Home       Bibelkreis.ch

Frage: 660

Hallo,
ich hab mal eine Frage, und zwar ernst gemeint:
Was sagt die Bibel über Verhütung? Meines Wissens nichts. Wenn man verheiratet ist wie kann man als Christ verhüten, da viele Sachen wegfallen?
 

Z. B: in der Stillzeit der Frau geht alles natürliche nicht, da eine Frau dann immer schwanger werden kann. Auf der  einen Seite hat man Verantwortung ....aber ich finde es falsch das viele ihre Familienplanung ohne Gott machen....

bitte ernste Antworten...
MFG (Codejoh316)
 Lieber Code joh316

Ich nehme prinzipiell alle Fragen ernst und versuche sie anhand des Wortes Gottes mit Gottes Hilfe zu beantworten. Aber viele Dinge sind gar nicht deutlich im Worte geschrieben, da benötigen wir umsomehr die Weisheit von Oben!

 Wie Du schon erwähnt hast, fallen Deiner und meiner  Überzeugung nach, auch die meisten "Hilfsmittel weg, nämlich diejenigen die beginnendes Leben zerstören. (Pille, Spirale)

Wenn  verhüten, dann verhüten, dass Leben entsteht!  Wichtig erscheint mir aber, dass innerhalb einer Ehe nicht das "Verhüten" die erste Priorität haben soll, sondern, im Rahmen unserer Möglichkeiten, das Leben weiterzugeben.
1. Mose 9,1!

Dass Gott uns Menschen sogar gewisse Einsicht gegeben hat, ist offensichtlich. Siehe zum Bsp. was Onan in 1.Mose 38 getan hat, dies war kaum seine Erfindung. Dass das Wort "Onan" (i) mit Selbstbefriedigung zu tun habe, ist  eine Erfindung solcher, die nicht genau lesen können. Aber das, was Onan getan hat als reine Verhütungspraxis, war bekannt, aber bei Onan war der unmittelbare Hintergrund böse, deswegen tötete Gott ihn.

 

In IHM, der der Architekt des Lebens ist

Hans Peter


Lieber H. P,
was hältst du von Verhütung mit Kondom? Da wenn man nicht verhütet auch 20 Kinder entstehen können...
Ich kenne ein Ehepaar die 20 Kinder haben, bei der die Frau bei den letzten 3 Geburten fast gestorben wäre...
 
danke für deine antworten

gruß
jo 316

Lieber JOH316

Einerseits habe ich`s doch so klar wie ich wollte bereits geschrieben, anderseits würde ich die Familie die 20 Kinder gezeugt hatte, nicht im Traume verurteilen!   Wir haben 6 Kinder und wurden zum Teil als asozial verschrienen, (von einigen bedauert, von anderen beglückwünscht!) -   obwohl ich die Ausbildung meiner Kinder selber aufbringen konnte/durfte. Übrigens zahlen Familien mitwenig oder keinen Kindern  via Steuern an kinderreiche Familien wie uns,  Schulgelder, das muss doch hier auch mal verdankt werden.  Und unserer Kinder zahlen an alte Menschen die keine Kinder hatten die AHV. Also, man kann es drehen oder wenden, Kinder sind ein Segen Gottes. Eventuell kann man dieser kinderreichen Familie unter die Arme greifen. Wen man  hilft, hat man selber weniger Probleme.

In IHM

Hans Peter 


Hallo,    30.07.04

mich beschäftigt dieses Thema momentan auch ziemlich und ich finde einfach nichts darüber in der Bibel. Ich frage mich ob es wirklich Gottes Wille sein kann, in der Ehe zu verhüten.
Mein Mann und ich haben uns gegen Kinder entschieden, aber ob das wirklich Gottes Wille sein kann?
Ich bekomme keine Klarheit auf meine Fragen.

