Frage 2073         Home       Bibelkreis.ch  Download dieses Frame mit rechter Maustaste:==>    2073 Der geistliche Christ


 https://www.horst-koch.de/download/moderne_schwaermerei.pdf

 

Hallo ich habe noch eine Frage die mit dem Forum nichts zu tun hat.
Ich suche das Buch von Watchman Nee Der geistliche Christ , wo kann ich ihn  finden? Können sie mir weiterhelfen?

Gott segne Sie

Fulvio

Hat jemand das Buch digital?  Es soll keine Buchempfehlung sein, nur eine Buch- Suche. Ich empfehle keine Bücher vorbehaltlos weder von W. Nee (Etwas abgehoben und schwarmgeistig unnüchtern),  noch Spurgeon, (Calvinist)-  noch sonst von jemandem.

Gruss Hans Peter

27.03.05
Da ich eine etwas eigenartige Reaktion erhalten habe auf meine Bemerkung, dass Watchman Nee etwas abgehoben und schwarmgeistig unnüchtern sei, werde ich nun halt die Irrlehren!!  und die unnüchternen Praktiken diese Mystikers in den nächsten Tagen etwas zu veröffentlichen.

Mit freundlichen Grüssen

Hans Peter Wepf

Hallo Fulvio   29.03.05

 

Du suchst das Buch von W.Nee – der geistliche Christ?

Der Schwengeler Verlag in 9442 Berneck hat es früher einmal gedruckt und herausgegeben.

Ich weiss allerdings nicht, ob sie es noch verkaufen.

In meinem steht unter anderem: TELOS-Bücher, ISBN 3-85666-222-7

 

Hoffentlich konnte ich Dir helfen!

Ansonsten melde Dich doch noch mal über den Bibelkreis (wenn Du das darfst?!)

Gruss Romy

Lieber Romy   29.03.05

ist in de Regel kein Problem, man muss sich nur an die Hausregeln halten.  Hausordnung

in IHM
HP   ==>
Watchman Nee

Hallo Romy ich danke dir für deine Antwort, an diesem Verlag habe ich mich schon gewendet. Sie haben mir gesagt, dass dieses Buch vergriffen ist und das es im Moment keine neue Auflage gibt.
Gottes Segen
Fulvio  
Lieber Hans Peter, 31.03.05
danke fürs weiterleiten!
Ich habe alles gelesen, was Du über WN ins Forum gestellt hast.
Es ist allerdings zu umfangreich, um alles auseinanderzunehmen und zu beantworten.
Einige Dinge, die WN lehrt sind nicht schlecht, viele andere dagegen können Gläubige die nicht wirklich tief in der Schrift und im Glauben an unseren Herrn gegründet sind in die falsche Richtung lenken.
WN greift auch auf die Schriften von Jessie Penn-Lewis zurück( Der bedrohte Christ ISBN 3980737047).
Daraus entsteht ein Aspekt, so wie er sich auch im "geistlichen Christ" entwickelt, der die Leser verunsichert und den Satan grösser macht in seiner Macht auf uns Christen und die Kraft und Gnade Gottes schmälert. Einen ähnlichen Effekt haben auch die Bücher von Rebecca Brown. Da gäbe es noch viel zu schreiben...!
 
Ich wünsche Dir einen gesegneten Abend,
Gruss Romy
Hallo Romy 31.03.05

ein wichtiges Problem für mich persönlich das in  Watchman Nee angesprochen wurde, waren diese irrgeistigen Erfahrungen. So wie in der Brüderbewegung auch einige sonst herausragende Lehrer gelehrt haben, dass erst wer vom Römer 7- Zustand in Römer 8- Zustand gekommen ist, ein "wirklicher" Christ sei, so hat Nee ähnlich verderblichen Unsinn gelehrt. Er ist ja dann auch daran "zugrunde" gegangen als ihm die Chinesischen Christen nicht mehr darin folgen konnten. Er hat dann nicht mehr das Evangelium Jesu Christi gepredigt, sondern bis die Kommunisten ihn dann wegen kapitalistischem Gehabe einlochten, das Evangelium "Mony" gepredigt. Deswegen bin ich eben nicht mehr so begeistert von solchen Büchern und empfehle liebe nüchterne Dinge, die einem in die Schrift führen und nicht in den Irrtum. Ich hatte lange Zeit Probleme in meinem Glaubenslebens, weil ich der Lehre R7==>>> R8 von zB.:  "HLH" glaubte und das Wort nicht richtig verstanden habe. Wir müssen im Glauben wachsen und keine Quantensprünge machen. Das ist das ähnliche Problem innerhalb der Brüderbewegung, wie bei den Pfingstlern. Man möchte nicht im Glauben wachsen, sondern im Glauben abheben...
Und dann wird man Personen oder Lehre abhängig.

in IHM
Hans Peter

Lieber Hans Peter 1.4.05
da gebe ich Dir Recht, es ist bedauernswert, sein geistliches Leben und Wachstum auf den Grund einer Lehre oder einer menschlichen Person zu stellen!
Unser Grund ist und bleibt Christus der wahre Felsen!
 
Da frage ich mich nur, sind wir nicht das und glauben wir nicht das was wir hören und lesen?
Wir alle sind geprägt von unseren ersten Schritten im Christenleben, den Lehren von den ersten Gemeinden wo wir gross wurden. Mit der Zeit hat sich unser Horizont, die tiefe unseres Verständnisses und Glaubens gewandelt und ist gewachsen! ( So wie Du Dein Missverstehen über Römer 7-8 beschreibst)
So ist es bei jedem (hoffe ich wenigstens!)
Auch Watchman Nee hat verarbeitet, was er gelesen und gehört hat, durchmischt mit Erfahrungen (auch geistlichen) in Seinem Glaubensleben.
Alle wahren, echten Gemeinden und Lehrer verkünden die Schrift! Aber wie wird sie ausgelegt?
Es gibt doch nur EINE Wahrheit!
Viele christliche Lehrer haben etwas besonderes erkannt in der Schrift aber leider daraus dann eine "Sonderlehre" gemacht! Kein Wunder gibt es so viele Gruppierungen in der Christenheit! Einige sind in ihrer Liebe zum Herrn Jesus treu geblieben, sie stellten die Liebe zu Gott an erste Stelle, ihre persönliche "Lehre" hinten an. Andere scharten Brüder um sich, in der Hoffnung auf das geistliche Wachstum derselben! (Gott lässt wachsen, nicht wir!)
Einige wendeten sich ganz von der Liebe zu Gott ab und liebten sich selbst mehr und liessen sich von Brüdern in den eigenen "Gemeinde-Himmel" heben.
Ich bin sicher, zu Beginn wollten viele nur das Beste für Gott und ihre Mitbrüder! Doch allzu leicht wird der Weg krumm wenn die Liebe zu IHM abnimmt.
 
Zuviel seelische "Befriedigung" bewirkt das "Abheben" bei den Pfingstlern.
Zuviel "geistliches" zur unrechten Zeit bewirkt den Schwarmgeist
aber auch zuviel trockenes Wort aus der Schrift bewirkt eine gewisse Lieblosigkeit!
Einzig die wahre, echte Liebe zum Herrn (kein seelisches Hallelujah) ist das Heilmittel dagegen!
 
So hoffe ich nun mit Gott, wir wollen alle nur das Beste nach SEINEM Willen nicht nach unseren eigenen Wünschen und wachsen stetig weiter in Liebe, Glauben und Hoffnung, so dass wir morgen die Fehler von heute besser erkennen können und nicht wiederholen!
 
durch IHN
Romy

 

Lieber Hans-Peter!

 

Habe auf deiner Seite Frage  2073 Der geistliche Christ gelesen und die Antworten dazu und war überrascht, da W. Nee mein Lieblingsautor war/ist.

Seine Bücher wurden bei uns in der Gemeinde empfohlen, ich habe einige Bücher gelesen, wo Zitate aus seinen Büchern angeführt werden.

 

Er hat ja nicht nur die Werke „Der geistliche Christ“ und das „Das normale Christenleben“ geschrieben, sondern auch viele andere, z.B.

+ Zur Nachfolge befreit

+ Forschet in der Schrift

+ In Hingabe leben usw.

Das heißt nicht er selber, sondern es wurde wohl von einigen Verlagen seinen „gesamten“ Werken, Vorträgen entnommen.

 

Meine Frage

+
muß man alle seine Bücher wirklich grundsätzlich ablehnen, oder nach
1 Thess 5,21 verfahren?
„Prüft alles, das Gute behaltet!“

 

+ Was gibt es da für Alternativen von anderen Autoren, z.B. für das Buch
„Das normale Christenleben“?

 

+ Was soll ich mit den Büchern von W. Nee tun, die ich nun seit Jahren besitze?

 

Vielen Dank für deine / eure Antwort

 

Gruß

Valentin

Lieber Valentin  5.4.05

Es ist  es sicher gut, wenn Du die Bücher unter der Prämisse: "prüfet alles und das gute behaltet" liest. Watchman Nee hat übrigens nur ein Buch geschrieben.  Watchman Nee

in IHM
Hans Peter

ev.  kannst Du damit was anfangen. https:///forum/frage587.htm

Habe übrigens heute noch folgendes zum lesen erhalten: Daniel


 https://www.horst-koch.de/download/moderne_schwaermerei.pdf

 

...==>  2.6.05

Vor einiger Zeit bin ich auf „2073 Watchman Nee“ gestoßen.  Ich kenne viele der Bücher, die ja fast alle Zusammenstellungen seiner mündlicher Vorträge sind, die oftmals aus dem Chinesischen ins Englische übersetzt worden sind.  Ich wäre keineswegs begeistert, wenn jemand Bücher schreiben würde über alles das, was ich in der ersten Zeit nach meiner Bekehrung mit mangelnder geistlicher Einsicht öffentlich von mir gegeben habe. Sicherlich geht es nicht nur mir so.  Über die Person von W.N. kann ich mir kein Urteil erlauben, da wir doch nur Information aus zweiter oder dritter Hand haben. 

Obwohl in den Büchern vieles radikal abzulehnen ist, kann man jedoch auch gewisse „Denkanstösse“ daraus entnehmen.  Wenn man sich kritisch mit den Büchern von Watchman Nee auseinandersetzt, sollte es mit biblischen Argumenten geschehen.  Ich kann mich nicht erinnern, jemals eine so unsachliche „kritische Stellungnahme“ wie die von Otto Markmann zu dem Buch „Das normale Christenleben" von Watchman Nee gelesen zu haben. 

Statt biblischer Argumente betont er, daß diese Lehre  mit „unserem reformatorischen Glaubensgut nicht vereinbar ist“. Das heißt doch nichts anderes als „Taufwiedergeburtslehre“.  Und mehr als einmal bemüht er Luther und seine Lehre, daß der alte Mensch durch tägliche Reue und Buße ersäuft werden muß, was  Luther offensichtlich bis an sein Lebensende nicht gelang!  Mit der 'reformierten Lehre'  argumentiert auch ein gewisser Albertus Pietes in einer Schrift vom Reformatorischen Verlag H.C. Beese, in welcher er in häßlicher Weise Scofield und die sogenannte Scofield Bibel angreift.  Statt biblischer Argumente schreibt er wörtlich:  „Besonders steht diese Lehre von der Kirche und Israel in unvereinbarem Gegensatz zu der reformierten Lehre von den Bünden und der Kindertaufe, denn würde sie angenommen, so gäbe es keine Rechtfertigung  mehr für den Satz in unserer Liturgie: „Gott hat nämlich zu Abraham, dem Vater aller Gläubigen, und damit auch zu uns und unseren Kindern gesagt:  'Ich will meinen Bund aufrichten zwischen mir und dir und deinem Samen nach dir, bei ihren Nachkommen, daß es ein ewiger Bund sei, also daß ich dein Gott sei und deines Samens nach dir.“

Markmann macht Watchman Nee für die Sekte um „Witness Lee“ verantwortlich.  Mit derselben Logik könnte man Darby für die Lehren der "Ravenschen Brüder" verantwortlich machen.  Und ist Paulus dafür verantwortlich, wenn Unwissende und Leichtfertige (Ignoranten und Ungefestigte) seine Schriften verdrehen?  (2.Petr. 3,16)  Dann schreibt er von extremen Darbysten und bezeichnet die "Honor Oak Gemeinde", als „sehr schwärmerisch“.  Er gibt selbst zu, daß ihm die schwarmgeistigen Erlebnisse von Watchman Nee  erst nachträglich bekannt wurden.   Man fragt sich, was hat das alles mit einer Besprechung des Buches „Das Normale Christenleben“ zu tun ? 

Der Verfasser beschuldigt Watchman Nee, daß er eine „Stufenlehre“ vertritt und „Sündlosigkeit“ lehrt und bezeichnet er die Lehre vom "Mitgekreuzigtsein“ als „schwärmerisch“.  Er würde in einer unannehmbaren Weise zwischen Kreuz und Blut Christi unterscheiden indem er schreibt:  „Das Blut ist zur Vergebung für das, was wir getan  haben, das Kreuz zur Befreiung von dem, was wir sind.“  Damit kritisiert er ebenso Darby, der in seiner Synopsis zu Römer 6 von einer grundlegenden Unterscheidung schreibt:  „Hier geht es nicht darum, daß Christus sein Blut für unsere Sünden vergossen hat, sondern daß wir mit Ihm gestorben sind.“. Und weiter:  „Da wir das zuerst wissen (als die bedeutsame Grundlage von allem), daß unser alter Mensch ... mit Christus gekreuzigt ist, auf daß der ganze Leib der Sünde zerstört ist, so daß wir hinfort der Sünde nicht mehr dienen.“  Bei Römer 7 betont Darby ebenfalls, daß unser alter Mensch mit Christus gekreuzigt ist und daß wir vom alten Menschen befreit sind.  Lehrte er Perfektionismus?

In Darbys Synopsis zu dem Römerbrief würde Otto Markmann weit mehr zu kritisieren finden als bei Watchman Nee. Außerdem schreibt Darby in seiner Synopsis mehr von „Erfahrungen“ als Watchman Nee; in Römer 5-7 erscheint das Wort „experience“ genau 16 mal. Markmann scheint offensichtlich den Unterschied von Stellung und Zustand nicht zu kennen. 

Als Anlage einige Zitate aus Darbys Synopsis, welche im Gegensatz zu Otto Markmann und seinem „reformatorischen Glaubensgut“ und  Luthers Lehre vom  täglichen Ersäufen des alten Menschen stehen. 

 

Normalerweise nütze ich meine Zeit zum Bibelstudium und der inneren Vorbereitung für verschiedene Dienste, die ich noch tun darf.  Daß ich so ausführlich geschrieben habe sollte nur ein Plädoyer für sachliche Kritik sein, wenn man sich berufen sieht, alles kritisch zu betrachten.

 

Durch Seine Gnade in Ihm verbunden,

 

mit herzlichen Grüßen,

 

Dein Werner
 

Aus Darbys Synopsis - Römerbrief

Chapter 5

Faith in God’s word, believing God, and this faith laying hold on His power in resurrection, is faith that this has lifted us out of the whole effect of our sins. 

 All the fruits of the old man are cancelled before God by the death of Christ. There cannot be a question as to my sins between me and God.

 Chapter 6

…knowing this first (as the great foundation of everything), that our old man-that in us which pleads for sin as the fruit of the perfect grace of God-is crucified with Christ, in order that the whole body of sin should be destroyed so that we should no more serve sin. He takes the totality and the system of sin in a man, as a body which is nullified by death; its will is judged and no longer masters us.

 We also then ought to reckon-for it is by faith-that we are dead to sin and alive to God, having no other object of life than God, in Christ Jesus. I ought to consider myself dead, I have a right to do so, because Christ has died for me; and being alive now for ever unto God, I ought to consider myself as come out, by the life which I live through Him, from the sin to which I died.

 And this is the essential difference of this part of the epistle. It is not that Christ has shed His blood for our sins, but that we have died with Him. There is an end for faith to our state and standing in flesh. The Christ who is become our life did die, and, as alive through Him, what He has done is mine; and I have to say I died. I reckon myself dead.

 The appeal is very beautiful to a man in true liberty-the liberty of grace, being dead to sin. He is set wholly free by death.

 Chapter 7

 It is the personal experience of what the flesh is under law, when the man is quickened, and not the state of a Christian as such before God. 

 Chapter 8

 This deliverance from the law of sin and death is not a mere experience (it will produce precious experiences); it is a divine operation, known by faith in His operation who raised up from the dead, known in all its power by its accomplishment in Jesus, in the efficacy of which we participate by faith

EINLEITUNG in die Briefe von J.N. Darby

Römer by Darby

Römerbriefeinführung