Home




Seele dem Teufel verkaufen

Hab das hier gefunden bei gotquestions =

Frage: "Ist es möglich, seine Seele an den Teufel zu verkaufen?"

Antwort: 
In der fantasiereichen Geschichte von Dr. Faustus macht ein Mann ein Geschäft mit dem Teufel: im Austausch gegen seinen Körper und Seele soll der Mann für 24 Jahre übernatürliche Kräfte erhalten. Der Teufel stimmt diesem Handel zu und Dr. Faustus genießt für eine Weile alle Freuden des Lebens, aber sein Schicksal ist besiegelt. Am Ende der 24 Jahre versucht Faustus den Plan des Teufels zu verhindern, aber ihn trifft dennoch das verheerende Ende. Die Moral dieser Geschichte ist offensichtlich und die Geschichte eine Metapher für en hohen Preis der Sünde, aber die Details dieser Verschwörung sind nicht bibeltreu.

In der Bibel gibt es keinen Fall einer Person, die ihre Seele an Satan verkauft und sie impliziert an keiner Stelle, dass man einen Pakt mit dem Teufel schließen kann. Hier sind ein paar Details, die uns die Heilige Schrift über Satan preisgibt:

1) Satan hat ausreichend Kraft, um Engeln zu widerstehen (Judas 9; Daniel 10,12-13).

2) Satan versucht zu täuschen, indem er sich als Engel des Lichts ausgibt (2. Korinther 11,14-15).

3) Gott hat uns Mittel und Wege gegeben, um uns vor den Angriffen Satans zu verteidigen (Epheser 6,11-12).

4) Satans Macht ist durch Gottes Willen beschränkt (Hiob 1,10-12; 1. Korinther 10,13).

5) Als „Gott dieser Welt” hat Satan die Herrschaft über die Ungläubigen, die ohne Christus in der Welt leben (2. Korinther 4,4).

Sicherlich gibt es diejenigen, die unter der direkten satanischen Kontrolle leiden, so wie das junge Medium in Apostelgeschichte 16,16-19. Und es gibt diejenigen, die sich selbst dem Werk des Teufels verschrieben haben, wie der Zauberer Simon (Apostelgeschichte 8,9-11) und Elymas (Apostelgeschichte 13,8). Allerdings siegt in jedem dieser Beispiele die Macht Gottes über die Versklavung durch Satan. Simon wird eine Chance der Buße gegeben (Apg. 8,22). Offenbar war seine Seele nicht unabänderlich „an den Teufel verkauft“.

Ohne Christus sind alle Sünder (Römer 3,23) und werden nicht den Ruhm des Herrn sehen. Bevor wir erlöst werden, sind wir alle vom Teufel gefangen, wie 1. Johannes 5,19 sagt: „Wir wissen, dass wir von Gott sind, und die ganze Welt liegt im Argen.“ Gelobt sei der Herr, wir haben einen neuen Herrn, einer der die Ketten jeder Sünde zerschlagen kann, damit wir befreit werden vom Teufel (1. Korinther 6,9-11; Markus 5,1-15).
Herzliche Grüsse
Valentin

Freut euch allezeit! Betet ohne Unterlass! Seid in allem dankbar; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus für euch. (1Thess 5,16-18 Schl 2000)




===================


Liebe Brüder,
Sünde richtet sich immer gegen Gott. Sie ist Rebellion gegen unseren Schöpfer. Auch Satan ist nur ein Rebell und hat keine Macht zu entscheiden, ob Gott gnädig sein darf oder nicht.
Joh 3,16-18 Denn also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, auf daß jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe. 17 Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, auf daß er die Welt richte, sondern auf daß die Welt durch ihn errettet werde. 18 Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht geglaubt hat an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes.
Will heißen, egal was sonst passiert, der Glaube rettet und der Unglaube verdammt. Satan versucht natürlich, die Menschen zu verführen - siehe 1 Mose 3. Aber selbst Verführte können sich bekehren.
Herzliche Grüße
Wolfgang Hemmerling

Ps 40,4: Glückselig der Mann, der Jehova zu seiner Zuversicht macht und sich nicht wendet zu den Stolzen und zu denen, die zur Lüge abweichen!


Liebe Brüder,
selbst von Dämonen Besessene können sich bekehren:
Lk 8,26-27 Und sie fuhren nach dem Lande der Gadarener, welches Galiläa gegenüber ist. Als er aber an das Land ausgestiegen war, kam ihm ein gewisser Mann aus der Stadt entgegen, der seit langer Zeit Dämonen hatte und keine Kleider anzog und nicht im Hause blieb, sondern in den Grabstätten.
Der Mann kam von sich aus zu Jesus und wurde dann von den Dämonen befreit. Wenn heute jemand zum Glauben kommt, sind alle dämonischen Besessenheiten und Ansprüche nichtig, der Heilige Geist versiegelt den Gläubigen und die Dämonen haben keine Macht mehr.
Herzliche Grüße
Wolfgang Hemmerling

Ps 40,4: Glückselig der Mann, der Jehova zu seiner Zuversicht macht und sich nicht wendet zu den Stolzen und zu denen, die zur Lüge abweichen!

