Frage2624   Home       Download dieses Frame mit rechter Maustaste:===>2624  'emerging church

Lieber Hans Peter

der untenstehende Artikel ist leider nur in Englisch, aber trotzdem aufklärend und lesenswert und enthält auf knappen 5 Seiten die Hauptpunkte der falschen Lehre der 'emerging church Bewegung' in den USA und deren Einflüsse (leider auch in die Schweiz hinein).

(See attached file: the purpose driven church a critique 20051201.pdf)

Liebe Grüsse und ein gesegnetes Weekend

In IHM

Karl

 

Lieber Hans Peter,
 
den Artikel von Michael J. Penfold fand ich sehr informativ. Ich habe etwas mehr als die erste Seite spontan übersetzt. Vielleicht komm ich in den nächsten Tagen auch noch zum Rest.
 
herzliche Grüße
 
Ulrich

von Michael J. Penfold übersetzt von Ulrich Brinkmann

 Es ist eine bedrückende Statistik. Die Mehrheit der westlichen Kirchen verzeichnet während eines typischen Jahres nicht eine einzige Bekehrung. Aus diesem Grund versuchen sie Dinge zu ändern und viele lehnen traditionelle Methoden der Evangelisation ab und wenden ein neues Kirchenwachstumsmodell an. Marktuntersuchungen haben bewiesen, dass die Ungläubigen den Kirchen nicht fern bleiben weil sie Christus ablehnen, sondern weil sie die langweiligen Präsentationen von Christus in den Kirchen ablehnen. Es gibt keinen Grund das Produkt zu verändern – nur die Verpackung – und die Mengen werden zur Herde zurückkommen.

 Die neue Verpackung beschäftigt sich hauptsächlich mit Ersatz. Die alte Holzkanzel wird durch einen modernen beweglichen und transparenten Rednerplatz ersetzt. PowerPoint Graphiken ersetzen das Liederbuch. Eine Rockband ersetzt den Organisten. Ein in Freizeitkleidung erscheinendes und entspanntes Auditorium ersetzt die andächtige Versammlung. Ein charmanter Diener in T-Shirt und Jeans ersetzt den Prediger im Anzug. Heiligkeit wird während des Dienstes durch Spaß ersetzt. Laute Musik, Kurzdramen, Multimediapräsentationen und ein humoriger Vortrag ersetzen Loblieder und Predigt. Wir werden allerdings immer wieder versichert, dass die Botschaft nach wie vor dieselbe ist. 

Wenn man sich nur an den Zahlen orientiert, dann ist das neue Modell sicherlich erfolgreich. Prominente Pastoren der Kirchenwachstumsbewegung wie Robert Schuller (Crystal Cathedral, LA), Rick Warren (Saddelback Chrurch, Kalifornien), Bill Hybels (Willow Creek Chrurch, Chicago) und Joel Osteen (Lakewood Church, Houston) begeistern jeden Sonntag Tausende in ihren Kirchen. Obwohl die Mehrheit dieses Wachstum durch „Wechsel“ und nicht durch Bekehrung zu stande kommt, hat eine große Anzahl von Kirchen das Modell adaptiert und hat die Zahl ihrer Versammlungsbesucher in die Höhe gejagt. Die kleine Menge Verwunderter, die die Bewegung in Frage stellen erhalten die Antwort „Du kannst doch nicht kritisieren was Gott segnet. Wahrheit hat nie eine Chance gegen den Erfolg.

 Wie weit verbreitet ist dieses neue Phänomen? Beachte diese Tatsache: Mehr als 400.000 Pastore aus 162 Ländern sind allein durch das Wachstumsprogramm und das Seminar Material von Rick Warren geschult worden. (Warren nennt seine Philosophie einen „unsichtbaren Flug unterhalb des Radars, wodurch im wortwörtlichen Sinn tausende von Kirchen auf der ganzen Welt geändert werden“). Sein Buch die zweckgetriebene Kirche, welches diese neue Philosophie verbreitet, wurde über eine Million mal verkauft und in 20 Sprachen übersetzt, es ist das Standardwerk in hunderten Bibelschulen. Trotz der unbeschreiblichen Popularität von Rick Warren und anderen mit gleicher Ausrichtung, gibt es zahlreiche Probleme mit der Kirchenwachstumsbewegung, die ihre Wurzeln in ihrer Geschichte haben.

 Problem Nummer 1 – Der Ursprung und die Geschichte der Bewegung

 Der Vater der Kirchenwachstumsbewegung war der relativ unbekannte Donald McGavran. Sein bekanntester Schüler und Nachfolger an der Fuller Schule für Weltmission in Kalifornien war C. Peter Wagner, eines der Gründungsmitglieder des Lausanne Komitees für Weltevangelisation. Wagner, ein enger Freund des späten John Wimber (Vineyard), nannte sich selbst einen Apostel und ist einer der weltweit führenden Verfechter der charismatischen Bewegung „Zeichen und Wunder“. Ausgehend vom Fuller Seminar hat sich die Kirchenwachstumsbewegung über die ganze Welt verbreitet.

