Home       Bibelkreis.ch

1-89  90-199 200-399 400-599 600-799

Frage 40  41   42    43    44    45    46    47    48    49  

Frage 40

H .P.
Text
1. Mose 4. 5 aber auf Kain und auf seine Opfergabe blickte er nicht. Und Kain ergrimmte sehr, und sein Antlitz senkte sich.

Frage: Warum blickte Gott nicht auf Kain und auf seine Opfergabe?


Antwort von Kurt Joss

Sale Hans Peter,

Antwort zu Frage 40:

Gott kannte das Herz von Kain und sah seine Sünde.  Das Einzige Opfer für Gott ist durch Blut.

Gruss
Kurt
19.04.05
Ja,  Gott kannte sein Herz,  darum konnte er das Opfer nicht annehmen. Aber auch das Herz Abels war doch sündig?  Und es gibt doch auch unblutige Opfer?

In IHM
Hans Peter


11..02.03

Hallo,

ich bin zufällig auf Ihre Seite gesurft & habe die versch. Fragen gesehen. Frage 40 beantworte ich mir so.

In 1. Mose 3 Vers 17 sagt Gott zu Adam, nach dem Sündenfall, dass der Ackerboden verflucht sei. Kain hat Früchte aus diesem verfluchten Boden geopfert und ich denke, dass er daher das Opfer nicht annahm (Immerhin sind wir hier noch im AT und es gelten die alten Gesetze nach dem AT). Also noch nicht der Vers nach Paulus (1. Korn. 8, Vers 8).

mfG

Stefanie J. -K.


11..02.03

Liebe Stefanie

Ja in der Regel wird es so ausgelegt und ist sicher nicht falsch. In Zusammenhag mit Hebr und 1. Johannes sehe ich aber eigentlich eher, dass Kain "böse" war und zwar auf die Art,  wie eben die Unbekehrten sind, eigenwillig und nicht beugungswillig. Abel war auch von Natur Böse, aber er beugte sich unter den Willen Gottes.  Der Erdboden war verflucht dadurch war alles unter dem Tode, auch das Opfer Abels. Es gibt in der Schrift Opfer aus Früchten des Feldes, also denke ich weniger an die Art des Opfers als an den Zustand des Opferers.

In IHM, Der sich selbst für mich hingegeben hat!

Hans Peter


Frage 41    26.1.99

M.L. + HpW

Text: Was ist was lehrt uns die christliche Taufe?

Antwort, von Kurt Joss

Sali Hans Peter,

Antwort zu Frage 41:

Was ist  = Volle Untertauchung zeigt Tod und Auferstehung zum neuen Leben. Der, der glaubt und getauft ist, ist gerettet, Markus 16 und Vers 16 Was lehrt = äusserliches Zeichen für die Welt und Gesetz Gottes, klein Kinder Taufe ist anti-  biblisch.

Gruss

Kurt


Frage 42   28.01.99

Hallo Hanspeter

Im 2. Teil des Gerichtes, das Gott in 1.Mose 3:16 über Eva ausspricht, steht: "...und nach deinem Manne wird dein Verlangen sein, er aber wird über dich herrschen".

Frage: Was ist unter dem Ausdruck: "...er aber wird über dich herrschen" zu verstehen? Der Mann war doch schon vor dem Sündenfall über die Frau gestellt? Vgl. 1Kor 11:1-16.

Gruss... Bruno --

Antwort von Kurt Joss

 

Sali Hans Peter,

Antwort zu Frage 42: Kj

Der Mann ist der Kopf der Familie. Bitte nachschlagen in erster Mose 1 und Vers 26

Erster Mose 2 und Vers 18

Erster Timotheusbrief ganzes Kapitel

2 aber speziell Vers 8 bis 14

Gruss

Kurt

Lieber Bruno Wir finden das Wort "Herrschen"  im 1. Mose in  der unref. Elberfelder:

1Mo 1,18 und um zu herrschen am Tage und in der {O. über den Tag und über die} Nacht und das Licht von der Finsternis zu scheiden. Und Gott sah, daß es gut war.

1Mo 1,26 Und Gott sprach: Lasset uns Menschen {H. Adam, d.i. von der Erde; adama = Erdboden} machen in unserem Bilde, nach unserem Gleichnis; und sie sollen herrschen über die Fische des Meeres und über das Gevögel des Himmels und über das Vieh und über die ganze Erde und über alles Gewürm, {Eig. sich Regendes} das sich auf der Erde regt!

