI)
     
    (Sie [Anm.: die Schrift] lehrt uns, dass die entgültige Bestimmung jedes Einzelnen durch Gottes Willen bestimmt ist)
     
    6) "Therefore the work of the Holy Spirit was needed ...and compel him to accept the provision God has made. We say "compel" the sinner, for this is precisely what the Holy Spirit does, has to do"(Pink, the sovereignity of God, Chap. VI)
     
    (Daher ist das Wirken des heiligen Geistes notwendig...[er] zwingt ihn [den Sünder] das Angebot Gottes, das er gemacht hat anzunehmen. Wir sagen "zwingt" den Sünder, da dies genau das ist was der heilige Geist tut- zu tun hat)
     
    6b) "In regeneration one of God’s elect is the subject, and the Spirit of God is the sole agent. The subject of the new birth is wholly passive" (The holy Spitit, Chap X)
    (Bei der Wiedergeburt ist einer von Gottes Erwählten das Subjekt, und der Geist Gottes ist der alleinige Agent - das Subjekt der neuen Geburt ist völlig passiv)
     
    7a) "...God has eternally decreed that Adam should eat of the tree"(Pink, the sovereignity of God, Appendix)
     
    (Gott hat ewig vorherbestimmt, dass Adam vom Baum essen sollte)
     
    7b) "God had decreed the Fall" (Pink, the sovereignity of God, Appendix)
     
    (Gott hat den Sündenfall vorherbestimmt)
     
    7c) "..God has decreed man’s sins" (Pink, the sovereignity of God, Appendix)
     
    (Gott hat die Sünde des Menschen vorherbestimmt)
     

     
    Tulip  Calvinismus  Aufklärung zum Calvinismus
    23.10.05
    Lieber Joachim
     
    Mir ist aufgefallen, wenn man etwas Verkehrtes verteidigt, so tut man dies auch mit falschen Bibelstellen, so wie du schreibst:
     
    "Wohlgemerkt, ich rede nicht den Ökumenikern das Wort; wir sind durchaus dazu aufgerufen, die "Früchte" (= Taten + Lehren) zu beurteilen, nicht aber die Motive des Herzens, denn die kennt nur Gott (1Kor 4,5). Nur soll ein solches Beurteilen sachlich, fair und wahrheitsgemäß geschehen."
     
    1Kor 4,3 Mir aber ist es das Geringste, daß ich von euch oder von einem menschlichen Tage {d.h. Gerichtstage} beurteilt werde; ich beurteile mich aber auch selbst nicht.
    1Kor 4,4 Denn ich bin mir selbst nichts bewußt, aber dadurch bin ich nicht gerechtfertigt. Der mich aber beurteilt, ist der Herr.
    1Kor 4,5 So urteilet {O. richtet} nicht etwas vor der Zeit, bis der Herr kommt, welcher auch das Verborgene der Finsternis ans Licht bringen und die Ratschläge der Herzen offenbaren wird; und dann wird einem jeden sein Lob werden von Gott. ........
    1Kor 4,8 Schon seid ihr gesättigt, schon seid ihr reich geworden; ihr habt ohne uns geherrscht, und ich wollte wohl, daß ihr herrschtet, auf daß auch wir mit euch herrschen möchten...........
    1Kor 4,14 Nicht euch zu beschämen schreibe ich dieses, sondern ich ermahne euch als meine geliebten Kinder.
    1Kor 4,15 Denn wenn ihr zehntausend Zuchtmeister in Christo hättet, so doch nicht viele Väter; denn in Christo Jesu habe ich euch gezeugt durch das Evangelium.
    1Kor 4,16 Ich bitte {O. ermahne} euch nun, seid meine Nachahmer!
     
    1Kor 3,9 Denn wir sind Gottes Mitarbeiter; Gottes Ackerfeld, {O. Ackerwerk} Gottes Bau seid ihr.
    1Kor 3,10 Nach der Gnade Gottes, die mir gegeben ist, habe ich als ein weiser Baumeister den Grund gelegt;
    ein anderer aber baut darauf; ein jeder aber sehe zu, wie er darauf baut.
     