Indirekt vielleicht schon, denn die Pille erzeugte eine Thrombose bei mir und auf Latex reagiere ich allergisch. Ob dies aber ein Fingerzeig ist, sei mal so dahingestellt. Was bleibt ist die Abstinenz :(
Es ist für mich ziemlich belastend, denn man sollte seiner ehelichen Pflicht ja schon nachkommen.

LG

Eine Fragende

ht


Liebe Fragende

Wenn Ihr Euch schon wieder Gottes Wort entschieden habt, dann ist es doch nichts wie recht,  wenn ihr euch der körperlichen Beziehung enthaltet. Am Besten ist es, euren Entscheid im Lichte des Wortes Gottes zu überprüfen, dann Busse zu tun und neu anzufangen.

Liebe Grüsse

Hans Peter Wepf
 

1Mo 3,16 Zu dem Weibe sprach er: Ich werde sehr mehren die Mühsal deiner Schwangerschaft, {Eig. ich werde groß machen deine Mühsal und deine Schwangerschaft} mit Schmerzen sollst du Kinder gebären; und nach deinem Manne wird dein Verlangen sein, er aber wird über dich herrschen.


fraukluge schrieb:    31.07.04

Hallo Hans Peter,

mit Deiner Antwort hast Du mich und auch meinen Mann ziemlich geschockt, wir finden sie sehr taktlos. Das möcht ich nur mal loswerden. Ich finde es heftig, daß Du uns nachsagst, wir hätten uns gegen die Bibel entschieden. Warum sollen wir Buße tun, weil wir etwas anders sehen als du?

Ferner bringt es nix, die Bibel auseinander zu rupfen. Und auch die Bibelverse, die zu diesem Thema genannt werden sind nicht wirklich hilfreich.

Uns wurde dieses Forum empfohlen, weil es klare biblische Lehre vertreten solle. Dessen sind wir uns allerdings nicht mehr so sicher.

Du versuchst uns ein schlechtes Gewissen einzureden. Damit haben wir schon genug Erfahrungen gemacht, wir haben beide geistlichen Missbrauch hinter uns und wollen nichts mehr damit zu tun haben.


31.07.04

Hallo xyz
Ich gebe zu, dass ich nicht viel Takt habe, das sagen auch Andere manchmal, aber das bringt nicht weiter. Ich sehe aus eurem Verhalten, so wie ihr es geschrieben habt, dass ihr Euch gegen Gottes Wort vergangen habt,  und  wundert Euch über die Folgen. Darum ist  Busse und Umkehr, wie ich das auch in meinem Leben erfahren habe, der einzige Weg um an der Hand Gottes vorwärts zu kommen. Wenn ich Euch verletzt habe, bitte ich Euch, mir zu vergeben.
Mit herzlichen Grüssen
Hans Peter
 



 

Hallo Hans Peter,
 
ist gegessen, ich vergebe Dir.
 
Nun habe ich etwas in der Bibel gefunden, was eine klare und deutliche Antwort auf meine Frage ist:
 
1Kor 7,3 Der Mann leiste der Frau die schuldige Pflicht, ebenso aber auch die Frau dem Manne.

1Kor 7,4 Die Frau verfügt nicht selbst über ihren Leib, sondern der Mann; gleicherweise verfügt aber auch der Mann nicht selbst über seinen Leib, sondern die Frau.

1Kor 7,5 Entziehet euch einander nicht, außer nach Übereinkunft auf einige Zeit, damit ihr zum Gebet Muße habt, und kommet wieder zusammen, damit euch der Satan nicht versuche um eurer Unenthaltsamkeit willen.

 

Ich geh mal davon aus, daß zu Paulus Zeiten auch net jede Frau etliche Kinder hatte.

Der Vers, den Du oben nanntest - "Unter Schmerzen sollst du Kinder gebären" deutet für mich lediglich darauf hin, daß eine Frau vermutlich Schmerzen bei der Geburt hat. Diesem Vers kann ich nicht entnehmen, daß eine Frau Kinder gebären soll, sondern daß sie die Schmerzen bei der Geburt hat, die ihr vielleicht vor dem Sündenfall erspart geblieben wären.

So wie Du es aber formuliert hast, klang es fast schon sadistisch  (ich gehe aber davon aus, daß Du es nicht so meinst)  mir als Frau gegenüber.

 

Liebe Grüße

die Fragende


Liebe Fragende

ich danke Dir  für Deine Antwort!

Betreffend der Schmerzen, die Analogie zum Schweiss des Mannes, nur soviel.  Arbeiten und Kindergebären ist völlig normal. "Wir"  sind heute nicht mehr normal..  Der Schweiss und die Schmerzen sollen uns daran erinnern, dass wir uns von der Schlange verführen liessen und seither ist da Leid und Schmerz, Weinen und Tod  Beides, Schmerz und Schweiss hat nichts mit Sadismus zu tun, sondern ist die liebende Sprache Gottes, durch alle irdischen Heilszeiten, dass der Mensch vollkommen gefallen ist und dass wir nur durch das Erlösungswerk Christi am Kreuz von Golgatha von der Macht der Sünde und von der Schuld der Sünde und bei der Entrückung oder beim Sterben von der Gegenwart der Sünde befreit werden.  Zum Heile war mir bittres Leid. Die Schwestern aber werden durch Kindergebären errettet.

Liebe Grüsse

Hans Peter

Bitte diese Links auch wirklich lesen


frage871.htm

frage994.htm

..\brunoob\errettu.htm

frage272.htm

frage30.htm

..\Ebertsaeuser\biwe.htm


6.8.04

Betreffend der Schmerzen, die Analogie zum Schweiss des Mannes, nur soviel.  Arbeiten und Kindergebären ist völlig normal. "Wir"  sind heute nicht mehr normal..  Der Schweiss und die Schmerzen sollen uns daran erinnern, dass wir uns von der Schlange verführen liessen und seither ist da Leid und Schmerz Weinen und Tot  Beides, Schmerz und Schweiss hat nichts mit Sadismus zu tun, sondern ist die liebende Sprache Gottes, durch alle irdischen Heilszeiten, dass der Mensch vollkommen gefallen ist und dass wir nur durch das Erlösungswerk Christi am Kreuz von Golgatha von der Macht der Sünde und von der Schuld  der Sünde und bei der Entrückung oder beim Sterben von der Gegenwart der Sünde befreit werden.  Zum Heile war mir bittres Leid. Die Schwestern aber werden durch Kindergebären errettet. >>

Das heißt, wenn eine Frau keine Kinder kriegen kann oder möchte, ist sie verdammt? Das widerspräche aber ja völlig der Bibel.

Nicht durch Kindergebären werden Frauen errettet, sondern durch das Kinder gebären HINDURCH. Anderes würde ja heißen, daß jede Frau ob nun Satanistin, Hinduistin o.ä. errettet würde.

Wir sind heute nicht mehr normal sagst du... Verhütungsmittel gibt es seit Tausenden von Jahren. Auch schon als die Bibel verfasst wurde.

Im 1. Korintherbrief steht es aber doch ganz deutlich drin:

1Kor 7,5 Entziehet euch einander nicht, außer nach Übereinkunft auf einige Zeit, damit ihr zum Gebet Muße habt, und kommet wieder zusammen, damit euch der Satan nicht versuche um eurer Unenthaltsamkeit willen.

Und das heißt glaub ich nicht, daß die Frau als Gebärmaschine gedacht ist und ständig gebären soll. Davon steht in der Bibel auch nichts.

Ich weiß nicht - ganz ehrlich - wenn ich von deiner Einstellung als mehrfacher Familienvater lese, dann frage ich mich, was deine Frau empfindet, wenn Du ausschließlich mit dem AT (Mose) argumentierst.  

Ich finde Deine Einstellung wirklich traurig. Man könnt fast davon ausgehen, daß du deine Position als Mann falsch ausnutzt, wenn man sich das alles durchliest.