======================

Liebe Brüder,
ich habe von Aktionen gehört, wo meist Jugendliche aufgefordert werden, die Lästerung wider den Heiligen Geist zu begehen. Sie sollten dies tun, während sie ein Video von sich machten und den dann an den Initiator dieser Aktion einsenden, um zu dokumentieren, dass Sie ihre Seele sozusagen "verkauft" haben. Auch das ist meiner Meinung nach kein Seelenverkauf und ich meine, diese Leute können sich noch bekehren. Es wird sicher nicht einfach, aber es ist nicht unmöglich. Eine Lästerung des Heiligen Geistes ist heute so nicht möglich.
Sie werden nur verloren gehen, wenn sie nicht Buße tun und an die vollendete Sühnung des Herrn Jesus glauben, wie alle anderen Ungläubigen auch.
Herzliche Grüße
Wolfgang Hemmerling

Ps 40,4: Glückselig der Mann, der Jehova zu seiner Zuversicht macht und sich nicht wendet zu den Stolzen und zu denen, die zur Lüge abweichen!


===========
Urs ist gerade onlineAutor
Registriert seit
05.02.2006
Ort
CH
Beiträge
260

AW: Seele dem Teufel verkaufen

www.BIBELSTUDIUM.de
Den Herrn suchen, während Er sich finden lässt!


Bibelstellen: Jesaja 55,6; Hiob 33,29.30

„Sucht den Herrn, während er sich finden lässt; ruft ihn an, während er nahe ist!” (Jes 55,6)

Es gibt eine Zeit im Leben eines jeden Menschen, wo Gott in besonderer Weise zu ihm spricht. Gott bedient sich verschiedener Mittel und Wege, um den Menschen in seinem Innern aufzurütteln und auf das Wesentliche im Leben, nämlich die Errettung der Seele, aufmerksam zu machen. Er weiß bei jedem ganz genau, welches Mittel sich dafür am besten eignet. Bei dem einen ist es vielleicht ein bestimmtes Wort, das ihn in seinem Gewissen trifft und nicht mehr loslässt; bei dem anderen vielleicht eine Krankheit oder ein Unfall, der ihn nachdenklich macht. Was auch immer Gott benutzen mag, Er tut es, um die Blicke des Menschen auf sich selbst zu lenken. Gott spricht mindestens zwei-, dreimal zu jedem Menschen (Hiob 33,29.30).

Lässt sich der Mensch jedoch trotz aller Bemühungen Gottes nicht warnen und verhärtet sein Herz, muss er damit rechnen, dass Gott ihn laufen lässt und seinem „Schicksal“ überlässt. Verpasste Gelegenheiten, die Errettung im Herrn Jesus zu ergreifen, können nie mehr nachgeholt werden. Darum: Suche den Herrn, während Er sich finden lässt! Rufe Ihn an, während Er nahe ist! Es gibt ein zu spät. Und dabei geht es um nichts Geringeres als den ewigen Aufenthaltsort deiner Seele. Himmel oder Hölle? Leben oder Tod? Das ist die Frage, um die es geht.

Felix, der römische Statthalter in Apostelgeschichte 24, ist das traurige Beispiel eines Menschen, der die Stimme Gottes nicht ernst nimmt. Als Paulus vor ihm über Gerechtigkeit, Enthaltsamkeit und das kommende Gericht sprach, wurde er mit Furcht erfüllt (V. 25). Sein Gewissen war getroffen. Gott hatte den Finger auf den wunden Punkt in seinem Leben gelegt. Aber was tat er? Anstatt auf die Stimme Gottes zu hören und Buße zu tun, verschob er die wichtige Entscheidung auf einen späteren Zeitpunkt und ließ die Gelegenheit ungenutzt verstreichen. Soweit wir aus der Schrift wissen, hat er danach wohl nie mehr eine Gelegenheit gehabt, das Heil zu ergreifen. Wie schade! So knapp davor und doch verpasst! Felix hat nicht gesucht, als Gott sich finden ließ. Mach es nicht wie Felix und ignoriere die Stimme Gottes, sondern nimm sie ernst und suche den, der sich so gerne von dir finden lässt!
Herzliche Grüsse, Urs
Hebr 4,13 und es gibt nichts Geschaffenes, das sich vor ihm (d.h. vor Gott) verbergen könnte, nein, alles liegt entblößt und aufgedeckt vor den Augen dessen, dem wir Rechenschaft abzulegen haben.