Home       Bibelkreis.ch   Siehe auch   2175     17 Gnadengaben

Frage: 554

Lieber Hans Peter

mich interessiert es, ob es heute noch

a) Geistesgaben gibt und

b) Wunder.

Die Antwort bitte mit Bibelstellen belegen.

Liebe Grüsse

Stefan von Frauenfeld


Lieber Stefan   Cessationismus in der Kirchengeschichte

Diese Frage führen uns weiter in das Schriftstudium und daher näher zum Herrn. Ich gehe davon aus, dass Du mit Geistesgaben die Gadengaben meinst?

a) Da ist es gut wenn wir uns zuerst die 3  Beschreibungen der verschiedenen Gnadengaben 
 in 1. Kor. 12 und Eph. 4; und Römer 12 anschauen:
- wir haben Gaben (Gnadengaben, charismata) nach Röm. 12;
- die Gaben werden durch den Geist gewirkt nach 1. Kor. 12;
- wir sind Gaben nach Eph. 4, wir sind von Christus der Gemeinde gegeben.

(Das Wort Gaben und Geist kommt nur 1 x im NT im gleichen Satz vor, und da kaum in dem von Dir erfragten Zusammenhang:)

Lk 11,13 Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben wisset, wieviel mehr wird der Vater, der vom Himmel ist, den Heiligen Geist geben {O. wieviel mehr der Vater; welcher vom Himmel den Heiligen Geist geben wird} denen, die ihn bitten!)

Die Gnadengaben heissen so, weil Er sie gegeben hat. Die Gnadengaben brauchte es am Anfang der Gnadenzeit, weil das NT noch nicht geschrieben war. Durch diese Zeichn und Wunder wurden die Apostel und Propheten als Diener Gottes bestätigt.  So brauchte es auch am Anfang Apostel und die von Ihnen direkt oder indirekt eingesetzten Ältesten, die es heute so auch nicht mehr gibt, weil es sie so  nicht braucht. Wir dürfen die Gnadengaben in Zeichen und Offenbarungsgaben auf der einen Seite und Lehrgaben auf der anderen Seite unterscheiden. Zum tieferen Verständnis könnte da der Artikel: «Hinaufgestiegen in die Höhe hat er den Menschen Gaben gegeben»
Vom Wesen, Sinn und Zweck der Gaben

und      Wesen, Werk und Gaben des Heiligen Geistes  helfen?

Anfang Apostelzeit Ältestenzeit Bruderschaft
Jesus Christus + 12 Apostel 13 Apostel, teilweise Wunderkräfte + viele Älteste Viel Älteste Wunderkräfte zum Nachweis Alle Brüder, keine Wunder zum Nachweis einer Autorität
Wort Gottes nur zum Teil (offenbart. Evangelien) Wort Gottes mit Abschluss der Apostelzeit vollendet Wort Gottes Vollständig, jedoch in den Ortversammlungen nur zum Teil verfügbar Wort Gottes vollständig und verfügbar

B) Zu den Wundern empfehle ich folgende Artikel: Zeichen und Wunder

Die apostolischen Kräfte / Wunder bestätigten die vom Herrn eingesetzten Apostel.
(2. Korinther 12.12
Es waren Kräfte in der Urgemeinde: 
Mk 16,20 Apg 2.43; Apg 5.12; Apg 19,11-12; Apg 14,3; Apg 15,12; Rö 15,19; 2.Kor 12,12; Hebräer 2,1-4;

 Auch das direkte Reden Gottes durch Menschen hat aufgehört. 1.Korinther 13.8.

Nach diesen Biblischen Wundern haben wir auch noch vorausgesagte Wunder der Endzeit die von Satan an die Menschen verliehen werden, vorgeschattet heute schon in  der abgefallene Christenheit, siehe:  Siehe auch den Artikel von Dave Hunt: Die neue Christenheit Mormonen, Neu-Apostolen, Pfingstlern, römisch katholische "Kirche" usw. Dies ist aber noch nicht das Ende: Die Stellen in Mt 24,24; Markus 13,22; 2.Thess 2,9; Offenbarung 13.11-14 werden erst nach der Entrückung der Versammlung der Wiedergeboren, das heisst  der erretteten  Christen voll zur Geltung kommen. Jetzt ist immer noch der Heilige Geist in den wirklich Wiedergeboren auf der Erde und hindert den totalen Abfall.  Beachte auch die Zeitform in Mk 16.20 2. Kor 12,12Hebr 2,4! Vom Moment an, da diese Bücher geschrieben waren  war alles bez. Wunderverheissungen schon geschehen, also in der Vergangenheit liegend!
In diesem Zusammenhang lese ich auch immer wieder gerne das Wort des Herrn in Johannes 20,30 wo ER uns darauf hinweist, dass die Zeichen aufgeschrieben wurden, auf dass wir Glauben! Heute, wo wir das  Wort haben, müssen keine Zeichen mehr unseren Glauben stärken, das Gegenteil  wäre der Fall!

