Home   Forum    Bibellehre.ch   Bibelkreis.ch  Geistliche Lieder  Jahresbibelleseplan  Evangelium



Die Akrostikons im Buch Esther

Es wurde von vielen beobachtet, dass kein göttlicher Name oder Titel im Buch von Esther gefunden wurde.
Dies ist umso bemerkenswerter, als in diesem kurzen Buch von nur 167 Versen der Median King 192 Mal erwähnt wird, sein Königreich 26 Mal erwähnt wird und sein Name (* 1) "Ahasverus" 29 Mal gegeben wird.
Jehova hatte erklärt (5. Mose 31: 16-18), dass, wenn sein Volk ihn verließ, er sein Angesicht vor ihnen verbergen würde. Obwohl das Buch offenbart, dass Er alles überrennt, ist Sein Name verborgen.
Es ist dort für Sein Volk, um zu sehen, nicht für seine Feinde, um zu sehen oder zu hören.
Satan war bei der Arbeit und benutzte Haman, um die Nation auszulöschen, so wie er zuvor den Pharao für den gleichen Zweck benutzt hatte (siehe Ap. 23 und 25).
 Der Rat Jehovas muss bestehen. Seine Verheißung des Messias, des kommenden "Samens" der Frau (Gen. 3:15), darf nicht versagen.
Deshalb muss Er alle für die Erhaltung Seines Volkes und für die Linie, mit der dieser "Samen" in die Welt kommen sollte, übergehen.
Seine Arbeit war geheim und verborgen: daher ist der Name "JEHOVA" in diesem Buch viermal heimlich versteckt und
der Name "EHYEH" (Ich bin, dass ich bin) einmal.
Die Massorah (Ap. 30) hat eine Rubrik, die auf die frühere Tatsache aufmerksam macht; und (mindestens) (* 3)
sind drei alte Manuskripte bekannt, in denen die akrostitischen (* 4) Buchstaben in allen fünf Fällen majuscular (oder größer als die anderen) geschrieben sind,
so dass sie sich deutlich und prominent von den vier abheben Konsonantenbriefe der Mähne JeHoVaH. In Hebräisch y, h, w, h, oder, wie in Hebräisch von rechts nach links geschrieben, h, w, h, y. In Englisch, L, O, R, D.
Auch die fünf Buchstaben des fünften Akrostichon, "EHYH".

DIE VIER AKROSTIK.
Die folgenden Phänomene werden bei der Untersuchung der vier Akrostichanten bemerkt, die den Namen "Jehova" bilden:
1. In jedem Fall sind die vier Wörter, die die Akrostichon bilden, aufeinanderfolgend.
2. In jedem Fall (außer dem ersten) bildet die Form einen in sich abgeschlossenen Satz.
3. Es gibt keine anderen Akrostisten im ganzen Buch, außer dem fünften Akrostichon am Ende; obwohl es einen anderen gibt, der einen anderen Göttlichen Titel bildet, in Ps. 96:11. (Siehe Hinweis dort.)
4. In ihrer Konstruktion gibt es nicht zwei gleich, aber jeder ist in einer Weise anders als die anderen drei angeordnet.
5. Jeder wird von einem anderen Sprecher gesprochen. Der erste von Memucan (1:20); der zweite von Esther (5: 4); der dritte von Haman (5:13); der vierte von dem inspirierten Schriftsteller (7: 7).
6. Die ersten beiden Akrostizen sind ein Paar, dessen Name aus den Anfangsbuchstaben der vier Wörter besteht.

