Frage 2248

Home       Bibelkreis.ch  Download dieses Frame mit rechter Maustaste:==>2248  trapezas

Lieber Herr Wepf
 
schon oft habe ich Auslegungen zu Apg 6, 1-3 gehört. In den meisten Fällen wurde der Dienst an den Tischen mit dem Ausgeben von Mahlzeiten gleichgesetzt. Ich denke, dies trifft aber den historischen Kern der Sache kaum.
 
Das griechische Wort für Tische im Text lautet trapezas. Dieser Begriff wurde im speziellen auch für die Tische der Geldwechsler gebraucht. Die Geldwechsler im Tempelgelände hatten trapezas (siehe Jesu Tempelreinigung). Noch heute werden Geldwechselstuben und Banken in Griechenland mit trapezas beschriftet.
 
In der Apostelgeschichte geht es daher primär um die Ausgabe von Geldmitteln an die jüdischen Witwen aus der Diaspora. Da es sich um die Verwaltung und Abgabe von Spendengeldern handelt, ist es naheliegend, dass Männer mit einem guten Leumund und voll Geist und Wahrheit gebraucht wurden. Für das Ausgeben von Mahlzeiten wäre dies nicht erforderlich gewesen.
 
Zitat nach Apg 6, 1-3:
In diesen Tagen aber, als die Jünger sich mehrten, entstand ein Murren der Hellenisten gegen die Hebräer, weil ihre Witwen bei der täglichen Bedienung übersehen wurden. Die Zwölf aber beriefen die Menge der Jünger und sprachen: Es ist nicht gut, daß wir das Wort Gottes vernachlässigen und die Tische [trapezas] bedienen. So seht euch nun um, Brüder, nach sieben Männern unter euch, von [gutem] Zeugnis, voll Geist und Weisheit, die wir über dieses Geschäft bestellen wollen.
 
 
Mit lieben Grüssen
 
Max B.

 

Lieber Max,  4.6.05
 
TRAPEZA heißt zunächst einmal ja nur Tisch. Je nach Zusammenhang muss sich ergeben, ob am Tisch gegessen, Geld gewechselt oder ausbezahlt wird etc. Für den letzten Fall kann TRAPEZA auch Bank (Lk 19,23) bedeuten. Diese übertragene Bedeutung wird jedoch erst vom Zusammenhang bestimmt.
 
An folgenden Stellen im NT kommt das Wort vor: Matt. 15:27; 21:12; Mk. 7:28; 11:15; Lk. 16:21; 19:23; 22:21, 30; Jn. 2:15; Acts 6:2; 16:34; Rom. 11:9; 1 Co. 10:21; Heb. 9:2

Zum Apg 6: Im Zusammenhang geht es um die Probleme bei der täglichen Bedienung V.1: Menge übersetzt hier: "weil ihre Witwen bei der täglichen Verpflegung [o: Versorgung] nicht genügend berücksichtigt würden.".
Jetzt ist die Frage, ob die Witwen täglich mit neuem Geld oder mit Essen bedient wurden. Die Notwendigkeit einer täglichen Geldauszahlung halte ich für unwahrscheinlicher als die einer täglichen Essensausgabe. Die Phrase "am Tisch dienen" klingt m.E. auch danach, dass da die am Tisch notwendigen Verrichtungen durchgeführt wurden und deutet eher nicht auf die übertragene Bedeutung von Bank hin. Den Bezug zu der Funktion der Tische als Orte des Geldwechselns schließe ich quasi fast aus (tägliches Geldwechseln ist ja Unsinn). Ebenso "tägliche Bedienung" i.V.m. "Dienst an den Tischen" für tägliche Finanzauszahlungen.

>In der Apostelgeschichte geht es daher primär um die Ausgabe von Geldmitteln an die jüdischen Witwen aus der Diaspora. Da es sich um die Verwaltung und Abgabe von Spendengeldern >handelt

Daher wäre ich interessiert zu erfahren, wo ein Hinweis vorliegt, dass eine Bedienung am Tisch mit Finanzzahlungen identisch ist. Wie gesagt "Trapeza" ist per se dabei neutral - von da her kann nichts abgeleitet werden, was genau dort passiert, ausser man könnte darlegen, dass am Tisch "dienen" = "Geld ausbezahlen" bedeutet - und das wäre sehr ungewöhnlich.

Liebe Grüsse
peter
 
 
P.S. Luke 10:40 "Martha aber machte sich viel zu schaffen mit der Bedienung". In diesem Zusammenhang wird dienen/Bedienung für die Versorgung der Gäste - natürlich nicht mit Geld - verwendet. Das selbe Wort wird in Apg 6,1 als Substantiv und in V.2 als Verb verwendet.
Lieber Peter,
 
vorerst besten Dank für deinen Kommentar zu meinem Beitrag trapezas.
 
Meine Annahme, dass sich Acts 6:2 eher auf die Geldverwaltung als die Abgabe von Mahlzeiten bezieht, basiert auf folgenden Befunden:
 
a. Verwalten und Abgabe von Geldspenden
In Acts 4:34-35 heisst es:
"Denn es war auch keiner bedürftig unter ihnen, denn so viele Besitzer von Äckern oder Häusern waren, verkauften sie und brachten den Preis des Verkauften und legten ihn nieder zu den Füssen der Apostel; es wurde aber jedem zugeteilt, so wie einer Bedürfnis hatte."
 
Offensichtlich hatten sich die Apostel mit der verantwortungsvollen Verwaltung von Spendengeldern zu befassen. Mit diesen Geldmitteln wurde den Bedürftigen geholfen.
 
b. Trapeza und Trapezitae
Die Bedeutung von trapeza und trapezitae im ersten Jahrhundert n.Chr.
 
Wie Peter schreibt, bedeutet das griechische Wort trapeza bedeutet  Tisch. Es hat zwei Hauptbedeutungen:
1. Der Tisch im Sinne von Speisetafel, wo die Speisen hingestellt bzw. serviert werden.
2. Der Tisch oder Ort, wo Geldgeschäfte abgewickelt werden. Ein trapezitae ist ein Geldverleiher, Geldwechsler, Geldverwalter.
 
c. Mahlzeitenzubereitung und Abgabe
Dies war in gemischten Haushalten jüdischer Gemeinschaften eine Aufgabe, die eher von Frauen wahrgenommen wurde.
 
Act 6:2
Es scheint mir, dass die Unzufriedenheit der Witwen ein generelles Problem aufgedeckt hat. Nämlich die unzureichende Verwaltung der Spendengelder (mit diesen Geldern wurden wahrscheinlich auch Häuser gekauft oder gemietet in der Nähe des Tempels in Jerusalem.) Die Apostel hatten zu viele Aufgaben unter einen Hut zu bringen. Um sich zu entlasten, suchten sie Männer, denen sie die Verwaltung der Spendengelder anvertrauen konnten. Und nun wiederhole ich mich. Für diese Aufgabe wurden Männer mit gutem Leumund benötigt.
 
Schlussbemerkung:
Natürlich ist meine Deutung von Act 6:2 nicht zu beweisen. Ich will in diesem Sinne auch nicht rechthaberisch sein. Die Forumteilnehmer sollen selber entscheiden.
 
Mit lieben Grüssen
 
Max B.