Liebe Grüsse
Hans Peter


Bibelstellen:

Mt 24,24 Denn es werden falsche Christi und falsche Propheten aufstehen und werden große Zeichen und Wunder tun, um so, wenn möglich, auch die Auserwählten zu verführen.

Mk 13,22 Denn es werden falsche Christi und falsche Propheten aufstehen und werden Zeichen und Wunder tun, um wenn möglich auch die Auserwählten zu verführen.

2Thes 2,9 ihn, dessen Ankunft nach der Wirksamkeit des Satans ist, in aller Macht und allen Zeichen und Wundern der Lüge

Offb 13,11 Und ich sah ein anderes Tier aus der Erde aufsteigen: und es hatte zwei Hörner gleich einem Lamme, und es redete wie ein Drache.

Offb 13,12 Und die ganze Gewalt des ersten Tieres übt es vor ihm aus, und es macht, daß die Erde und die auf ihr wohnen das erste Tier anbeten, dessen Todeswunde geheilt wurde.

Offb 13,13 Und es tut große Zeichen, daß es selbst Feuer vom Himmel auf die Erde herabkommen läßt vor den Menschen;

Offb 13,14 und es verführt, die auf der Erde wohnen wegen der Zeichen, welche vor dem Tiere zu tun ihm gegeben wurde, indem es die, welche auf der Erde wohnen, auffordert, {Eig. indem es denen ... sagt} ein Bild dem Tiere zu machen, das die Wunde des Schwertes hat und lebte.

 

Mk 16,20 Jene aber gingen aus und predigten allenthalben, indem der Herr mitwirkte und das Wort bestätigte durch die darauf folgenden Zeichen.]

2Kor 12,12 Die Zeichen des Apostels sind ja unter euch vollbracht worden in allem Ausharren, in Zeichen und Wundern und mächtigen Taten.

Apg 2,43 Es kam aber jede Seele Furcht an, und es geschahen viele Wunder und Zeichen durch die Apostel.

Apg 5,12 Aber durch die Hände der Apostel geschahen viele Zeichen und Wunder unter dem Volke; (und sie waren alle einmütig in der Säulenhalle Salomons.

Apg 19,11 Und nicht gemeine Wunderwerke tat Gott durch die Hände des Paulus, Apg 19,12 so daß man sogar Schweißtücher oder Schürzen von seinem Leibe {O. seiner Haut} weg auf die Kranken legte, und die Krankheiten von ihnen wichen und die bösen Geister ausfuhren.

Apg 14,3 Sie verweilten nun lange Zeit und sprachen freimütig in dem Herrn, der dem Worte seiner Gnade Zeugnis gab, indem er Zeichen und Wunder geschehen ließ durch ihre Hände.Apg 14,4 Die Menge der Stadt aber war entzweit, und die einen waren mit den Juden, die anderen mit den Aposteln.

Apg 15,12 Die ganze Menge aber schwieg und hörte Barnabas und Paulus zu, welche erzählten, wie viele Zeichen und Wunder Gott unter den Nationen durch sie getan habe.

Röm 15,19 in der Kraft der Zeichen und Wunder, in der Kraft des Geistes [Gottes], so daß ich von Jerusalem an und ringsumher bis nach Illyrikum das Evangelium des Christus völlig verkündigt {W. erfüllt} habe,

Hebr 2,1 Deswegen sollen wir um so mehr auf das achten, was wir gehört haben, damit wir nicht etwa abgleiten. {O. daran vorbeigleiten, es verfehlen}

Hebr 2,2 Denn wenn das durch Engel geredete Wort fest war und jede Übertretung und jeder Ungehorsam gerechte Vergeltung empfing,

Hebr 2,3 wie werden wir entfliehen, wenn wir eine so große Errettung vernachlässigen? {O. mißachten} welche den Anfang ihrer Verkündigung durch den Herrn empfangen hat und uns von denen bestätigt worden ist, die es gehört haben,

Hebr 2,4 indem Gott außerdem mitzeugte, sowohl durch Zeichen als durch Wunder und mancherlei Wunderwerke und Austeilungen des Heiligen Geistes nach seinem Willen.