1Mo 3,16 Zu dem Weibe sprach er: Ich werde sehr mehren die Mühsal deiner Schwangerschaft, {Eig. ich werde groß machen deine Mühsal und deine Schwangerschaft} mit Schmerzen sollst du Kinder gebären; und nach deinem Manne wird dein Verlangen sein, er aber wird über dich herrschen.

1Mo 4,7 Ist es nicht so, daß es sich erhebt, wenn du wohl tust? {W. Ist nicht, wenn du wohl tust, Erhebung? Vergl. Hiob 11,15} Und wenn du nicht wohl tust, so lagert die Sünde {Viell.: ein Sündopfer; das hebräische Wort bedeutet beides} vor der Tür. Und nach dir wird sein Verlangen sein, du aber wirst über ihn herrschen.

1Mo 37,8 Da sprachen seine Brüder zu ihm: Solltest du gar König über uns sein, solltest du gar über uns herrschen? Und sie haßten ihn noch mehr um seiner Träume und um seiner Worte willen.

Wenn ich mir darüber Nachdenke, sehe ich verschiedene Nuancen im Ausdruck "Herrschen" . Die Frau wollte nach dem Sündenfall den Mann beherrschen. Will Sie heute noch.  Aber Gott hat als Gericht das Herrschen dem Mann übergeben.


 

Frage 43                        zurück zu Frage 172

>WARUM SPRICHT MAN IN MATTHÄUS VON ZWEI BESESSENEN UND IN MARKUS VON NUR EINEM BESESSENEN?

(Frage wurde an Roli gestellt und hier zur weiteren Beurteilung)

Sun, 14 Feb 1999 15:34:45 +0100

 

Antwort von: "Markus Rüegg"

An:

Zur Frage betreffend Matthäus 8 / Markus 5 / Lukas 8 meine Meinung: es waren tatsächlich mindestens 2 Besessene. In Matthäus ist von zweien die Rede, in Lukas und Markus von einem. Es muss sich dabei aus den ganzen drei Berichten heraus um die gleiche Begebenheit handeln. Matthäus gibt einen allgemeinen Bericht über die unerhörte Macht des Messias weiter, ohne Einzelheiten über die zwei Besessenen. Anders bei Markus und Lukas. Sie greifen von vornherein nur die Geschichte des einen von ihnen auf, weil diese offenbar speziell war. Seine Bekehrungsgeschichte wird ausführlicher beschrieben. Offenbar gilt das über diesen erzählte nicht in allen Punkten auch für den anderen Geheilten. Hat der zweite auch zu den Füssen des Herrn Jesus gesessen, nachdem er geheilt war? Wollte der zweite wie der erste auch beim Herrn bleiben? etc. Offenbar war dies nicht der Fall, jedenfalls wird auf den weiteren Lebenslauf des zweiten Geheilten nicht näher eingegangen, weil es im Verlauf der Evangelien von Gott aus gesehen nicht nötig war, hier Bibelseiten zu füllen. Das heisst nicht unbedingt, dass der zweite Geheilte weniger geistlich war, lässt dies aber doch vermuten. Jedenfalls hing er dem Herrn Jesus offenbar nicht so innig an wie der Erste, was dessen einzigartige Bekehrung um so kostbarer und wunderbarer hervortreten lässt. (man stelle sich die Begebenheit mal bildlich vor!).

Markus Rüegg

Antwort von Kurt Joss

Sali Hans Peter,

Antwort zu Frage 43: Meine Antwort ist, Jesus heilte Tausende von Menschen ohne Beschreibung in der Bibel. Bitte schau in Johannes 21 und Vers 25

Gruss

Kurt


Frage 44

Kennst Du den irakischen Asylanten, dessen Nachkommenschaft die weitreichendste Auswirkungen auf die Weltgeschichte hatte?

Wie ist sein Name?
Gruss
Mack

Antwort von Markus Rüegg
Betreff: Zu Frage 44
Datum: Sun, 14 Feb 1999 15:13:12 +0100

Von: "Markus Rüegg"

ich tippe auf Abraham, den "umherirrenden Aramäer", aus Ur in Chaldäa (heutiger Irak), in dessen Nachkommenschaft sich die ganze Erde segnen sollte (und in dessen Ur-Ur...- Enkel Jesus Christus dies bei seinem zweiten Kommen sichtbar erfüllt werden wird).
 

