Frage2587   Home       Download dieses Frame mit rechter Maustaste:===>2587  zählen

Hallo

Ich besuche eine Freikirche, welche von der 'Tradition' bzw. Geschichte her, nicht charismatisch ist. Nun gilt diese Lokale Gemeinde mit mehr als 250 GD-Besuchern zu den grösseren in der Region. Vielleicht gibt es deshalb drei Pastoren. Auch haben wir inzwischen drei GD. Die Statistik ist der Gemeindeleitung wichtig (bei uns auch Brüderrat oder Älteste genannt; schon von Amtes wegen sind die drei Pastoren dabei). So kann sie an jeder Gemeindeversammlung (die Gemeinde ist als Verein eingetragen) für jeden GD der vergangenen Semester die Besucherzahlen präsentieren, inkl. Jugend-GD in der Form von ICF.

Frage:

Ist die Zählung der Besucher ok? Jemand aus der Gemeinde äusserte mir gegenüber Bedenken, da es mit den Volkszählungen in der Bibel zu vergleichen sei. Somit sei das Sünde. Warum?

Gruss

Martin M.

 

Lieber Martin M.

Das nicht zählen dürfen, tönt fundamentalistisch, und damit tönt es bei vielen Schriftgläubigen schon mal seriös, was es aber gar nicht sein muss. Nimm den US Fundamentalismus, da ist auch Aberglaube mit drin, der mit der Bibel "erklärt" wird.

Im AT wie im NT wurde natürlich gezählt, nimm 4. Mose 1- 4;  Apg 2 oder auch die der Zuhörerschaft des Herrn Jesus, oder wieviele Menschen waren schon wieder in der Arche?
Ich war auch so auferzogen worden, nicht zu zählen, wieviel nun in die exklusive Versammlung kommen. Einmal, an einem Donnerstag Abend waren wir in einer Gebetsstunde 2 Brüder und 5 Schwestern...Da siehst du, wie so eine Sünde in meinem Gedächtnis haften bleibt, ist ja mindestens 30 Jahre her.
Es gibt sicherlich ein "zählen" und "Zählen" und eventuell har der "Jemand" aus Eurer Gemeinde eben das Zählen gemeint mit dem man praktischer weise auch dann die Anzahl Stühle oder Mittagessen bereitstellt, sonder das zählen, um herauszufinden wie "gross" man ist, und das wäre dann eben nicht sooo gut, schlicht Sünde genannt.

Ich schreibe mal meine anderen Gedanken zu Deinem Brief nicht auf....von wegen Pastoren, Jugendgottesdienst, Statistik, Verein und anderem unbiblischem.

In IHM
Hans Peter
 

Lieber Martin

Das zählen muss sein in einer pragmatischen Gemeinde!
Es ist eine Methode um die Leute zu "motivieren", indem man ihnen zeigt, wie viele Leute kommen (sich dann scheinbar bekehren und dann am Gemeindeleben teilnehmen -> Gemeinde wächst), weil die Gemeindeglieder tausende von Stunden arbeiten.
Sie jäten das Vorbeet beim Gemeindeeingang, machen einen schönen Garten daraus, bedienen die Ungläubigen, machen ein gutes Gemeindeessen, schmücken das ganze Haus (Dekoteam), professionelle Musik, Tanz, Computeranimation, Film, professionelle Präsentation der Liedfolien auf der Leinwand, Lichtshow, Moderation, predigt, Putzen das Auto der Ungläubigen während dem Gottesdienst (so wurde und ev. wird es noch immer in Willow Creek gemacht), professionelles Marketing, Flyer machen, etc. etc. etc.! Ich glaube Willow Creek hat so 120 Dienstzweige oder sogar noch mehr! Welch ein Reichtum und eine breite Palette.
Und "all das" wird natürlich nicht nur für die Erwachsenen gemacht, sondern auch für Kinder schon -> Promise Land!
Meinst du so etwas braucht nicht Zeit, Fleiss und grosse Kraft? Und wie "rechtfertigt" sich ein solcher Einsatz (man könnte ja ganz einfach und öde singen, beten und das Wort auslegen, das braucht dann sicherlich hundert mal weniger Zeit)? Denn wenn die Gemeinde es so machen will wie Willow Creek, dann braucht es schnell mal 100 Leute, die je sagen wir 5 Stunden pro Woche dafür arbeiten. Macht 500 Stunden pro Woche, macht 182'500 Stunden pro Jahr.
Da muss man dann schon zeigen können, das die Gemeinde wächst und immer mehr Leute kommen.

Und genau das ist dann auch ein grosses Problem! Was ist wenn die Gemeindeglieder langsam müde und mürbe werden? Was ist, wenn die andere Gemeinde im Dorf das Gleiche macht und es besser macht und ev. wächst und wächst und man selber stagniert oder schrumpft? Dann macht sich Resignation breit, man zweifelt an sich und, was am aller schlimmsten ist, an Gott! Jetzt haben wir doch alles für Gott und die Ungläubigen gemacht und Gott segnet es nicht, wir wachsen ja nicht!

Hoffe dir ein wenig Klarheit vermittelt zu haben!

Viele liebe Grüsse
Michael / CH
 

Neue Antwortadresse: ==> Forumantwort: