Home       Bibelkreis.ch

Frage: 1539

Hallo HP

in unserem Dorf im KT. Thurgau haben Buben  einer christlichen Familien die einen enormen Bekehrungsdrive drauf hat die Beschneidung erhalten. Die Familie geht in ein grosses Missionswerk im Kantons Zürich mit einem Israeltatch. Was soll man dazu sagen?

oukuoo/l


Lieber oukuoo/l

lade doch die Familie in die Versammlung nach  Frauenfeld ein, dann haben wir mal ein echtes Problem..
Dieser Familie muss einfach geholfen werden und das Missionswerk musst Du unbedingt informieren. Sie sollen Ihre Lehre halt so gestalten, dass diese unmissverständlich ist.  Versuche mit den Eltern ins Gespräch zu kommen und mache Ihnen klar, dass sie so nur Feindschaft gegen das Evangelium aufbauen.

in IHM
Hans Peter


Antwort auf die Anfrage von vorhin 21.30UHR:  wer das besagte Missionswerk sei:  Es ist ein Missionswerk das in seien Links neuerdings Calvinismus lehrt und letztes Jahr noch  Calvinismus verwarf.... Und sie wissen nicht was sie tun, oder geht's da auch wieder einmal mehr nur um den Stutz?  Interessant ist auch,  dass sie eine neue Engellehre in Buchform vertreiben...

Hans Peter  (Neuerdings auch mit unsichtbaren Links...)


Hallo,

ich erkenne anhand der Beschreibung kein Problem. Gottes Wort sagt ja ganz klar: "Denn in Christus Jesus gilt weder Beschnittensein noch Unbeschnittensein etwas, sondern eine neue Schöpfung." (Gal 6,15)

Die Frage nach dem Grund der Beschneidung stellt sich damit, und die ist leider nicht erwähnt sondern kann nur vermutet werden.

Vor ca. zwei Jahren lasen wir im Hauskreis einen Bibeltext, wo es um "Unbeschnittene" ging. Ich meinte, dann sind wir ja alle gemeint, worauf ein Teilnehmer verneinte. Er wurde im sozialistischen Rumänien geboren.

Aus religiösen, gesetzlichen Bestimmungen wurde dort offiziell also mit Sicherheit niemand beschnitten. Jedoch wurde staatlich angeordnet, daß alle Jungen aus hygienischen Gründen zu beschneiden seien, da beispielsweise Frauen von beschnittenen Männern seltener an Gebärmutterkrebs erkranken.

Warum also nicht aus gesundheitlichen Gründen die Beschneidung praktizieren? Wir müssen es keinesfalls tun, da wir nur aufgrund des Glaubens gerettet werden, aber Gott gab sicher auch im Alten Bund keine Gebote, die gegen die Menschen seines Volkes waren. Und ich glaube, daß unser Schöpfer den Menschen am besten kennt, und die Gebote des Alten Bundes für mich persönlich sinnvoll sein können.

Vor einigen Jahren sprach ich mit einem gläubigen Bruder, der beruflich u.a. mit der Sanierung von Häusern zu tun hat. Es wird mittlerweile sehr viel Aufwand betrieben, um alte Häuser zu sanieren, doch gelöst wird dieses Problem von z.B. Salpeter nicht, sondern nur verzögert. Er meinte jedenfalls, das beste wäre oft die alttestamentliche Lösung, die leider Abriß bedeuten kann (3. Mo 14,45). Ich will jetzt nicht klären, ob Salpeter wirklich Aussatz an Häusern ist (ich kenne mich im Bau nicht aus). Aber dieser Bruder wußte von gesundheitlichen Problemen von Bewohnern entsprechender Häuser zu berichten.

Shalom,

Micha