Frage2298

Home       Bibelkreis.ch  Download dieses Frame mit rechter Maustaste:==> 2298  Kol 1,24

Liebe Brüder,

 

seit einiger Zeit beschäftigt mich eine Frage. Nun hoffe ich, dass ich eine Antwort mit Euch finde.

 

Folgende Texte des Kolosserbriefs irritieren mich sehr: Kol 1,24

 

Rev. Elberfelder:

"Jetzt freue ich mich in den Leiden für euch[a] und ergänze in meinem Fleisch, was noch aussteht von den Bedrängnissen des Christus für seinen Leib, das ist die Gemeinde[A][b]."

 

Luther Bibel 1545:

"Nun freue ich mich in meinem Leiden, das ich für euch leide, und erstatte an meinem Fleisch, was noch mangelt an Trübsalen in Christo für seinen Leib, welcher ist die Gemeinde..."

 

Einheitsübersetzung:

"Jetzt freue ich mich in den Leiden, die ich für euch ertrage. Für den Leib Christi, die Kirche, ergänze ich in meinem irdischen Leben das, was an den Leiden Christi noch fehlt."

(Ergänzungstext dort: "Die Leiden, die der Apostel in Ausübung seines Amtes zu ertragen hat, werden im Blick auf den Tod Jesu als stellvertretender Dienst für die Kirche gedeutet.")

 

Gute Nachricht Bibel:

"Ich freue mich, daß ich jetzt für euch leiden darf. An den Leiden von Christus würde noch etwas fehlen, wenn ich sie nicht durch das, was ich selbst körperlich leide, ergänzen würde - seinem Leib* zugute, der Gemeinde."

 

Nun, ich glaube daran, dass unser Herr, Jesus Christus, ein für alle mal durch sein Leiden den Schuldbrief getilgt und uns Erlösung geschaffen hat. Die Erlösung wird uns allein durch den Glauben und durch die Wiedergeburt in IHM zu Teil. Der Herr hat alles in Seinem Leiden auf sich genommen - dieses Leiden ist abgeschlossen und braucht keiner Ergänzung mehr.

 

Nun könnte aus diesen oben genannten Stellen gedeutet werden, dass Paulus stellvertretend für die Gemeinde des Herrn Leiden trägt. Auch könnte gelesen werden, dass das Leiden des Leibes Christi (die Gemeinde gemeint, aber dadurch doch auch der Herr...) noch nicht vollständig ist. Am schlechtesten kommt da ja noch die 'Gute Nachricht Bibel' weg, die sagt, dass an den Leiden Christi was fehlte, wenn Paulus noch ergänzte.

 

Die verschiedenen Übersetzungen lassen bereits unterschiedliche, aber auch sehr naheliegende Interpretationen zu. Alle können sehr vieldeutig sein. Selbst die revidierte Elberfelder legt nahe, dass Paulus stellvertretend min. für die Gemeinde leide. Das kann ich kaum vereinbaren mit der doch einmal erwirkten Erlösung durch unseren Herrn. Könnt Ihr, bitte, weiterhelfen?

 

Jesus ist der Herr!

Holger

- marana tha ! -

 

Lieber Holger,   21.06.05
 
deine Frage hat mich angesprochen. In aller Bescheidenheit, versuche ich eine Erklärung zum Text zu geben. Ich basiere meine Erklärungen wiederum auf die jüdisch-christlichen Schriften um die Zeitenwende.
 
Kol 1:24
Jetzt freue ich mich in den Leiden für euch und ergänze in meinem Fleisch, was noch aussteht von den Drangsalen des Christus für seinen Leib, das ist die Gemeinde.
 
Drangsale des Gesalbten (Christus)
Dies sind sozusagen die Geburtswehen bis das messianische Zeitalter anbrechen kann. Jesus - der Gesalbte wird dannzumal zurückkehren, um seine absolute Herrschaft aufzurichten.
 
Paulus versteht sein Leiden ebenfalls als Teil der Geburtswehen. Einen guten Hinweis gibt die Offb. in Kap. 12:7-11.
Michael und seine Engel kämpfen bis zum Sieg, weil der Gesalbte sein Leben gegeben hatte auf der Erde und weil seine Nachfolger bereit waren, wegen dem Gesalbten zu sterben.

Es geht hier also nicht darum, der Erlösungstat von Jesus noch etwas hinzuzufügen. Nach meinem Wissen, hat Paulus nirgends geschrieben, dass er oder jemand anders zur Erlösungstat noch etwas hinzufügen könnte.

Es gäbe noch manchen Hinweis in der Bibel zu den "Geburtswehen zum messianischen Zeitalter", zum Friedensreich des Gesalbten. Ich lasse es aber mit der Stelle in Offb 12:7-11 bewenden.

Mit lieben Grüssen

Max B.

