Home       Bibelkreis.ch

Frage 1246

Aus einem Privatbrief,   Mitte Dez 03

...

Du hast mir noch nicht beantwortet, ob Kelly oder Darby die Verunreinigungslehre der exklusiven Brüder so gelehrt haben. Wir haben eigentlich nichts dergleichen gefunden bei ihnen, oder haben wir was übersehen? Für uns ist Verunreinigung Sünde oder Irrlehre, mit der in einer Versammlung gemäß 1.Kor.5/13 und persönlich gemäß 2.Joh.10 und 2.Tim.2,21 verfahren werden muß - so verstehen wir das auch an der ganzen Geschichte mit Achan. Man ist nicht mehr siegreich, wenn man eines von beiden duldet - deswegen auch unser damaliges Wegreinigen von Eorfmrdz/r,  Z.B.

Margrit


30.12.03

Liebe Margrit

ich habe tatsächlich alles was von Bruder Darby und  Kelly veröffentlicht wurde. Auch viel elektronisches Material. Es ist mir aber unmöglich, dass ich dies  alles lesen kann, ich gehe ja arbeiten.  Da ich selber aber über diese Verse schon viel nachgedacht und gesprochen habe, ist es auch nicht so tragisch, denn gerade Darby hat sich in dem angeschnitten Thema total widersprochen und sich sogar mit WK am Schluss, 1878 überworfen. Ich bin aber  nach wie vor überzeugt, dass Darby der kompletteste Lehrer war, aber in der Praxis war dies halt so eine Sache....
Seine Jünger haben leider vorallem seine Fehler kopiert und vervollkommnet. Viele haben zum Beispiel die Lehre Darbys betreffend der Vorentrückung übernommen, was richtig ist,  aber nicht gemerkt, dass Darby zur Beweisführung allein die Bibel herhatte. (Und zwar Schrift nicht in sich selbst auslegte, sondern Schrift mit Schrift auslegte.  
Wenn man heutige Schreiberlinge auf diesen Punkt weich klopft, zum Beispiel ein Tim Lahaye, dann lehren sie zwar auch da Richtige, aber sie brauchen die Bibel nur als Versliklupper, ansonsten leben sie wie in der Mitternachtsruflehre Malgos + Nachfolger + Anhänger, -->  vom Spiegel Augsteins und der Neuen Zürcherzeitung u. ähnlichen Meinungsmachern. Gute Lehre mit den falschen Bibelstellen begründen, die  alte Krankheit in der Evangelikalen Welt, deswegen hatte es der Satan auch so leicht, seine Endzeit Kirche, die Pfingstbewegung hochzuziehen. Aber das zieht halt die alten Tanten, die nicht mehr selber im Worte Gottes lesen, an. Man muss da nicht die Bibel lesen, sondern wie bei den Zeugen Jehovas, Verslipicken.  (Alte Tanten ist für mich nur ein Ausdruck für unselbstständige Menschen, die das Brot in Kaffe weichmachen müssen...)
  Analoges sieht man auch bei dem antikatholiken?? Schn....r.  Gregor Dalliard , selber ein schrecklicher Irrlehrer, (Selbst die Allversöhner lachen über sein Geschreibsel),  aber die Leute hangen an seinem Mund und werden mitfortgerissen, weil ihr Halt nicht allein in Jesus Christus ist, sondern an sichtbaren Irrlehrer. Ähnliches sind man bei dem auch Allversöhner und Weibleingefangennehmer Ivo Sasek

Nun zum Thema:

