Frage2566   Home       Bibelkreis.ch       Download dieses Frame mit rechter Maustaste:===>  2566  Gott gesprochen?
Neu: komplett gespiegelt auf https://www.bbkr.ch/forum/forum.php

Von einigen Geschwistern hörte ich die Aussage, dass nach einem Gebet oder bei der Bibellese Gott zu ihnen gesprochen hat. Ich konnte jedoch keine Argumente in der Bibel finden, die diese Aussage stützen würden. Ist es nicht vielmehr so, dass uns der Heilige Geist leitet und die Geschwister lediglich den Eindruck haben, Gott würde zu ihnen sprechen?
Über eure Hilfe würde ich mich freuen.
 
Udo
Lieber Udo

wenn ich das Wort Gottes lese, spricht immer Gott zu mir... aber das ist hier sws nicht gemeint deswegen später mehr

in IHM
Hans Peter

Lieber Udo,

 
mir sind solche Aussagen auch schon begegnet. Da sie von einem subjektiven Erleben berichten, für das es sonst keine Zeugen gibt, ist eine objektive Prüfung oft sehr schwer bzw. kaum möglich. Da hilft uns nur das Festhalten am Wort und die daraus gewonnene Überzeugung, dass wir außer dem, was geschrieben steht, keine weiteren göttlichen Offenbarungen zu erwarten haben. Hier meine Überzeugung zu diesem Thema:

 
  1. Ich glaube nicht, daß uns Menschen heute göttliche Offenbarungen gegeben werden, von denen nichts in der Bibel geschrieben steht. Gott kann das, daran besteht kein Zweifel, aber ich bin davon überzeugt, daß er es nicht tut.

 

Begründung:
Gottes Reden zu den Menschen kann sehr vielfältig sein. Es kann auf vielerlei Weise geschehen. Hebr. 1,1 sagt aber klar, daß diese Art des Redens Gottes Vergangenheit ist. Diese Stelle sagt auch, daß der Höhepunkt und der Schlußpunkt dieses Redens in seinem Sohn stattfand. Hierzu D.Boddenberg: "Das nachdrücklichste Reden Gottes erfolgte in der Sendung des Sohnes Gottes, Jesus Christus. Er war sozusagen das Wort Gottes in Person, vermutlich können wir sogar sagen: Er war das letzte Wort von Seiten Gottes. Mit seinem Sohn setzte Gott quasi den Schlußpunkt unter all sein Reden in der Ansprache an Menschen." (Quelle: Die Wegweisung 1988, S. 460)
Seit Pfingsten redet nun der Stellvertreter des Sohnes, der Heilige Geist, zu uns. Wir befinden uns heute also in der Zeit des Redens des Heiligen Geistes. Aber dieses Reden bringt (nach Abschluß des biblischen Kanons) keine Neuigkeiten, keine Offenbarungen hervor, sondern dieses Reden ist von überführender, ermahnender, belehrender, erinnernder und wiederholender Art. Es ist an das gebunden, was der Herr Jesus uns damals mitteilte bzw. noch mitteilen wollte (Joh.16,12-15). Es ist also stets "schriftgebunden". Der Herr Jesus selbst hat das Reden des Hl. Geistes auf diesen Umfang begrenzt.
 
  1. Ich halte es für fragwürdig und problematisch, zu behaupten, man habe die Stimme Gottes als eine "innere Stimme" gehört.
Begründung:
Mir ist keine Begebenheit aus der Bibel bekannt, bei der Menschen die Stimme Gottes als eine "innere Stimme" gehört haben. Gott kann so sprechen, daran besteht kein Zweifel, aber diese Art des Redens Gottes finde ich nicht in der Schrift. Trotzdem berichten Gläubige bisweilen davon, eine innere Stimme gehört zu haben. Wessen Stimme? Um das herauszufinden wäre zu bedenken
  1. ob es sich bei dieser Art des angeblichen Redens Gottes um eine schriftgebundene Art von Gottesoffenbarung handelt.
  2. ob das Hören auf eine innere Stimme die Bedeutung der Schrift als alleinige Grundlage unseres Glaubens und unserer Beziehung zu Gott herabsetzt.
  3. ob durch die Weitergabe solch fragwürdiger Erlebnisse dem Teufel Raum gegeben wird, sich vermehrt "als Engel des Lichts" unter uns betätigen zu können (Eph.4,27).
 