Antwort von Kurt Joss

 

Sali Hans Peter,


Frage 45   45

Fritz Baur

Woher haben gewisse Freikirchen die Idee, dass man Kinder einsegnen soll.

Weiter bei:

Antwort von Kurt Joss

Sali Hans Peter,

Antwort A: zu Frage 45:

Wir sind nicht mehr unter dem Gesetz. Aber unter dem Gesetz wurden Kinder am achten (8) Tag im Tempel gesegnet.

Lukas 2 und Vers 25 bis 28

Gruss

Kurt


Antwort B:

"Woher haben gewisse Freikirchen die Idee, dass man Kinder einsegnen soll?".

Sali Hanspeter!
Ich habe "zufällig" diese Frage 45 und die Antwort von Kurt Joss gelesen. Er
geht davon aus, dass unter dem Gesetz Kinder am 8. Tag im Tempel gesegnet
wurden. Genau genommen geht es dabei um die Beschneidung der israelitischen
Knäblein. Dabei ist nun etwas sehr Wichtiges zu bedenken:

Jedes neugeborene Kind im alttestamentlichen Volk Gottes (Israel),
war natürlich bereits ab Geburt ein Glied dieses Volks. Oder anders
ausgedrückt:

Die natürliche Geburt war einzige Bedingung für die
Zugehörigkeit zum (irdischen) Gottesvolk.

Wer aber ist Glied des neutestamentlichen Gottesvolkes? Wie wird man
das ?Wir sind uns wohl alle im klaren darüber, dass das nichts mit
unserer natürlichen Geburt zu tun hat, sondern mit der WIEDERGEBURT
(Joh.3,3). Ein Baby kann nie zur Gemeinde Christi gehören.

Wenn man überhaupt davon ausgehen könnte, dass Beschneidung und "Einsegnung"
von Babes irgend etwas miteinander zu tun haben sollten, müsste man
konsequenterweise die natürliche Geburt in AT mit der Wiedergeburt im NT
vergleichen. Ich setze hier als allgemein bekannt voraus, dass nur ein
urteilsfähiger Mensch zur Entscheidung für den Herrn Jesus und damit zur
Wiedergeburt kommen kann. Also besteht schon aus diesem Grunde kein biblisch
begründbarer Zusammenhang zwischen diesen beiden Dingen.
Die neutestamentliche Entsprechung zur Beschneidung sehen wir übrigens sehr
schön in Kol.2,11.

Woher hat "man" also in diesen Kreisen diese Idee? Ich denke, dass man da
nicht zu weit und schon gar nicht zu tief suchen muss: Meines Erachtens ist
das "Einsegnen" von Kleinkindern ganz einfach ein Ersatz für die doch so
"herzige Kindertaufe" der Landeskirchen. Darauf will man nicht verzichten, um
niemanden vor den Kopf zu stossen. Man könnte ja sonst ein paar Mitglieder
verlieren ... .

Mit herzlichem Gruss: Hans Rapold


Hallo Hans Peter               20.08.02

Ich gehe davon aus, (bezüglich der Frage der Kinder-Einsegnung), dass Jesus die Kinder gesegnet hat und nicht von einer Kindertaufe weg.

Gruss Catherine Nüesch


Hallo Hans-Peter

Hier noch einige Gedanken zur Kindersegnung:

Die Kindersegnung oder Einsegnung ist in vielen Freikirchen eine viel gesehene Handlung. Dabei hat sie bestimmt gewisse Gefahren, wie dies auch Hans Rapold beschreibt:
"Woher hat "man" also in diesen Kreisen diese Idee? Ich denke, dass man da
nicht zu weit und schon gar nicht zu tief suchen muss: Meines Erachtens ist
das "Einsegnen" von Kleinkindern ganz einfach ein Ersatz für die doch so
"herzige Kindertaufe" der Landeskirchen. Darauf will man nicht verzichten, um
niemanden vor den Kopf zu stossen. Man könnte ja sonst ein paar Mitglieder
verlieren ... ."

Nun warum trotz dieser Gefahr Kindersegnung? Ganz einfach weil wir die neuen Kinder bewusst als Gebetsanliegen vor die Gemeinde bringen wollen. Wie Jesus Christus die Kinder segnete, so segnen wir Kinder. Dabei geht es um keinen Taufersatz und auch kein Trostpflästerchen. Um dies festzustellen findet ein ausführliches Gespräch mit den Eltern statt. Auch an der Segnung (im Gottesdienst) wird noch einmal explizit auf den Unterschied zwischen Taufe und Segnung hingewiesen.
 

