Frage2607  Die Bibel Home     Download dieses Frame mit rechter Maustaste:===>2607  Salzokkultismus

Sehr geehrter Herr Wepf,

 

danke für die Informationen. Ich habe ein seit längerer Zeit schon auf Ihrer beeindruckenden Internetseite gelesen. Es sind wirklich viele ganz hervorragende Dinge dort zu finden (insbesonder sind mir neben anderen die Texte von Dave Hunt, Roger Liebi, Rudolf Ebertshäuser und Benedikt Peters aufgefallen). Eines hat mich aber geschockt, nämlich die Kritik an Martin Luther. Daß er Fehler gehabt hat, will ja niemand bestreiten, aber viele Dinge die dort über ihn geschrieben stehen, z.B. das Salz einstreichen bei der Taufe von Kindern und vieles andere mehr stimmen einfach rein sachlich nicht. Ich habe hier die Gesamtausgabe seiner Werke zu Hause 20 dicke Bände. Zugegeben ich habe noch nicht alles gelesen, aber einiges. Gerade gegen den abergläubigen Brauch des Salzeinstreichens bei der Kindertaufe der in der Kirche damals in vielen Gegenden praktiziert wurde hat sich Luther vehement gewehrt und hat dort, wo die neue Lehre Fuß faßte dies überall verbieten lassen. Es ist ein bißchen schade, daß auf Ihrer Seite solche verleumderischen und erfundenen Texte neben so hoher Qualität zu finden sind. Das schadet der Seite insgesamt und nimmt von der Vertrauenswürdigkeit, die durch oft hervorragende zeitkritische Texte zu aktuellen religiösen Themen geschaffen wird wieder vieles weg.

 

Mit freundlichen Grüßen,

SE/l

 
Vielen Dank für Ihre Rückantwort.
Vielleicht haben Sie die genaue Seite zur Hand wo dieser spezielle Sachverhalt,
wie hier das Salz zur Taufe, anders beschrieben ist.
 
Wir denken nicht, daß M. Luther (ML) hier Fehler unterlaufen sind, sondern daß ML ein ganz anderes
Verständnis für die Wiedergeburt und den Empfang des Heiligen Geistes hatte.
 
Die Wiedergeburt wie Luther sie lehrte entstammt nicht aus dem Wort Gottes und von daher
war er auch nicht Wiedergeboren, so wie die Schrift sagt.
 
1Petr 1,23 die ihr nicht wiedergeboren {O. wiedergezeugt} seid aus verweslichem Samen, sondern aus unverweslichem,
durch das lebendige und bleibende Wort Gottes;
 
-----------------
 
 
Internetadresse zur Einsichtnahme in Originalausgaben.
 
https://luther.hki.uni-koeln.de/luther/pages/sucheDrucke.html
 
Taufbuch (1930 nicht 1923)
 
https://luther.hki.uni-koeln.de/luther-cgi/kleioc/0010KlLuther/exec/druckseite/%22ss+1195{}TDI00010.jpg%22
 
Auf der Seite A2 ab Mitte
 
https://luther.hki.uni-koeln.de/luther-cgi/kleioc/0010KlLuther/exec/druckseite/%22ss%201195{}TDI00005.jpg%22
 

Hans Peter   ==> Aquavit

PS.: noch etwas. Sie werden auf garantiert
 keinen erfunden Text und keine einzige Verleumdung finden.

Falls ich mich irgendwo geirrt hätte, werde ich zu dem stehen!
 

  
 
Seite: A2

Erste Seite Vorige Seite Naechste Seite Letzte Seite

 


 

 

Liebe/r SE/l (?),


selbst wenn Luther nicht _für_ diesen Salzzusatz bei der Taufe gewesen wäre, ist seine Lehre über die Taufe trotzdem falsch.
Durch das Bespritzen mit ein paar Tropfen Wasser wird niemand Christ, außer man glaubt an die "unwiderstehliche sakramentale Gnade", die
die Taufwiedergeburtslehre Luther bedeuten würde.
 
Also ist die Salzgeschichte bei Luther (ob pro oder contra) ist so oder so zweitrangig und macht grundsätzlich keinen Unterschied.
 
Peter

 

Lieber Peter

Aus Seilte 2 ist es ziemlich klar.

Liebe Grüsse
 Hans Peter