Frage2640   Home       Download dieses Frame mit rechter Maustaste:===> 2640  John MacArthur denies
 that God loves every person

Hallo HP

Vielleicht interessiert Euch der erste Artikel von diesem Newsletter:

http://wol.invitation.org/fbns/fridaynews/pdf/2005/20051216.pdf

(Falls Du ihn auf's Forum peppen willst.

Liebe Grüsse

Abl.  (Mask)

**********

Download and Print Friday News (Full Graphical Edition) for your church in PDF format:

http://wol.invitation.org/fbns/fridaynews/pdf/2005/20051216.pdf

************************************************************************

**********

JOHN MACARTHUR SAYS GOD DOES NOT LOVE EVERY PERSON.

Friday Church News Notes, December 16, 2005 (Fundamental Baptist Information Service, www.wayoflife.org fbns@wayoflife.org, 866-295-4143)

In his commentary on 2 Peter and Jude, which was published this year, John MacArthur denies that God loves every person and that Jesus died to make it possible every person to be saved. He denies the "popular notion ... that God loves everyone, wants everyone saved, so Christ died for everyone" (p. 73). He denies that "Christ died to pay in full the penalty for everyone's sins" (p. 73). I, for one, would be very fearful of telling sinners that God might not love them and that Jesus might not have died for them, because the following Scriptures just might mean exactly what they say. According to the Bible, the sovereign Almighty God loves every sinner and it is His sovereign will to save every sinner who trusts Jesus Christ as his Lord and Saviour. "For God so loved the world, that he gave his only begotten Son, that whosoever believeth in him should not perish, but have everlasting life" (Jn. 3:16). "For this is good and acceptable in the sight of God our Saviour; Who will have all men to be saved, and to come unto the knowledge of the truth" (1 Tim. 2:3-4). "The Lord is not slack concerning his promise, as some men count slackness; but is longsuffering to us-ward, not willing that any should perish, but that all should come to repentance" (2 Pet. 3:9). "And the Spirit and the bride say, Come. And let him that heareth say, Come. And let him that is athirst come. And whosoever will, let him take the water of life freely" (Rev. 22:17).

 

http://www.google.de/search?ie=de&sitesearch=bibelkreis.ch&q=mac+Arthur

http://www.google.de/search?ie=de&sitesearch=bibelkreis.ch&q=macArthur&btnG=Google-Suche

 

Hallo Abl.(Mask),

 

Danke für die Info wg. MacArthur.

 

>JOHN MACARTHUR SAYS GOD DOES NOT LOVE EVERY PERSON
Nun das ist ja auch schon länger bekannt. Sein Buch "Die Liebe Gottes" vom Läster-Verlag Betanien (oder Bet-Awen) ist so absurder Hohn und Spott auf die echte Liebe Gottes, dass ich mir das Buch (obwohl ich so was üblicherweise gleich entsorge) aus dokumentarischen Gründen sogar in den Giftschrank gestellt habe: Quintessenz: die bevorzugten "Auserwählten" (Hauptsache wir sind bei der Gruppe mit dabei - der Rest hat eben Pech) werden eigentlich nur echt geliebt, daher rettet Gott nur sie ja auch und bringt sie in den Himmel. Die nicht Erwählten (vorweltlich) liebt Gott zwar auch - aber das ist eine ANDERE LIEBE, nämlich die Liebe, dass er die vom Heil ausgeschlossenen Leute ein paar Jahre (ich würde sagen zappeln) lässt und sie die irdischen Genüße (so in der Art habe ich das im Kopf) konsumieren lässt, bevor er sie in die ewigen Qualen bringt (sind ja nicht-erwählt).

Also MacArthur würde Deinen Satz "Does not love every person" so nicht unterschreiben. Er liebt (?) die nicht-erwählten ja schon auch, sie dürfen ja über die Schöpfung spazieren und essen und trinken und solche Geschichten, bevor sie in die Hölle müssen.

Mir fällt da der Titel von Dave Hunt ein "What love ist this?"

 

MacArthur ist mE ohnehin kein Christ: was er über das Blut des Herrn gesagt und geschrieben hat, reicht mir allein schon völlig um zu erkennen, dass der Typ von unten ist. Da braucht's den TULIP-Kram diagnostisch schon gar nicht und dass Gott die anderen, nichterwählten Menschen eigentlich hasst (denn das ist keine Liebe, was Macci da zusammendichtet).

 

Zudem ist ja völlig verdächtig, wie der Typ glorifiziert und hofiert wird (Papst Johannes Paul MacArthur II spricht zu uns in einer Videobotschaft direkt aus den USA, so in KfG-Zeitung). Haben wir den keinen einfachen deutschen Bruder mehr, der das Wort verkündigt - Müssen es die berühmten Hochwürden aus Amerika über eine Videoleinwand sein ? Also bitte - da haben Brüder, bei denen's nicht zum Sonderschulabschluß gereicht hat, nach einem Jahr nach der Bekehrung schon eher kapiert, wie sehr der Herr Jesus die Welt geliebt hat, als so ein Dr. Dummkopf aus den USA, der die Schrift von a bis z verdreht.