Es gibt innere Stimmen. Sollen wir auf sie hören? Nein! Hier ein Beispiel: Eine innere Stimme sagte zu einem Bruder, der unter Rückenschmerzen litt: "Wenn du jetzt betest, wird Gott dich heilen." Achtung! Hier wird eine Gebetserhörung vom Zeitpunkt des Gebetes abhängig gemacht! Ich glaube nicht, daß Gebetserhörungen vom Zeitpunkt unseres Gebetes abhängig sind, denn mir ist kein Bibelwort bekannt, aus dem abzuleiten wäre, daß unsere Bitten um Hilfe bzw. Heilung an ganz bestimmte Zeitpunkte gebunden wären. Gott ist jederzeit zu sprechen und die Gebetserhörung ist nicht von einem bestimmten Zeitpunkt unseres Gebetes abhängig: "Mit allem Gebet und Flehen betet zu jeder Zeit ..." (Eph.6,18). Deshalb kann diese innere Stimme nicht von Gott (bzw. vom Heiligen Geist) sein, denn der hält sich immer an das geschriebene Wort.

 
Hier noch ein Zitat. David Wilkerson (ein bekannter Charismatiker !!), schreibt (19.Februar 2001): "Natürlich redet der Herr tatsächlich zu den Seinen. Jesus sagt, daß seine Schafe seine Stimme kennen. Aber die Stimme, die Gott heute bei seinem Volk gebraucht, ist sein offenbartes Wort. Im Hebräerbrief steht: (Anm.: Er zitiert Hebr. 1,1-2) Außerdem redet der Heilige Geist zu uns, um uns an die Worte Jesu zu erinnern: (Anm.: Er zitiert Joh.14,26) Wenn wir uns auf innere Stimmen oder äußere Zeichen verlassen, um von Gott zu hören, dann öffnen wir uns für unglaubliche Täuschungen. " (Quelle: www.tscpulpitseries.org/german/ts010219.txt)

 
Ich bin wahrlich kein Charismatiker, sondern - im Gegenteil - ein strikter Gegner dieser Bewegung(en), aber diese Aussage von David Wilkerson findet meine uneingeschränkte Zustimmung.

 
Liebe Grüße
Bernd

 

Lieber Udo, 5.11.05

wenn jemand öffentlich verlautbaren läßt, Gott oder Jesus hätten zu ihm gesprochen, dann denke ich für mich: dieser Mensch ist sicherlich unbelehrbar, denn er wird sich immer damit rechtfertigen, dass Gott ja zu ihm gesprochen hat. Ich habe das ja auch einmal erlebt, wie jemand mir berichtete, Jesus hätte ihm das so gesagt- einige Zeit später erzählte er mir genau das Gegenteil, wieder mit dem Hinweis darauf, dass Jesus ihm das so gesagt hätte. Das kommt mir fast schon so vor, als wenn eine Art von Spiritismus praktiziert würde.

Etwas anderes wäre aber, wenn jemand im entsprechenden Sinne und Verständnis betet: Herr, Dein Wille geschehe und nicht wie ich will. Ein eindrückliches Beispiel dazu findet sich z.B. wenn man die Biographie von Georg Müller liest. Die Antworten Gottes auf die Gebete dieser sich unterordnenden Glaubenden sind sehr erstaunlich und zeigen auf, wie Gott zu uns sprechen kann.

Jedenfalls gibt es zu dieser Frage eine, so glaube ich, auch ganz hörenswerte Predigt. Du findest sie unter:

https://www.sermon-online.de/search.pl?lang=de&id=6539&title=&biblevers=&searchstring=&author=0&language=0&category=0&play=0

in IHM

joachim