 

Joh 20,30 Auch viele andere Zeichen hat nun zwar Jesus vor seinen Jüngern getan, die nicht in diesem Buche geschrieben sind. Joh 20,31 Diese aber sind geschrieben, auf daß ihr glaubet, daß Jesus der Christus ist, der Sohn Gottes, und auf daß ihr glaubend Leben habet in seinem Namen.

1Kor 13,8 Die Liebe vergeht nimmer; seien es aber Prophezeiungen, sie werden weggetan werden; seien es Sprachen, sie werden aufhören; sei es Erkenntnis, sie wird weggetan werden.

Röm 12,1 Ich ermahne euch nun, Brüder, durch die Erbarmungen Gottes, eure Leiber darzustellen als ein lebendiges, heiliges, Gott wohlgefälliges Schlachtopfer, welches euer vernünftiger Dienst {O. vernünftiger Gottesdienst} ist.

Röm 12,2 Und seid nicht gleichförmig dieser Welt, {W. diesem Zeitlauf} sondern werdet verwandelt durch die Erneuerung [eures] Sinnes, daß ihr prüfen möget, was der gute und wohlgefällige und vollkommene Wille Gottes ist.

Röm 12,3 Denn ich sage durch die Gnade, die mir gegeben worden, jedem, der unter euch ist, nicht höher von sich zu denken, als zu denken sich gebührt, sondern so zu denken, daß er besonnen sei, wie Gott einem jeden das Maß des Glaubens zugeteilt hat.

Röm 12,4 Denn gleichwie wir in einem Leibe viele Glieder haben, aber die Glieder nicht alle dieselbe Verrichtung {O. Tätigkeit} haben,

Röm 12,5 also sind wir, die Vielen, ein Leib in Christo, einzeln aber Glieder voneinander.

Röm 12,6 Da wir aber verschiedene Gnadengaben haben, nach der uns verliehenen Gnade: es sei Weissagung, so laßt uns weissagen nach dem Maße des Glaubens;

Röm 12,7 es sei Dienst, so laßt uns bleiben im Dienst; es sei, der da lehrt, in der Lehre;

Röm 12,8 es sei, der da ermahnt, in der Ermahnung; der da mitteilt, in Einfalt; {O. Bereitwilligkeit, Freigebigkeit} der da vorsteht, mit Fleiß; der da Barmherzigkeit übt, mit Freudigkeit.

Röm 12,9 Die Liebe sei ungeheuchelt. Verabscheuet das Böse, haltet fest am Guten.

Röm 12,10 In der Bruderliebe seid herzlich gegeneinander, in Ehrerbietung einer dem anderen vorangehend;

Röm 12,11 im Fleiße {O. Eifer} nicht säumig, inbrünstig im Geist; dem Herrn dienend.

Röm 12,12 In Hoffnung freuet euch; in Trübsal {O. Drangsal} harret aus; im Gebet haltet an;

Röm 12,13 an den Bedürfnissen der Heiligen nehmet teil; nach Gastfreundschaft trachtet.

Röm 12,14 Segnet, die euch verfolgen; segnet, und fluchet nicht.

Röm 12,15 Freuet euch mit den sich Freuenden, weinet mit den Weinenden.

Röm 12,16 Seid gleichgesinnt gegeneinander; sinnet nicht auf hohe Dinge, sondern haltet euch zu den niedrigen; {O. den Niedrigen} seid nicht klug bei euch selbst.

Röm 12,17 Vergeltet niemand Böses mit Bösem; seid vorsorglich für das, was ehrbar ist vor allen Menschen.

Röm 12,18 Wenn möglich, so viel an euch ist, lebet mit allen Menschen in Frieden.

