Frage2545     Home       Bibelkreis.ch       Download dieses Frame mit rechter Maustaste:===> 2445  Beitritt EFG
Neu: komplett gespiegelt auf https://www.bbkr.ch/forum/forum.php

Hallo,

wie kann man einem lieben Menschen, der noch jung im Glauben ist, am besten verdeutlichen, dass er mit seinem geplanten Beitritt bei einer EFG

(Baptisten) indirekt auch die Ökumene und die antichristlichen Tendenzen mit seinen Beiträgen unterstützt ?

Und wie kann man ihm allgemein die Ökumene und die damit verbundenen Gefahren erläutern ? Vor allem vor dem Hintergrund, dass in der Baptistengemeinde solche Argumente mit dem Satz "das ist etwas, was irgendwo passiert, aber das betrifft uns in der Ortsgemeinde überhaupt nicht"

beiseite gelegt werden. Und stattdessen jemand, der dazu eine kritische Sichtweise vertritt, für total schräg gehalten wird.

Mir fehlen einfach die Argumente (Bibelstellen z.B.) und Links.

Danke & Gottes Segen,

Magyar

 

25.10.05
 
Lieber Magyar
 
Da das Wort Gottes keine EFG  oder sonstige neuzeitliche Gruppierungen kennt, so kann ich dir nur pauschal
antworten.
 
Durch den Geist Gottes sind wir bereits organisiert und Glieder am Leibe Christi, dem Tempel Gottes.
Genau diese Basis wird durch Menschen in Frage gestellt, indem sie die Menschen verwirren und verkehren,
ihren Ersatz anbieten.
 
Solche Menschen meinen, der Tempel Gottes würde durch sie etwas besonders, indem sie sich als Platzanweiser
betätigen. Diese Legitimation haben sie sich durch ihre Organisation erworben, für die sie Partei ergreifen.
Genau dieses Parteiergreifen versuchen sie nahezubringen, ein Mitglied zu werben,
welchem sie hernach je nach Befähigung ein Plätzchen zuweisen.
Parteien machen wie in der Welt, nur hier auf religiöser Ebene. Die Parteienlehre ist ihre Religion, ihre Gottseligkeit.
So wollen sie Gott dienen, wobei sie selber nicht mehr wissen, was an erster Stelle steht,
der Dienst an der Partei, oder der Dienst an allen, so verwirren und verkehren sie das Evangelium.
Ihre Platzanweiser sind in den anderen Parteien nicht anerkannt, obwohl sie behaupten den einen Gott zu dienen.
 
Paulus als Gemeindeleiter (auch heute noch) machte auf diese Neider und Streiter in der Gemeinde aufmerksam.
Heute haben wir sein Wort, welches uns vor diesen Neidern und Streitern warnt und bewahrt.
 
Auf das Gotteswort, welches durch Paulus gegeben ist verzichten sie dankend.
Sie halten die Wahrheit in ihrer Ungerechtigkeit gefangen.
 
Röm 1,18 Gottes Zorn über die Gottlosigkeit der Menschen
Ps 19,2-5; Apg 14,16-17; 17,24-32; Jes 44,9-20; Eph 4,17-19
Denn es wird geoffenbart Gottes Zorn vom Himmel her über alle Gottlosigkeit1 und Ungerechtigkeit der Menschen, welche die Wahrheit durch Ungerechtigkeit aufhalten,
(1) Der Begriff bezeichnet fehlende Gottesfurcht und Mißachtung der göttlichen Gebote.
Lk 11,52; Kol 3,6; 2Th 2,12 (aus BWS Schl 2000 kopiert)
 
Die Ungerechtigkeit ist das Parteienchristentum (Neider und Streiter, aus neid folgt streit) welche die Wahrheit in ihren Kreisen unterdrücken, sonst wären sie  nicht parteiisch und mit Mitglieder - machen - zählen - wählen - verdummen beschäftigt.
 
1Jo 1,3 was wir gesehen und gehört haben, verkündigen wir euch, auf daß auch ihr mit uns Gemeinschaft habet;
und zwar ist unsere Gemeinschaft mit dem Vater und mit seinem Sohne Jesus Christus.
 