    Wie man hier erkennen kann nimmt der Apostel nur bezug auf seine Person, denn der HERR hat ihn bereits geprüft und ihn
    zu einem weisen Baumeister, einen Mitarbeiter Gottes gemacht, daher ist es ihm auch ein geringes abermals geprüft zu werden.
    Daß an seiner Person NICHTS zu kritisieren ist, er sich dessen bewußt war, kommt durch GOTTES WORT zum Ausdruck.
     
     1Kor 4,16 Ich bitte {O. ermahne} euch nun, seid meine Nachahmer!
     
    Leider wird der Unterschied zwischen einem Mitarbeiter Gottes, eingesetzt als weiser Baumeister (Architekt) zu den Bauleuten
    nicht verstanden, weil die Bauleute (Gottes Bau) Kritik an dem Architekten übten.
    Nun appelliert Paulus als Architekt an ihren Bauauftrag und daß sie als Bauleute ohne Architekt hier auf der falschen Baustelle
    sich befinden würden, nicht um sie zu beschämen, sondern weil er sehr wohl beurteilen konnte und tat,
    aber eben die unbeherrschten Korinther nicht in der Lage waren den Apostel zu beurteilen und der Apostel
    sie entsprechend beraten hat:  1Kor 4,5 So urteilet {O. richtet} nicht etwas vor der Zeit, ...
     
    Nicht als Gesetz zu sehen "nicht zu richten vor der Zeit" sondern als Empfehlung welche den Baumeister anzweifeln
    bzw. sich selber als Baumeister betätigen
     
    Da nun HWD einen anderen Einstieg in die Gemeinde Jesu als durch Jesus Christus alleine durch seine Bücher
    weitervermittelt, entsprechend den calvinistischen Lehransichten wie z. B. in diesen Buch:
    http://www.cbuch.de/index.html?d_175969_Peters__Der_unausforschliche_Reichtum_des_Christus2288.htm
     
    Hier wird der Mensch angehalten, Gottes Wort umzuinterpretieren um eine weitere Türe zur Gemeinde Jesu aufzutun.
    Besonders dramatisch wird dies wenn man in eine Gemeinde kommt wo diese 2 Türen angeboten werden.
    Entweder durch freiwillige Busse zu Jesus hin,
    oder schon immer drinnen, man wußte es nur nicht (Erkenntnis durch Schriftverdrehung).
    Doch wer durch die Erste Türe (Jesus) eingegangen ist dürfte spätestens, nachdem diese "blinde Türe" (Calvinismus) so ausführlich
    wie hier auf Antipas beschrieben leicht erkennen.
    In diesem Sinn betätigt sich HWD als Mitarbeiter des Architekten Calvin und arbeitet auf einer falschen Baustelle.
     
    Aber wie du beschrieben hast, hat HWD sich entschuldigt, aber mit neuen Beschuldigungen.
    Nur diesmal ohne Namen und da braucht man sich nicht zu entschuldigen, sondern kann dann einfach drauf los schreiben.
    Das Schuldsuchen übernehmen dann andere, so wie es bei dir auf fruchtbaren Boden gefallen ist.
     
    http://www.betanien.de/forum/viewtopic.php?p=1477&highlight=#1477
    Auszug:
    "An anderer Stelle ist diese Posting in raubtierhafter Manier ausgeschlachtet worden. Ein Beispiel manipulativ-einseitiger Propaganda gemischt mit gezielten Falschdarstellungen und Verdrehungen.

    Jedenfalls sollte man die Lehre daraus ziehen, auch in eher privat scheinenden Internetforen niemals ins Unreine zu denken und drauf los zu schreiben. Internet und eMail sind leider Medien, in denen in der Regel viel zu unbedacht und unweise geschrieben wird. Man sollte die Sprüche Salomos zur Pflichtlektüre vor jeder Beteiligung in Foren und vor jeder eMail machen: "....
     
    Ansonsten sehe ich seinen Beitrag eher humorvoll, privat im Internet und mit raubtierhafter Manier wird dann ausgeschlachtet.
     
    Lieben Gruß
    Kurt R.
     