Röm 12,19 Rächet nicht euch selbst, Geliebte, sondern gebet Raum dem Zorn; denn es steht geschrieben: "Mein ist die Rache; ich will vergelten, spricht der Herr". {5. Mose 32,35}

Röm 12,20 "Wenn nun deinen Feind hungert, so speise ihn; wenn ihn dürstet, so tränke ihn; denn wenn du dieses tust, wirst du feurige Kohlen auf sein Haupt sammeln." {Spr. 25,21. 22.}

Röm 12,21 Laß dich nicht von dem Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit dem Guten.

  • Eph 4,1 Ich ermahne euch nun, ich, der Gefangene {O. der Gebundene} im Herrn, daß ihr würdig wandelt der Berufung, mit {O. gemäß} welcher ihr berufen worden seid,
  • Eph 4,2 mit aller Demut und Sanftmut, mit Langmut, einander ertragend in Liebe,
  • Eph 4,3 euch befleißigend, die Einheit des Geistes zu bewahren in dem Bande {O. durch das Band} des Friedens.
  • Eph 4,4 Da ist ein Leib und ein Geist, wie ihr auch berufen worden seid in einer Hoffnung eurer Berufung.
  • Eph 4,5 Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe,
  • Eph 4,6 ein Gott und Vater aller, der da ist über allen {O. allem} und durch alle {O. überall} und in uns allen.
  • Eph 4,7 Jedem einzelnen aber von uns ist die Gnade gegeben worden nach dem Maße der Gabe des Christus.
  • Eph 4,8 Darum sagt er: "Hinaufgestiegen in die Höhe, hat er die Gefangenschaft gefangen geführt und den Menschen Gaben gegeben". {Ps. 68,18}
  • Eph 4,9 Das aber: Er ist hinaufgestiegen, was ist es anders, als daß er auch hinabgestiegen ist in die unteren Teile der Erde?
  • Eph 4,10 Der hinabgestiegen ist, ist derselbe, der auch hinaufgestiegen ist über alle Himmel, auf daß er alles erfüllte.
  • Eph 4,11 Und er hat die einen gegeben als Apostel und andere als Propheten und andere als Evangelisten und andere als Hirten und Lehrer,
  • Eph 4,12 zur Vollendung der Heiligen, für das Werk des Dienstes, für die Auferbauung des Leibes Christi, {O. des Christus}
  • Eph 4,13 bis wir alle hingelangen zu der Einheit des Glaubens und zur Erkenntnis des Sohnes Gottes, zu dem erwachsenen Manne, zu dem Maße des vollen Wuchses der Fülle des Christus;
  • Eph 4,14 auf daß wir nicht mehr Unmündige seien, hin- und hergeworfen und umhergetrieben von jedem Winde der Lehre, die da kommt durch die Betrügerei der Menschen, durch ihre Verschlagenheit zu listig ersonnenem Irrtum; {And. üb.: in listig ersonnener Weise irrezuführen}
  • Eph 4,15 sondern die Wahrheit festhaltend {O. bekennend, od. der Wahrheit uns befleißigend} in Liebe, laßt uns in allem heranwachsen zu ihm hin, der das Haupt ist, der Christus,
  • Eph 4,16 aus welchem der ganze Leib, wohl zusammengefügt und verbunden durch jedes Gelenk der Darreichung, nach der Wirksamkeit in dem Maße jedes einzelnen Teiles, für sich das Wachstum des Leibes bewirkt zu {O. Gnade erwiesen} seiner Selbstauferbauung in Liebe.
  • Eph 4,17 Dieses nun sage und bezeuge ich im Herrn, daß ihr forthin nicht wandelt, wie auch die [übrigen] Nationen wandeln, in Eitelkeit ihres Sinnes,
  • Eph 4,18 verfinstert am Verstande, entfremdet dem Leben Gottes wegen der Unwissenheit, die in ihnen ist, wegen der Verstockung {O. Verblendung} ihres Herzens,
  • Eph 4,19 welche, da sie alle Empfindung verloren, sich selbst der Ausschweifung hingegeben haben, alle Unreinigkeit mit Gier {And. üb.: in Habsucht} auszuüben.
  • Eph 4,20 Ihr aber habt den Christus nicht also gelernt,
  • Eph 4,21 wenn ihr anders ihn gehört habt und in ihm gelehrt worden seid, wie die Wahrheit in dem Jesus ist:
  • Eph 4,22 daß ihr, was den früheren Lebenswandel betrifft, abgelegt habt den alten Menschen, der nach den betrügerischen Lüsten verdorben wird, {O. sich verdirbt}
  • Eph 4,23 aber erneuert werdet in dem Geiste eurer Gesinnung
  • Eph 4,24 und angezogen habt den neuen Menschen, der nach Gott geschaffen ist in wahrhaftiger Gerechtigkeit und Heiligkeit. {O. Frömmigkeit. W. Gerechtigkeit und Heiligkeit der Wahrheit}
  • Eph 4,25 Deshalb, da ihr die Lüge {d.h. alles Falsche und Unwahre} abgelegt habt, redet Wahrheit, ein jeder mit seinem Nächsten, denn wir sind Glieder voneinander.
  • Eph 4,26 Zürnet, und sündiget nicht. Die Sonne gehe nicht unter über eurem Zorn,
  • Eph 4,27 und gebet nicht Raum dem Teufel.
  • Eph 4,28 Wer gestohlen hat, {W. der Stehler} stehle nicht mehr, sondern arbeite vielmehr und wirke mit seinen Händen das Gute, auf daß er dem Dürftigen mitzuteilen habe.
  • Eph 4,29 Kein faules {O. verderbtes} Wort gehe aus eurem Munde, sondern das irgend gut ist zur notwendigen {d.h. je nach vorliegendem Bedürfnis} Erbauung, auf daß es den Hörenden Gnade darreiche.
  • Eph 4,30 Und betrübet nicht den Heiligen Geist Gottes, durch welchen ihr versiegelt worden seid auf den Tag der Erlösung.
  • Eph 4,31 Alle Bitterkeit und Wut und Zorn und Geschrei und Lästerung sei von euch weggetan, samt aller Bosheit.
    Eph 4,32
    Seid aber gegeneinander gütig, mitleidig, einander vergebend, {O. Gnade erweisend} gleichwie auch Gott in Christo euch vergeben {O. Gnade erwiesen} hat.
  • 1Kor 12,1 Was aber die geistlichen Gaben betrifft, Brüder, so will ich nicht, daß ihr unkundig seid.