 Peter St.

 

Liebe Forumsgemeinde

Ich besitze McArthur's Studienbibel und benutze sie gerne im Zusammenhang mit meinem Bibelstudium (Beatenberg). Grundsätzlich finde ich die Zusatzinformationen, sprich Verbindungen zwischen den einzlnen Bibelstellen, sehr hilfreich für das Studium. Mein Bestreben ist es ja, die Zusammenhänge ebenso präsent zu haben, wie einer der wie das über McArthur behauptet wird, -zig Jahre ununterbrochen das Wort studiert hat.

Bis es soweit ist, bin ich aber noch auf Auslegungen angewiesen.

Mich beschäftigt nun die Frage, ob ich die Studienbibel wegwerfen soll (da McArthur an (mind.) einem Punkt total daneben liegt) und eine reine Schlachter ( und ..) nehmen soll ohne Kommentar, oder ob es mir gelingt, nur das von McArthur zu übernehmen, was 'richtig und gut' ist und die Irrtümer ignorieren kann.

Eine gute Hilfe finde ich die Ärenlese-Reihe von Beröa.

Mit bestem Gruss,

Urs

 

Lieber Urs

Die MCA  Studienbibel wegwerfen? das ist eine Frage, die jeder für sich selbst beantworten muss. Ich hatte Seinerzeit  für jedes unserer  6 Kinder und für mich selbst beim Betanien Verlag diese Studienbibel besorgt und dann sah ich nach und nach die Irrlehren in den Auslegungen von MCA.  Hans Werner Deppe, der die Arbeit von MCA übersetzt hat, ist aber nicht ein klassischer Calvinismus Irrlehrer, er ist vielmehr in den klassischen, kirchlichen Antisemitismus abgeglitten und wird, so wie ich es beurteile bald den Glauben total über Bord werfen, da er schon 80 % des Wortes Gottes durch die Verwerfung des Alten Testamentes mit seinen Verheissungen an Israel leugnet. Dies zeugt, dass ein Intellektueller, (MCA) und ein englisch Übersetzter, (HWD)  eben nicht unbedingt wiedergeboren sein müssen um sich mit Glaubensfragen auseinander zusetzen. Ich denke auch, dass HWD wie MCA glauben, dass sie wiedergeboren sind, sie sind es aber bestimmt nicht, oder sie glauben selbst nicht an den Mist, den sie so verzapfen. Die Wölfe kommen aus der Mitte der Gemeinden! 
Diese Irrlehren sind derart fundamental, dass man logisch überlegt sagen muss, was sollen die angeblich 30 jährigen Bibelstudium schon bringen,  wenn Gott ja die einen auserwählt hat für den Himmel und  andere gemacht hat für die Hölle... Dass MCA viel im Wort geforscht hat, sieht man an technisch gut ausgearbeiteten Dingen. (Das können eben prinzipiell auch ungläubige Theologen)  Es ist halt so wie bei allem, prüfet, und das gute Behaltet. Ich selber empfehle prinzipiell die Literatur, die der Beröa Verlag Zürich verkauft, aber auch da findest Du in jedes Mal irgend etwas, was einfach nicht stimmt. Aber der Beröa Verlag und überhaupt die ganze Brüderbewegung (Exklusiv!) vertritt keine mit bekannte Lehre, die in die Irre führt. Aber es wird viel Quatsch gelehrt, wo nicht?
 Darüber schreiben wir halt dann jeweils, aber die Kritik ist immer prinzipiell@logischerweise auch menschlich und selbst wieder der Überprüfung anheim gestellt. Ich selber lese eigentlich ausser dem Worte Gottes in gutem Elberfelderdeutsch (1905) nur Literatur aus der Brüderbewegung, und sonnst halt etwas, was ich so unbedingt muss, damit ich mir aus erster Hand eine Urteil bilden kann. Momentan bin ich an Rick Warrens "Leben mit Vision". Genial, dass man für so einem Mist 33 SFR.- verlangen kann...

 

Lieber Urs,
 
auch wenn man das nicht sofort versteht, ja, ich würde diese "Studienbibel" sofort wegwerfen. Ich habe momentan ein leihweises Exemplar. der arme Bruder hat weit über 60 € dafür bezahlt. Goldschnitt und alles was man sonst noch erwerben kann. Der Bruder, wenig mehr als ein Jahr bekehrt, hat aber das Vorwort gelesen. Dort bringen die Herausgeber zu Ausdruck, dass sie an "unbedeutenden"  Stellen nicht mit JMA einverstanden sind.
 