-------------------------
 
Gal 1,6 Ich wundere mich, daß ihr so schnell von dem, der euch in der {O. durch die} Gnade Christi berufen hat, zu einem anderen {O. zu einem verschiedenen; (nicht dasselbe Wort wie V.7)} Evangelium umwendet, {O. umgewandt seid}
Gal 1,7 welches kein anderes ist; nur daß etliche sind, die euch verwirren und das Evangelium des Christus verkehren wollen.
Gal 1,8 Aber wenn auch wir oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas als Evangelium verkündigte außer dem, was wir euch als Evangelium verkündigt haben: er sei verflucht!
Gal 1,9 Wie wir zuvor gesagt haben, so sage ich auch jetzt wiederum: Wenn jemand euch etwas als Evangelium verkündigt außer dem, was ihr empfangen habt: er sei verflucht!
 
Die das Evangelium verwirren und verkehren seien verflucht!
 
1Kor 1,18 Denn das Wort vom Kreuz ist denen, die verloren gehen, Torheit; uns aber, die wir errettet werden, ist es Gottes Kraft.
1Kor 1,25 denn das Törichte Gottes ist weiser als die Menschen, und das Schwache Gottes ist stärker als die Menschen.
1Kor 1,29 damit sich vor Gott kein Fleisch rühme.
1Kor 2,5 auf daß euer Glaube nicht beruhe auf {W. sei in} Menschenweisheit, sondern auf Gottes Kraft.
1Kor 3,2 Ich habe euch Milch zu trinken gegeben, nicht Speise; denn ihr vermochtet es noch nicht; aber ihr vermöget es auch jetzt noch nicht,
1Kor 3,3 denn ihr seid noch fleischlich. Denn da Neid {O. Eifersucht} und Streit unter euch ist, seid ihr nicht fleischlich und wandelt nach Menschenweise
1Kor 3,4 Denn wenn einer sagt: Ich bin des Paulus; der andere aber: Ich des Apollos; seid ihr nicht menschlich? {W. Menschen}
 
1Kor 3,16 Wisset ihr nicht, daß ihr Gottes Tempel seid und der Geist Gottes in {O. unter} euch wohnt?
1Kor 3,17 Wenn jemand den Tempel Gottes verdirbt, den wird Gott verderben; denn der Tempel Gottes ist heilig, und solche seid ihr.
1Kor 3,18 Niemand betrüge sich selbst. Wenn jemand unter euch sich dünkt, weise zu sein in diesem Zeitlauf, so werde er töricht, auf daß er weise werde.
 
Kurt R.
 
Lieber Magyar habe noch was vergessen, bezüglich dem Geld für die Ökumene.
Wenn man wo beitritt, so hat man das Recht und die Pflicht sich vorher dort zu erkundigen.
Wenn da was verheimlicht wird, so ist die Sache von vorneherein finster,
hat also nichts mit Gemeinde Jesu zu tun.
Du kannst dich ja an deines Freundes statt dort erkundigen.
Am Besten du steckst dir ein Diktiergerät in die Brusttasche und fragst ordentlich aus,
und wo diese nicht weiterwissen, sollen sie dir mit Infos weiterhelfen.
Im Prinzip ist es so, hat man das Vertrauen des Menschen, so hat man auch seinen Geldbeutel ...
nur merkt man das erst viel später auf was man sich so vertrauensselig eingelassen hat.
Das Geld betrachte ich als untergeordnete Sache, viel wichtiger ist was sie mit einem vorhaben.
 
Man kann sich diesen menschlichen Weg aber ersparen, wenn man dem Wort Gottes glaubt.
 
2Jo 1,8 Sehet auf euch selbst, auf daß wir nicht verlieren, was wir erarbeitet haben, sondern vollen Lohn empfangen.
2Jo 1,9 Jeder, der weitergeht und nicht bleibt in der Lehre des Christus, hat Gott nicht; wer in der Lehre bleibt, dieser hat sowohl den Vater als auch den Sohn.
2Jo 1,10 Wenn jemand zu euch kommt und diese Lehre nicht bringt, so nehmet ihn nicht ins Haus auf und grüßet ihn nicht {Eig. bietet ihm keinen Gruß; so auch V.11}.
2Jo 1,11 Denn wer ihn grüßt, nimmt teil an seinen bösen Werken.
 