7. Die letzten beiden sind ein Paar, wobei der Name aus den letzten Buchstaben der vier Wörter besteht.
8. Die erste und die dritte Akrostichon sind ein Paar mit dem rückwärts geschriebenen Namen.
9. Die zweite und vierte sind ein Paar, mit dem Namen nach vorne buchstabiert. Sie bilden somit einen Wechsel: A Backward. B Vorwärts. Ein Rückwärts. B Vorwärts.
10. Das erste und dritte (in dem der Name rückwärts gebildet wird) sind ein Paar, das von Heiden gesprochen wird.
11. Der zweite und der vierte (in dem der Name nach vorne geschrieben wird) sind ein Paar, das von Israeliten gesprochen wird. Sie bilden somit eine Abwechslung: - C Gesprochen von einem Nichtjuden (Memucan). D Gesprochen von einem Israeliten (Esther). C Gesprochen von einem Nichtjuden (Haman). D Gesprochen von und Israelite (der inspirierte Schriftsteller).
12. Die erste und die zweite Form bilden ein Paar, das mit Queens und Banketten verbunden ist.
13. Der dritte und der vierte sind ein Paar, verbunden mit Haman.
14. Das Erste und das Vierte sind ein Paar und werden über die Königin (Vashti) bzw. Haman gesprochen.
15. Das zweite und dritte sind ein Paar, das von der Königin (Esther) bzw. Haman gesprochen wird. Sie bilden also und Introversion: - E Wörter, die eine Königin betreffen. F Wörter, die von einer Königin gesprochen werden. E Wörter, die von Haman gesprochen werden. F Wörter betreffend Haman.
16. Es ist auch bemerkenswert, dass in den zwei Fällen, in denen der Name durch die Anfangsbuchstaben gebildet wird, die aufgezeichneten Tatsachen auch anfänglich sind und von einem sogar gesprochen werden, in dem Jehovas Überführung eingeleitet wurde; während in den beiden Fällen, wo der Name durch die letzten Buchstaben gebildet wird, die Ereignisse auch endgültig sind, und schnell zu dem Ende führen, auf das Jehova hinarbeitete.
In den zwei Fällen, in denen der Name rückwärts geschrieben wird (* 5), übergeht Jehova die Ratschläge der Heiden für die Erfüllung seiner eigenen. und wo der Name nach vorne geschrieben wird (* 5), entscheidet er direkt im Interesse seines eigenen, sich selbst unbekannten Volkes.



Der erste Akrostichon (1:26).
wird durch die Anfangsbuchstaben gebildet, denn das gerade war anfänglich; und der Name wird rückwärts geschrieben, weil Jehova zurückkehrt und die Ratschlüsse der Menschen übergeht. Die ganze Klausel lautet wie folgt; die Wörter, die das Akrostichon bilden, werden kursiv geschrieben: -
"Und wenn die Verordnung des Königs, die er machen soll, in seinem ganzen Reich veröffentlicht wird, (weil es groß ist), werden alle Frauen ihrer Männer sowohl zu groß als auch zu klein Ehre geben." Das
vier Wörter geben wir, 1., in der hebräischen Art (mit den Majuskulären Buchstaben am Anfang jedes Wortes); 2., mit der Transliteration; und 3., in englischer Umschreibung, reproduzieren den Satz im Wort LORD mit den Anfangsbuchstaben rückwärts: -
                  4 3 2 1 WgH = y !! mv] N * h ^ -lb`w + ayh!
          1 2 3 4 Hi 'Vekal Hannashim Yittenu.
                  1 2 3 4 es und-all die Frauen sollen geben
                 "Respekt, den unsere Damen ihren Ehemännern geben, sowohl den Großen als auch den Kleinen."

Der zweite Akrostichon (5: 4).
ist wie zuvor von den Anfangsbuchstaben gebildet, denn Jehova leitet seine Tat ein; aber der Name wird weiter geschrieben, weil Er regiert und Esther zum Handeln veranlasst; und den ersten Schritt machen, der zu einem so großen Ende führen sollte.
Die vier Wörter sind:
                 4 3 2 1 moyh ^ zm * h * w = Ich ÷÷! L # M # h ^ aoby`
        1 2 3 4 Yabo 'Hammelek VeHaman Hayyom
               1 2 3 4 lass den König und Haman heute kommen
             "Lassen Sie unser königliches Abendessen an diesem Tag vom König und von Haman geziert werden."
Der Name Jehovas wird in der Einladung gelesen und deutet an, dass es bei diesem Bankett einen vierten geben würde.