Hier einige kurze Gründe, weshalb ich die Kindersegnung nicht verwerfe:

Dies sind für mich Gründe trotz der Gefahren Kinder zu segnen. Auch ist wichtig, dass wir nicht enger werden als die Schrift. Nur weil die Gefahr besteht, dass Menschen die Segnung als Taufersatz missbrauchen, dürfen wir die Segnung nicht abschaffen. Es steht jedem Christen frei, ob er seine Kinder öffentlich im Gottesdienst (Versammlung) segnen will oder nicht. Da lässt uns die Bibel die Freiheit.
 
In JC
Stefan Reutimann

11.02.03

Zu Frage 45

Taufe Kind/ Erwachsene

Wir taufen nur Erwachsen, Kinder werden bei uns gesegnet (und dass ist kein Pseudoersatz für die herzige Kindstaufe in der ev. Kirche) sondern in dem Ausspruch 'Lasset die Kindlein zu mir kommen' und Sie kamen und der Herr segnete Sie, - begründet in Freikirchen zu finden. Erklärung. Wir denken, dass man zuerst Christus annehmen (Apostelgesch. 2, Vers 41), bereuen, und dann getauft werden kann um ein neuer Mensch zu werden (Apostelgesch. 2, Vers 38)

mfG

Stefanie J -K.


11.02.03

Liebe Stefanie

Ich denke ähnlich, nur mit dem kleinen Unterschied, dass in Apg 2, 38 ein Spezialfall angesprochen wird, nämlich die Taufe von an Gott gläubigen Israeliten. Dies Art Taufe war an sich absolut einmalig und ist nicht wiederholbar. Wir taufen nur solche,  die Bekehrt sind und dadurch den Heiligen Geist bereits haben und sich von der Taufe nicht spezielles erwarten, ausser dass es eben ein Zeichen ist dessen, was sie bereits im Glauben erlebt haben.
Liebe Grüsse

Hans Peter


 

Frage 46

Wf

Wie ist das mit der Taufe mit dem Heiligen Geist? 
Antwort von Kurt Joss:
 

Sali Hans Peter,

Antwort zu Frage: >Wie ist das mit der Taufe mit dem Heiligen Geist< Nur durch den Heiligen Geist kann jemand die Gnade der Rettung, durch den Herrn Jesus Christus verstehen. Die Taufe ist nur das äußerliche Zeichen der Rettung. Bitte nachschlagen Apostelgeschichte 19 und Vers 2 bis 7

"" "" 11 und Vers 16 , 17, und Johannes Kapitel 3 und Vers 5

Gruss

Kurt

19.04.05
Lieber Kurt
 genau genommen wurde der Leib getauft in Apg 2. Von einzelnen Gläubigen liesst man meines Wissens nirgends, dass sie mit dem Heiligen Geist getauft werden, siehe auch 1. Kor 12.13.  Sei werden versiegelt, gesalbt, erfüllt usw. aber nicht getauft.
Hans Peter


20.05.2001    Ex    www.soundwords.de
Lieber Hans-Peter,

ein kurzer Gedanke zur Taufe mit dem Heiligen Geist (Frage 46).

Vor kurzem war dies auch Thema in unserem Hauskreis. Es heißt in Mk. 1,8:
"Ich zwar habe euch mit Wasser getauft, er aber wird euch mit Heiligem
Geiste taufen."

Wir erinnerten uns daran, daß sich dies zu Pfingsten ereignet hat (Apg 2),
als der Geist auf die versammelten Gläubigen in Jerusalem kam, so wie er
(der Geist) von dem HErrn verheißen war. Die Stelle in Markus 1,8 hat uns
nebenbei viel Freude bereitet, weil es hier ganz deutlich wird, daß der Herr
Jesus wirklich eine göttliche Person sein mußte, denn wie sonst hätte er mit
einer göttlichen Person taufen können. Johannes taufte mit Wasser, aber der
Herr mit einer göttlichen Person. Auch sind in den ersten 11 Versen gleich
alle drei Personen der Gottheit beteiligt (Vers 1;8;11). Das aber nur
nebenbei.

