Frage2724   Home      
 
Download dieses Frame mit rechter Maustaste:===>
2724  Gal 1.15

Forumfrage: Forumantwort:    

> Als es aber Gott, der mich von meiner Mutter Leibe an abgesondert und

> durch seine Gnade berufen hat, wohlgefiel, (Gal 1:15)

Hallo Hans Peter,

wie ist das zu verstehen?

Eckhard   5.3.06

 

06.03.06

Lieber  Eckhard  

"Als es aber Gott, der mich von meiner Mutter Leibe an abgesondert"

Aus dem Rienecker Bibellexikon:

Paulus war der Sohn eines Pharisäers, dadurch abgesondert.

Diese Personengruppe nahm es für sich in Anspruch den Willen Gottes dem Gesetz entsprechend besonders gut zu erfüllen.

Dahingehend wurde er als Sohn eines Pharisäers bereits abgesondert, so wie  Gott es eigentlich für jeden wollte.

Er war ein Schriftgelehrter.

Apg 23,6 Da aber Paulus wußte, daß der eine Teil aus Sadduzäern, der andere aus Pharisäern bestand, rief er in die Ratsversammlung hinein: Ihr Männer und Brüder, ich bin ein Pharisäer a und der Sohn eines Pharisäers; wegen der Hoffnung auf die Auferstehung der Toten 1 werde ich gerichtet!
(1) od. wegen der Hoffnung [auf den Messias] und der Auferstehung der Toten.
(a) Kap. 26,5; Phil 3,5; (b) Kap. 24,15.21; 26,6-8

Phil 3,5 beschnitten a am achten Tag, aus dem Geschlecht Israel b, vom Stamm Benjamin, ein Hebräer von Hebräern, im Hinblick auf das Gesetz ein Pharisäer c,
(a) 1Mo 17,12; (b) Röm 11,1; (c) Apg 23,6

Apg 22,3 Ich bin ein jüdischer a Mann, geboren in Tarsus in Cilicien, aber erzogen in dieser Stadt, zu den Füßen Gamaliels , unterwiesen in der gewissenhaften Einhaltung des Gesetzes der Väter, und ich war ein Eiferer e für Gott, wie ihr alle es heute seid.
(a) 2Kor 11,22; Phil 3,5; (b) Kap. 21,39; (c) Kap. 5,34; (d) Kap. 26,5; (e) Kap. 21,20 (Schl. 2000)

 

Grüße

Kurt R.

 

Lieber Ecki, lieber Kurt,

nun ich persönlich gehe nicht davon aus, dass die pharisäische Absonderung gottgewollt war und hier gemeint sein kann, sondern verstehe den Relativsatz (...,der...) in Gal 1,15 (Als es aber Gott, der mich vom Mutterleib an ausgesondert und durch seine Gnade berufen hat, wohlgefiel) im Zusammenhang wie folgt:

Nach V. 16 hatte Paulus von Gott den Dienst bekommen, den Sohn Gottes zu offenbaren, indem er Jesus Christus im Evangelium den Heiden verkündet. Zu dieser Aufgabe ist er von Gott bereits von Anfang an, d.h. vom Mutterleib berufen, bestimmt, auserwählt bzw. ausgesondert . Es war jedoch dazu notwendig, dass Paulus durch die Gnade des Herrn berufen wird. Das schließt mE zunächst die Bekehrung des Paulus vor Damaskus, aber auch die Berufung zum Aposteldienst mit ein. Das selbe Wort ("aus- bzw. absondern") steht in Römer 1,1, wo Paulus von seiner Absonderung zum Aposteldienst spricht. Die pharisäische Absonderung seitens des späteren Apostels Paulus hat m.E. damit nichts zu tun.
Die Vorherbestimmung und Absonderung zum Dienst des Paulus war nach Vorkenntnis Gottes schon von Mutterschoß an, und die vorlaufende Gnade hat Paulus bewahrt, bis er zur Bekehrung und zum Aposteldienst, zu dem er bestimmt war, kam. Gott hätte ihn schließlich als antichristlichen Verfolger der Gemeinde sofort niederstrecken können. Gerade als ehemaliger Verfolger der Gemeinde wurde Paulus die große Gnade und Geduld bewußt, die Gott mit ihm hatte.