 

Kol 1,24 Jetzt freue ich mich in den Leiden für euch und ergänze in meinem Fleische, was noch rückständig ist von den Drangsalen des Christus für seinen Leib, das ist die Versammlung,

  • Offb 12,7 Und es entstand ein Kampf in dem Himmel: Michael und seine Engel kämpften mit dem Drachen. Und der Drache kämpfte und seine Engel;
  • Offb 12,8 und sie siegten nicht ob, auch wurde ihre Stätte nicht mehr in dem Himmel gefunden.
  • Offb 12,9 Und es wurde geworfen der große Drache, die alte Schlange, welcher Teufel und Satan {Eig. der Satan} genannt wird, der den ganzen Erdkreis {O. die ganze bewohnte Erde} verführt, geworfen wurde er auf die Erde, und seine Engel wurden mit ihm hinabgeworfen.
  • Offb 12,10 Und ich hörte eine laute Stimme in dem Himmel sagen: Nun ist das Heil und die Macht und das Reich unseres Gottes und die Gewalt seines Christus gekommen; denn hinabgeworfen ist der Verkläger unserer Brüder, der sie Tag und Nacht vor unserem Gott verklagte.
  • Offb 12,11 Und sie haben ihn überwunden um des Blutes des Lammes und um des Wortes ihres Zeugnisses willen, und sie haben ihr Leben nicht geliebt bis zum Tode!
  • Kolosser Brief by Robert Lee
    Kolosser Brief by W. Kelly
     

     

    (Exd 32:14 GEB)

    Und es gereute Jahwe des Übels, wovon er geredet hatte, daß er es seinem Volke tun werde.

    Und es kam ein Mann Gottes zu Eli und sprach zu ihm: So spricht Jahwe:

    Habe ich mich dem Hause deines Vaters nicht deutlich geoffenbart, als sie in Ägypten waren im Hause des Pharao? Und ich habe ihn aus allen Stämmen Israels mir zum Priester erwählt, um auf meinem Altar zu opfern, um Räucherwerk zu räuchern, um das Ephod vor mir zu tragen; und ich gab dem Hause deines Vaters alle Feueropfer der Kinder Israel. Warum tretet ihr mit Füßen mein Schlachtopfer und mein Speisopfer, die ich in der Wohnung geboten habe? Und du ehrest deine Söhne mehr als mich, daß ihr euch mästet von den Erstlingen aller Opfergaben Israels, meines Volkes.

    Darum spricht Jahwe, der Gott Israels:

    !!!!!!!!!!!!!! Ich habe allerdings gesagt: Dein Haus und das Haus deines Vaters sollen vor mir wandeln ewiglich; aber nun spricht Jahwe: Fern sei es von mir! Denn die mich ehren, werde ich ehren, und die mich verachten, werden gering geachtet werden. !!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Siehe, Tage kommen, da werde ich deinen Arm und den Arm des Hauses deines Vaters abhauen, daß es keinen Greis mehr in deinem Hause geben wird. Und du wirst einen Bedränger in der Wohnung sehen, in allem, was Jahwe Gutes tun wird an Israel; und es wird keinen Greis mehr in deinem Hause geben alle Tage. Und der Mann, den ich dir nicht ausrotten werde von meinem Altar, wird zum Erlöschen deiner Augen und zum Verschmachten deiner Seele sein; und aller Anwuchs deines Hauses, sie sollen als Männer sterben. Und dies soll dir das Zeichen sein: Das, was über deine beiden Söhne kommen wird, über Hophni und Pinehas: An einem Tage sollen sie beide sterben. Und ich werde mir einen treuen Priester erwecken: Der wird tun, wie es in meinem Herzen und in meiner Seele ist; und ich werde ihm ein beständiges Haus bauen, und er wird vor meinem Gesalbten wandeln alle Tage. Und es soll geschehen, ein jeder, der in deinem Hause übrigbleibt, wird kommen, um sich vor ihm niederzuwerfen für eine kleine Silbermünze und einen Laib Brot, und wird sagen: Geselle mich doch einem der Priesterämter bei, daß ich einen Bissen Brot esse.

    (1Sa 2:27-36 GEB)

    Und es reute Jahwe, daß er den Menschen gemacht hatte auf der Erde, und es schmerzte ihn in sein Herz hinein.

    (Gen 6:6 GEB)

    Und Samuel sah Saul nicht mehr bis zum Tage seines Todes; denn Samuel trauerte um Saul, da es Jahwe reute, daß er Saul zum König über Israel gemacht hatte.

    (1Sa 15:35 GEB)

    Und als der Engel seine Hand gegen Jerusalem ausstreckte, um es zu verderben, da reute Jahwe des Übels, und er sprach zu dem Engel, der unter dem Volke verderbte: Genug! Ziehe jetzt deine Hand ab. Der Engel Jahwes war aber bei der Tenne Arawnas, des Jebusiters.

    (2Sa 24:16 GEB)

    Und Jahwe sandte den Engel nach Jerusalem, um es zu verderben. Und als er verderbte, sah es Jahwe, und es reute ihn des Übels; und er sprach zu dem Engel, welcher verderbte: Genug! Ziehe jetzt deine Hand ab. Der Engel Jahwes stand aber bei der Tenne Ornans, des Jebusiters.

    (1Ch 21:15 GEB)

    und er gedachte ihnen zugut an seinen Bund, und es reute ihn nach der Menge seiner Gütigkeiten.

    (Psa 106:45 GEB)

    Einges. Eckehard S.