A)
1. Kor 5.13.   Der 1. Korintherbrief ist ein  typischer, so genannter Wüstenbrief. das heisst, die Gläubigen leben getrennt von Ägypten, sie sind durch Gottes eingreifen vor dem Gericht Gottes gerettet worden, 2.M.12,  errettet vor dem Gericht das über die Welt kommt, 2. Mose 14 und nun auf der Reise, wo sie nicht die Ägypter kennen lernen müssen, sondern sich selbst.  Die Mechanismen der Heiligung sind aber ähnlich wie in Ägypten, sie müssen sich trennen vom Bösen. Nur konnten sie das nicht selbst in Ägypten, nun aber, durch die Wasser des Gerichtes über die Welt getrennt, müssen sie lernen, in Verantwortung vor Gott zu leben. Wenn nun jemand willentlich sündigt, muss Gott durch die Versammlung, (Gemeinde), eingreifen. Die Erkenntnis muss kommen, dass, wenn ein einzelner, der als Kind Gottes erkannt wurde, böses tut, und die Versammlung nicht eingreift, dann kann Gottes Geist nicht mehr zum Segen dienen. Die Trauer der Korinther über den Fall des Bruders, hätte sie dazu bringen müssen, diesen Bruder hinauszutun. Sie hätten ihm jeglichen Segen der Gemeinschaft entziehen sollen. Die Korinther waren aber durchsetzt mit Sauerteig, obwohl sie Geheiligte in Christo waren. (Auseinanderklaffen von Stellung und Zustand).
Die Frage stellt sich mir, hätte dieser Mann auch hinausgetan werden müssen, wenn er nicht als ein Kind Gottes erkannt worden wäre? Ich denke ja, obwohl er ja dann nicht am Brotbrechen teilgenommen hätte, aber er war ein öffentliches Ärgernis. - Die Welt hat auch Moral! und in diesem Fall sogar noch mehr wie die Gemeinde in Korinth! Wir finden also im 1. Korintherbrief das aktive hinaustun eines Bösen, Nicht zu verwechseln mit dem  wegreinigen.

B)
2. Joh.10
Hier finden wir nicht die Versammlung angesprochen, sondern eine Familie.  Die ganz zentrale Irrlehre des Antichristen und des Antichristlichen Geistes ist, dass Jesus Christus nicht Gott sei. Solche sollen wir nicht aufnehmen, auch nicht zu verwechseln  mit wegreinigen. Es macht absolut keinen Sinn, mit einem Zeugen Jehovas Irrelehrer  zusprechen. In der Regel sind diese Irrlehrer bereits und dem Gericht der Dahingabe. Selbstverständlich kann Gott der Herr unterscheiden zwischen Irregeleiteten und Irreleiter. Ein ZJ der suchend ist, sollen wir natürlich aufnehmen und belehren.  

 

C)
2. Tim 2,21
Es ist schon oft erwähnt worden, dass der Geist im 1. Tim. Brief das Haus Gottes vor Augen hatte und im 2. Tim Brief das grosse Haus. Für mich persönlich ist es klar dass, ich nicht aus dem grossen Hause, der Christenheit weggehen kann, (Königreich der Himmel)  aber innerhalb der Christenheit muss ich mich von den Gefässen der Unreinheit abwenden. Jeder einzelne ist aufgefordert sich von der Christenheit wegzureinigen und in sich praktischer Weise, wo dies noch möglich ist, in einer christlichem Versammlung zum Herrn hin zu versammeln. Dann bin ich ein Gefäss zum Nutzen des Herrn.

Fortsetzung folgt 2004...


 

Frage : Du schreibst bei 2.Joh.10.Die ganz zentrale Irrlehre des Antichristen und des Antichristlichen Geistes ist, dass Jesus Christus nicht Gott sei. Solche sollen wir nicht aufnehmen, auch nicht zu verwechseln  mit wegreinigen.

Ich dachte immer, daß Vers 9, also davor die Beschreibung für denjenigen ist, den wir nicht ins Haus aufnehmen sollen, nämlich : V.9 : Jeder, der abweicht und nicht in der Lehre Christi bleibt, der hat Gott nicht; wer in der Lehre des Christus bleibt, der hat den Vater und den Sohn. Wenn jemand zu euch kommt und diese (bezogen auf V.9?) Lehre nicht bringt, den nehmt nicht auf ins Haus und grüßt ihn nicht. Sehe ich das richtig?

Margrit