     

    Liebe Brüder,

     ich verfolge die Beiträge dieses Forums seit einiger Zeit und bin wirklich erschrocken, wie hier über Gläubige geurteilt wird. Alleine wenn man einmal den Sprachgebrauch der Beiträge untersucht:

     Dümmlichkeit Deppes“

    „verlagsmarketingtechnischen Gründe“

    „linkseitige Hirnerweichung“, rechtsseitigen auch

    „Irrlehrer und Verleumder KFG Leitartikelschreiber und Maleachikreismitglied“

    „verdeckte Werbeplattform“

    „Spatzenhirn“

    „Schreiberling des KFG“

    „geistlichen Absturz von W. ....“

     um nur die deutlichsten Vokabeln zu nennen. Schreiben hier wirklich Brüder über Brüder? Darf man so über Geschwister reden, für die der Herr sein Leben gab?

     Gruß mit Joh. 13,35

     Michael P.

     Joh 13:35  Daran werden alle erkennen, daß ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt.

     

    Lieber Michael  24.10.05

    ich glaube nicht, dass Deppe,  Luther, Calvin, Zwingli Brüder in Christo sind.

    Ich glaube nicht, dass solche die wissen,  was Luther gelehrt hat und immer noch sagen, Luther sei ein Christ,  als Brüder in Christo bezeichnet werden können, von mir werden sie nicht als solche erkannt, sondern als solche, die einen der komplettesten  Irrlehrer aller Zeiten, Menschenhasser, Rassisten und Antisemiten verteidigen.
    Ich glaube  übrigens auch nicht,  dass solche, die meine Wortwahl irgendwie nur ein wenig angreifen,  je etwas von Luther gelesen haben.... Auch vermute ich, dass Sie noch etwas von Heuchlern Säuen, Hunden, falsche Lehrer  usw. im Worte Gottes gefunden haben. Ich schon, weil ich die Bibel tatsächlich lese!

     mit freundlichen Grüssen

     Hans Peter Wepf   ==>  Aquavit  ==>   2528  Arbon

     

    Hallo Michael

    Ich kann deine Ansicht sehr gut verstehen, manchmal schiesst HP schon übers Ziel hinaus...

    Ich denke, man muss hier klar und deutlich Lehren als Irrlehren blossstellen, wenn sie es denn sind!

    Ich denke, man muss hier klar und deutlich Irrlehrer (Person die öffentlich Irrlehren verbreiten) blossstellen und klar sagen und warnen, was der eine oder andere lehrt.

    Auf der anderen Seite gibt es da aber auch eine gewisse Achtung gegeneinander, ganz gleich ob nun der Irrlehrer ein Bruder ist oder nicht (so habe ich bei Luther, Calvin, etc. auch meine Zweifel, es gibt hier berechtige Zweifel), aber trotzdem sollte man die Person nicht angreifen. Ich denke, von der Bibel her ist es durchaus möglich, mit einer informativen, sachlich und fairen Art vor Irrlehrern zu warnen und sie bloss zustellen.

    Den richtigen Ton und die richtige Art zu treffen ist aber gar nicht einfach und stets Gnade...

    Gruss

    Michael / CH

     

    Hallo Michael P.
     
    Joh 13,11 Denn er kannte den, der ihn überlieferte; darum sagte er: Ihr seid nicht alle rein.
    Joh 13,21 Als Jesus dies gesagt hatte, ward er im Geiste erschüttert und bezeugte und sprach: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Einer von euch wird mich überliefern.
    Joh 13,27 Und nach dem Bissen fuhr alsdann der Satan in ihn. Jesus spricht nun zu ihm: Was du tust, tue schnell.
     
    Joh 13,30 Als nun jener den Bissen genommen hatte, ging er alsbald hinaus. Es war aber Nacht.
    Joh 13,31 Als er nun hinausgegangen war, spricht Jesus:
    Jetzt ist der Sohn des Menschen verherrlicht, und Gott ist verherrlicht in ihm.
     
    Joh 13,35 Daran werden alle erkennen, daß ihr meine {Eig. mir} Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt.
     
    Aus dem Textzusammenhang ergibt sich, daß der Jünger Judas nicht mehr dabei war,
    dann funktioniert auch deine Empfehlung.
     