    1Kor 12,2 Ihr wisset, daß ihr, als ihr von den Nationen waret, zu den stummen Götzenbildern hingeführt wurdet, wie ihr irgend geleitet wurdet.

    1Kor 12,3 Deshalb tue ich euch kund, daß niemand, im {d.h. in der Kraft des} Geiste Gottes redend, sagt: Fluch über Jesum! und niemand sagen kann: Herr Jesus! als nur im {d.h. in der Kraft des} Heiligen Geiste.

    1Kor 12,4 Es sind aber Verschiedenheiten von Gnadengaben, aber derselbe Geist;

    1Kor 12,5 und es sind Verschiedenheiten von Diensten, und derselbe Herr;

    1Kor 12,6 und es sind Verschiedenheiten von Wirkungen, aber derselbe Gott, der alles in allen wirkt.

    1Kor 12,7 Einem jeden aber wird die Offenbarung des Geistes zum Nutzen gegeben.

    1Kor 12,8 Denn einem wird durch den Geist das Wort der Weisheit gegeben, einem anderen aber das Wort der Erkenntnis nach demselben Geiste;

    1Kor 12,9 einem anderen aber Glauben in {d.h. in der Kraft des} demselben Geiste, einem anderen aber Gnadengaben der Heilungen in {d.h. in der Kraft des} demselben Geiste,

    1Kor 12,10 einem anderen aber Wunderwirkungen, einem anderen aber Prophezeiung, {O. Weissagung; so auch später} einem anderen aber Unterscheidungen der Geister; einem anderen aber Arten von Sprachen, {O. Zungen; so auch Vers 28 und 30} einem anderen aber Auslegung der Sprachen. {O. Zungen; so auch Vers 28 und 30}

    1Kor 12,11 Alles dieses aber wirkt ein und derselbe Geist, einem jeden insbesondere austeilend, wie er will.

    1Kor 12,12 Denn gleichwie der Leib einer ist und viele Glieder hat, alle Glieder des Leibes aber, obgleich viele, ein Leib sind: also auch der Christus.

    1Kor 12,13 Denn auch in {d.h. in der Kraft des} einem Geiste sind wir alle zu einem Leibe getauft worden, es seien Juden oder Griechen, es seien Sklaven oder Freie, und sind alle mit einem Geiste getränkt worden.

    1Kor 12,14 Denn auch der Leib ist nicht ein Glied, sondern viele.

    1Kor 12,15 Wenn der Fuß spräche: Weil ich nicht Hand bin, so bin ich nicht von dem Leibe; ist er deswegen nicht von dem Leibe? {O. so ist er (es) nicht deswegen kein Teil von dem Leibe}

    1Kor 12,16 Und wenn das Ohr spräche: Weil ich nicht Auge bin, so bin ich nicht von dem Leibe; ist es deswegen nicht von dem Leibe? {O. so ist er (es) nicht deswegen kein Teil von dem Leibe}

    1Kor 12,17 Wenn der ganze Leib Auge wäre, wo wäre das Gehör? wenn ganz Gehör, wo der Geruch?

    1Kor 12,18 Nun aber hat Gott die Glieder gesetzt, jedes einzelne von ihnen an dem Leibe, wie es ihm gefallen hat.

    1Kor 12,19 Wenn aber alle ein Glied wären, wo wäre der Leib?

    1Kor 12,20 Nun aber sind der Glieder zwar viele, der Leib aber ist einer. {O. zwar viele Glieder, aber ein Leib}

    1Kor 12,21 Das Auge kann nicht zu der Hand sagen: Ich bedarf deiner nicht; oder wiederum das Haupt zu den Füßen: Ich bedarf euer nicht;

    1Kor 12,22 sondern vielmehr die Glieder des Leibes, die schwächer zu sein scheinen, sind notwendig;

    1Kor 12,23 und die uns die unehrbareren des Leibes zu sein dünken, diese umgeben wir mit reichlicherer Ehre; und unsere nichtanständigen haben desto reichlichere Wohlanständigkeit;

    1Kor 12,24 unsere wohlanständigen aber bedürfen es nicht. Aber Gott hat den Leib zusammengefügt, indem er dem Mangelhafteren reichlichere Ehre gegeben hat,

    1Kor 12,25 auf daß keine Spaltung in dem Leibe sei, sondern die Glieder dieselbe Sorge füreinander haben möchten.

    1Kor 12,26 Und wenn ein Glied leidet, so leiden alle Glieder mit; oder wenn ein Glied verherrlicht wird, so freuen sich alle Glieder mit.

    1Kor 12,27 Ihr aber seid Christi Leib, und Glieder insonderheit.

    1Kor 12,28 Und Gott hat etliche in der Versammlung gesetzt: erstens Apostel, zweitens Propheten, drittens Lehrer, sodann Wunderkräfte, sodann Gnadengaben der Heilungen, Hilfeleistungen, Regierungen, Arten von Sprachen.

    1Kor 12,29 Sind etwa alle Apostel? alle Propheten? alle Lehrer? haben alle Wunderkräfte?

    1Kor 12,30 haben alle Gnadengaben der Heilungen? reden alle in Sprachen? legen alle aus?
    1Kor 12,31 Eifert aber um die größeren Gnadengaben; und einen noch weit vortrefflicheren Weg zeige ich euch.

  • Offb 22,18 Ich bezeuge jedem, der die Worte der Weissagung dieses Buches hört: Wenn jemand zu diesen Dingen hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen hinzufügen, die in diesem Buche geschrieben sind;
  • Offb 22,19 und wenn jemand von den Worten des Buches dieser Weissagung wegnimmt, so wird Gott sein Teil wegnehmen von dem Baume des Lebens und aus der heiligen Stadt, wovon {W. die ... geschrieben sind. O. von den Dingen, die} in diesem Buche geschrieben ist.
  •  

     


    3.1.03

    Ich habe hier mal alle Stellen ab der APG,  die das Wort "Zeichen " enthalten,  herausgesucht:

  • 1Kor 1,22 weil ja sowohl Juden Zeichen fordern, als auch Griechen Weisheit suchen;
  • Zeichen waren den Juden verheissen und die "Ungläubigen haben diese sogar gefordert.

  • 1Kor 14,22
    Daher sind die Sprachen zu einem Zeichen, nicht den Glaubenden, sondern den Ungläubigen; die Weissagung aber nicht den Ungläubigen, sondern den Glaubenden.
  • Die "Ungläubigen sind hier die Juden.
  • 2Kor 12,12 Die Zeichen des Apostels sind ja unter euch vollbracht worden in allem Ausharren, in Zeichen und Wundern und mächtigen Taten.
  • Hier bereis in der Vergangenheitsform geschrieben....!
  • 2Thes 1,5 ein offenbares Zeichen {O. ein Beweis} des gerechten Gerichts Gottes, daß ihr würdig geachtet werdet {O. werden sollt} des Reiches Gottes, um dessentwillen ihr auch leidet:
  • Beweis des Glaubens der Thessalonicher, dass sie wiedergeboren waren und deswegen  um des Glaubens willen litten.
  • 2Thes 2,9 ihn, dessen Ankunft nach der Wirksamkeit des Satans ist, in aller Macht und allen Zeichen und Wundern der Lüge
  • Nach diesen Zeichen betteln heute schon die Ungläubigen
  • 2Thes 3,17 Der Gruß mit meiner, des Paulus, Hand, welches das Zeichen in jedem Briefe ist; so schreibe ich.
  • Die Unterschrift des Paulus
  • Hebr 2,4 indem Gott außerdem mitzeugte, sowohl durch Zeichen als durch Wunder und mancherlei Wunderwerke und Austeilungen des Heiligen Geistes nach seinem Willen.
  • Paulus schreibt hier vom Anfang der Zeit des Glaubens, als es noch die bestätigende  Zeichen und Wunder geben musste, weil das Wort noch nicht vollständig geschrieben war und die Apostelschaft durch diese auch bestätigt werden musste.
  • Offb 12,1 Und ein großes Zeichen erschien in dem Himmel: Ein Weib bekleidet mit der Sonne, und der Mond war unter ihren Füßen, und auf ihrem Haupte eine Krone von zwölf Sternen.
  • In der 2. Hälfte der Drangsalszeit, also nach der Entrückung wird der Braut des Lammes symbolisch nun  Israel als die Vermählte Gottes gezeigt. Es ist das erste Zeichen von 7 in der Offenbarung
  • Offb 12,3 Und es erschien ein anderes Zeichen in dem Himmel: und siehe, ein großer, feuerroter Drache, welcher sieben Köpfe und zehn Hörner hatte, und auf seinen Köpfen sieben Diademe;
  • Das Zeichen Satans, des Weltbeherrschers.
  • Offb 13,13 Und es tut große Zeichen, daß es selbst Feuer vom Himmel auf die Erde herabkommen läßt vor den Menschen;
  • Satan versucht nun Christo nachzumachen, was die falschen Aposteln (Pfingstler, Römisch - Katholische "Kirche" usw, heute schon versucht und  bei den Ungläubigen, die den Geist Gottes nicht haben, damit Erfolg hat.
  • Offb 13,14 und es verführt, die auf der Erde wohnen wegen der Zeichen, welche vor dem Tiere zu tun ihm gegeben wurde, indem es die, welche auf der Erde wohnen, auffordert, {Eig. indem es denen ... sagt} ein Bild dem Tiere zu machen, das die Wunde des Schwertes hat und lebte.
  • Diese Zeichen verführen die Ungläubigen und sie werden den 3 Tieren huldigen.
  • Offb 15,1 Und ich sah ein anderes Zeichen in dem Himmel, groß und wunderbar: Sieben Engel, welche sieben Plagen hatten, die letzten; denn in ihnen ist der Grimm Gottes vollendet.
  • Zeichen des Zornes Gottes
  • Offb 16,14 denn es sind Geister von Dämonen, die Zeichen tun, welche zu den Königen des ganzen Erdkreises {O. der ganzen bewohnten Erde} ausgehen, sie zu versammeln zu dem Kriege [jenes] großen Tages Gottes, des Allmächtigen.
  • Dämonen stehen hinter vielen Zeichen, heute wie in der Drangsalszeit, ja sogar zur Zeit Moses, ( Jannes + Jambres)
  • Offb 19,20 Und es wurde ergriffen das Tier und der falsche Prophet, der mit ihm war, der die Zeichen vor ihm tat, durch welche er die verführte, welche das Malzeichen des Tieres annahmen und die sein Bild anbeteten, - lebendig wurden die zwei in den Feuersee geworfen, der mit Schwefel brennt.
  • Gericht über die "Zeichenverführer"
  •