Viele meinen ja, daß auch heute noch Menschen mit dem Heiligen Geist getauft
werden, aber dem ist nicht so, jedenfalls ist uns keine Stelle dazu
eingefallen. Der Geist wurde vielfach gegeben, und nachdem jemand getauft
wurde, bekam er den Geist. Das jemand mit dem Heiligen Geist getauft wurde
finden wir nicht. Wir lesen wohl, daß jemand die christliche Taufe erhielt
und anschließend auch die Gabe des Geistes empfing (Apg 19), aber dies ist
wohl nicht die Taufe mit dem Heiligen Geist, wovon Markus 1,8 spricht. Das
die christliche Taufe oft mit der Gabe des Geistes verbunden wird in der
Apostelgeschichte, hat wohl eher den Hintergrund, daß viele die "Wahrheit
des Evangeliums" noch nicht völlig gehört hatten (Eph 1,13) und deshalb auch
noch nicht mit dem Heiligen Geist versiegelt werden konnten, wie ja auch
Kornelius, der in Apostelgeschichte 10 ein frommer Mensch genannt wurde und
doch noch nicht den Heiligen Geist empfangen hatte, den bekam er erst als
Petrus kam (Apg 10,44). Wie konnten die Gläubigen versiegelt werden, wo sie
doch diese Wahrheit und diese unaussprechliche Segnung noch gar nicht
kannten (Apg 19)?

Dennoch ist es so, daß die Auswirkungen der "Taufe mit dem Heiligen Geist"
zu Pfingsten auch heute noch seine Wirkungen zeigt und das heute noch
Menschen der Heilige Geist gegeben wird, welche glauben und errettet wurden
oder werden (Eph. 1,13). Es ist so, wie wenn man einen Stein ins Wasser
wirft. Zuerst entstehen kleine Kreise, dann breiten sie sich immer weiter
aus. Und so ist es auch mit dem Geist, er wurde zu Pfingsten gegeben und nun
sehen wir die Auswirkungen dieser Gabe - diesen Stein der ins Wasser fiel -
heute noch. Das Pfingstereignis hat weite "Kreise" gezogen. Gott sei Dank!

Liebe Grüße
dein Stephan www.soundwords.de


Frage 47

Lieber Homepage - Anbieter

ich bin auf Ihr HP gestossen und habe eine Frage:

Was halten Sie von der 40 Tage Fasten  -Aktion von Campus für Christus ?

Darf ich ein e-mail empfangen

Danke

Emil  Ammann

 

  Siehe auch Antwort 30

Antwort von Kurt Joss:

Sali Hans Peter,

Frage zu : > 40 Tage Fasten Action von Campus für Christus< Wir kennen diese Gruppe nicht hier in Australien.

So, für was ist die Fasten Action?????? Aber für den Himmel ist es sicher nicht nötig.!!!!?????

Gruss

Kurt


Frage 48

Betreff: Wer war Jesus?

Datum: Sun, 21 Feb 1999 20:56:33 +0100

Von: Name ist mir bekannt

An: <>

Sagt mir definitiv: Wer war dieser Jesu von Urzeit her? War er der JHWH des "Alten Bundes"? Ich brauche da eine genaue Antwort!
Danke für Eure Aufmerksamkeit!

Mit freundlichen Gruß G H    ( Name ist mir bekannt)

Antwort von Kurt Joss:

 

Sali Hans Peter,

Antwort zu Frage < Wer war Jesus?> Der Gott von Abraham, Jacob und Isaac Jesus war der versprochene Retter, Der versprochene "Y'shua Ha Mashiach", aber ist unser kommender Koenig aller Könige. In Offenbarung Kapitel 1 und Vers 8 ( Ich bin das A und das O, sagt Gott der Herr, der ist und der war und der kommt, der Allmächtige.

Gruss

Kurt


Frage 49

J. Wirth: Aus welchem Holz war die Arche geschnitzt?

Versuch einer Antwort durch Wf

 

Antwort von Kurt Joss

Sali Hans Peter,

Antwort zu Frage, < Aus welchem Holz war die Arche geschnitzt?> Die Arche ist nicht geschnitzt, sondern gemacht, oder gebaut. Die Luther und die Zwingli Bibel sagt im Ersten Mose 6 und Vers 14 "

Tannen Holz" Die King James Übersetzung sagt " Gopher Wood"

Gruss

Kurt


Lieber Josua

das Wort Kopher, bedeutet auch Erlösung und Versöhnung. Siehe Jom Kippur  = Grosser Versöhnungstag  3. M 16

Hans Peter