Der dritte Akrostichon (5:13).
ist der Anfang vom Ende; denn Haman war von diesem Festmahl "freudig und fröhlich" (5,9) "an diesem Tag" ausgegangen. Aber es sollte sein letztes sein. Daher wird das dritte Akrostichon mit den letzten Buchstaben gebildet, denn das Ende kam näher; und der Name wird rückwärts buchstabiert, weil Jehova Hamans Fröhlichkeit überwog und Hamans Rat zurückwendete.
Die vier Wörter sind:
             4 3 2 1 yl = hw # v) WBb # ya @ hz #
       1 2 3 4 zeH 'eynennV shoveH leY
            1 3 2 4 das hat nichts mit mir zu tun
Die Engländer können frei wiedergegeben werden
           traurig; für, nicht verfügbar
ist das alles für mich. "

Der vierte Akrostichon (7: 7).
Wie die dritte wird in den letzten Buchstaben gebildet, denn Hamans Ende war gekommen. Aber es wird buchstabiert wie das erste, denn Jehova regierte und bewirkte das Ende, das er bestimmt hatte. Haman sah, dass es Grund zur Angst gab. Ein vierter ist da - Jehova selbst! Und als Esther um ihr Leben bittet (7: 3), fragt der König: "Wer ist er und wo ist er?" Das bringt den unbeschreiblichen Namen Jehovas ein - das Akrostichon der fünf letzten Buchstaben, die auf Hebräisch "Ich bin" buchstabieren (siehe das fünfte Akrostichon unten). Esther antwortet: "Der Feind und Feind ist dieser böse Haman." Der König, voller Zorn, erhebt sich und geht in den Palastgarten hinaus. Haman, voller Angst, erhebt sich, "um Esther die Königin um sein Leben zu bitten, denn er sah
           das Böse war gegen ihn bestimmt
vom König. "
Das war der Höhepunkt, das Ende war gekommen. Daher wird der Name durch die letzten Buchstaben geschrieben:
                4 3 2 1 hu * d * h * wyl * a @ hj * l = k * yB †
        1 2 3 4 kY kalethaH 'elayV haraeah
                1 4 2 3 dass das Böse gegen ihn bestimmt war
Übersetzt, wie zuvor, erscheint der Akrostichon auf Englisch so: "Denn er sah, dass da war
            EviL zu einem bestimmten Zeitpunkt
gegen ihn vom König. "