 Ebenso sind nach Röm 8,29f wir als Christen zwar nicht zum Aposteldienst wie Paulus, aber zur Um- bzw. Gleichgestaltung nach dem Bild des Herrn Jesus vorherbestimmt und nach Eph 1,3ff als Heilige dazu auserwählt und abgesondert, die Heiligkeit Gottes auf der Erde zu reflektieren und somit ein Zeugnis für die Heiligkeit Gottes in mitten einer gerichtsreifen Welt abzugeben. Dazu ist die Gemeinde vor Grundlegung der Welt an auserwählt. Insofern sind wir als Heilige - wie Paulus - ausgesondert, Jesus Christus allen Menschen in der Welt bekannt zu machen und zu verkündigen.

 Peter

 

07.03.06

Lieber Peter

Mir ging es darum:

"Als es aber Gott, der mich von meiner Mutter Leibe an abgesondert"

Paulus selber legt immer großen Wert auf seine Absonderung und als

Gelehrter und Pharisäer.

Dadurch war er in den Schriften bestens bewandert und nach dem Gesetz untadelig.

Eine "vorlaufende Gnade" in Zusammenhang mit seiner Verfolgung der Gemeinde kann ich nicht erkennen.

Dazu benützt Gott seine Gnade nicht.

 

Grüße Kurt R.

 

12.03.06

War Paulus jetzt doch vorbestimmt oder nicht?

Eckhard

 

12.03.06

Wie kommst Du auf  "vorbestimmt", machst Du da eine Begriffverwechslung? Ist Absonderung = Vorbestimmung? und zu was?
Wenn der Paulus "vorbestimmt" wäre dann wäre diese ein rechter Flopp gewesen, dem als Saulus war er nicht gerade sehr christlich,- gut nach dem Massgabe der Kirchen "Christen" ist ja Mord ein legitimes recht um sich durchzusetzen, siehe der Massen Mörder Luther und Untheologe Calvin etc.

mit herzlichen Grüssen

Hans Peter

 

das genau war meine Frage.  12.03.06

was hat es zu bedeuten, dass Paulus von Gott von seinem Mutterleibe an abgesondert war?

Eckhard

 

Liebe Forumteilnehmer,

mich deucht, wenn man eine Frage stellt, deren Antwort möglicherweise unangenehm für das eigene Weltbild sein könnte,

übergeht man das einfach!

Ich hätte trotzdem gerne immer noch gerne eine Antwort auf meine Frage zu Gal.1,15.

Eine Antwort wäre auch, dass Ihr keine Antwort darauf habt!

Einfach ignorieren ist aber nicht die feine Art.

Herzlichst,

Euer Eckhard

 

Lieber Eckhard 18.3.06

ich bin ja nicht das "Forum",  aber ich für meinen Teil habe gedacht, dass  Dir mit den Antworten den Schlüssel geliefert wurde.

 Mit Deinem Mail v .12.03.06 verbindest Du irgendwie Absonderung mit Vorbestimmung und ich habe Dich drauf aufmerksam gemacht, dass das so nicht geht.  Nun denke ich aber, es könne sein, dass Du mit Deiner Eingangsfrage eventuell eine Auserwählung einer nicht errettet Person zum Heil implizieren möchtest, das wäre aber die normale Calvinisteneisegese, ist dem so, das wäre natürlich ein Irrtum.
                    Ohne Bekehrung kein Heil. 
 An  diesem Satz haben nur unbekehrte Calvinisten und Lutheraner und sonstwie  Religiöse zu kauen.

 Da können alle Irrlehrer wie  Luther und Calvins und die Allversöhner nichts daran rütteln. Ohne bewusstes umkehren und annehmen, dass der Herr aus dem Himmel auch der Heiland des Saulus war, wäre ein Saulus in seiner Sünde in das ewige Verderben gekommen. Aber der vom Mutterleibe  an abgesonderte hat sich bekehrt, Gott wusste das, hat es aber nichts so bestimmt, bei keinem Menschen hat Gott dies je bestimmt. Gott ist nämlich souverän, er weiss alles, mogelt aber nicht in die Prophetie hinein indem er einfach vorausbestimmt was sein würde und dann alles so managt, dass seien Prophetie stimmt. Der souveräne Gott ist über allem weiss alles und hat alles in Seiner Hans.

Herzliche Grüsse

Hans Peter

18.03.06

Ganz einfach ausgedrückt: Paulus war nach Vorkenntnis Gottes schon seit Mutter Leibe an für den Dienst des Apostels ausgesondert.

Gott hat ihn - den ehemaligen Verfolger der Gemeinde - nach seiner Buße und Bekehrung dazu vorgesehen. Vgl. auch Röm 1,1f.

Peter