    1Kor 5,9 Ich habe euch in dem Briefe geschrieben, nicht mit Hurern Umgang zu haben;
    1Kor 5,10 nicht durchaus mit den Hurern dieser Welt oder den Habsüchtigen und Räubern oder Götzendienern, sonst müßtet ihr ja aus der Welt hinausgehen.
    1Kor 5,11 Nun aber habe ich euch geschrieben, keinen Umgang zu haben, wenn jemand, der Bruder genannt wird, ein Hurer ist, oder ein Habsüchtiger oder ein Götzendiener oder ein Schmäher oder ein Trunkenbold oder ein Räuber, mit einem solchen selbst nicht zu essen.
    1Kor 5,12 Denn was habe ich [auch] zu richten, die draußen sind? Ihr, richtet ihr nicht, die drinnen sind?
    1Kor 5,13 Die aber draußen sind, richtet Gott; tut den Bösen von euch selbst hinaus.
     
    Dümmlichkeit
    Spr 12,1 Wer Unterweisung liebt, liebt Erkenntnis; und wer Zucht haßt, ist dumm.
     
    Tiervergleich
    2Petr 2,12 Diese aber, wie unvernünftige, natürliche Tiere, geschaffen zum Fang und Verderben, lästernd über das, was sie nicht wissen,
    werden auch in ihrem eigenen Verderben umkommen,
     
    Mittel zum Gewinn
    1Tim 6,5 beständige Zänkereien von Menschen, die an der Gesinnung verderbt und von der Wahrheit entblößt sind,
    welche meinen, die Gottseligkeit sei ein Mittel zum Gewinn.
     
    Dreck
    Phil 3,8 ja, wahrlich, ich achte auch alles für Verlust wegen der Vortrefflichkeit {Eig. des Übertreffenden} der Erkenntnis Christi Jesu, meines Herrn, um dessentwillen ich alles eingebüßt habe und es für Dreck achte, auf daß ich Christum gewinne.
     
    Mahl mit Ungläubigen
    1Kor 10,20 Sondern daß das, was [die Nationen] opfern, sie den Dämonen opfern und nicht Gott. Ich will aber nicht, daß ihr Gemeinschaft habt mit den {Eig. daß ihr Genossen seid der} Dämonen.
     
    Ich denke daß diese Ausdrücke im vorgenannten Sinne sind, wenn nicht, so sind diese natürlich anzuprangern.
     
    Gruß Kurt R. 

     

    Lieber Michael P.  26.10.05

    Ich habe den Begriff: "Spatzenhirn" in diese Diskussion eingeführt, das habe ich aber auf mich bezogen, weil ich die Größe Gottes nicht mit meinem Hirn erfassen kann. Ich kann einfach menschlich nicht verstehen, wie Gott Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft gleichzeitig im Blick hat und in allen Zeitebenen gleichermaßen handelt. So bekomme ich es auch nicht auf die Reihe, wie Gott gleichzeitig erwählt (z.B. Apg. 13;48), andererseits auch will, dass alle Menschen gerettet werden (1. Tim. 2;4). Gott, dessen Allmacht und Souveränität am Willen des Menschen endet, ist kein allmächtiger Gott, sondern ein Hampelmann, aber Gott verursacht nicht das Böse, kann es auch nicht, wie es anscheinend uns die "Hyper-Calvinisten"

    weis machen wollen. Bzgl. Erwählung könnte ich nun eine Wahrheit betonen und die andere negieren, in dem ich alle Stellen, die meine Sicht nicht decken, irgendwie uminterpretiere, oder ich lasse den Widerspruch bewusst stehen, wissend, dass Gott nicht unlogisch ist, sondern seine Logik meiner menschlichen Logik weit überlegen ist: Deshalb "Spatzenhirn", das ich niemanden sonst zuschreiben will, als mir selbst, der ich diese "Calvinismus/Arminianismus-Diskussion" nur bedingt nachvollziehen kann.