Der fünfte Akrostichon (7: 5).
in diesem Buch bildet nicht der Name "Jehova", sondern der bemerkenswerte Name E H Y H, was bedeutet
"ICH BIN."
Es ist in einigen Manuskripten von Majuscular Buchstaben bemerkt, die Massoretic Autorität haben (sieh Ap, 30).
Das Akrostichon wird durch die letzten Buchstaben gebildet und der Name wird rückwärts geschrieben.
Der König fragt: "Wer ist er, und wo ist er, der in seinem Herzen davon ausgeht, dies zu tun?" um Königin Esther und ihre Leute zur Vernichtung zu verkaufen. Indem er dies sagt, gibt er unbewusst den Namen dessen, der herabkam, um Sein Volk aus der Hand des Pharao zu befreien, und war dann herabgekommen, um sie wieder aus der Hand Hamans, des "Judenfeindes", zu befreien, der wie Pharao, versuchte die ganze Nation zu zerstören (vgl. 2. Mose 2: 23-25 ​​mit 3:14, 15). Der große Feind des Messias - das lebendige Wort - versuchte, alle Hoffnung auf sein verheißenes Kommen (1. Mose 3:15) zu zerstören und die wiederholte Verheißung Jehovas aufzuheben.
Ahasverus hat nur auf die menschliche Handlungsfähigkeit hingewiesen, aber seine Worte weisen uns auf die satanische Instanz hin, die dahinter stand. Der Akrostichon befindet sich in den letzten Buchstaben seiner Frage "Wer ist er und wo ist er?" Nur das große "Ich bin, dass ich bin" könnte das wissen und könnte diese Frage beantworten. Esther und Mordechai kannten das menschliche Instrument, aber niemand konnte wissen, wer ihn leitete, sondern der Eine, der das Ende von Anfang an sieht.
Die Wörter, die Akrostichon bilden, sind
            4 3 2 1 hz # ya @ w = hz # aIh
      1 2 3 4 hu'e zeH ve'eY zeH
             1 2 3 4 [wer ist] er dieser [Mann] und wo [ist das] [Mann]
"wer wagte es in seinem Herzen, dies zu tun", d. h. sich gegen das Leben der Königin und ihres Volkes zu verschwören.
Wir können es so:
"Wo wohnt der Feind, der - Dareth in seinem Herzen annimmt, dieses Ding zu machen?"
So wurde der Name des großen "ICH BIN" von Exodus 3:14 dem Auge präsentiert, um die Tatsache zu enthüllen, dass derjenige, der von EHYH sagte, "dies ist mein Name für immer, und dies ist mein Denkmal für alle Generationen" (v . 15), war da, um sich an Seine Leute zu erinnern. Hier war eine "Generation" in Persien, die die Wahrheit und die Kraft dieses Namens erfuhr, wie es eine frühere "Generation" in Ägypten getan hatte.
Dasselbe "ICH BIN" war tatsächlich herabgekommen, um sie von Haman zu befreien; so wie er es vom Pharao hatte, und von der großen "Feindschaft" (von Gen. 3:15), die beide dazu anregte, den satanischen Plan der Vernichtung der Nation Israel zu erfüllen.
In diesen fünf Akrostisen haben wir etwas weit über einen bloßen Zufall hinaus; Wir haben Design. Wenn wir die Denunzierung in Deut lesen. 31: 16-18, und sehen, wie es in Persien ausgeführt wird, erfahren wir, dass, obwohl Gott nicht dort unter Seinem Volk war, Er für sie war. Obwohl er nicht als Jehovah handelte, "der zwischen den Cherubim wohnt," war er "der Gott des Himmels, der alles im Himmel über und unter der Erde regiert und überwindet" zur Erfüllung seiner Absichten und zur Befreiung von Seine Leute. Daher, obwohl sein Name, wie auch Seine Gegenwart, VERSTECKT ist,

doch ist es da, im Wort; und so wunderbar miteinander verwoben, dass kein Feind jemals wissen wird, wie man es löscht.
 
 
(* 1) In der Anmerkung zu Est. 1: 1 dieser Ahasverus wird mit Astyages identifiziert, der der gleiche wie Darius der Mede ist. Siehe Hinweise auf S. 618 und Ap. 57.
(* 2) Der Talmud (Kelim 139) sagt: "Woher bekommen wir Esther im Gesetz?" Und die Antwort ist "Deut. 31:18, und ich werde sicherlich mein Gesicht verbergen". Hier nimmt also die äußere Form der Offenbarung die Form ihrer inneren und geistigen Bedeutung an. Aus dem gleichen Grund haben wir den göttlichen Titel "der Gott des Himmels", wie er das Buch Exra-Nehemia charakterisiert. Siehe Hinweis auf 2Chron. 36:23.
(* 3) Wieviele mehr es gibt, wird nur festgestellt werden, wenn alle speziellen Schriftrollen von Esther untersucht werden sollen.
(* 4) Für andere Akrostichon-Beispiele im Hebräischen Text, siehe Ap. 63. vii.
(* 5) Bei der Verwendung dieser Begriffe "rückwärts" und "vorwärts" muss der englische Leser berücksichtigen, dass Hebräisch von rechts nach links sowohl in der Schreibweise als auch im Wortlaut gelesen wird.