Ich traue Gott zu, daß der 1. Kor. 7, 3-5 beabsichtigt waren und die Sexualität ein wundervolles Geschenk ist, auch wenn eine Frau nicht am laufenden Stück Kinder produziert.

Damit schließe ich, denn aus deinen Antworten bemerke ich, daß eine weitere Diskussion mit Dir  über dieses Thema nicht sinnvoll ist.

Ich danke Gott, daß er mir die entsprechende Stelle in der Bibel gezeigt hat und mich befreit hat von dem Gedanken, permanent Kinder in die Welt setzen zu müssen und im Leben vielleicht 3x zärtlich zu meinen Mann sein darf.

Gottes Segen

Die nicht mehr fragende sondern inzwischen sehende


Liebe Sehende

zu: "" Das heißt, wenn eine Frau keine Kinder kriegen kann oder möchte, ist sie verdammt?  Das widerspräche aber ja völlig der Bibel.""

Da machst eine Folgerung, die in der Bibel so nicht steht und von der ich deswegen logischerweise auch nicht geschrieben habe. 
Erstens habe ich nicht von:  "möchte" geschrieben
Zweitens  hat das "kein Kinder kriegen"  nichts mit Verdammnis zu tun
.  ich hatte eine Reihe von Links deswegen reinkopiert.
Siehe auch:
frage1522.htm

Das noch die Schriftstellen dazu:
 

1Mo 3,16 Zu dem Weibe sprach er: Ich werde sehr mehren die Mühsal deiner Schwangerschaft, {Eig. ich werde groß machen deine Mühsal und deine Schwangerschaft} mit Schmerzen sollst du Kinder gebären; und nach deinem Manne wird dein Verlangen sein, er aber wird über dich herrschen.

1Tim 5,14 Ich will nun, daß jüngere Witwen heiraten, Kinder gebären, Haushaltung führen, dem Widersacher keinen Anlaß geben der Schmähung halber;

1Tim 2,15 Sie wird aber gerettet werden in Kindesnöten, wenn sie bleiben in Glauben und Liebe und Heiligkeit {Eig. Geheiligtsein} mit Sittsamkeit.

 

Fortsetzung folgt.
 


Hallo   06.08.04

ist ja sicher noch viel zu schreiben.


neben anderen klaren Aussagen aus der Bibel und fürs Gemeinwohl:
ich hab immer gedacht, dass man die Bibelstelle 1. Petr.3.7 da auch anwenden
kann.
Wenn z.B. --- Unfall, körperlich angeschlagen, fehlen der nötigen
Kraft/Gesundheit. (vorübergehend oder endgültig)
Es gibt ja auch solche, die keine Kinder bekommen, bekommen sollten.
Erbkrankheit ???  (wie man damit umgehen will, muss doch jedes Paar vor Gott
selber erwägen.


Nicht nur auf Frauen schauen, auch die Männer sind sehr gefordert oder
überfordert.

In der Natur kann man beobachten, wenn in Notzeit wenig Nahrung da ist,
haben manche Tiere nicht so viel Nachwuchs.  usw.

Da gibt es auch Situation: Menschen arm, Umstände schlecht  -  wenig Kinder
oder auch viele Kinder. Viele sterben früh! sind schwach und krank!
 
Für uns: Sicher ist auch; Gott kann helfen.

Wir sind mit Verstand ausgestattet und können überlegen, selber entscheiden.
Gott gibt uns Verantwortung. In dieser Verantwortung leben lernen.
Wir haben ja auch Verantwortung für die Kinder, für sie zu sorgen.

Sicher vor Gott im Gebet, gemeinsam klar werden, ob Kinder, wie viele
Kinder. Auch wie man das machen soll.

"Unverheiratet sein" ist auch eine Entscheidung, die in der Bibel erwähnt
wird. Da verzichtet man bewusst auf eigene Kinder.

Ev. kann ja auch ein Ehepaar sich auch vor Gott klar werden zu Gunsten einer
gemeinsamen Aufgabe auf Kinder zu verzichten.
 

wkuavwrg/l  erüg/r