    Ich wünsche mir in der Auseinandersetzung, die durchaus in der Sache hart sein soll, dennoch gegenseitigen Respekt voreinander und vor dem Standpunkt des anderen. Jeder Mensch macht eine persönliche Entwicklung durch, so dass ich denke, dass wir einerseits in der Sachdiskussion klar und kompromisslos, aber dem Menschen gegenüber barmherzig sein sollen. Auch sollte die Außenwirkung eines öffentlichen Internetauftritts nicht unterschätzt werden, denn ich denke, dass auch viele Außenstehende das Forum lesen, und ggf. dazu animiert sein könnten, sich mit Grausen vom Christentum abzuwenden, wenn sie lesen, wie wir übereinander herfallen. Es obliegt natürlich dem "Hausherr":

    Hans-Peter, welche Beiträge er in diesem Forum zulässt, ich persönlich sehe jedoch einen Unterschied im öffentlichen Auftritt im "virtuellen Areopag"

    und der nicht-öffentlichen Auseinandersetzung in der Gemeinde, was Irrlehren betrifft. Konkret würde ich öffentlich nie Personen direkt angreifen (mit dem Vokabular, dass Du erwähnt hast), sondern Sachargumente in den Vordergrund stellen, wie z.B.: 'XXX sagt: "yyyyyyy", aber es steht geschrieben .....' Das ist meiner Meinung nach auch für Gegner viel glaubwürdiger als sich Schlechtigkeiten zuzuwerfen.

    Was mich bzgl. Arbon und HWD interessiert: Hat man bei den Brüdern nachgefragt, wie sie zu den Vorwürfen stehen ? Mich würde schon interessieren, was die Ältesten von Arbon und viele andere dazu veranlasst, sich z.B. auf Luther zu berufen. Mittlerweile stehe ich seinem Wirken sehr kritisch gegenüber, insbesondere seit dem ich auf der Wartburg an der Gedenktafel vor dem Kerker stand, in dem Fritz Erbe 15 Jahre lang gefangengehalten wurde, weil er sich weigerte, sein Kind taufen zu lassen.

    Aber ich war nicht immer so kritisch eingestellt, denn als ehemaliger Katholik sah ich in dem Erkenntnisschritt: "Der Gerechte wird seines Glaubens leben" und der Bibelübersetzung ins Deutsche einen großen Schritt in die richtige Richtung, auch wenn Luther auf "halben Weg" steckengeblieben ist und sich vom kirchlichen System nie gelöst hat. Gott, der die Herzen kennt, wird über Luther und sein Wirken das gerechte Urteil fällen, ich denke, wir brauchen uns da nicht so sehr zu ereifern. Die Kenntnis seiner Schriften, insbesondere die gegen die Juden und "Wiedertäufer" ist jedoch sehr wichtig, und ich würde die Brüder in Arbon schon gerne fragen, wie sie dazu stehen.

    Liebe Grüße,

    Fritz
     

    Lieber Fritz,  27.10.05
     
    Du hast geschrieben:
     
    >So bekomme ich es auch nicht auf die Reihe, wie Gott gleichzeitig erwählt (z.B. Apg. 13;48),
    >andererseits auch will, dass alle Menschen gerettet werden (1. Tim. 2;4).

    Ich sehe hier keinen Widerspruch oder ein Problem in den beiden Schriftstellen - beides sind völlig richtig und es gibt auch keine Widersprüche:
     
    - in Apg 13,48 werden Menschen, als sie das Evangelium hörten gläubig. Von diesen Gläubigen (!) wird gesagt, dass sie zum ewigen
    Leben (Zukunft) bestimmt sind bzw. wurden. Hier ist keine Selektion innerhalb der Gruppe der Ungläubigen (!) erwähnt, nach dem Motto: ihr dürft glauben - ihr dürft nicht glauben.
    Genaueres dazu:
    ../Auslegung zu/apostelgeschichte.htm#Apg%2013,48
    - So ist es völlig richtig, dass alle Menschen an allen Orten Buße tun sollen (Apg 17,30), weil Gott will, dass alle gerettet werden (1Tim).
    - Die, die gerettet sind, sind dann auch zum ewigen Leben bestimmt - nicht jedoch eine vorsortierte Gruppe innerhalb der Ungläubigen, die zur Wiedergeburt auserwählt wurden und der Rest nicht. Davon sagt die Schrift nichts - im Gegenteil.
     
    Also die Erretteten (nicht die Unerlösten) sind zum ewigen Leben bestimmt, zur Heiligkeit (Eph 1,3f) auserwählt und "vorherbestimmt zum Lob seiner Herrlichkeit" (Eph1,11) zu sein und nach Röm 8 vorherbestimmt, dem Bilde Jesu gleichgestaltet zu werden.
     
    Liebe Grüsse
    Martin S. - BRD

     

    Neue Antwortadresse: ==> Forumantwort: