Frage2318

Home       Bibelkreis.ch  Download dieses Frame mit rechter Maustaste:==> 2318  Weltlich <==> Geistlich

Liebe Geschwister,

Eine Frage, dich ich mir dauernd stelle und versuche zu beantworten, ist:

Was ist weltlich im Gegensatz zu geistlich? Wo seht ihr die Grenze?

Und noch eine Frage als Zusatz: Ich frage mich bei dem Lied "Gott ist gegenwärtig", was meint der Liederdichter mit dem Entsagen aller Erdenlust und Freuden?

Es grüßt in Jesus verbunden mit Galater 6,18

Simeon

Lieber Simeon
Es gibt Begriffe, die muss man für sich persönlich einmal klar definieren. Dann ist es natürlich auch gut, wenn man mit den Geschwistern mit den man sich austauscht, wenn möglich die gleiche Definitionsplattform hat, ansonsten ist ein Dauermissverständnis programmiert.

../Figge/pvbb1.htm
../themen/zeitleb.htm
../nt/roemerei.htm#Alter Mensch
../themen/beiden_naturen.htm#alter Mensch

https://www.google.de/search?q=alter+Mensch&hl=de&lr=&sitesearch=bibelkreis.ch&start=30&sa=N

Weltlich ist jeder nicht wiedergeborene Mensch.
Irdisch gesinnt ist jeder wiedergeborene Mensch,  der sich nicht durch den Heiligen Geist leiten läst und geistlich ist jeder wiedergeborene Mensch, wenn er sich nicht von den Trieben leiten lässt, sondern diese, kraft des heiligen Geistes den er durch die Wiedergeburt ja hat, gottgemäss verwaltet.

Zu: Ich frage mich bei dem Lied "Gott ist gegenwärtig", was meint der Liederdichter mit dem Entsagen aller Erdenlust und Freuden?

Die Melodie ist doch schön... der Text reimt sich, was kannst  Du mehr erwarten? Ich warne Dich, wenn Du bei den Liedern auch noch denkst und deine Gedanken dann auch nicht für Dich behältst sondern diese, was Gott verhüten möge, noch  öffentlich äusserst, dann wirst Du wie ich, nicht mehr viele Freunde haben.

In IHM
Hans Peter

Lieber Simeon,
 
deine Frage wird schon im alten wie auch im neuen Testament behandelt. Immer wieder haben sich Menschen, die an den biblischen Gott glauben, diese Frage gestellt.
 
Ich versuche, deine Frage grundsätzlich anzugehen. Ich will keinen Katalog vorschlagen, was nun erlaubt ist, was gerade noch toleriert werden kann und was gegen Gottes Wille ist.
 
Ich denke, die Frage müsst man eher so stellen. Wer gibt mir die Lebensanleitung für mein Leben? Höre ich auf Gottes Anleitung oder höre ich auf die Stimmen dieser Welt? Was steuert meine Ethik und Moral?
 
Wir können wählen zwischen der Lebensanleitung Gottes oder den Philosophien und Auffassungen dieser Zeit und Welt. Der sogenannte Zeitgeist ist von dieser Welt, er ist weltlich.
 
Um dies darzulegen, benutze ich gerne das Wort des Propheten Jeremia. Schon zu seiner Zeit liessen sich seine Volksgenossen von den Philosophien und Lebensanschauungen der damaligen Kulturzentren und Grossmächte faszinieren.
 
Jer. 2,11-18
„Hat irgendeine Nation die Götter vertauscht? Und doch sind sie Nichtgötter; aber mein Volk hat seine Herrlichkeit vertauscht gegen das, was nichts nützt. Entsetzet euch darüber, ihr Himmel, und schaudert, starret sehr! spricht Jehova. Denn zweifach Böses hat mein Volk begangen: Mich, den Born lebendigen Wassers, haben sie verlassen, um sich Zisternen auszuhauen, geborstene Zisternen, die kein Wasser halten. […] Ist es nicht dein Verlassen Jahwes, deines Gottes, zur Zeit, da er dich auf dem Wege führte, welches dir dieses be­wirkt? Und nun, was hast du mit dem Wege nach Ägypten zu schaffen, um die Wasser des Shichor (trüber Fluss; hier Nil) zu trinken? Und was hast du mit dem Wege nach Assyrien zu schaffen, um die Wasser des Stromes zu trinken?"
 
Nach jüdischer Tradition spendet Gott lebendiges Wasser, die Anleitung zum Leben. An den Flüssen Ägyptens und Assyriens wer­den jedoch Lebensansichten und Philosophien gelehrt, die im Widerspruch zu Gottes Lebensplan ste­hen.
 
Gottes Lebensanleitung ist das "lebendige Wasser". Erste Quelle dieses lebendigen Wassers ist Jesus, der Gesalbte. Aber auch die Bibel ist nicht weniger wichtig als Lebensanleitung. Zum Beispiel die Bergpredigt (Mt. 5-7), die zehn Gebote, die Briefe im neuen Testament; etc.

 

Vielleicht beantwortet dies einen Teil deiner Frage.

 
Mit lieben Grüssen
 
Max B.
 

 

Lieber Geschwister,
vielen Dank für die bisherigen Antworten.

Hier ein paar Fragen noch dazu:
 @Hans-Peter

>>Weltlich ist jeder nicht wiedergeborene Mensch.
Ich habe gefragt, was weltlich ist und nicht wer.

>>Die Melodie ist doch schön... der Text reimt sich, was kannst  Du mehr erwarten?
Genau mit diesem Totschlagargument kommen die Charismatiker und Pfingstler auch, wenn sie über die Lieder sprechen. Kannst du das biblisch begründen, warum die Melodie schön ist? Versteh mich bitte nicht falsch, ich liebe die alten und bewährten Lieder sehr stark und finde sie mehr mich ansprechen und dass eine größere Ehrfurcht vor Gott ausdrücken, aber wir müssen wirklich überzeugte Gründe haben, warum diese Lieder besser für den Gebrauch sind als die neuen schwarmgeistig seichten moderne Lieder.

>>Ich warne Dich, wenn Du bei den Liedern auch noch denkst und deine Gedanken dann auch nicht für Dich behältst sondern diese, was Gott verhüten möge, noch öffentlich äusserst, dann wirst Du wie ich, nicht mehr viele Freunde haben.

Hast du das jetzt ironisch gemeint oder wie soll ich das verstehen? Soll ich bei den Liedern nicht nachdenken und mich fragen ob diese schriftgemäß sind.  Ich denke, dass der Liederdichter mit diesem Vers meint, dass wir alle unsere fleischlichen Triebe und alle weltliche Freude, die vergänglich ist, ablegen und vor dem HERRN bekennen sollten.

@ Max B.
>>Wir können wählen zwischen der Lebensanleitung Gottes oder den Philosophien und Auffassungen dieser Zeit und Welt. Der sogenannte Zeitgeist ist von dieser Welt, er ist weltlich.

Ich weiß, was du damit sagen willst und meine Wille es auch nur nach den Lebensanleitungen Gottes zu leben. Aber ich meine Frage, gestellt um genauer zu wissen, was weltlich ist um nicht bei solchen theoretischen Sätzen zu bleiben, die zweifelsohne vollkommen richtig sind. Kannst diese Sätze noch anschaulicher und mit Beispielen näher erklären.


Im HERRN verbunden
Simeon
 
Lieber Simeon 30.06.05

Weltlichkeit  ist nach meiner Definition, (weil Du keine direkte im Worte Gottes findest) das Ausleben der Sinneslust. Weltlichkeit ist das Wissen um das Ewige aber das unabhängige Leben von dem EWIGEN.  Das gibt es nur bei solchen, die den heiligen Geist nicht haben. Ihre Religiosität kann enorm entwickelt sein, aber sie ist immer nur diesseitsbezogen.  Lies mal im "Sündenfall" nach, was da genau abgelaufen ist, oder aber die Erklärung im
 NT: 1. Joh 2, 14-17

Lieber Simeon,  ja Du hast meine Ironie heraus-"gehört", gut so. Wenn wir Liederbücher haben, mit über 500 Liedern,  dann müssen die Noten so sein, dass man sie schnell versteht, oder du brauchst einen Chor, der nichts anderes macht, als Lieder zu üben oder jemand der all die 500 Lieder mit einem Instrument begleiten kann. Beides haben wir in der Gemeinde wo ich in der Regel hingehe nicht, und drüber bin ich dankbar.  Ich wollte nur antönen, dass auch alte Lieder von berühmten Dichtern Schmarren enthalten, wie das von Dir erwähnte halbgeistliche Lied "Gott ist gegenwärtig". Wenn Du so ein Lied in einer Gemeinde hinterfragst, dann wirst Du, wie schon erwähnt, Probleme kriegen und ich weiss doch, was ich da schreibe und warum ich das so schreibe. Also lass sie doch singen und denk bei solchen Liedern einfach an was schönes aber nicht nicht zuviel, denn soviel Nerv wie ich in solchen Dingen habe, hat kein mir bekannter Mensch.  Jedes Lied und sei es noch so lang, findt sein End. Ich kenne nur 2 Liederbücher ohne Fehl und Tadel, ich schreibe Dir gerne, wo man die her kriegst.

Liebe Grüsse

Hans Peter

Lieber Simeon,     30.06.05
 
danke für dein Nachfassen. Habe schon erwartet, dass meine Ausführungen etwas konkreter sein müssten.
Ich weiss nicht, welches Alter Du hast. Trotzdem versuche ich, mit ein paar Beispielen anzudeuten, was ich meine. So auf die Schnelle wird vielleicht die eine oder andere Bibelstelle fehlen. Die Beispiele die ich anführe, reichen von "grosser Tragweite" bis hin zu kleinen Entscheidungen.
 
Ehebund
Geistlich: Nach Gottes Vorstellung binden sich Mann und Frau für ein Leben. Dies erfordert, dass man vor dem Schliessen des Ehebundes eine Zeit des Prüfens einbaut. Die Verlobung ist der letzte Schritt dieses Prüfens.
Weltlich: Man überspringt diese Prüfphase und die Ehe endet schnell mit der Scheidung.
 
Beruflich
Geistlich: "Ihr sollt nicht stehlen; und ihr sollt nicht lügen und nicht betrügerisch handeln einer gegen den anderen." (3. Mo. 19, 11)
Weltlich: Ich geschäfte mit Ellenbogeneinsatz. Auf eine oder zwei Lügen kommt es nicht an. Dies machen ja alle so.
 
Neid
Neid kann viele Beziehungen zerstören. Und kann die Lebensfreude töten.
Geistlich: Vergönne nicht den Besitz, die Freundin, die Frau, den Erfolg deines Nächsten, Berufskollegen, Nachbarn, Verwandten.
"Du sollst nicht das Haus deines Nächsten begehren. Du sollst nicht begehren die Frau deines Nächsten, noch seinen Knecht, noch seine Magd, weder sein Rind noch seinen Esel, noch irgend etwas, was deinem Nächsten gehört." (2. Mo 20, 17).
Weltlich: Ich lasse mich vom Neid beherrschen.
 
Kindererziehung
Geistlich: Die Familie ist dazu verantwortlich.
Weltlich: Die Gesellschaft ist dafür verantwortlich (Kinderkrippen, Kindergarten, Schulen)
 
Freizeitgestaltung
Geistlich: Ich verbringe die Freizeit mit Tätigkeiten, die mich nicht in Konflikt mit Gottes Geboten bringen.
Weltlich: Ich mache mit, was gerade "in" ist (von der Umgangssprache bis zu Events).
 
Beten
Geistlich: Jesus sagt in Mt. 6,7-8: "Wenn ihr aber betet, sollt ihr nicht plappern wie die von den Nationen; denn sie meinen, dass sie um ihres vielen Redens willen erhört werden. Seid ihnen nun nicht gleich; denn euer Vater weiss, was ihr benötigt, ehe ihr ihn bittet."
Weltlich: Wir machen viele Worte. Oder wir beten, der Form halber.
 
Entscheidungen fällen
Geistlich: Anstehende Entscheidungen im Gebet vor Gott bewegen. Am Wort Gottes abwägen und mit Brüdern besprechen.
Weltlich: "Aus dem Bauch heraus" entscheiden. Oder absolut den eigenen Vorteil verfolgen. Oder das andere Extrem: Ich lasse andere für mich entscheiden.
 
Personenkult
Jeder Personenkult ist meiner Meinung nach weltlich, auch wenn es sich um eine kirchliche Person handelt.
 
 
Damit lasse ich es mal bewenden.
Gerne kannst Du ein oder zwei Beispiel anbringen, die Du als weltlich anschaust.
 
In IHM
 
Max B.
Liebe Simeon   02.07.05

Im Nachgang zum Begriff "weltlich", muss ich noch erwähnen, dass, wenn Christen sich mit der Welt und ihre  Philosophie  auseinandersetzen (Politik), sie immer weltlich sein müssen.  Seitdem ich das im Zusammenhang begriffen habe, beteilige ich mich nicht mehr an Wahlen und Abstimmungen.

Wir sind, solange wir in dieser Welt und ihrem System sind, noch lange nicht weltlich, Ich muss mich aber von der  Philosophie  = Politik fernhalten. Wir sind in der Welt aber nicht von der Welt.
Liebe Grüsse

Hans Peter