Bei einer gemeinsamen Bibelarbeit hat der Bruder dann entdeckt, dass JMA, im Gegensatz zu William MacDonald, bei Gott zwischen dem Willen der Beschlusses [ewiger Ratschluss] und dem Willen der Wunsches [effektiver Wille Gottes] unterscheidet. Mit anderen Worten, "Gott ist eine schizophrene Person"! Der Bruder hat das "wertvolle" Buch dann sofort aus dem "Verkehr" gezogen.
 
Ich glaube er hat völlig richtig gehandelt! Ich bin wirklich überzeugt, dass jemand der die JMA Studienbibel wegwirft keinen Fehler macht. Trotzdem bin ich nicht bereit JMA die Errettung abzusprechen, dazu müsste aus dem Umfeld, in dem JMA sich bewegt, mehr kommen.
 
Ergebnis: Wirf die JMA- Studienbibel weg! Du wirst sonst zu stark eingeengt. Das du das am Beatenberg nicht ohnehin schon bist, dass will ich gar nicht in Abrede stellen. Wenn du dich auf eine reine Bibelübersetzung beschränkst, dann liegst du sicher besser, denn dann bist du offen für die Leitung des Geistes.
 
herzliche Grüße
 
Ulrich
 
Liebe Brüder,

>was sollen die angeblich 30 jährigen Bibelstudium schon bringen,
Bei Mister Bic-Mac und seinem angeblichen 30-stüdigen-Bibelstudium, mit dem
auf den Buchcovern protzig Reklame gemacht wird, sieht man nur (wenn das
überhaupt so exakt stimmt - ich glaube Lügnern eigentlich gar nichts), dass der
Teufel und seine Leute Gottes Wort teilweise genauer studiert und kennt als
so mancher echte Christ - eben um zu sehen, wie man am besten alles
verdrehen kann, was Gott in seinem Wort jemals gesagt hat - Big-Mac und sein
Hass-Gott ist dafür ja das beste Beispiel.
Wenn das nämlich anders herum wäre, und die Christen würden sich mal wieder
etwas mehr auf den Hosenboden hocken und die Bibel unter Gebet studieren,
gäb's auch keine KFG -reklamierten Vid-iotisierungen aus dem USA-Vatikan
in die angeblich bibeltreuen Hirne hinein. Da bliebe die Glotze mit
Grinsemann Hochwürden nämlich aus.

>Bis es soweit ist, bin ich aber noch auf Auslegungen angewiesen.
Wenn das so ist würd ich das Buch - wie in der Apg - auf den Scheiterhaufen
für Okkult-Literatur schmeißen. Solche Bücher haben tausende kleine
Autobahnauffahrten in die unterste Unterwelt. Nur wenn Du lehrmässig stabil
bist, würd' ich die Mac-Bible behalten. Sonst ab in den Müll.


in IHM
peter

 

Liebe Brüder  23.12.05

Vielen Dank für eure klare Stellungnahme. Ich werde die Studienbibel entsorgen. Was mich nämlich immer beschäftigt hat - und das scheint mir auch eine Gefahr zu sein - dass wenn man eine Studienbibel hat, man all zu schnell nur noch auf die Auslegung fokussiert und dabei eben von Gottes Wort abgelenkt wird. Es ging dann soweit, dass ich mich mehr fragte was meint JMA genau - eine klare Ablenkung zum Wort Gottes.

Ich verstehe eure Alarmbereitschaft gegenüber dem Beatenberg. Der Internet Fernbibelstudium ist für mich allerdings sehr wertvoll und die Distanz zu den Lehrern (und ja es hat dort auch Frauen die lehren) ist wohl gar nicht schlecht. Immerhin habe ich nach 4 Wochen Studium gemerkt, dass mein bisheriger röm kath. Weg (auf dem ich mich jahrelang!! auf fälschlicher Sicherheit fühlte) in die Irre führt und mich zu unserem Herrn Jesus Christus gebracht. Zu IHM ich mich auch bekehrt habe und gehöre nun keiner Kirche mehr an.

Natürlich wird mir nun bewusst, wie schwierig es ist eine Versammlung OHNE SONDERBEKENNTNIS zu finden. Es prasselt unvorstellbar viele Irrlehre auf uns ein, egal wo - überall. Alles trachtet nach dem Fleisch. Der Herr hat uns dies prophezeit. Das Ausmass erstaunt mich aber je länger je mehr.

Ein kleiner Bund mit echten Brüdern im Herrn bleibt mir da als grösster Wunsch.

In diesem Sinn grüsse ich euch,

Urs

 

Lieber Urs

mit  Deiner Einstellung wirst Du sicherlich ein Segen innerhalb der Brüder im Herrn werden. Falls Du von mir einige Gratis CD@ DVDs mit Literatur,  wie ich sei zu lesen pflege möchtest, Mail genügt!

in IHM
Hans Peter