- auf daß wir nicht verlieren, was wir erarbeitet haben -
Damit ist das Werk der Apostel gemeint und kein anderes Werk.
 
Gruß Kurt R.

 

Lieber Magyar

wer Glied am Leibe Christi ist muss nie einer menschlichen Organisation, und sei siue noch so gut gemeint, beitreten.

Liebe Grüsse
 Hans Peter

Liebe (r) Magyar

es ist manchmal nicht ganze einfach, einen Menschen vor einem Schritt zu warnen, den er unbedingt tun möchte.

Aber nicht nachlassen im Gebet für ihn, ist das Beste und auch Effektivste, was Du tun kannst.

Anbei eine kleine Hilfe, mit der Du (oder Dein Bekannter) die Verbindungen der neuen Gemeinde prüfen kannst.

Sehr oft zeigen die Verbindungen auf Stufe Dachorganisation oder Verband fatale Gemeinschaften auf.

Prüfe die Mitgliederliste auf jeder Stufe, dann erkennst Du schnell, was da abläuft und von welchem Geist die einzelnen Organisationen durchdrungen sind (charis, Oekumene, Antisemitismus, new age etc).

An der Stellung zu Israel ist ebenfalls zu erkennen, wo eine Gemeinde resp.

deren übergeordnete Organisationen stehen (siehe dazu die links in der

Tabelle)

Interessant sind weiter die Verbindungen links und rechts der Gemeinde.

Dies ist meistens sehr leicht unter der Rubrik 'links' zu finden. Dort siehst Du, mit wem die betroffenen Gemeinde so sympathisiert.

Die Oekumene endet letztendlich im Weltkirchenrat/-bund, und der wird dann irgendwann in der Welteinheitskirche landen. Die Haltung des WCC gegenüber Israel ist klar negativ; wie aus den Informationen ersichtlich ist, macht sich der WCC für die Gründung eines Palästinenserstaates stark und förderte die 'road map' sowie die 'Geneva Initiative'.

Im weiteren verbindet sich dieser Bund mit anderen Religionen und fördert über die UNO interreligiöse Zusammenkünfte und Gebete (da kommen dann halt alle Götzenanbeter zusammen, auch diejenigen, die einen falschen Jesus anbeten). Schau einfach mal die Programme des Weltkirchenrates an.

Im Forum wirst Du detaillierte Informationen bezüglich Oekumene finden, auch ist irgendwo eine 'checkliste' abgelegt.

https:///StricklerMichael/neue_seite_7.htm

 

(See attached file: verhaengnisvolle verbindungen 20051025.pdf)

 

2Co 6:14 Ziehet nicht am gleichen Joch mit Ungläubigen! Denn was haben

Gerechtigkeit und Gesetzlosigkeit miteinander zu schaffen? Was hat das

Licht für Gemeinschaft mit der Finsternis?

2Co 6:15 Wie stimmt Christus mit Belial überein? Oder was hat der Gläubige

gemeinsam mit dem Ungläubigen?

2Co 6:16 Wie reimt sich der Tempel Gottes mit Götzenbildern zusammen? Ihr

aber seid ein Tempel des lebendigen Gottes, wie Gott spricht: «Ich will

in ihnen wohnen und unter ihnen wandeln und will ihr Gott sein, und sie

sollen mein Volk sein.»

2Co 6:17 Darum «gehet aus von ihnen und sondert euch ab, spricht der Herr,

und rühret kein Unreines an, so will ich euch aufnehmen», 2Co 6:18 und «ich will euer Vater sein, und ihr sollt meine Söhne und

Töchter sein», spricht der allmächtige Herr.

In IHM

Karl

p.s. ich bin selber in punkto Gemeinde auch 2 mal in die Irre gelaufen und danke dem Herrn, dass er mich da hinausgeführt hat.

Kind regards

K. I