 Der erste Pastor, der die modernen Kirchenwachstumstechniken nutze um „die Kirche groß zu machen“ war Robert Schuller. „Unwidersprochen ist die Tatsache, dass ich der Gründer der Kirchenwachstumsbewegung in diesem Land bin…. Ich bin der Verteidiger und erste Anwender dessen, was als der Marketingansatz der Christenheit bekannt wurde. Wie hat er das gemacht? Das Geheimnis aus kirchenfernen Leuten Kirchgänger zu machen, ist total einfach. Finde heraus was die kirchenfernen Leute in deiner Umgebung am meisten beeindruckt [dann gib ihnen genau das]. Schuller ist ein Irrlehrer mit riesengroßem Einfluss. Ein unverschämter Universalist, er lehnt Jesus als den einzigen Weg zum Himmel ab. Er führt aus, Menschen ihren verlorenen und sündigen Zustand bewusst zu machen sei das Falscheste was ein Prediger tun könnte. Neugeburt bedeutet für Schuller ganz einfach von einem negativen zu einem positiven Selbstverständnis zu wechseln.

 Schullers Buch von 1975 „Deine Kirche hat echte Möglichkeiten“ beeindruckte Warren und Hybles die beide Schuller besuchten um mehr von ihm zu lernen. Hybels nannte das erste Zusammentreffen mit Schuller eine „göttliche Begegnung“. Kay Warren, Rick’s Frau, sagte dass Schuller einen „entscheidenden Einfluss“ auf Rick hatte, welcher „gefangen von seiner positiven Haltung gegenüber Ungläubigen war. Warren hat seitdem an vielen verschiedenen Leiterschaftskonferenzen von Schuler teilgenommen und ein Kommentar von Schuler erscheint am Beginn von Warrens Buch „Die zweckgetriebene Kirche: „Ich bete das jeder Pastor diese Buch liest… Rick Warren ist jemand, dem wir alle zuhören und von dem wir alle lernen sollten. Heute leiten Warren, Hybels und Schuller ihre Kirchen nach denselben marktgetriebenen Prinzipien.

 Problem Nummer 2 – Die Vereinigung von Kirche und Geschäft

 Das zweite große Problem der Kirchenwachstumsbewegung ist ihre Liebesaffäre mit der Geschäftswelt. Warren ist Partnerschaften mit Marketingagenturen wie CMS in Covina, Kalifornien eingegangen, einem Unternehmen, das Giganten wie Isuzu Motors und Quaker Oats hilft ihr Geschäft zu erweitern. Warren folgt dabei den Hinweisen des säkularen Wirtschaftsgurus Peter Drucker, den er seit 20 Jahren zu zweimal im Jahr stattfindenden Beratungen engagiert. Das Hauptaugenmerk der kürzlichen Beratungen von Drucker war es, Kirchen und karitative Einrichtungen zu lehren sich mehr wie Unternehmen zu verhalten und Warren hat viele dieser Ideen adaptiert. So hat z.B. die Drucker Foundation ein „Selbst – Assessment – Werkzeug“ für leitende Geschäftsleute. Warren hat ein „Gesundheits – Assessment – Werkzeug“ für die Leser von „zweckgetriebenem Leben“ [Leben mit Vision]. Jeder, der mit den Ideen vertraut ist, die in solchen Geschäftsleitfäden propagiert werden, kann die geklonten „christlichen Versionen“ in allen Schriftstücken Warrens sehr leicht ausfindig machen. Der Herausgeber der „Forbes Magazin“ Rich Karlgaard sagte über „zweckgetriebene Kirche“ [Kirche mit Vision]: „Dies ist eines der besten Gründungsrichtlinien die ich jemals gelesen habe wenn man einfach das Wort Geschäft für Kirche einsetzt, dann hat man einen hervorragenden Leitfaden, den man bei jedem säkularen und geschäftlichen Anlass nutzen kann. Bob Buford, Gründer des „Leiterschaftsnetzwerkes“ in Dallas, Texas, hat ebenfalls über 20 Jahre damit verbracht Druckers Geschäftsideen in die Kirchen zu integrieren. Buford, ein weiterer Freund von Warren und Hybels bezeichnet sich selbst als „die Beine von Druckers Gehirn“.

 Wenn wir dies mit Paulus Abschiedsbotschaft an die Ältesten von Ephesus in Apostelge­schichte 20 vergleichen, dann sagt Paulus dort nichts von Marketing, Wachstum oder Adaption. Stattdessen ermahnt er sie den ganzen Ratschluss Gottes zu verkündigen und warnt sie vor falschen Lehrern. Sie sollten das Evangelium des Glaubens zur Buße predigen. Das führt uns zu dem dritten großen Problem der Kirchenwachstumsbewegung, dem Korrumpieren der Evangeliumsbotschaft.